Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbundwerkstoffe vom Coil erschließen Funktionsvielfalt für Stahlbänder

04.12.2008
Dreischicht-Verbunde auf Stahlbasis lassen sich auch als dünne Bänder herstellen, die zu Coils gewickelt werden. Der Vorteil zu konventionellem Stahlband liegt in der Kombination verschiedener Eigenschaften. Das nutzt man bereits bei Oberflächenhärte und Verschleißfestigkeit, die eine gute Umformbarkeit nicht erschweren. Nun gibt es auch Ansätze für günstige Alternativen zu Edelstahlbändern.

Maßgeschneiderter Verbundwerkstoff vom Coil. So charakterisiert die Thyssen-Krupp Steel AG den Verbundwerkstoff Tribond – ein Warmbandprodukt, das durch Warmwalzplattieren unterschiedliche, teils gegensätzliche Werkstoffeigenschaften in einem dreischichtigen Stahlband kombiniert. Am Anfang der Entwicklung stand die Idee eines Bandhalbzeugs mit hoher Oberflächenhärte, aber auch guter Umformbarkeit im Mittelpunkt. Nun geht man daran, Stahl-Edelstahl-Bänder herzustellen. Ziel ist es, das verhältnismäßig preisgünstige Warmband mit dünnen, korrosions-, säure und hitzebeständigen Oberflächen auszustatten.

Metallische Verbindung mit extrem hoher Haftung

Das Warmwalzplattieren kommt in der Bandherstellung bereits bei Grobblechen zur Anwendung. Im Grobblechbereich entstehen Tafeln und keine Bänder, die zu Coils gewickelt werden können. Das Warmwalzplattieren erzeugt eine metallische Verbindung auf atomarer Ebene mit extrem hoher Haftfestigkeit. Das wurde laut Thyssen-Krupp Steel unter anderem in Scherversuchen nach DIN 50162 nachgewiesen.

Das Ergebnis ist zum Beispiel ein Material aus dem Dreischicht-Werkstoffverbund C80-C15-C80. Daraus wurden bereits Probetafeln für Pflugscharen in der Landwirtschaft hergestellt: mit verschleißfesten Außenschichten, die eine Vickerhärte von etwa 900 HV haben. Im Kern liegt dagegen die Härte bei 200 HV.

Funktionsbedingt haben die Pflugscharen einen asymmetrischen Schichtaufbau: 35% der Gesamtdicke entfallen auf die Außenschicht der Vorder- und 25% auf die Außenschicht der Rückseite. Der Dickenanteil des Kerns beträgt 40%.

Oberflächen der Verbundwerkstoff-Bestandteile müssen oxidfrei sein

Bei der Herstellung des Verbundwerkstoffs werden die Vorprodukte – Brammen und Vorbänder – zuerst von Zunder befreit. Dazu kommen abrasive Verfahren zur Anwendung. Ziel der Oberflächenbearbeitung ist die Oxidfreiheit. Danach werden die Vorprodukte übereinander gelegt. Umlaufende Schweißnähte verbinden die einzelnen Schichten miteinander. Die Nähte stabilisieren mechanisch das Stahlpaket und verhindern, dass beim Aufheizen auf Warmwalztemperatur Ofenatmosphäre zwischen die einzelnen Lagen gelangt und sich dort erneut Zunder bilden kann.

Der Werkstoffverbund entsteht bereits beim Vorwalzen – wenn das auf rund 1200 °C erhitzte Stahlpaket im Vorgerüst der Warmbandstraße mit 20000 bis 40000 kN Druck zusammengepresst wird. Anschließend lässt es sich zu 2,5 bis 7,5 mm dünnem Warmband und weiter zu 0,1 bis 2,0 mm dünnem Kaltband auswalzen, wobei der letzte Schritt beim Kunden erfolgt, zum Beispiel im Kaltwalzwerk der CD Wälzholz GmbH & Co. KG, Hagen, die zusammen mit Thyssen-Krupp Steel diesen Verbundwerkstoff als Coil zur Serienreife bringen will.

Josef Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/werkstoffe/articles/156332/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops