Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verlässliche Lebensader

01.01.2009
Robotrax-Energieführung für volle Roboter-Beweglichkeit

Total mobil und alles im Blick: Mit Bilderkennung und Laserscanner belegt ein Sechsachs-Knickarmroboter selbständig das Kaltwalzlager eines belgischen Stahlproduzenten. Für seine freie Beweglichkeit sorgt eine Energieführung von Kabelschlepp.

Mächtige graue Stahlcoils stapeln sich, so weit das Auge reicht. Fast 1.000 dieser aufgerollten Stahlbänder mit einem Gewicht von jeweils maximal 35 Tonnen lagern auf einem Gelände von der Größe zweier Fußballfelder. Dieses Umschlaglager mit einer Kapazität von 25.000 Tonnen Stahl ist Dreh- und Angelpunkt zwischen der Warm- und der Kaltwalzstraße von ArcelorMittal Gent. Bis zu drei Tage lang kühlen die mit 500 Grad Celsius vom Warmwalzen kommenden Stahlcoils hier aus, bevor sie in der Kaltwalzanlage weiterverarbeitet werden oder zum Weitertransport auf Waggons verladen werden. Vom Boden aus ist kaum eine Lücke zu sehen. Nur vom großen gelben Portalkran aus, der das Lager überspannt, behält man den Überblick - aber niemand ist drin. Der Kran bewegt sich mannlos, nimmt Coil für Coil selbständig auf und lädt sie punktgenau zwischen anderen Stahlrollen oder auf bereitstehenden Eisenbahnwaggons ab. Zielsicher findet er ihre genaue Position oder freie Lagerplätze - eine Herausforderung, denn der Abstand zwischen den einzelnen Bahnwagen ist nicht immer gleich. Das zielgenaue Aufnehmen und Absetzen der Coils funktioniert automatisch: Aus einer Abstandsmessung per Laser, einem Bilderkennungssystem und der Bewegung des Roboters fertigt ein Sensor ein 3D-Bild der Umgebung, erkennt fragliche Positionen und leitet diese Informationen an die Kransteuerung weiter. Ein Fanuc Robotics M 16IB/10L Knickarmroboter, etwa zwei Meter vor dem Greifer des Brückenkrans montiert und mit dessen Horizontalbewegungen synchronisiert, trägt den Sensor. Sechs Freiheitsgrade sorgen dabei für die volle Beweglichkeit des Roboters und damit für den vollen Überblick.

Beweglich und zuverlässig

Für die Mobilität des Roboters sorgt eine flexible Energieführung: Robotrax, die als offenes System ausgelegte 3D-Energieführung aus Spezialkunststoff vom Siegener Unternehmen Kabelschlepp. Der Hersteller konzipierte Robotrax speziell für dreidimensionale Arbeitsprozesse wie Schwenk- und Drehbewegungen von Industrierobotern und Handlingsystemen. Zuverlässigkeit ist auch bei dieser Anwendung oberstes Gebot: Würde das Kransystem ausfallen und das Coillager für einen Tag lahmgelegt, kostete das den Stahlproduzenten riesige Summen. Deshalb ist die Verlässlichkeit sowohl der gesamten Anlage als auch der Einzelkomponenten entscheidend. Robotrax ist sozusagen die Lebensader des Systems und entscheidend für die Beweglichkeit des Roboters; sie versorgt sowohl seine Energieversorgung als auch die Datenübertragung und gibt höchstmöglichen Freiraum.

Einzelne ringförmige Kettenglieder aus langlebigem Spezialkunststoff können - auf beiden Seiten mit kugelförmigen Schnappverbindungen versehen - zu einer beliebig langen Energieführung verbunden werden. Der Innenraum ist in drei gleich große Kammern aufgeteilt; somit können verschiedene Leitungen separiert und sicher geführt werden, auch wenn die Durchmesser der einzelnen Leitungen unterschiedlich sind. Integrierte Krümmungsradiusanschläge sorgen dafür, dass die Roboterbewegung den Krümmungsradius in keiner Richtung unterschreitet. Das schont die mitgeführten Daten- und Energieleitungen. Deren Einlegen in die Robotrax-Führungen ist einfach und anwenderfreundlich: Der Ring der Kettenglieder ist an drei Stellen jeweils über den einzelnen Kammern mit einem Durchbruch versehen. Der Anwender kann ganz einfach die Energie- oder Datenkabel durch den Schlitz in die Führung drücken oder herausziehen - das erspart zeitaufwändiges Einfädeln und Spezialwerkzeuge. Leitungen können schnell und kostengünstig ausgetauscht oder hinzugefügt werden. Selbst einbaufertig konfektionierte Leitungen mit Steckverbindungen lassen sich durch die besondere Konstruktion der Kettenglieder problemlos verlegen. In dem offenen System sind sie außerdem gut sichtbar. Das erleichtert die präventive Kontrolle der Leitungen und Steckverbindungen. Darüber hinaus ist das gesamte Robotrax-Energieführungssystem rasch auswechselbar: einfach die zum System gehörenden Schnellspanner öffnen, das alte System entnehmen und ein neues einlegen, fertig.

Preisgekrönt und belastbar

Robotrax ist gut an schnelle Bewegungen, hohe Beschleunigungen und dadurch entstehende große Zugkräfte eines Knickarmroboters anpassbar: Durch die Mittelbohrung der einzelnen Kettenglieder zieht sich ein Stahlseil, das jeweils an den Enden der Energieführung fixiert ist und die Kraftübertragung übernimmt. Damit sind nicht nur Beschleunigungen mit mehr als zehn g realisierbar: Die Stahlseele verhindert auch ein Ausleiern der Schnappverbindungen zwischen den einzelnen Kettengliedern. Das erhöht die Lebensdauer der Robotrax-Energieführung nahezu unbegrenzt - selbst nach Millionen von Bewegungszyklen ermüden sie nicht. Je nach Leitungsdurchmesser und -belegung macht Robotrax radiale Verdrehungen bis zu plus/minus 450 Grad pro Meter mit. Der Spezialkunststoff behält seine Eigenschaften in einem Temperaturbereich von minus 20 bis plus 70 Grad Celsius und ist damit für die Anwendung im Freien oder in unklimatisierten Hallen geeignet. Der Hersteller bietet das System in fünf unterschiedlichen Größen mit Außendurchmessern von 40 bis 100 Millimetern für Kabeldurchmesser von drei bis 27 Millimeter an. Ein umfangreiches Zubehörsortiment aus Schnellspannern, Hitzeschutzhüllen, Anschlagschutz und vielem mehr rundet das Produktprogramm ab. Robotrax überzeugte auch die Experten des International Forum Design aus Hannover: Sie verliehen der 3D-Energieführung den iF Design product award 2006.

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/xist4c/web/Verlaessliche-Lebensader_id_882__dId_405410_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Leichtbau serientauglich machen
24.04.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Laserstrukturierung verbessert Haftung auf Metall und schont die Umwelt
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung