Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VMC MT Baureihe: Universallösung für große Futterteile sorgt für maximale Flexibilität und Effizienz

08.09.2016

Gerade in Europa kennt die Marktentwicklung im Nutzfahrzeugbereich in den letzten Jahren nur eine Richtung – nach oben. So wurden nach Einschätzung des Branchenverbandes ACEA in der EU im vergangenen Jahr rund 2,08 Millionen Lastwagen, Transporter und Busse neu zugelassen. Das entspricht einem Zuwachs von über 12 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Vor allem schwere Fahrzeuge mit mehr als 16 Tonnen waren stark nachgefragt. Für die Hersteller geht die positive Entwicklung aber mit einer wachsenden technologischen Herausforderung einher. Die Kunden verlangen nach passgenaueren Mobilitätslösungen für ihren Einsatzbereich. Zum Beispiel gewinnen noch effizientere konventionelle Antriebe sowie alternative Antriebssysteme an Bedeutung. Immer kürzere Produktzyklen in der Produktion sind die indirekten Folgen davon; auch nimmt die Zahl der zu produzierenden Teilefamilien an vielen Standorten zu. Was das wiederum für die eingesetzte Fertigungstechnologie bedeutet, macht das Beispiel VMC 450 MT deutlich: Das vertikale Dreh-Fräs-Zentrum der EMAG Leipzig Maschinenfabrik bietet dem Anwender eine bisher unerreichte Flexibilität. Eine Vielzahl von großen und komplexen Futterteilen kann auf ihm im schnellen Wechsel bearbeitet werden  – der geringe Rüstaufwand macht es möglich.

Steigende Absatzzahlen, innovative Fahrzeug-Technologien und  Forderungen der Politik nach sinkenden CO2-Abgaswerten – Nutzfahrzeughersteller stehen derzeit vor ganz unterschiedlichen Herausforderungen. Vor diesem Hintergrund verändert sich seit einigen Jahren die Produktionssituation bei vielen Unternehmen: Einerseits wird der Marktzyklus für ein Motorenmodell kürzer (und mit einem neuen Modell müssen auf den gleichen Maschinen immer wieder neue Teilefamilien bearbeitet werden), andererseits nimmt die Zahl der parallel zu produzierenden Teile zu. Für den Anwender an der Maschine heißt das letztlich:


Die vertikale Drehmaschine VMC 450 MT von EMAG: Für die Fertigung unterschiedlicher Werkstücke entwickeln die Spezialisten jeweils passgenaue Fertigungsszenarien – von der handbeladenen Einzelmaschine bis zur „FLEXline“ mit mehreren verketteten Anlagen.


Die Beladung kann manuell, per Roboter mit TrackMotion oder Portal erfolgen.


Für ein durchgängiges Qualitätsmanagement gibt es mehrere, sich ergänzende Messsysteme. Die Qualität der Werkstücke wird zum Beispiel mit einem Funkmesstaster überprüft, die der Werkzeuge über eine Lasermessbrücke.


Blick auf die horizontale Bearbeitung im Maschineninnenraum: Der Prozess erfolgt hochgenau und mit kurzen Nebenzeiten.

In kürzeren Abständen müssen Produktionssysteme für neue Bauteile eingerichtet werden. Der allgemeine Rüstaufwand steigt also an und gleichzeitig geht häufig die Gesamtanlageneffektivität zurück. „Deshalb beobachten wir seit einigen Jahren einen Wandel bei unseren Kunden“, erklärt Georg Händel, Manager Technical Sales „Heavy Parts“ bei EMAG Leipzig. „Der Trend im Nutzfahrzeugbau geht weg von starren Produktionslinien. Stattdessen sind Anwender auf der Suche nach hochflexiblen Lösungen, die sich schnell für viele unterschiedliche Bauteile einrichten lassen und anschließend eine gleichbleibend perfekte Werkstückqualität bieten.“

Wachsender Erfolg im Markt

Maximale Flexibilität, minimale Nebenzeiten und hohe Qualität – diese Parameter standen folglich bei der Entwicklung der VMC-MT-Baureihe auf der Agenda von EMAG Leipzig. Die universellen Dreh-Fräszentren für die Bearbeitung von großen Futterteilen mit einem Durchmesser von bis zu 600 Millimetern und einem Gewicht von bis zu 500 Kilogramm sind bereits seit 2013 mit deutlich wachsendem Erfolg auf dem Markt und bei OEMs sowie Zulieferunternehmen im Einsatz. Beispielsweise werden  Planetenradträger, große Naben, Brems-Komponenten oder Differentiale von Nutzfahrzeugen oder Landwirtschaftsmaschinen auf den Maschinen der VMC-MT-Baureihe effizient und schnell bearbeitet. Warum genau setzen immer mehr Kunden auf diese Lösung? „Wir haben bei diesen Maschinen letztlich alle entscheidenden Produktivitätsfaktoren auf ein Maximum hin optimiert. In dieser Bündelung ist das für die Bearbeitung schwerer Futterteile absolut ungewöhnlich. Zudem lassen sich die Maschinen auf fast jede Anforderung hin präzise konfigurieren. Das überzeugt die Kunden natürlich“, erklärt Händel, der damit bereits auf die Kernaspekte der EMAG Konstruktion verweist:

  • Die VMC MT-Baureihe ist zunächst einmal eine klassische Drehmaschine mit einer außerordentlich leistungsstarken Hauptspindel inklusive Direktantrieb – eine ideale Voraussetzung für die Schwerzerspanung bei höchster Präzision.
  • Auch die leistungsstarke Dreh-Fräs-Spindel wird direkt angetrieben. Es kommen je nach Bedarf Dreh-, Bohr- und Fräs-Verfahren sowie multifunktionale Technologien zum Einsatz.
  • Das Werkzeugmagazin hat bis zu 80 Werkzeugplätze. Angesichts dieser Zahl und des integrierten Werkzeugmanagements können Kunden die Maschine für verschiedene Bauteile vorbereiten und zusätzlich viele Schwesterwerkzeuge im Magazin ablegen – beim Verschleiß eines der eingesetzten Werkzeuge stehen sie dann direkt für den automatischen Werkzeugwechsel zur Verfügung. Das Werkzeugmagazin kann übrigens auch während des Betriebs neu bestückt werden.
  • Die Maschine besitzt eine große seitliche Luke, durch die hindurch die automatisierte Werkstückbeladung erfolgt – je nach Kundenwunsch per Roboter oder Portal. Die manuelle Beladung bei kleineren Losgrößen oder beim Einrichten erfolgt durch die frontseitige Beladetür.
  • Für ein durchgängiges Qualitätsmanagement gibt es mehrere, sich ergänzende Messsysteme. Die Qualität der Werkstücke wird zum Beispiel mit einem Funkmesstaster überprüft, die der Werkzeuge über eine Lasermessbrücke.
  • Das Gesamtdesign der VMC-Baureihe orientiert sich daran, einen geringen Platzbedarf, Servicefreundlichkeit und höchste Gesamtanlageneffizienz sicherzustellen.

Passgenaue Lösungen für den Kunden

Gerade bei komplexen Teilen zeigt diese Kombination ihre volle Wirkung. Beispiel Planetenradträger: Die Bearbeitung des Bauteils erfolgt in zwei Operationen (OP 10 und OP 20) mit insgesamt bis zu 15 verschiedenen Werkzeugen. Dafür kommen zwei VMC 450 MT-Maschinen zum Einsatz, die mit einem Roboter verkettet werden – „FLEXline“ nennen die Konstrukteure bei EMAG Leipzig diese Gesamtlösung. Dabei ist ein entscheidender Vorteil, dass beide Maschinen parallel und unabhängig voneinander im Einsatz sind. Die fertigen Bauteile aus OP 10 werden auf einer Zwischenablage innerhalb der FLEXline abgelegt. So entsteht bewusst ein kleiner Materialpuffer, der dafür sorgt, dass die gesamte FLEXline kontinuierlich produziert, auch wenn die OP 20-Bearbeitung des gesamten Loses etwas länger duert als die OP 10-Bearbeitung. Daher kann die ruhende OP 10-Maschine während des laufenden Prozesses für ein neues Werkstück eingerichtet werden. „Auf diese Weise sinkt die Stillstandzeit der FLEXline beim Loswechsel letztlich auf Null“, erklärt Händel.  Und nicht zuletzt sorgt bewährte EMAG-Technologie für eine weiter ansteigende Produktivität. So stehen die hochdynamischen Achsen mit ihren kurzen Wegen ebenso für kurze Nebenzeiten und schnelle Produktionsabläufe.  

Universalität erhöht die Marktchancen

Schnelle Bauteilwechsel, niedrige Nebenzeiten, hohe Bearbeitungsqualität – angesichts dieser Vorteile sehen die Experten von EMAG Leipzig große Marktchancen für ihre Maschinen. „Die VMC MT  kann sowohl in der Prototypenfertigung als auch in der Serienproduktion im Bereich bis 80.000 Teilen pro Jahr zum Einsatz kommen“, sagt Händel. „In jedem Fall bietet sie den Anwendern bei der Bearbeitung von großen Futterteilen eine völlig neue Effizienz. Auch ‚24/7’ und ‚Industrie 4.0’ sind für EMAG FLEXline keine Fremdwörter, sondern klares Ziel. Davon profitieren auch die Hersteller von Landwirtschaftsmaschinen, die Luft- und Raumfahrtindustrie oder der allgemeine Maschinenbau. Wir sind überzeugt: Die Flexibilität und Universalität der VMC MT-Baureihe setzt sich immer stärker im Markt durch.“

Ansprechpartner Presse und Veröffentlichung

Markus Isgro
EMAG GmbH & Co.KG
Austraße 24
D-73084 Salach
Fon: +49(0)7162/17-4658
Fax: +49(0)7162/17-199
e-mail: misgro@emag.com

www.emag.com

Markus Isgro | EMAG GmbH & Co. KG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

17.01.2017 | Physik Astronomie

Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?

17.01.2017 | Geowissenschaften

Kieselalge in der Antarktis liest je nach Umweltbedingungen verschiedene Varianten seiner Gene ab

17.01.2017 | Biowissenschaften Chemie