Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens startet Produktfamilie besonders kompakter Industrie-PCs mit neuen Intel Atom- Prozessoren

24.02.2011
Die Siemens-Division Industry Automation erweitert ihr Angebot bei Embedded-Industrie-Rechnern um eine neue Produktfamilie besonders kompakter und stromsparender PCs im Nano-Format.

Die Produktfamilie startet mit zwei Bauformen und unterschiedlichen Varianten: kompakte und vielseitig einbaubare Nanobox-PCs sowie Nanopanel-PCs mit integrierten Touchdisplays ab 7 Zoll Bildschirmdiagonale. Herzstück der Nanobox-PCs Simatic IPC227D und der Nanopanel-PCs Simatic HMI IPC277D sind Intel Atom-Prozessoren der neuesten Generation.


Die Nano-IPCs sind für den wartungsfreien 24-Stunden-Dauereinsatz auch bei hohen Temperatur-, Vibrations-, Schock- und EMV-Anforderungen ausgelegt. Die Geräte eignen sich für einfache Steuerungs-, Visualisierungs- und Kommunikationsaufgaben sowie als Datensammler in Bereichen wie Maschinenbau, Gebäudeautomatisierung, Verkehrstechnik oder Energieübertragung.

Einschaltfertige Bundles von Rechnern und Software ermöglichen eine sofortige Inbetriebnahme. Für sein innovatives Produktdesign wurde der Nanobox-PC Simatic IPC227D mit dem renommierten iF product design award ausgezeichnet.

Besonders kompakte Bauweise sowie Atom-Prozessoren der Power-Optimized-Familie E6xx von Intel sind die zentralen Merkmale der neuen Industrie-PCs Nanobox-PC Simatic IPC227D und Nanopanel-PC Simatic HMI IPC277D der Siemens-Division Industry Automation. Die Geräte gehören zu einer neuen Produktfamilie besonders kompakter und stromsparender Industrie-PCs im Nano-Format

Die Atom-Prozessoren der Power-Optimized-Familie E6xx von Intel bilden die Basis für die neuen Embedded-Industrie-PCs Nanobox-PC Simatic IPC227D und Nanopanel-PC Simatic HMI IPC277D der Siemens-Division Industry Automation. Die leistungsoptimierten Atom-Prozessoren bieten schnelle Datenverarbeitung und Kommunikation bei geringer Abwärme und Leistungsaufnahme ab circa acht Watt. Die Geräte zeichnen sich über hohe Schwing- und Schockfestigkeit aus und besitzen eine integrierte 24-Volt-Industrie-Stromversorgung. Für den wartungsfreien Einsatz – etwa im Maschinenbau, Schiffbau oder in der Gebäude- und Verkehrstechnik – lassen sich die Geräte lüfterlos bis 50 Grad Celsius Umgebungstemperatur betreiben. Als robuste Massenspeicher werden Compact-Flash-Karten mit bis zu acht Gigabyte oder SSD-Laufwerke (Solid State Drive) mit 50 Gigabyte eingesetzt. Optional bietet Siemens für den Nanobox-PC eine 250 Gigabyte große Festplatte an. Ebenso kann bei Bedarf ein bis zu 512 kByte großer nichtflüchtiger Remanenzspeicher integriert und auch für batterielose Anwendungen genutzt werden. 128 kByte sind innerhalb der Pufferzeit beschreibbar, beispielsweise zur Sicherung wichtiger Maschinendaten bei einem Stromausfall.

Der Nanobox-PC Simatic IPC227D passt mit seinen kompakten Abmessungen von 191x100x60 Millimetern (BxHxT) sowohl in kleine Schaltkästen wie auch direkt in eine Maschine oder den Maschinenfuß. Er lässt sich sehr flexibel in den vier Standard-Montagevarianten Hutschienen-, Wand-, Buch- und Seitenmontage einbauen. Alle Schnittstellen befinden sich auf einer Seite, sodass sich das Gerät leicht verkabeln lässt. Der lüfterlose Betrieb ist bis 50 Grad Celsius Umgebungstemperatur in nahezu allen Einbaulagen möglich. In der Grundkonfiguration ist der Nanobox-PC durch ein staubgeschütztes Gehäuse und den Verzicht auf Batterie, Lüfter sowie Festplatte vollkommen wartungsfrei. Für Erweiterungen verfügt IPC227D optional über einen PCIe-Steckplatz, drei zusätzliche serielle Schnittstellen oder vier digitale Ein- und Ausgänge (24V DC). Zur schnellen Gerätediagnose besitzt der Nanobox-PC vier Status-LEDs, drei davon frei programmierbar. Für eine umfassende Analyse ist eine Diagnosesoftware vorinstalliert.

Der Nanopanel-PC Simatic HMI IPC277D wird mit hochauflösenden Industrie-Touchdisplays im Widescreen-Format und mit weitem Ablesewinkel in den Größen 7, 9 und 12 Zoll angeboten. Geräte mit größeren Bildschirmdiagonalen sind in Vorbereitung. Durch ein bis zu 100 Prozent dimmbares LED-Backlight lässt sich die Leistungsaufnahme der Nanopanel-PCs deutlich verringern.

IPC227D ist in allen Varianten mit vier USB-2.0-Ports ausgestattet, HMI IPC277D mit mindestens drei. Beide Geräte verfügen über zwei teaming-fähige Gigabit-Ethernet-Anschlüsse, wovon einer optional als Profinet-Schnittstelle mit Echtzeit-Funktionalität genutzt werden kann. Als serieller Anschluss ist eine RS232-Schnittstelle vorhanden. Bei dem Nanobox-PC sind optional auch Ausführungen mit RS485- oder CAN-Schnittstelle verfügbar. Über die Wake-on-LAN-Funktion lassen sich die Geräte aus der Ferne aus dem aktiven Zustand in den Stand-by-Modus umschalten und so der Energieverbrauch der Rechner reduzieren.

Die langzeitverfügbaren Industrie-PCs sind online konfigurierbar und werden auf Wunsch mit bereits vorinstalliertem und aktiviertem Betriebssystem – Microsoft Windows XP Professional oder Windows Embedded Standard 2009 – geliefert. Versionen mit Windows 7 und Windows Embedded Standard 7 sind in Vorbereitung. Einschaltfertige Bundles mit Visualisierungssoftware Simatic WinCC V11 advanced oder mit der Steuerungssoftware WinAC RTX (F) 2010, die es auch in einer fehlersicheren Variante für den Einsatz bei höchsten Sicherheitsanforderungen gibt, sind in Vorbereitung.

Leseranfragen bitte unter Stichwort „IIA2615“ an:
Siemens Industry Automation, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth.
Fax: ++49 (911) 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.com
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 204.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von rund 34,9 Milliarden Euro. http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) ist weltweit führend bei Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik sowie Industriesoftware. Das Angebot reicht von Standardprodukten für die Fertigungs- und Prozessindustrie bis hin zu Branchenlösungen mit der Automatisierung ganzer Automobilproduktionen und Chemieanlagen. Als führender Software-Anbieter optimiert Industry Automation die gesamte Wertschöpfungskette produzierender Unternehmen – von Produktdesign und -entwicklung über Produktion und Vertrieb bis zum Service. Mit weltweit rund 33.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry Automation im Geschäftjahr 2010 einen Umsatz von 6,2 Milliarden Euro.http://www.siemens.com/industryautomation

Reference Number: IIA2011022615d

Peter Jefimiec | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/simatic-ipc

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht LZH optimiert laserbasierte CFK-Nachbearbeitung für die Luftfahrtindustrie
24.11.2016 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie