Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SPS-Programmierung von Produktionsanlagen mit virtueller Realität trainieren

06.03.2009
Mit Hilfe realitätsnaher Steuerungssimulation lässt sich eine Maschine oder automatisierte Produktionsanlage vor der tatsächlichen Inbetriebnahme testen. Zudem eignen sich solche Simulationen als Trainingssystem für Berufs- und Hochschulen sowie für die betriebliche Ausbildung.

Software-Anwendungen wie Tara-VR-Control der Tarakos GmbH ermöglichen, dass sich in einer 3D-Umgebung Programmierungen unter reellen Testbedingungen bereits im Vorfeld der tatsächlichen Inbetriebnahme überprüfen lassen. Die daraus resultierenden Vorteile verbindet die Lucas-Nülle Lehr- und Meßgeräte GmbH mit ihrem eigenen Industrial Mechatronic System (IMS). Das IMS ist ein flexibles, mechatronisches Trainingssystem, mit dem industrielle, automatisierte Produktionsanlagen in unterschiedlicher Komplexität nachgebildet werden können.

Mit diesem System erlernen Azubis und Studenten die SPS-Programmierung unter reellen Bedingungen, ohne sich zu gefährden oder eine echte Anlage zu beschädigen. Denn die Ausbildung von Personal der Mechatronik und Automatisierungstechnik gleicht in der Tendenz der Fahrschule oder der Pilotenausbildung. In allen drei Fällen erlernt der Schüler das Beherrschen der Maschine nur in der Anwendung.

Das theoretische Verständnis alleine reicht nicht aus. Gesunder Menschenverstand untersagt es, Ungeübte ans Steuer eines Autos oder eines Flugzeugs zu setzen. Die Gefahr, dass Menschen verletzt und teure Maschinen oder Anlagen beschädigt werden, wiegt dabei zu schwer. Eine Möglichkeit, diese Kluft zwischen Theorie und Praxis zu überwinden und gefahrlos Praxiswissen zu vermitteln, ist die Anwendung realitätsnaher Emulationen.

Mit Trainingssystem komplette Industrieanlage im Miniaturformat „nachbauen“

Lucas-Nülle hat die Möglichkeiten der Pilotenausbildung auf automatisierte Produktionsanlagen übertragen und stellt für diese Zwecke das industrienahe und flexible IMS, ein Trainingssystem für die Mechatronik- und Elektrotechnikausbildung, bereit. Mit dessen Subsystemen lässt sich eine komplette industrielle Anlage für den Unterricht im maßstabsgetreuen Miniaturformat nachbauen. Durch die starke Ausrichtung an die industrielle Praxis arbeitet das System unter realen Bedingungen und vermittelt Expertise auf hohem Niveau.

Das Programm IMS Virtual entspricht der IMS-Hardware-Version eins zu eins. Das technische Fundament der Software liefert die Tarakos-Anwendung zur Erstellung von 3D-Inhalten, der Tara-VR-Builder, welcher nach den Anforderungen von Lucas-Nülle spezifiziert wurde. Kompatibel zu allen gängigen CAD-Formaten lassen sich mit ihm die Daten der einzelnen Elemente einlesen und die Komponenten im Anschluss dreidimensional darstellen. Das IMS besteht unter anderem aus Subsystemen für Vereinzeln, Montage oder Lagern sowie mehreren Typen von Transportbändern.

Der Anwender variiert per Mausklick die Komponenten zu unterschiedlichen Systemen und parametrisiert sie nach den Anforderungen. Aus integrierten Objektbibliotheken wählt er virtuelle Mess- und Steuerinstrumente aus und vollendet mit ihnen das Modell. So entsteht nach dem Baukastenprinzip und ohne besondere Programmier- oder Modellierkenntnisse ein virtuelles Abbild der Anlage. Durch die umfassenden Modifikationsvarianten ermöglicht das Programm alle Komplexitätsgrade des Trainingssystems von der Basis für die Mechatronikerausbildung bis zu den Anforderungen der Universitäten und Fachhochschulen

3D-Modell per virtueller Inbetriebnahme zum Leben erwecken
IMS Virtual betet detailgetreue und realitätsnahe Echtzeit-Animation von Maschinen

Das Unternehmen geht jedoch noch einen Schritt weiter und platziert mit der Software IMS Virtual ihr Trainingssystem zusätzlich vollständig in die virtuelle Welt. Dafür greift der weltweit operierende Hersteller für didaktische Lehrsysteme auf die 3D-Visualisierungsanwendungen von Tarakos zurück. Außer der dreidimensionalen Darstellung liegen die Kompetenzen des Magdeburger Virtual-Reality-Spezialisten vor allem in der detailgetreuen und realitätsnahen Echtzeit-Animation von Maschinen und kompletten Materialflusssystemen. Denn erst die Parametrisierung des Verhaltens eines virtuellen Modells nach realen Gegebenheiten legt den Grundstein für eine virtuelle Inbetriebnahme.

Sobald das 3D-Modell fertig konzipiert ist, kann der Anwender es per virtueller Inbetriebnahme zum Leben erwecken. Dafür muss das Modell wie die reale Anlage zuerst programmiert werden. In IMS Virtual wird dazu die Software Step 7 von Siemens über die Soft-SPS PLCSIM verwendet. Die virtuelle Anlage wirkt dabei als interaktives Modell, dessen Verhalten sich vollständig nach den realen Komponenten richtet. Alle Elemente laufen in Echtzeit.

Die Modifikation der Parameter erfolgt über die Steuerung. Zugleich gibt es Rückwirkungen von Endschaltern und Lichtschranken als Signale an das steuernde Programm zurück. Die Ergebnisse der Programmierung lassen sich direkt an der virtuellen Anlage verfolgen.

Durch das simulierte Ansteuern erhalten die Auszubildenden und Studenten detailliert und intuitiv wichtige Einblicke in das Zusammenwirken der einzelnen Komponenten. Fehler in der Programmierung, die im wahren Leben eventuell einen Stau im Materialfluss, die Beschädigung der Anlage oder im schlimmsten Fall die Verletzung von Mitarbeitern verursacht hätten, lassen sich gefahrlos und ohne Folgen identifizieren und beheben. Ausbilder können auch gezielt Fehlerszenarien konstruieren, mit denen im Anschluss die Analysefähigkeiten der Auszubildenden geprüft werden können.

Das Programm IMS Virtual bietet den Anwendern damit weitreichende Möglichkeiten, fundamentale Erkenntnisse und Erfahrungen aus der Automatisierungstechnik zu gewinnen. Das dort erworbene Wissen kann später auf tatsächliche Anwendungen deckungsgleich übertragen werden.

Software läuft auf jedem Standard-PC

Die auf Windows basierende Software lässt sich auf jeden Standard-PC aufspielen und eignet sich deshalb für den Einsatz in Computerräumen von Berufsschulen oder Universitäten. Im virtuellen, aber dennoch realitätsgetreuen Raum können mehrere Anwender gleichzeitig an ihrer eigenen Anlage ihre SPS-Programmkenntnisse erproben und erweitern.

Herbert Beesten ist Geschäftsführer der Tarakos GmbH, Magdeburg.

Herbert Beesten | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/fertigungsautomatisierung/articles/173531/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme
20.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS

nachricht VL- und VSC-Drehmaschinen von EMAG: Die Bremsscheiben-Produktion auf ein neues Level heben
16.11.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme

20.11.2017 | Maschinenbau

Spin-Strom aus Wärme: Neues Material für höhere Effizienz

20.11.2017 | Physik Astronomie

Satellitenbilder zur Erfassung von Biodiversität nur bedingt tauglich

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie