Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umfassende Portfolioerweiterung bei Automatisierungs-Controllern

20.11.2014

Eine ganze Palette neuer Automatisierungs-Controller hat Siemens entwickelt. Die umfassende Portfolio-Ergänzung erweitert deutlich die Einsatzmöglichkeiten der aktuellen Simatic Controllergeneration.

Schwerpunkt ist das erweiterte Angebot für Safety Integrated mit Failsafe-CPU für alle Advanced Controller Simatic S7-1500 und erstmals für die Basic Controller Simatic S7-1200 sowie Distributed Controller Simatic ET 200SP.

Neu im Angebotsspektrum ist auch ein Software-Controller auf Basis Simatic S7-1500 für die PC-basierte Automatisierung sowie der kompakte Open Controller mit PC-basiertem Software-Controller, Visualisierung und zentralen I/O in einem Gerät bei den Distributed Controllern. Das komplette Spektrum der Automatisierungs-Controller ist übersichtlich unter www.siemens.de/simatic-controller abrufbar.

Die neuen Controller erweitern das in Leistung und Funktionalität skalierbare Angebot an Simatic Controllern. Dabei führen die leistungsstärkeren Controller die Funktionalität der kleineren fort. Der Anwender profitiert von einheitlichen Abläufen sowie hoher Effizienz bei Engineering, Betrieb und Wartung.

Die neuen Simatic Controller sind nahtlos im Engineering-Framework TIA Portal (Totally Integrated Automation Portal) integriert. Dies vereinfacht Engineering, Projektierung und Nutzung neuer Funktionen. Siemens bietet ab sofort Simotics Standardmotoren der Reihen Simotics GP und Simotics SD in der höchsten definierten Motoreffizienzlasse IE4.

Die Niederspannungs-motoren in Asynchrontechnik zeichnen sich durch einen hohen Wirkungsgrad aus und ermöglichen somit besonders hohe Energieeinsparungen, insbesondere bei Pumpen, Lüftern und Kompressoren-Anwendungen. Schwerpunkt der Portfolioerweiterung sind CPU für die fehlersichere Automatisierung Safety Integrated.

Vier in der Leistung abgestufte Failsafe-CPU ergänzen die Advanced Controller Simatic S7-1500: CPU 1517F eignet sich für mittlere bis anspruchsvolle Sicherheitsanwendungen, die CPU 1511F, 1513F und 1515F werden für weniger komplexe Aufgaben eingesetzt. Erstmals gibt es mit 1214FC und 1215FC zwei Failsafe-CPU für die Basic Controller Simatic S7-1200, zusätzlich eine Reihe fehlersicherer I/O-Module.

Ergänzt wird das deutlich erweiterte Siemens-Angebot für Safety Integrated durch die ersten CPU 1510SP F und CPU 1512SP F für die modulare, fehlersichere Automatisierung mit den Distributed Controllern. Im Engineeringtool Step 7 Safety Advanced V13, in neuer Version SP1 um zusätzliche fehlersichere Funktionen erweitert, erstellt der Anwender bei gleichem Engineering und Bedienkonzept für Standard- wie auch sicherheitsgerichtete Aufgaben seine Programme für die Simatic Failsafe-Controller.

Erstmals hat Siemens die PC-basierte Automatisierung in das Angebotsspektrum der aktuellen Simatic-Controllergeneration aufgenommen. Der Software-Controller CPU 1507S auf Basis Simatic S7-1500 für die PC-basierte Automatisierung mit Simatic-Industrie-PC wird unabhängig von Windows betrieben und bietet dadurch eine hohe Systemverfügbarkeit: Dies begünstigt zum Beispiel den schnellen Hochlauf der Steuerung und ermöglicht Windows-Updates und Reboot bei laufender Steuerung.

Die Kombination aus PC-basierter Steuerung und Hochsprachenprogrammen eignet sich besonders für den Sondermaschinenbau. Der neue Software-Controller ist bei Programmen und Handling im Engineering voll kompatibel zu den Standard Simatic-S7-1500-Controllern.

Er verfügt über Know-how- und Zugriffsschutz sowie wichtige Automatisierungsfunktionen wie etwa zur Positionierung von Achsen oder Schnittstellen zu Profibus und Profinet. Neu bei den modularen Distributed Controllern und besonders geeignet für den Serienmaschinenbau ist der kompakte Simatic ET 200SP Open Controller. Er verbindet als erster Controller dieses Typs die Funktionen eines PC-basierten Software-Controllers mit Visualisierung, Windows-Anwendungen und zentralen I/O (Input/Output) in einem kompakten Gerät.

Der Open Controller ist flexibel mit den Standard-ET-200SP-Modulen erweiterbar und optimiert für Maschinen mit verteilter Architektur. Zum Beispiel benötigt er durch die kompakte Bauform nur wenig Platz im Schaltschrank. Abgerundet wird das neue Controller-Angebot von Siemens mit der bisher leistungsstärksten CPU Siplus S7-1518 für extreme Umgebungsbedingungen.

Diese bietet dieselben Leistungsmerkmale wie die entsprechende High-End-CPU aus dem Spektrum der Advanced Controller und lässt sich in einer erweiterten Aufstellhöhe von minus 1000 bis plus 5000 Meter betreiben. Siplus S7-1518 ist für den Einsatz in aggressiver Atmosphäre wie Salznebel geeignet sowie schadgasresistent gegen chemisch, biologisch und mechanisch aktive Stoffe.

Ansprechpartner

Nadine Paterlini
Tel. +41 (0)585 585 940
nadine.paterlini@siemens.com

Leseranfragen an:
Siemens Schweiz AG
Digital Factory
Process Industries and Drives
Freilagerstrasse 40
8047 Zürich
Telefon +41 848 822 844
industry.ch@siemens.com
www.siemens.ch/industry

Nadine Paterlini | Siemens Industry

Weitere Berichte zu: CPU Controller Funktionalität Siemens Simatic Simotics Siplus Software-Controller Spektrum Steuerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht rollFEED® Turning auf EMAG Maschinen: Tempomacher für die Drehbearbeitung
17.10.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Schuler-MSC2000-Dual-Servopresse am Fraunhofer IPT für Werkzeugtests und Entwicklungsprojekte
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz