Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Techno-Compound erweitert Compound-Sortiment für technische Anwendungen

02.09.2008
Auf der Fakuma 2008 stellt Techno-Compound drei Produktinnovationen bei technischen Kunststoffen vor: strahlenvernetzte Polyamid-Compounds, emissionsreduzierte langglasfaserverstärkte Polypropylen-Compounds und ein witterungs- und UV-stabiles TPO-Compound. Ein besonderer Schwerpunkt werden Compounds mit Langfaserverstärkung bilden.

Mit den Produkten Technomid PA6 oder PA66 VN hat der Compoundierer erstmals strahlenvernetzbare Polyamide für Spritzgießanwendungen im Programm. Spritzgießteile aus diesen Compounds erreichen eine erheblich höhere Glühdrahtbeständigkeit als konventionelle Polyamidteile. Das will Techno-Compound auf der Fakuma 2008 mit einem Demonstrationsversuch belegen. Beide Compounds eignen sich unter anderem für das bleifreie Löten (bis 280 °C) und für das Kurzzeit-Hochtemperaturlöten (bis etwa 450 °C).

Emissionsreduzierte langglasfaserverstärkte Polypropylen-Compounds erreichen bei der Geruchsprüfung sehr niedrige Werte von 2,5 bis 3,0. Zum Vergleich: Bei Standard-PP-Compounds liegen die Werte bei 4,5 bis 5. Damit eigneten sich diese innovativen Hochleistungs-Compounds für Strukturbauteile im Fahrzeug-Innenraum, beispielsweise für Türmodule, Instrumententafeln und Tragstrukturen bei Sitzen, heißt es.

TPO-Compound mit besonderem eleastischen Verhalten

Um ein witterungs- und UV-stabiles TPO-Compound (EPDM/PP) wurde das Elastomersortiment Techno-Elast erweitert. Als Vorteil dieses Elastomers wird das besonders gutes elastisches Verhalten herausgestellt. Zu den ersten Anwendungen des TPO-Compounds zählt die Spoilerlippe für das neue VW-Modell Golf VI, das im Herbst 2008 auf den Markt kommen wird.

Mit diesen Innovation erweitert Techno-Compound sein Portfolio an technischen Compounds für Anwendungen in der Automobil-, Elektro- und Elektronikindustrie, bei Sportartikeln und im Maschinenbau. Das komplett am Standort in Bad Sobernheim compoundierte Sortiment umfasst unter anderem Polypropylen-Compounds mit Mineral-, Kurzglasfaser- oder Langglasfaserverstärkung, ferner Compounds auf der Basis von Polybutylenterephthalat (PBT), Polyamid (PA) 6 und 6.6 oder Polyethylenterephthalat (PET), sowohl unverstärkt als auch verstärkt – sowie TPE(EPDM/PP)-Compounds, die in den Shore-Härten A bis D verfügbar sind.

LFT-Compounds mit hohem Substitutionspotenzial

Einen besonderen Produktschwerpunkt bei Techno-Compound bilden Compounds mit Langfaserverstärkung. Sie werden auf der Basis von thermoplastischer Kunststoffe wie Polypropylen hergestellt. Diese LFT-Werkstoffe eignen sich je nach Anwendungsfall und thermomechanischer Bauteilbeanspruchung zur Substitution von technischen Kunststoffen mit Kurzglasfaserverstärkung. Sie können aber auch laut Techno-Compound kostengünstig Magnesium- oder Aluminium-Druckgussteilen substituieren. Dabei kommt das Spritzgießen zur Anwendung. Im Vergleich zum metallischen Druckguss bieten LFT-Werkstoffe, zum Beispiel aus LFT-PET-Compounds, mehr Freiheiten bei der Formteilgestaltung und der Funktionsintegration.

Techno-Compound auf der Fakuma 2008: Halle B2, Stand 2305

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/index.cfm?pid=1612&pk=142734

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Leichtbau serientauglich machen
24.04.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Laserstrukturierung verbessert Haftung auf Metall und schont die Umwelt
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen