Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltbelastungen beim Press- und Tiefziehprozess einschränken

25.08.2009
Einerseits sind Kühlschmierstoffe für qualitätsgerechte Press- und Tiefziehprozesse nötig, andererseits führt das Verdampfen der Schmiermittel zu Belastungen des Umfeldes – der Menschen, des Raumklimas und der Anlagen. Neue Absaugeinrichtungen helfen, diese negativen Auswirkungen einzuschränken.

Bei der Fertigung von komplexen Tiefziehteilen kommt es sehr häufig zu einer hohen Temperaturentwicklung im Bereich der Werkzeuge sowie der Ziehteile. Der für die Umformung eingesetzte Schmierstoff verdampft teilweise und erzeugt innerhalb des Pressenschallschutzes sowie im Pressenumfeld eine erhebliche Aerosolentwicklung.

Leichtflüchtige Zieh- und Stanzöle verunreinigen die Luft

Resultierend aus dem Stößelhub sowie durch die Größe des Ziehkissens entsteht eine Luftverdrängung, die das Ausbreiten der Aerosole unterstützt. Eine weitere Expansion von luftverunreinigenden Stoffen entsteht durch den Einsatz von leicht verflüchtigenden Zieh- und Stanzölen.

Laut § 18 der Gefahrstoffverordnung ist eine Überwachung der Arbeitsbereiche notwendig. Gemäß TRGS 900 (Technische Regeln für Gefahrstoffe) darf beispielsweise der Luftgrenzwert von 10 mg/m³ (Dampf und Aerosol) nicht überschritten werden. Zum Schutz der Beschäftigten ist dabei die Emission von Aerosolen und Dampf nach dem Stand der Technik zu begrenzen.

Für den Schmiermittelhersteller Raziol ist neben dem Kerngeschäft auch die Entwicklung und Herstellung von Absaugtechnik ein Thema geworden. Ausgehend von der Weiterentwicklung der für die Sprühanlagen entwickelten Absaugtechnik entstand bei der Raziol Zibulla & Sohn GmbH das neue Geschäftsfeld der Absaugtechnik.

Raziol bietet umfassendes Leistungspaket zum Thema Absaugen

Dieses umfasst – ausgehend von einer individuellen Beratung – die spezifische Auslegung des benötigten Absaugvolumens (Luftvolumenstrom) unter Einbeziehung aller weiteren Emissionsquellen wie beispielsweise von Transporteinrichtungen der Fertigteile, Gitterboxen und anderes. Das Anlagenkonzept wird an die Produktionsabläufe, Steuerungstechnik und an die Produktionshalle des Kunden angepasst.

Dies allein genügt jedoch nicht, um den Anforderungen einer zeitgemäßen und effizienten Anlagentechnik gerecht zu werden. Der Einsatz von regenerativen Techniken, wie beispielsweise der Wärmerückgewinnung, rückt aufgrund der steigenden Energiekosten immer mehr in den Vordergrund.

So soll gemäß VDI-Richtlinie 2262 die Luftrückführung in der Form erfolgen, dass pro 1000 m³ abgesaugte Luft pro Stunde 430 m³ an Frischluft in die Produktionshalle eingebracht werden müssen. Somit entsteht ohne die Nutzung einer Wärmerückgewinnung ein erheblicher Energieaufwand, um die Luft zu erwärmen.

Lange Filterstandzeiten senken Kosten

Die eingesetzte Filtertechnik zur Abscheidung der Aerosole ist unabhängig in Bezug auf die verwendeten Schmiermittel und zeichnet sich durch lange Filterstandzeiten aus. Für die Kunden aus den verschiedensten Branchen realisiert Raziol individuelle Lösungen, übernimmt die komplette Anlagenplanung, die Umsetzung sowie den After-Sales-Service.

Weitere Informationen: Ferdinand Geiz, stellvertretender Vertriebsleiter Absauganlagen, Raziol Zibulla & Sohn GmbH in Iserlohn.

Annedore Munde | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/umformtechnik/articles/226984/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit