Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Weg zum besseren Prozess

23.12.2008
Prozessführungssysteme, Wirelesstechnologien und neuartige Sensoren sind wichtige Helfer bei der Optimierung von chemischen Prozessen. In der Zukunft wird es darum gehen, diese Lösungen so in die Leittechnik zu integrieren, dass weiterhin ein sicherer Betrieb möglich ist und trotzdem das Beste aus den Anlagen und Prozessen herausgeholt wird.

Gefragt nach den Aufgaben der Zukunft für die Prozessautomatisierung, antwortet Jason Urso, CTO von Honeywell Process Solution: „Eine geringere Anzahl gut ausgebildeter Leute muss in komplexeren Prozessen schneller handeln und bessere Entscheidungen treffen, die größere Konsequenzen haben.“ Die Anforderungen in der Prozessindustrie an die Automatisierung wachsen, so muss die Anlage nicht mehr einfach nur geregelt, sondern sie soll möglichst gut gesteuert werden. Dies ist nur mit detaillierten Informationen über den Prozess möglich. „Insgesamt werden genauere Daten benötigt, um die Prozesse exakter zu steuern und eine bessere Grundlage für die Entscheidungen zu erhalten“, so Urso.

Viele dieser Daten werden von Standard-Sensoren bereitgestellt. Doch die Entwicklung von Sensoren schreitet voran, so liefern inzwischen auch Chip-Analyzer, tragbare Sensoren für Sicherheitsanwendungen oder GPS-Module, die Produkte und Personal innerhalb einer Anlage verfolgen, Daten ans System. Auch die Überwachung über Videoaufnahmen hat an Bedeutung gewonnen, zum Beispiel bei der Überprüfung von Vibrationen, in der Leckageortung oder bei der Aufdeckung von Hotspots. Gleiches gilt für das Echtzeit-Korrosions-Monitoring.

Bislang wurden Korrosionen mit Offline-Modelldaten abgebildet, heute lässt sich eine Korrosion online überwachen. Die Herausforderung besteht darin, diese Daten sinnvoll in die Leitsysteme einzubinden. Dafür bedarf es Methoden und Werkzeuge, die über die traditionellen Mittel der Leittechnik hinausgehen.

Prozessleitsysteme machen aus Daten Informationen

Vor diesem Hintergrund hat etwa Honeywell Process Solution sein Prozessleitsystem Experion zu einem Process Knowledge System ausgebaut, das der Bedeutung weiterführender Applikationen zur betrieblichen Wertschöpfung in einer durchgängigen Infrastruktur Rechnung trägt. Das traditionelle Leitsystem bleibt Basiskomponente und sorgt für Stabilität und Sicherheit des Betriebes. Darüber hinaus wird es zunehmend Mittel zum Zweck bei der Auslastung von Prozessanlagen.

Gleichzeitig kommen neue Strategien, wie modellprädiktive Regler oder die Optimierung einer ungünstigen Reglerstruktur, ins Spiel. Weitere Schwerpunkte auf dem Weg zu einem effektiveren Prozess sind etwa die frühzeitige Detektion von Störereignissen, Online-Modelle für die Optimierungen und Echtzeit-Simulationen für What-if-Szenarien.

Mit Wireless Daten vom Anlagenrundgang einbinden

Über Wireless-Anwendungen lassen sich Daten von Routinechecks beim Anlagenrundgang oder aus einem weiter entfernten Tanklager einbinden. Auch aus der Ferne lassen sich Regler optimieren, Netzwerke bearbeiten und Instandhaltungsaufgaben sicher betreiben. Der Vorteil ist der bidirektionale Fluss von Informationen und der schnelle Anschluss an die richtigen Personen in der Instandhaltung. Denn die zielgerichtete Informationsweitergabe wird immer wichtiger. Schon heute sind viele Anlagenfahrer mit der Flut an Informationen überfordert. Es geht nicht nur darum, Informationen zu sammeln, sondern diese auch richtig im Unternehmen zu verteilen.

Unternehmenssoftware wird mit Feldgeräten verzahnt

Die oben genannten Beispiele belegen, dass sich die Leittechnik in der Prozessindustrie zunehmend mit neuen Themen auseinandersetzen muss. Automatisierungssysteme als Insellösungen in den Produktionsbetrieben sind ein Auslaufmodell. Während bislang die klassische Automatisierungspyramide mit ihren definierten Ebenen – ERP-Systeme, MES, erweiterte Funktionen, Leitsystem, Feldgeräte – galt, werden sich in Zukunft Anwender und Hersteller an ein anderes Bild gewöhnen müssen. Darin werden die Anwendungen auf den Ebenen zwischen Unternehmenssoftware und Feldgeräten miteinander verzahnt.

Das Leitsystem übemittelt dann die Informationen zeitnah an die richtigen Leute weiter. Der Anlagenbetreiber hat den sicheren Überblick, der Schichtführer konzentriert sich auf die aktuelle Leistung, der Regelungsexperte zieht sich die Informationen für die Optimierung heraus und der Instandhalter weiß, welche Reparaturaufträge auf ihn warten.

Diese Ansicht ist inzwischen auch bei den Anwendern angekommen. „In Zukunft sind universelle Kommunikationsplattformen gefragt, um eine universelle, betriebssystemunabhängige Plattform zu bekommen, die einen transparenten Zugriff ermöglicht“, äußerte sich Martin Schwibach, BASF, auf der Namur-Hauptsitzung 2008. Bevor diese Vision Wirklichkeit wird, müssen jedoch noch einige Randbedingungen erfüllt werden.

Nicht immer wirkte sich die Einführung von neuen Technologien positiv auf die Stabilität von Leitsystemen und der dazugehörigen Feldgeräte aus. So besaßen früher die meisten analogen Feldgeräte nur drei Parameter: Nullpunkt, Spanne, Dämpfung; die heutige Gerätekommunikation verarbeitet in den Bereichen HART und Feldbus immer komplexere Funktionen. Dies führte zu einem erheblichen Mehraufwand bei der Geräteintegration.

Wichtige Impulsgeber für neue Anwendungen

Verzichten möchten die Anwender dennoch nicht auf neue Kommunikationstechniken, im Gegenteil, sie sehen diese als wichtigen Impulsgeber für neue Anwendungen, die letztlich dem besseren Prozess und damit der effizienteren Anlagenauslastung zugute kommen. Allerdings werden diese sicher nicht in kritischen Neuanlagen, die unter hohem Termindruck stehen, eingesetzt. Die Potenziale für die modernen Techniken liegen nach Aussage von Schwibach dort, wo konventionelle Lösungen bislang unwirtschaftlich oder ungeeignet sind.

Ein weiterer Aspekt bei der Etablierung neuer Technologien in der sicherheitsbewussten Branche: Sie müssen die gleichen Anforderungen wie die etablierten Techniken erfüllen, also Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit, Nachhaltigkeit und Investitionssicherheit. Vor allem die Verfügbarkeit treibt den Prozessexperten derzeit Schweißperlen auf die Stirn. „Die Verfügbarkeit von moderner Kommunikationstechnik liegt meist bei 99%, das sind unter Umständen 4 Tage im Jahr, an denen keine Kommunikation möglich ist“, erklärt Schwibach. Die kontinuierlichen Anlagen der Prozessindustrie können mit dieser Zahl nichts anfangen, da bedarf es schon einiger Neuner mehr hinter dem Komma.

Sabine Mühlenkamp | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/fertigungsautomatisierung/articles/165713/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexible Fertigung von Elektromotoren für Fahrzeuge
06.09.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie