Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schneller Dämpfer - Präzise und wirtschaftliche Pneumatiklösung

17.03.2012
Komponenten in der Produktion müssen sich häufig schnell anpassen lassen. In der Pneumatik ist dies aber nur selten möglich. Fludicon hat jetzt eine Lösung: Die Positionierachse RheAxis, eine Kombination aus Pneumatikzylinder und elektrorheologischem Dämpfer, lässt sich innerhalb weniger Millisekunden präzise kontrollieren und regeln.

Fludicon in Darmstadt entwickelt und produziert so genannte Smart-PID-Systeme auf Basis einer elektrorheologischen (ER) Flüssigkeit.

Diese als Rhe-Oil bezeichnete Flüssigkeit ist eine Dispersion aus einer Trägerflüssigkeit und polarisierbaren Polyurethan-Partikeln. Sie haben einen Durchmesser von etwa fünf Mikrometern und sind als Dipole ausgebildet.

Wird ein elektrisches Feld angelegt, bilden sich Polymerketten, die zu einer Verengung des Strömungsquerschnitts führen und damit den Strömungswiderstand im Dämpfungszylinder erhöhen. Die gewünschte Einstellung ist beliebig oft reproduzierbar. Die herausragende Eigenschaft dieser Technologie ist die schnelle Änderung der Fließeigenschaft des Fluids und damit die Anpassung an die jeweilige Situation innerhalb von Millisekunden – egal ob beim Dämpfen, dem Reduzieren von Schwingungen oder beim Positionieren.

Das ermöglicht die leichtere Umsetzung anspruchsvoller Konstruktionen sowie deutlich wirtschaftlichere Lösungen – angefangen von der Schwingungsdämpfung und Fördertechnik über die Press-, Stanz- und Umformtechnik bis hin zu Textilmaschinen und der Zerspanung mit pneumatischen Vorschüben. Hinzu kommt der Bereich Automotive mit Fahrwerk, Sitz- und Fahrerhausdämpfung. Aufgrund der langjährigen Erfahrung mit Rhe-Oil bietet Fludicon dem Anwender ein breites Portfolio sowie nach eigenen Angaben die am schnellsten einstellbaren Dämpfer weltweit.

Integration in die Pneumatik

Mit dem Produkt RheAxis, einer druckluftbetriebenen Positioniereinheit mit integriertem geregeltem ER-Dämpfer, hat das Unternehmen jetzt eine weitere Neuheit auf den Markt gebracht. Durch den Einsatz der ER-Technik ist es gelungen, aus einer Standardpneumatik ein dynamisches und präzise regelbares System zu entwickeln. Typisches Beispiel ist die Anwendung mit einer Bohreinheit der Firma Suhner. Wesentliche Vorteile hier: die hohe Positioniergenauigkeit bis 0,1 Millimeter, das Stoppen des Zylinders an beliebigen Positionen und die Einstellung der Geschwindigkeit zwischen nahezu null und einem Maximalwert. Hinzu kommt die Regelung der Parameter Geschwindigkeit, Kraft und Weg.

Wie ist die neue Positioniereinheit aufgebaut? Durch die Integration eines elektrorheologischen Dämpfers in einen Pneumatikzylinder wurde es möglich, eine sehr kompakte Positionierachse zu entwickeln. Die prozessorgesteuerte Verstärkereinheit ist entweder auf der Achse selbst oder im Gehäuse der Maschinensteuerung untergebracht. Auf Wunsch liefert Fludicon ein einsatzbereites System mit allen Mechanik-, Hardware- und Softwarekomponenten. Es können aber auch nur die Komponenten geliefert werden, falls der Kunde eine Lösung mit seiner Maschinensteuerung wünscht.

Gezielte Endlagendämpfung

Die Intelligenz der Positionierachse RheAxis liegt sowohl im elektrorheologischen (ER) Fluid als auch in der intelligenten Hardware. Fluid und Verstärker können innerhalb von Millisekunden den Dämpfungszustand im ER-Zylinder gezielt anpassen. Hierzu berechnet ein Mikroprozessor alle zwei Millisekunden die ideale Dämpferspannung, um ausgehend vom aktuellen Bewegungszustand der Achse die vorgegebenen Sollwerte für Position und Geschwindigkeit zu erreichen. Die aktuelle Position erhält der Prozessor über das Signal eines Positionssensors, der entweder ebenfalls integriert oder extern angebracht ist.

Welche technischen und wirtschaftlichen Vorteile bietet diese Lösung dem Endkunden im Vergleich zu einer Standardpneumatik? Zunächst einmal entfallen die meist aufwändigen Ventilsteuerungen. Das spart Kosten und senkt die Fehleranfälligkeit des gesamten Systems. Ein weiterer Punkt ist die gezielte Endlagendämpfung. Sie wird in Maschinen und Anlagen benötigt, in denen bewegte Massen mit empfindlichen Gütern innerhalb bestimmter Vorgaben abgebremst werden müssen. Bislang war es notwendig, die im Zylinder integrierte Endlagendämpfung manuell zu justieren. Das ist gerade bei einer großen Anzahl von Komponenten sehr aufwendig. Neben der Verfügbarkeit geht es auch um eine möglichst hohe Verfahrgeschwindigkeit unterschiedlicher Massen, beispielsweise von Paletten. Wichtige Parameter sind daher weg- und geschwindigkeitsabhängige Werte in Bezug auf unterschiedliche Betriebszustände und die eigenständige Erkennung des Beladungszustandes. Ähnlich ist es in Produktionsprozessen. Auch hier steigt die Effizienz aufgrund der Erhöhung der Taktraten. Damit ist die Positionierachse RheAxis deutlich wirtschaftlicher als eine Standard-Pneumatik-Lösung. st/pb

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Lineartechnik/Positionierachse-RheAxis/Schneller-Daempfer.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand
25.04.2018 | Technische Universität München

nachricht CI-Maschine von EMAG ECM: Hocheffektive Lösung für das Entgraten von komplexen Bauteilen
12.04.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics