Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Weg zum besseren Prozess

23.12.2008
Prozessführungssysteme, Wirelesstechnologien und neuartige Sensoren sind wichtige Helfer bei der Optimierung von chemischen Prozessen. In der Zukunft wird es darum gehen, diese Lösungen so in die Leittechnik zu integrieren, dass weiterhin ein sicherer Betrieb möglich ist und trotzdem das Beste aus den Anlagen und Prozessen herausgeholt wird.

Gefragt nach den Aufgaben der Zukunft für die Prozessautomatisierung, antwortet Jason Urso, CTO von Honeywell Process Solution: „Eine geringere Anzahl gut ausgebildeter Leute muss in komplexeren Prozessen schneller handeln und bessere Entscheidungen treffen, die größere Konsequenzen haben.“ Die Anforderungen in der Prozessindustrie an die Automatisierung wachsen, so muss die Anlage nicht mehr einfach nur geregelt, sondern sie soll möglichst gut gesteuert werden. Dies ist nur mit detaillierten Informationen über den Prozess möglich. „Insgesamt werden genauere Daten benötigt, um die Prozesse exakter zu steuern und eine bessere Grundlage für die Entscheidungen zu erhalten“, so Urso.

Viele dieser Daten werden von Standard-Sensoren bereitgestellt. Doch die Entwicklung von Sensoren schreitet voran, so liefern inzwischen auch Chip-Analyzer, tragbare Sensoren für Sicherheitsanwendungen oder GPS-Module, die Produkte und Personal innerhalb einer Anlage verfolgen, Daten ans System. Auch die Überwachung über Videoaufnahmen hat an Bedeutung gewonnen, zum Beispiel bei der Überprüfung von Vibrationen, in der Leckageortung oder bei der Aufdeckung von Hotspots. Gleiches gilt für das Echtzeit-Korrosions-Monitoring.

Bislang wurden Korrosionen mit Offline-Modelldaten abgebildet, heute lässt sich eine Korrosion online überwachen. Die Herausforderung besteht darin, diese Daten sinnvoll in die Leitsysteme einzubinden. Dafür bedarf es Methoden und Werkzeuge, die über die traditionellen Mittel der Leittechnik hinausgehen.

Prozessleitsysteme machen aus Daten Informationen

Vor diesem Hintergrund hat etwa Honeywell Process Solution sein Prozessleitsystem Experion zu einem Process Knowledge System ausgebaut, das der Bedeutung weiterführender Applikationen zur betrieblichen Wertschöpfung in einer durchgängigen Infrastruktur Rechnung trägt. Das traditionelle Leitsystem bleibt Basiskomponente und sorgt für Stabilität und Sicherheit des Betriebes. Darüber hinaus wird es zunehmend Mittel zum Zweck bei der Auslastung von Prozessanlagen.

Gleichzeitig kommen neue Strategien, wie modellprädiktive Regler oder die Optimierung einer ungünstigen Reglerstruktur, ins Spiel. Weitere Schwerpunkte auf dem Weg zu einem effektiveren Prozess sind etwa die frühzeitige Detektion von Störereignissen, Online-Modelle für die Optimierungen und Echtzeit-Simulationen für What-if-Szenarien.

Mit Wireless Daten vom Anlagenrundgang einbinden

Über Wireless-Anwendungen lassen sich Daten von Routinechecks beim Anlagenrundgang oder aus einem weiter entfernten Tanklager einbinden. Auch aus der Ferne lassen sich Regler optimieren, Netzwerke bearbeiten und Instandhaltungsaufgaben sicher betreiben. Der Vorteil ist der bidirektionale Fluss von Informationen und der schnelle Anschluss an die richtigen Personen in der Instandhaltung. Denn die zielgerichtete Informationsweitergabe wird immer wichtiger. Schon heute sind viele Anlagenfahrer mit der Flut an Informationen überfordert. Es geht nicht nur darum, Informationen zu sammeln, sondern diese auch richtig im Unternehmen zu verteilen.

Unternehmenssoftware wird mit Feldgeräten verzahnt

Die oben genannten Beispiele belegen, dass sich die Leittechnik in der Prozessindustrie zunehmend mit neuen Themen auseinandersetzen muss. Automatisierungssysteme als Insellösungen in den Produktionsbetrieben sind ein Auslaufmodell. Während bislang die klassische Automatisierungspyramide mit ihren definierten Ebenen – ERP-Systeme, MES, erweiterte Funktionen, Leitsystem, Feldgeräte – galt, werden sich in Zukunft Anwender und Hersteller an ein anderes Bild gewöhnen müssen. Darin werden die Anwendungen auf den Ebenen zwischen Unternehmenssoftware und Feldgeräten miteinander verzahnt.

Das Leitsystem übemittelt dann die Informationen zeitnah an die richtigen Leute weiter. Der Anlagenbetreiber hat den sicheren Überblick, der Schichtführer konzentriert sich auf die aktuelle Leistung, der Regelungsexperte zieht sich die Informationen für die Optimierung heraus und der Instandhalter weiß, welche Reparaturaufträge auf ihn warten.

Diese Ansicht ist inzwischen auch bei den Anwendern angekommen. „In Zukunft sind universelle Kommunikationsplattformen gefragt, um eine universelle, betriebssystemunabhängige Plattform zu bekommen, die einen transparenten Zugriff ermöglicht“, äußerte sich Martin Schwibach, BASF, auf der Namur-Hauptsitzung 2008. Bevor diese Vision Wirklichkeit wird, müssen jedoch noch einige Randbedingungen erfüllt werden.

Nicht immer wirkte sich die Einführung von neuen Technologien positiv auf die Stabilität von Leitsystemen und der dazugehörigen Feldgeräte aus. So besaßen früher die meisten analogen Feldgeräte nur drei Parameter: Nullpunkt, Spanne, Dämpfung; die heutige Gerätekommunikation verarbeitet in den Bereichen HART und Feldbus immer komplexere Funktionen. Dies führte zu einem erheblichen Mehraufwand bei der Geräteintegration.

Wichtige Impulsgeber für neue Anwendungen

Verzichten möchten die Anwender dennoch nicht auf neue Kommunikationstechniken, im Gegenteil, sie sehen diese als wichtigen Impulsgeber für neue Anwendungen, die letztlich dem besseren Prozess und damit der effizienteren Anlagenauslastung zugute kommen. Allerdings werden diese sicher nicht in kritischen Neuanlagen, die unter hohem Termindruck stehen, eingesetzt. Die Potenziale für die modernen Techniken liegen nach Aussage von Schwibach dort, wo konventionelle Lösungen bislang unwirtschaftlich oder ungeeignet sind.

Ein weiterer Aspekt bei der Etablierung neuer Technologien in der sicherheitsbewussten Branche: Sie müssen die gleichen Anforderungen wie die etablierten Techniken erfüllen, also Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit, Nachhaltigkeit und Investitionssicherheit. Vor allem die Verfügbarkeit treibt den Prozessexperten derzeit Schweißperlen auf die Stirn. „Die Verfügbarkeit von moderner Kommunikationstechnik liegt meist bei 99%, das sind unter Umständen 4 Tage im Jahr, an denen keine Kommunikation möglich ist“, erklärt Schwibach. Die kontinuierlichen Anlagen der Prozessindustrie können mit dieser Zahl nichts anfangen, da bedarf es schon einiger Neuner mehr hinter dem Komma.

Sabine Mühlenkamp | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/fertigungsautomatisierung/articles/165713/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie