Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens startet Produktfamilie besonders kompakter Industrie-PCs mit neuen Intel Atom- Prozessoren

24.02.2011
Die Siemens-Division Industry Automation erweitert ihr Angebot bei Embedded-Industrie-Rechnern um eine neue Produktfamilie besonders kompakter und stromsparender PCs im Nano-Format.

Die Produktfamilie startet mit zwei Bauformen und unterschiedlichen Varianten: kompakte und vielseitig einbaubare Nanobox-PCs sowie Nanopanel-PCs mit integrierten Touchdisplays ab 7 Zoll Bildschirmdiagonale. Herzstück der Nanobox-PCs Simatic IPC227D und der Nanopanel-PCs Simatic HMI IPC277D sind Intel Atom-Prozessoren der neuesten Generation.


Die Nano-IPCs sind für den wartungsfreien 24-Stunden-Dauereinsatz auch bei hohen Temperatur-, Vibrations-, Schock- und EMV-Anforderungen ausgelegt. Die Geräte eignen sich für einfache Steuerungs-, Visualisierungs- und Kommunikationsaufgaben sowie als Datensammler in Bereichen wie Maschinenbau, Gebäudeautomatisierung, Verkehrstechnik oder Energieübertragung.

Einschaltfertige Bundles von Rechnern und Software ermöglichen eine sofortige Inbetriebnahme. Für sein innovatives Produktdesign wurde der Nanobox-PC Simatic IPC227D mit dem renommierten iF product design award ausgezeichnet.

Besonders kompakte Bauweise sowie Atom-Prozessoren der Power-Optimized-Familie E6xx von Intel sind die zentralen Merkmale der neuen Industrie-PCs Nanobox-PC Simatic IPC227D und Nanopanel-PC Simatic HMI IPC277D der Siemens-Division Industry Automation. Die Geräte gehören zu einer neuen Produktfamilie besonders kompakter und stromsparender Industrie-PCs im Nano-Format

Die Atom-Prozessoren der Power-Optimized-Familie E6xx von Intel bilden die Basis für die neuen Embedded-Industrie-PCs Nanobox-PC Simatic IPC227D und Nanopanel-PC Simatic HMI IPC277D der Siemens-Division Industry Automation. Die leistungsoptimierten Atom-Prozessoren bieten schnelle Datenverarbeitung und Kommunikation bei geringer Abwärme und Leistungsaufnahme ab circa acht Watt. Die Geräte zeichnen sich über hohe Schwing- und Schockfestigkeit aus und besitzen eine integrierte 24-Volt-Industrie-Stromversorgung. Für den wartungsfreien Einsatz – etwa im Maschinenbau, Schiffbau oder in der Gebäude- und Verkehrstechnik – lassen sich die Geräte lüfterlos bis 50 Grad Celsius Umgebungstemperatur betreiben. Als robuste Massenspeicher werden Compact-Flash-Karten mit bis zu acht Gigabyte oder SSD-Laufwerke (Solid State Drive) mit 50 Gigabyte eingesetzt. Optional bietet Siemens für den Nanobox-PC eine 250 Gigabyte große Festplatte an. Ebenso kann bei Bedarf ein bis zu 512 kByte großer nichtflüchtiger Remanenzspeicher integriert und auch für batterielose Anwendungen genutzt werden. 128 kByte sind innerhalb der Pufferzeit beschreibbar, beispielsweise zur Sicherung wichtiger Maschinendaten bei einem Stromausfall.

Der Nanobox-PC Simatic IPC227D passt mit seinen kompakten Abmessungen von 191x100x60 Millimetern (BxHxT) sowohl in kleine Schaltkästen wie auch direkt in eine Maschine oder den Maschinenfuß. Er lässt sich sehr flexibel in den vier Standard-Montagevarianten Hutschienen-, Wand-, Buch- und Seitenmontage einbauen. Alle Schnittstellen befinden sich auf einer Seite, sodass sich das Gerät leicht verkabeln lässt. Der lüfterlose Betrieb ist bis 50 Grad Celsius Umgebungstemperatur in nahezu allen Einbaulagen möglich. In der Grundkonfiguration ist der Nanobox-PC durch ein staubgeschütztes Gehäuse und den Verzicht auf Batterie, Lüfter sowie Festplatte vollkommen wartungsfrei. Für Erweiterungen verfügt IPC227D optional über einen PCIe-Steckplatz, drei zusätzliche serielle Schnittstellen oder vier digitale Ein- und Ausgänge (24V DC). Zur schnellen Gerätediagnose besitzt der Nanobox-PC vier Status-LEDs, drei davon frei programmierbar. Für eine umfassende Analyse ist eine Diagnosesoftware vorinstalliert.

Der Nanopanel-PC Simatic HMI IPC277D wird mit hochauflösenden Industrie-Touchdisplays im Widescreen-Format und mit weitem Ablesewinkel in den Größen 7, 9 und 12 Zoll angeboten. Geräte mit größeren Bildschirmdiagonalen sind in Vorbereitung. Durch ein bis zu 100 Prozent dimmbares LED-Backlight lässt sich die Leistungsaufnahme der Nanopanel-PCs deutlich verringern.

IPC227D ist in allen Varianten mit vier USB-2.0-Ports ausgestattet, HMI IPC277D mit mindestens drei. Beide Geräte verfügen über zwei teaming-fähige Gigabit-Ethernet-Anschlüsse, wovon einer optional als Profinet-Schnittstelle mit Echtzeit-Funktionalität genutzt werden kann. Als serieller Anschluss ist eine RS232-Schnittstelle vorhanden. Bei dem Nanobox-PC sind optional auch Ausführungen mit RS485- oder CAN-Schnittstelle verfügbar. Über die Wake-on-LAN-Funktion lassen sich die Geräte aus der Ferne aus dem aktiven Zustand in den Stand-by-Modus umschalten und so der Energieverbrauch der Rechner reduzieren.

Die langzeitverfügbaren Industrie-PCs sind online konfigurierbar und werden auf Wunsch mit bereits vorinstalliertem und aktiviertem Betriebssystem – Microsoft Windows XP Professional oder Windows Embedded Standard 2009 – geliefert. Versionen mit Windows 7 und Windows Embedded Standard 7 sind in Vorbereitung. Einschaltfertige Bundles mit Visualisierungssoftware Simatic WinCC V11 advanced oder mit der Steuerungssoftware WinAC RTX (F) 2010, die es auch in einer fehlersicheren Variante für den Einsatz bei höchsten Sicherheitsanforderungen gibt, sind in Vorbereitung.

Leseranfragen bitte unter Stichwort „IIA2615“ an:
Siemens Industry Automation, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth.
Fax: ++49 (911) 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.com
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 204.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von rund 34,9 Milliarden Euro. http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) ist weltweit führend bei Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik sowie Industriesoftware. Das Angebot reicht von Standardprodukten für die Fertigungs- und Prozessindustrie bis hin zu Branchenlösungen mit der Automatisierung ganzer Automobilproduktionen und Chemieanlagen. Als führender Software-Anbieter optimiert Industry Automation die gesamte Wertschöpfungskette produzierender Unternehmen – von Produktdesign und -entwicklung über Produktion und Vertrieb bis zum Service. Mit weltweit rund 33.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry Automation im Geschäftjahr 2010 einen Umsatz von 6,2 Milliarden Euro.http://www.siemens.com/industryautomation

Reference Number: IIA2011022615d

Peter Jefimiec | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/simatic-ipc

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise