Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnelle Lösungen für den Schaltanlagenbau

20.01.2011
Stromverteilungssystem RiLine60 Plus von Rittal

Mit der 60 mm-Sammelschienentechnik RiLine60 bietet Rittal ein sicheres und flexibles Stromverteilungssystem für den Aufbau von Niederspannungsschaltanlagen.


Deutliche Erleichterung bei der Schnell-Montage von RiLine60 Sammelschienensystemen erhalten Anlagenbauer jetzt durch zahlreiche kleine konstruktive Detailverbesserungen. Quelle: Rittal GmbH & Co. KG

Deutliche Erleichterung bei der Montage erhalten Anlagenbauer jetzt durch zahlreiche konstruktive Detailverbesserungen, die im Montagehandling große Wirkung zeigen. Durch die clevere Integration der RiLine60 Sammelschienensysteme und Komponenten in die Planungs- und Konfigurationssoftware Power Engineering 5.0 ergibt sich insgesamt eine Reduzierung der Bearbeitungszeiten und damit eine Optimierung der Projektkosten.

Herborn, 20. Januar 2011 – Schaltanlagenbauer stehen unter großem Zeit- und Kostendruck. Deutliche Vorteile beim Aufbau von Niederspannungsschaltanlagen bietet etwa eine einfache und schnelle Montage von Sammelschienensystemen. Um die Montage der RiLine60 Sammelschienentechnik zu erleichtern, hat Rittal jetzt konstruktive Verbesserungen an den Sammelschienenhaltern vorgenommen. So lässt sich über Einsteckpins die integrierte Stufenmechanik zur Anpassung an den Flachschienenquerschnitt arretieren. Anlagenbauer können somit Flachkupferschienen in einem Halter flexibel und problemlos von vorne einlegen oder von der Seite einschieben.

Weitere Erleichterungen für die Montage erhalten Anlagenbauer bei der Kabeleinführung von Anschlussadaptern. Ein einfaches Ausbrechen von Loch-Perforationen ermöglicht eine einfache, werkzeuglose Einführung von Rundleitern und lamellierten Kupferschienen. Der speziell eingearbeitete Verschiebeschutz garantiert zudem einen sicheren Halt der OM (One Move)-Geräteadapter in jeder Einbaulage. Durch die Anpassung des Adapterchassis wird der Aufbau auf 4-polige Sammelschienensysteme sichergestellt.

Konfigurationstool für RiLine60

Rittal unterstützt Anlagenbauer nicht nur in Sachen Montageerleichterung, sondern bereits bei der Planung und Konfiguration von Niederspannungs-Schaltgerätekombinationen. Mit der neuen Version 5.0 der Konfigurationssoftware Power Engineering bietet Rittal ein umfangreiches Planungsstool für RiLine60 Sammelschienensysteme. Die vorwiegend einfache Bedienung durch Drag&Drop-Funktionen ermöglicht einen schnellen graphischen Aufbau des gewünschten Sammelschienensystems innerhalb der TS 8 Schaltschränke von Rittal. Mittels der umfangreichen Exportschnittstellen für Stücklisten in den gängigen MS-Formaten sowie des CAD-Daten-Exports im DWG- und DXF-Format lässt sich gerade für die Angebotsphase eine durchgängig schlüssige Dokumentation im Handumdrehen erstellen.

Des Weiteren lassen sich durch die integrierte Schaltgerätedatenbank namhafter Gerätehersteller und der frei wählbaren Eingabeoption des Bemessungsstromes im Hintergrund automatisch die Gesamtverlustleistung sowie die Platzreserve auf dem Sammelschienensystem berechnen. Diese automatische Dokumentation kann zum Beispiel dafür genutzt werden, um mit den Angaben zur Verlustleistung mittels der Rittal Software Therm die passenden Klimatisierungsmaßnahmen zu bestimmen. Ein weiteres Plus für die Systemlösungen von Rittal.

Rittal Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Anthia Reckziegel
Tel.: 02772/505-2527
Fax: 02772/505-2537
eMail: reckziegel.a@rittal.de
Hans-Robert Koch
Tel.: 02772/505-2693
Fax: 02772/505-2537
eMail: koch.hr@rittal.de

Anthia Reckziegel | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht 3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten
23.01.2018 | Universität Kassel

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics