Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbundwerkstoffe vom Coil erschließen Funktionsvielfalt für Stahlbänder

04.12.2008
Dreischicht-Verbunde auf Stahlbasis lassen sich auch als dünne Bänder herstellen, die zu Coils gewickelt werden. Der Vorteil zu konventionellem Stahlband liegt in der Kombination verschiedener Eigenschaften. Das nutzt man bereits bei Oberflächenhärte und Verschleißfestigkeit, die eine gute Umformbarkeit nicht erschweren. Nun gibt es auch Ansätze für günstige Alternativen zu Edelstahlbändern.

Maßgeschneiderter Verbundwerkstoff vom Coil. So charakterisiert die Thyssen-Krupp Steel AG den Verbundwerkstoff Tribond – ein Warmbandprodukt, das durch Warmwalzplattieren unterschiedliche, teils gegensätzliche Werkstoffeigenschaften in einem dreischichtigen Stahlband kombiniert. Am Anfang der Entwicklung stand die Idee eines Bandhalbzeugs mit hoher Oberflächenhärte, aber auch guter Umformbarkeit im Mittelpunkt. Nun geht man daran, Stahl-Edelstahl-Bänder herzustellen. Ziel ist es, das verhältnismäßig preisgünstige Warmband mit dünnen, korrosions-, säure und hitzebeständigen Oberflächen auszustatten.

Metallische Verbindung mit extrem hoher Haftung

Das Warmwalzplattieren kommt in der Bandherstellung bereits bei Grobblechen zur Anwendung. Im Grobblechbereich entstehen Tafeln und keine Bänder, die zu Coils gewickelt werden können. Das Warmwalzplattieren erzeugt eine metallische Verbindung auf atomarer Ebene mit extrem hoher Haftfestigkeit. Das wurde laut Thyssen-Krupp Steel unter anderem in Scherversuchen nach DIN 50162 nachgewiesen.

Das Ergebnis ist zum Beispiel ein Material aus dem Dreischicht-Werkstoffverbund C80-C15-C80. Daraus wurden bereits Probetafeln für Pflugscharen in der Landwirtschaft hergestellt: mit verschleißfesten Außenschichten, die eine Vickerhärte von etwa 900 HV haben. Im Kern liegt dagegen die Härte bei 200 HV.

Funktionsbedingt haben die Pflugscharen einen asymmetrischen Schichtaufbau: 35% der Gesamtdicke entfallen auf die Außenschicht der Vorder- und 25% auf die Außenschicht der Rückseite. Der Dickenanteil des Kerns beträgt 40%.

Oberflächen der Verbundwerkstoff-Bestandteile müssen oxidfrei sein

Bei der Herstellung des Verbundwerkstoffs werden die Vorprodukte – Brammen und Vorbänder – zuerst von Zunder befreit. Dazu kommen abrasive Verfahren zur Anwendung. Ziel der Oberflächenbearbeitung ist die Oxidfreiheit. Danach werden die Vorprodukte übereinander gelegt. Umlaufende Schweißnähte verbinden die einzelnen Schichten miteinander. Die Nähte stabilisieren mechanisch das Stahlpaket und verhindern, dass beim Aufheizen auf Warmwalztemperatur Ofenatmosphäre zwischen die einzelnen Lagen gelangt und sich dort erneut Zunder bilden kann.

Der Werkstoffverbund entsteht bereits beim Vorwalzen – wenn das auf rund 1200 °C erhitzte Stahlpaket im Vorgerüst der Warmbandstraße mit 20000 bis 40000 kN Druck zusammengepresst wird. Anschließend lässt es sich zu 2,5 bis 7,5 mm dünnem Warmband und weiter zu 0,1 bis 2,0 mm dünnem Kaltband auswalzen, wobei der letzte Schritt beim Kunden erfolgt, zum Beispiel im Kaltwalzwerk der CD Wälzholz GmbH & Co. KG, Hagen, die zusammen mit Thyssen-Krupp Steel diesen Verbundwerkstoff als Coil zur Serienreife bringen will.

Josef Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/werkstoffe/articles/156332/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie