Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens startet Produktfamilie besonders kompakter Industrie-PCs mit neuen Intel Atom- Prozessoren

24.02.2011
Die Siemens-Division Industry Automation erweitert ihr Angebot bei Embedded-Industrie-Rechnern um eine neue Produktfamilie besonders kompakter und stromsparender PCs im Nano-Format.

Die Produktfamilie startet mit zwei Bauformen und unterschiedlichen Varianten: kompakte und vielseitig einbaubare Nanobox-PCs sowie Nanopanel-PCs mit integrierten Touchdisplays ab 7 Zoll Bildschirmdiagonale. Herzstück der Nanobox-PCs Simatic IPC227D und der Nanopanel-PCs Simatic HMI IPC277D sind Intel Atom-Prozessoren der neuesten Generation.


Die Nano-IPCs sind für den wartungsfreien 24-Stunden-Dauereinsatz auch bei hohen Temperatur-, Vibrations-, Schock- und EMV-Anforderungen ausgelegt. Die Geräte eignen sich für einfache Steuerungs-, Visualisierungs- und Kommunikationsaufgaben sowie als Datensammler in Bereichen wie Maschinenbau, Gebäudeautomatisierung, Verkehrstechnik oder Energieübertragung.

Einschaltfertige Bundles von Rechnern und Software ermöglichen eine sofortige Inbetriebnahme. Für sein innovatives Produktdesign wurde der Nanobox-PC Simatic IPC227D mit dem renommierten iF product design award ausgezeichnet.

Besonders kompakte Bauweise sowie Atom-Prozessoren der Power-Optimized-Familie E6xx von Intel sind die zentralen Merkmale der neuen Industrie-PCs Nanobox-PC Simatic IPC227D und Nanopanel-PC Simatic HMI IPC277D der Siemens-Division Industry Automation. Die Geräte gehören zu einer neuen Produktfamilie besonders kompakter und stromsparender Industrie-PCs im Nano-Format

Die Atom-Prozessoren der Power-Optimized-Familie E6xx von Intel bilden die Basis für die neuen Embedded-Industrie-PCs Nanobox-PC Simatic IPC227D und Nanopanel-PC Simatic HMI IPC277D der Siemens-Division Industry Automation. Die leistungsoptimierten Atom-Prozessoren bieten schnelle Datenverarbeitung und Kommunikation bei geringer Abwärme und Leistungsaufnahme ab circa acht Watt. Die Geräte zeichnen sich über hohe Schwing- und Schockfestigkeit aus und besitzen eine integrierte 24-Volt-Industrie-Stromversorgung. Für den wartungsfreien Einsatz – etwa im Maschinenbau, Schiffbau oder in der Gebäude- und Verkehrstechnik – lassen sich die Geräte lüfterlos bis 50 Grad Celsius Umgebungstemperatur betreiben. Als robuste Massenspeicher werden Compact-Flash-Karten mit bis zu acht Gigabyte oder SSD-Laufwerke (Solid State Drive) mit 50 Gigabyte eingesetzt. Optional bietet Siemens für den Nanobox-PC eine 250 Gigabyte große Festplatte an. Ebenso kann bei Bedarf ein bis zu 512 kByte großer nichtflüchtiger Remanenzspeicher integriert und auch für batterielose Anwendungen genutzt werden. 128 kByte sind innerhalb der Pufferzeit beschreibbar, beispielsweise zur Sicherung wichtiger Maschinendaten bei einem Stromausfall.

Der Nanobox-PC Simatic IPC227D passt mit seinen kompakten Abmessungen von 191x100x60 Millimetern (BxHxT) sowohl in kleine Schaltkästen wie auch direkt in eine Maschine oder den Maschinenfuß. Er lässt sich sehr flexibel in den vier Standard-Montagevarianten Hutschienen-, Wand-, Buch- und Seitenmontage einbauen. Alle Schnittstellen befinden sich auf einer Seite, sodass sich das Gerät leicht verkabeln lässt. Der lüfterlose Betrieb ist bis 50 Grad Celsius Umgebungstemperatur in nahezu allen Einbaulagen möglich. In der Grundkonfiguration ist der Nanobox-PC durch ein staubgeschütztes Gehäuse und den Verzicht auf Batterie, Lüfter sowie Festplatte vollkommen wartungsfrei. Für Erweiterungen verfügt IPC227D optional über einen PCIe-Steckplatz, drei zusätzliche serielle Schnittstellen oder vier digitale Ein- und Ausgänge (24V DC). Zur schnellen Gerätediagnose besitzt der Nanobox-PC vier Status-LEDs, drei davon frei programmierbar. Für eine umfassende Analyse ist eine Diagnosesoftware vorinstalliert.

Der Nanopanel-PC Simatic HMI IPC277D wird mit hochauflösenden Industrie-Touchdisplays im Widescreen-Format und mit weitem Ablesewinkel in den Größen 7, 9 und 12 Zoll angeboten. Geräte mit größeren Bildschirmdiagonalen sind in Vorbereitung. Durch ein bis zu 100 Prozent dimmbares LED-Backlight lässt sich die Leistungsaufnahme der Nanopanel-PCs deutlich verringern.

IPC227D ist in allen Varianten mit vier USB-2.0-Ports ausgestattet, HMI IPC277D mit mindestens drei. Beide Geräte verfügen über zwei teaming-fähige Gigabit-Ethernet-Anschlüsse, wovon einer optional als Profinet-Schnittstelle mit Echtzeit-Funktionalität genutzt werden kann. Als serieller Anschluss ist eine RS232-Schnittstelle vorhanden. Bei dem Nanobox-PC sind optional auch Ausführungen mit RS485- oder CAN-Schnittstelle verfügbar. Über die Wake-on-LAN-Funktion lassen sich die Geräte aus der Ferne aus dem aktiven Zustand in den Stand-by-Modus umschalten und so der Energieverbrauch der Rechner reduzieren.

Die langzeitverfügbaren Industrie-PCs sind online konfigurierbar und werden auf Wunsch mit bereits vorinstalliertem und aktiviertem Betriebssystem – Microsoft Windows XP Professional oder Windows Embedded Standard 2009 – geliefert. Versionen mit Windows 7 und Windows Embedded Standard 7 sind in Vorbereitung. Einschaltfertige Bundles mit Visualisierungssoftware Simatic WinCC V11 advanced oder mit der Steuerungssoftware WinAC RTX (F) 2010, die es auch in einer fehlersicheren Variante für den Einsatz bei höchsten Sicherheitsanforderungen gibt, sind in Vorbereitung.

Leseranfragen bitte unter Stichwort „IIA2615“ an:
Siemens Industry Automation, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth.
Fax: ++49 (911) 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.com
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 204.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von rund 34,9 Milliarden Euro. http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) ist weltweit führend bei Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik sowie Industriesoftware. Das Angebot reicht von Standardprodukten für die Fertigungs- und Prozessindustrie bis hin zu Branchenlösungen mit der Automatisierung ganzer Automobilproduktionen und Chemieanlagen. Als führender Software-Anbieter optimiert Industry Automation die gesamte Wertschöpfungskette produzierender Unternehmen – von Produktdesign und -entwicklung über Produktion und Vertrieb bis zum Service. Mit weltweit rund 33.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry Automation im Geschäftjahr 2010 einen Umsatz von 6,2 Milliarden Euro.http://www.siemens.com/industryautomation

Reference Number: IIA2011022615d

Peter Jefimiec | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/simatic-ipc

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau