Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens startet Produktfamilie besonders kompakter Industrie-PCs mit neuen Intel Atom- Prozessoren

24.02.2011
Die Siemens-Division Industry Automation erweitert ihr Angebot bei Embedded-Industrie-Rechnern um eine neue Produktfamilie besonders kompakter und stromsparender PCs im Nano-Format.

Die Produktfamilie startet mit zwei Bauformen und unterschiedlichen Varianten: kompakte und vielseitig einbaubare Nanobox-PCs sowie Nanopanel-PCs mit integrierten Touchdisplays ab 7 Zoll Bildschirmdiagonale. Herzstück der Nanobox-PCs Simatic IPC227D und der Nanopanel-PCs Simatic HMI IPC277D sind Intel Atom-Prozessoren der neuesten Generation.


Die Nano-IPCs sind für den wartungsfreien 24-Stunden-Dauereinsatz auch bei hohen Temperatur-, Vibrations-, Schock- und EMV-Anforderungen ausgelegt. Die Geräte eignen sich für einfache Steuerungs-, Visualisierungs- und Kommunikationsaufgaben sowie als Datensammler in Bereichen wie Maschinenbau, Gebäudeautomatisierung, Verkehrstechnik oder Energieübertragung.

Einschaltfertige Bundles von Rechnern und Software ermöglichen eine sofortige Inbetriebnahme. Für sein innovatives Produktdesign wurde der Nanobox-PC Simatic IPC227D mit dem renommierten iF product design award ausgezeichnet.

Besonders kompakte Bauweise sowie Atom-Prozessoren der Power-Optimized-Familie E6xx von Intel sind die zentralen Merkmale der neuen Industrie-PCs Nanobox-PC Simatic IPC227D und Nanopanel-PC Simatic HMI IPC277D der Siemens-Division Industry Automation. Die Geräte gehören zu einer neuen Produktfamilie besonders kompakter und stromsparender Industrie-PCs im Nano-Format

Die Atom-Prozessoren der Power-Optimized-Familie E6xx von Intel bilden die Basis für die neuen Embedded-Industrie-PCs Nanobox-PC Simatic IPC227D und Nanopanel-PC Simatic HMI IPC277D der Siemens-Division Industry Automation. Die leistungsoptimierten Atom-Prozessoren bieten schnelle Datenverarbeitung und Kommunikation bei geringer Abwärme und Leistungsaufnahme ab circa acht Watt. Die Geräte zeichnen sich über hohe Schwing- und Schockfestigkeit aus und besitzen eine integrierte 24-Volt-Industrie-Stromversorgung. Für den wartungsfreien Einsatz – etwa im Maschinenbau, Schiffbau oder in der Gebäude- und Verkehrstechnik – lassen sich die Geräte lüfterlos bis 50 Grad Celsius Umgebungstemperatur betreiben. Als robuste Massenspeicher werden Compact-Flash-Karten mit bis zu acht Gigabyte oder SSD-Laufwerke (Solid State Drive) mit 50 Gigabyte eingesetzt. Optional bietet Siemens für den Nanobox-PC eine 250 Gigabyte große Festplatte an. Ebenso kann bei Bedarf ein bis zu 512 kByte großer nichtflüchtiger Remanenzspeicher integriert und auch für batterielose Anwendungen genutzt werden. 128 kByte sind innerhalb der Pufferzeit beschreibbar, beispielsweise zur Sicherung wichtiger Maschinendaten bei einem Stromausfall.

Der Nanobox-PC Simatic IPC227D passt mit seinen kompakten Abmessungen von 191x100x60 Millimetern (BxHxT) sowohl in kleine Schaltkästen wie auch direkt in eine Maschine oder den Maschinenfuß. Er lässt sich sehr flexibel in den vier Standard-Montagevarianten Hutschienen-, Wand-, Buch- und Seitenmontage einbauen. Alle Schnittstellen befinden sich auf einer Seite, sodass sich das Gerät leicht verkabeln lässt. Der lüfterlose Betrieb ist bis 50 Grad Celsius Umgebungstemperatur in nahezu allen Einbaulagen möglich. In der Grundkonfiguration ist der Nanobox-PC durch ein staubgeschütztes Gehäuse und den Verzicht auf Batterie, Lüfter sowie Festplatte vollkommen wartungsfrei. Für Erweiterungen verfügt IPC227D optional über einen PCIe-Steckplatz, drei zusätzliche serielle Schnittstellen oder vier digitale Ein- und Ausgänge (24V DC). Zur schnellen Gerätediagnose besitzt der Nanobox-PC vier Status-LEDs, drei davon frei programmierbar. Für eine umfassende Analyse ist eine Diagnosesoftware vorinstalliert.

Der Nanopanel-PC Simatic HMI IPC277D wird mit hochauflösenden Industrie-Touchdisplays im Widescreen-Format und mit weitem Ablesewinkel in den Größen 7, 9 und 12 Zoll angeboten. Geräte mit größeren Bildschirmdiagonalen sind in Vorbereitung. Durch ein bis zu 100 Prozent dimmbares LED-Backlight lässt sich die Leistungsaufnahme der Nanopanel-PCs deutlich verringern.

IPC227D ist in allen Varianten mit vier USB-2.0-Ports ausgestattet, HMI IPC277D mit mindestens drei. Beide Geräte verfügen über zwei teaming-fähige Gigabit-Ethernet-Anschlüsse, wovon einer optional als Profinet-Schnittstelle mit Echtzeit-Funktionalität genutzt werden kann. Als serieller Anschluss ist eine RS232-Schnittstelle vorhanden. Bei dem Nanobox-PC sind optional auch Ausführungen mit RS485- oder CAN-Schnittstelle verfügbar. Über die Wake-on-LAN-Funktion lassen sich die Geräte aus der Ferne aus dem aktiven Zustand in den Stand-by-Modus umschalten und so der Energieverbrauch der Rechner reduzieren.

Die langzeitverfügbaren Industrie-PCs sind online konfigurierbar und werden auf Wunsch mit bereits vorinstalliertem und aktiviertem Betriebssystem – Microsoft Windows XP Professional oder Windows Embedded Standard 2009 – geliefert. Versionen mit Windows 7 und Windows Embedded Standard 7 sind in Vorbereitung. Einschaltfertige Bundles mit Visualisierungssoftware Simatic WinCC V11 advanced oder mit der Steuerungssoftware WinAC RTX (F) 2010, die es auch in einer fehlersicheren Variante für den Einsatz bei höchsten Sicherheitsanforderungen gibt, sind in Vorbereitung.

Leseranfragen bitte unter Stichwort „IIA2615“ an:
Siemens Industry Automation, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth.
Fax: ++49 (911) 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.com
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 204.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von rund 34,9 Milliarden Euro. http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) ist weltweit führend bei Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik sowie Industriesoftware. Das Angebot reicht von Standardprodukten für die Fertigungs- und Prozessindustrie bis hin zu Branchenlösungen mit der Automatisierung ganzer Automobilproduktionen und Chemieanlagen. Als führender Software-Anbieter optimiert Industry Automation die gesamte Wertschöpfungskette produzierender Unternehmen – von Produktdesign und -entwicklung über Produktion und Vertrieb bis zum Service. Mit weltweit rund 33.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry Automation im Geschäftjahr 2010 einen Umsatz von 6,2 Milliarden Euro.http://www.siemens.com/industryautomation

Reference Number: IIA2011022615d

Peter Jefimiec | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/simatic-ipc

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Leichtbau serientauglich machen
24.04.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Laserstrukturierung verbessert Haftung auf Metall und schont die Umwelt
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Gipfel der Evolution – Flechten bei der Artbildung zugeschaut

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Elektroimpulse säubern Industriewässer und Lacke

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie