Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SPS-Programmierung von Produktionsanlagen mit virtueller Realität trainieren

06.03.2009
Mit Hilfe realitätsnaher Steuerungssimulation lässt sich eine Maschine oder automatisierte Produktionsanlage vor der tatsächlichen Inbetriebnahme testen. Zudem eignen sich solche Simulationen als Trainingssystem für Berufs- und Hochschulen sowie für die betriebliche Ausbildung.

Software-Anwendungen wie Tara-VR-Control der Tarakos GmbH ermöglichen, dass sich in einer 3D-Umgebung Programmierungen unter reellen Testbedingungen bereits im Vorfeld der tatsächlichen Inbetriebnahme überprüfen lassen. Die daraus resultierenden Vorteile verbindet die Lucas-Nülle Lehr- und Meßgeräte GmbH mit ihrem eigenen Industrial Mechatronic System (IMS). Das IMS ist ein flexibles, mechatronisches Trainingssystem, mit dem industrielle, automatisierte Produktionsanlagen in unterschiedlicher Komplexität nachgebildet werden können.

Mit diesem System erlernen Azubis und Studenten die SPS-Programmierung unter reellen Bedingungen, ohne sich zu gefährden oder eine echte Anlage zu beschädigen. Denn die Ausbildung von Personal der Mechatronik und Automatisierungstechnik gleicht in der Tendenz der Fahrschule oder der Pilotenausbildung. In allen drei Fällen erlernt der Schüler das Beherrschen der Maschine nur in der Anwendung.

Das theoretische Verständnis alleine reicht nicht aus. Gesunder Menschenverstand untersagt es, Ungeübte ans Steuer eines Autos oder eines Flugzeugs zu setzen. Die Gefahr, dass Menschen verletzt und teure Maschinen oder Anlagen beschädigt werden, wiegt dabei zu schwer. Eine Möglichkeit, diese Kluft zwischen Theorie und Praxis zu überwinden und gefahrlos Praxiswissen zu vermitteln, ist die Anwendung realitätsnaher Emulationen.

Mit Trainingssystem komplette Industrieanlage im Miniaturformat „nachbauen“

Lucas-Nülle hat die Möglichkeiten der Pilotenausbildung auf automatisierte Produktionsanlagen übertragen und stellt für diese Zwecke das industrienahe und flexible IMS, ein Trainingssystem für die Mechatronik- und Elektrotechnikausbildung, bereit. Mit dessen Subsystemen lässt sich eine komplette industrielle Anlage für den Unterricht im maßstabsgetreuen Miniaturformat nachbauen. Durch die starke Ausrichtung an die industrielle Praxis arbeitet das System unter realen Bedingungen und vermittelt Expertise auf hohem Niveau.

Das Programm IMS Virtual entspricht der IMS-Hardware-Version eins zu eins. Das technische Fundament der Software liefert die Tarakos-Anwendung zur Erstellung von 3D-Inhalten, der Tara-VR-Builder, welcher nach den Anforderungen von Lucas-Nülle spezifiziert wurde. Kompatibel zu allen gängigen CAD-Formaten lassen sich mit ihm die Daten der einzelnen Elemente einlesen und die Komponenten im Anschluss dreidimensional darstellen. Das IMS besteht unter anderem aus Subsystemen für Vereinzeln, Montage oder Lagern sowie mehreren Typen von Transportbändern.

Der Anwender variiert per Mausklick die Komponenten zu unterschiedlichen Systemen und parametrisiert sie nach den Anforderungen. Aus integrierten Objektbibliotheken wählt er virtuelle Mess- und Steuerinstrumente aus und vollendet mit ihnen das Modell. So entsteht nach dem Baukastenprinzip und ohne besondere Programmier- oder Modellierkenntnisse ein virtuelles Abbild der Anlage. Durch die umfassenden Modifikationsvarianten ermöglicht das Programm alle Komplexitätsgrade des Trainingssystems von der Basis für die Mechatronikerausbildung bis zu den Anforderungen der Universitäten und Fachhochschulen

3D-Modell per virtueller Inbetriebnahme zum Leben erwecken
IMS Virtual betet detailgetreue und realitätsnahe Echtzeit-Animation von Maschinen

Das Unternehmen geht jedoch noch einen Schritt weiter und platziert mit der Software IMS Virtual ihr Trainingssystem zusätzlich vollständig in die virtuelle Welt. Dafür greift der weltweit operierende Hersteller für didaktische Lehrsysteme auf die 3D-Visualisierungsanwendungen von Tarakos zurück. Außer der dreidimensionalen Darstellung liegen die Kompetenzen des Magdeburger Virtual-Reality-Spezialisten vor allem in der detailgetreuen und realitätsnahen Echtzeit-Animation von Maschinen und kompletten Materialflusssystemen. Denn erst die Parametrisierung des Verhaltens eines virtuellen Modells nach realen Gegebenheiten legt den Grundstein für eine virtuelle Inbetriebnahme.

Sobald das 3D-Modell fertig konzipiert ist, kann der Anwender es per virtueller Inbetriebnahme zum Leben erwecken. Dafür muss das Modell wie die reale Anlage zuerst programmiert werden. In IMS Virtual wird dazu die Software Step 7 von Siemens über die Soft-SPS PLCSIM verwendet. Die virtuelle Anlage wirkt dabei als interaktives Modell, dessen Verhalten sich vollständig nach den realen Komponenten richtet. Alle Elemente laufen in Echtzeit.

Die Modifikation der Parameter erfolgt über die Steuerung. Zugleich gibt es Rückwirkungen von Endschaltern und Lichtschranken als Signale an das steuernde Programm zurück. Die Ergebnisse der Programmierung lassen sich direkt an der virtuellen Anlage verfolgen.

Durch das simulierte Ansteuern erhalten die Auszubildenden und Studenten detailliert und intuitiv wichtige Einblicke in das Zusammenwirken der einzelnen Komponenten. Fehler in der Programmierung, die im wahren Leben eventuell einen Stau im Materialfluss, die Beschädigung der Anlage oder im schlimmsten Fall die Verletzung von Mitarbeitern verursacht hätten, lassen sich gefahrlos und ohne Folgen identifizieren und beheben. Ausbilder können auch gezielt Fehlerszenarien konstruieren, mit denen im Anschluss die Analysefähigkeiten der Auszubildenden geprüft werden können.

Das Programm IMS Virtual bietet den Anwendern damit weitreichende Möglichkeiten, fundamentale Erkenntnisse und Erfahrungen aus der Automatisierungstechnik zu gewinnen. Das dort erworbene Wissen kann später auf tatsächliche Anwendungen deckungsgleich übertragen werden.

Software läuft auf jedem Standard-PC

Die auf Windows basierende Software lässt sich auf jeden Standard-PC aufspielen und eignet sich deshalb für den Einsatz in Computerräumen von Berufsschulen oder Universitäten. Im virtuellen, aber dennoch realitätsgetreuen Raum können mehrere Anwender gleichzeitig an ihrer eigenen Anlage ihre SPS-Programmkenntnisse erproben und erweitern.

Herbert Beesten ist Geschäftsführer der Tarakos GmbH, Magdeburg.

Herbert Beesten | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/fertigungsautomatisierung/articles/173531/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern
28.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE