Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schneller Dämpfer - Präzise und wirtschaftliche Pneumatiklösung

17.03.2012
Komponenten in der Produktion müssen sich häufig schnell anpassen lassen. In der Pneumatik ist dies aber nur selten möglich. Fludicon hat jetzt eine Lösung: Die Positionierachse RheAxis, eine Kombination aus Pneumatikzylinder und elektrorheologischem Dämpfer, lässt sich innerhalb weniger Millisekunden präzise kontrollieren und regeln.

Fludicon in Darmstadt entwickelt und produziert so genannte Smart-PID-Systeme auf Basis einer elektrorheologischen (ER) Flüssigkeit.

Diese als Rhe-Oil bezeichnete Flüssigkeit ist eine Dispersion aus einer Trägerflüssigkeit und polarisierbaren Polyurethan-Partikeln. Sie haben einen Durchmesser von etwa fünf Mikrometern und sind als Dipole ausgebildet.

Wird ein elektrisches Feld angelegt, bilden sich Polymerketten, die zu einer Verengung des Strömungsquerschnitts führen und damit den Strömungswiderstand im Dämpfungszylinder erhöhen. Die gewünschte Einstellung ist beliebig oft reproduzierbar. Die herausragende Eigenschaft dieser Technologie ist die schnelle Änderung der Fließeigenschaft des Fluids und damit die Anpassung an die jeweilige Situation innerhalb von Millisekunden – egal ob beim Dämpfen, dem Reduzieren von Schwingungen oder beim Positionieren.

Das ermöglicht die leichtere Umsetzung anspruchsvoller Konstruktionen sowie deutlich wirtschaftlichere Lösungen – angefangen von der Schwingungsdämpfung und Fördertechnik über die Press-, Stanz- und Umformtechnik bis hin zu Textilmaschinen und der Zerspanung mit pneumatischen Vorschüben. Hinzu kommt der Bereich Automotive mit Fahrwerk, Sitz- und Fahrerhausdämpfung. Aufgrund der langjährigen Erfahrung mit Rhe-Oil bietet Fludicon dem Anwender ein breites Portfolio sowie nach eigenen Angaben die am schnellsten einstellbaren Dämpfer weltweit.

Integration in die Pneumatik

Mit dem Produkt RheAxis, einer druckluftbetriebenen Positioniereinheit mit integriertem geregeltem ER-Dämpfer, hat das Unternehmen jetzt eine weitere Neuheit auf den Markt gebracht. Durch den Einsatz der ER-Technik ist es gelungen, aus einer Standardpneumatik ein dynamisches und präzise regelbares System zu entwickeln. Typisches Beispiel ist die Anwendung mit einer Bohreinheit der Firma Suhner. Wesentliche Vorteile hier: die hohe Positioniergenauigkeit bis 0,1 Millimeter, das Stoppen des Zylinders an beliebigen Positionen und die Einstellung der Geschwindigkeit zwischen nahezu null und einem Maximalwert. Hinzu kommt die Regelung der Parameter Geschwindigkeit, Kraft und Weg.

Wie ist die neue Positioniereinheit aufgebaut? Durch die Integration eines elektrorheologischen Dämpfers in einen Pneumatikzylinder wurde es möglich, eine sehr kompakte Positionierachse zu entwickeln. Die prozessorgesteuerte Verstärkereinheit ist entweder auf der Achse selbst oder im Gehäuse der Maschinensteuerung untergebracht. Auf Wunsch liefert Fludicon ein einsatzbereites System mit allen Mechanik-, Hardware- und Softwarekomponenten. Es können aber auch nur die Komponenten geliefert werden, falls der Kunde eine Lösung mit seiner Maschinensteuerung wünscht.

Gezielte Endlagendämpfung

Die Intelligenz der Positionierachse RheAxis liegt sowohl im elektrorheologischen (ER) Fluid als auch in der intelligenten Hardware. Fluid und Verstärker können innerhalb von Millisekunden den Dämpfungszustand im ER-Zylinder gezielt anpassen. Hierzu berechnet ein Mikroprozessor alle zwei Millisekunden die ideale Dämpferspannung, um ausgehend vom aktuellen Bewegungszustand der Achse die vorgegebenen Sollwerte für Position und Geschwindigkeit zu erreichen. Die aktuelle Position erhält der Prozessor über das Signal eines Positionssensors, der entweder ebenfalls integriert oder extern angebracht ist.

Welche technischen und wirtschaftlichen Vorteile bietet diese Lösung dem Endkunden im Vergleich zu einer Standardpneumatik? Zunächst einmal entfallen die meist aufwändigen Ventilsteuerungen. Das spart Kosten und senkt die Fehleranfälligkeit des gesamten Systems. Ein weiterer Punkt ist die gezielte Endlagendämpfung. Sie wird in Maschinen und Anlagen benötigt, in denen bewegte Massen mit empfindlichen Gütern innerhalb bestimmter Vorgaben abgebremst werden müssen. Bislang war es notwendig, die im Zylinder integrierte Endlagendämpfung manuell zu justieren. Das ist gerade bei einer großen Anzahl von Komponenten sehr aufwendig. Neben der Verfügbarkeit geht es auch um eine möglichst hohe Verfahrgeschwindigkeit unterschiedlicher Massen, beispielsweise von Paletten. Wichtige Parameter sind daher weg- und geschwindigkeitsabhängige Werte in Bezug auf unterschiedliche Betriebszustände und die eigenständige Erkennung des Beladungszustandes. Ähnlich ist es in Produktionsprozessen. Auch hier steigt die Effizienz aufgrund der Erhöhung der Taktraten. Damit ist die Positionierachse RheAxis deutlich wirtschaftlicher als eine Standard-Pneumatik-Lösung. st/pb

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Lineartechnik/Positionierachse-RheAxis/Schneller-Daempfer.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten