Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicheres Wiegen im Ex-Bereich

13.10.2009
Industrie-Waagen-Spezialist Mettler Toledo bringt mit dem eigensicheren Wägeterminal IND560x eine Waage auf den Markt, mit der sich Wägeprozesse nun auch in explosionsgefährdete Bereiche der Ex-Zonen 1 (Gas) und 21 (Staub) einbinden lassen.

Mettler Toledo hat sein eigensicheres Wägeterminal IND560x wurde um das Kommunikationsmodul ACM500 erweitert, über das Informationen schnell in die anwenderspezifische IT-Welt fließen können.

Waage erfüllt globale Standards

Das Wägeterminal ist gemäß den Richtlinien und Normen der Europäischen Union und den Factory Mutual Approvals für den Einsatz in explosionsgefährdeten (Ex-)Bereichen zugelassen und erfüllt damit auch die weltweit anerkannten Sicherheits-, Wäge- und messtechnischen Standards. Daher kann die Waage IND560x weltweit eingesetzt werden, ob in Anlagen integriert oder freistehend.

Wägesysteme und Dosieranlagen, die im Ex-Bereich eingesetzt werden, können direkt mit Hilfe von digitalen Input-Output-Modulen gesteuert werden, sogar ohne Entlüfter oder kostspielige Barrieren. Mit ihrer hohen Messwertverarbeitungsfrequenz ermöglicht die Waage IND560x nach Angaben von Mettler Toledo eine sehr schnelle Steuerung sowohl von halbautomatischen als auch von vollautomatischen Abfüll- und Dosieranlagen.

Wägeterminal für präzises Wiegen im Milligramm-Bereich

Nach Erreichen des festgelegten Sollgewichts löst es in nur 20 ms eine Prozesssteuerung aus. Somit kann es präzise, wiederholbare Messungen auch im Milligramm-Bereich realisieren.

Auch für manuelle Wägevorgänge ist das Wägesystem IND560x durch seine bedienerfreundliche Grafikanzeige geeignet, so Mettler Toledo. Alle Informationen, heißt es weiter, lassen sich auch unter schwierigen Arbeitsbedingungen und Lichtverhältnissen gut ablesen.

Wägeterminal IND560x mit erweiterten Kommunikationsmöglichkeiten

Das Wägesystem IND560x kann mit bis zu 20 Eingabeaufforderungen programmiert werden. Das Edelstahlgehäuse der Tischvariante des IND560x entspricht den Industriestandards IP66, IP68 und IP69k und kann damit auch in sehr rauer industrieller Umgebung eingesetzt werden. Die integrierten Wartungs- und Änderungsprotokolle sowie der Alibi-Speicher sorgen für die Rückverfolgbarkeit in Übereinstimmung mit GMP und weiteren gültigen Standards.

Das Modul ACM500 erweitert die Kommunikationsmöglichkeiten des Wägesystems zu spezifischen IT-Systemen wie speicherprogrammierbaren Steuerungen im sicheren Bereich. Es unterstützt die bidirektionale Kommunikation zwischen dem Wägeterminal und dem Automatisierungssystem der höhern Ebene und ermöglicht eine Verwendung in einer Vielzahl von erweiterten Produktionsanwendungen.

Volker Unruh | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/messundprueftechnik/articles/233921/

Weitere Berichte zu: ACM500 Dosieranlage IND560x Wägesystem Wägeterminal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern
28.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie