Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Scharf gestochen

23.09.2010
Konventionelle Stechgeräte geraten schnell an ihre Grenzen, wenn es um das Axial-Einstechen oder –Stechdrehen kleiner präziser Antriebsteile aus Edelstahl geht. Daher hat sich die SPN Schwaben Präzision für ein Werkzeug mit tangential geklemmten Scheideinsätzen von Iscar entschieden.

Nicht umsonst heißt es oftmals, man wächst mit den Herausforderungen, was sich in diesem Fall auf die Präzisionsteilefertigung von kleinen und zum großen Teil sehr anspruchsvollen Werkstücken bezieht. Um den besagten Herausforderungen jedoch gerecht werden zu können, braucht es in der mechanischen Bearbeitung sowohl geeignete Maschinen und Spannmittel als auch vor allem passgenaue Zerspanwerkzeuge.

Wer weiß das besser, als die Verantwortlichen des Antriebstechnik- und Mechatronik-Unternehmens SPN Schwaben Präzision Fritz Hopf, die sich täglich mit der Präzisionsteileherstellung befassen und demnach auch alle Prozesse kennen. „Wir sind als klassischer Auftragsfertiger organisiert und haben Losgrößen zwischen 20 und maximal 1.000 Stück“, meint Christian Blaurock, Abteilungsleiter Vorfertigung Drehen bei dem Nördlinger Unternehmen. „Die meisten Werkstücke werden bei uns ab dem Rohmaterial als Futter- oder Stangenteile gefertigt, wobei der Anteil der Drehbearbeitungen etwa 90 Prozent beträgt. Dafür haben wir allein 17 CNC-Drehmaschinen und noch einige zyklengesteuerte, bzw. konventionelle Drehmaschinen die von insgesamt 35 sehr qualifizierten Fachkräften bedient, programmiert und betreut werden, zweischichtig im Einsatz.

Aus Gründen der Produktivität und Effizienz versuchen wir, wann immer es geht und sinnvoll ist, die Teile komplett ab Stange herzustellen, weshalb der Anteil Abstech- und Stechbearbeitungen bei uns naturgemäß sehr hoch ist. Deswegen haben wir auch einen entsprechenden Bedarf an speziellen Werkzeugen, zumal hier die Anforderungen immer höher werden.“

Als es darum ging für ein Kundenprojekt verschiedene Bauteile aus dem Werkstoff 1.4305 herzustellen, bzw. zu bearbeiten, stellte sich ein Werkstück, ein Kolben als besonders kritisch heraus, weil hier eine umfangreiche hochpräzise Axial-Stechbearbeitung und außerdem eine Stechdrehbearbeitung erforderlich wurde. Iscar nahm sich der Problematik an und schlug ein neuartiges Werkzeugsystem vor, dass speziell zum Axial-Einstechen und Axial-Stechdrehen konzipiert wurde. Der Clou dabei ist, dass das Unternehmen ein Werkzeug mit tangential geklemmten Schneideinsätzen entwickelte, das in diesem Durchmesserbereich ein Novum darstellte.

Ohne Vibrationen

Bei dem Werkzeugsystem namens Mincut werden erstmals für den Durchmesserbereich von acht bis 17 Millimeter Klemmhalter mit auswechselbarem Vollhartmetall-Schneideinsätzen verwendet. Mit diesen Werkzeugen sind auch innerhalb tiefer Bohrungen Stechtiefen bis zu 5,5 Millimeter möglich. Die Präzision-Schneideinsätze mit definierten Anlageflächen sind aus der sehr verschleißfesten Schneidstoffsorte IC908 gefertigt, die sich unter anderem auch bestens für Arbeiten mit unterbrochenem Schnitt eignet. Bezogen auf die Schneidenbreiten wird aktuell ein Bereich von 1,5 bis 2,5 Millimeter abgedeckt.

Die Weiterentwicklung hinsichtlich eines noch größeren Anwendungsbereichs ist im Gange. Eine weitere Besonderheit stellt die tangentiale und stabile Schraubenklemmung des Schneideinsatzes im langen Plattensitz des Klemmhalters dar. Aufgrund dieser guten Stabilitätsverhältnisse können die Schnittparameter und Standmengen gegenüber den herkömmlichen Werkzeugen deutlich erhöht werden, was für den Anwender einen Effizienzzuwachs bedeutet. Im vorliegenden Fall konnte im Vergleich mit einem VHM-Werkzeuge die Schnittgeschwindigkeit von 50 auf 70 m/Min. angehoben werden und der Vorschub beim Schruppen und Schlichten wurde verdoppelt.

Durch die wesentlich höheren Schnittparameter, die das neue Werkzeugsystem ermöglichte, reduzierte sich die Bearbeitungszeit von 60 auf nur noch 21,5 Sekunden, und dies bei einer gleichzeitigen Erhöhung der Standmenge von 30 auf 110 Teile pro Schneide. Die gesinterten Wendeschneidplatten weisen eine positive Spangeometrie und scharfe Schneiden auf, wodurch sich ein weicher und präziser Schnitt ergibt. Schließlich verfügt das Werkzeug über eine direkte Schnittzone gerichtete, innere Kühlmittelzufuhr, so dass über die hohe Stabilität und die gezielte Kühlung höhere Standmengen zustande kommen. Zu guter Letzt sind noch die variablen und flexiblen Einsatzmöglichkeiten zu erwähnen. Denn neben den Anwendungen Stechen und Stechdrehen ist das Werkzeug auch für rotierende Anwendungen zu verwenden.

„Das Axialstechen mit dem neuen Werkzeug funktionierte auf Anhieb bestens“, berichtet Blaurock. „Auch die Vibrationen waren sofort weg. Die Bearbeitungsqualität ist so wie wir uns das vorstellen. Damit ist das Vollhartmetallwerkzeug natürlich außen vor. Zusammengefasst und vereinfacht ausgedrückt sind wir mit dem Iscar-Werkzeug 3-fach schneller, haben die mehr als dreifache Standzeit und sind schlussendlich auch noch 40 Prozent günstiger, bezogen auf die Kosten pro Schneide.“

| SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/Produktionstechnik--Werkzeugmaschinen/Werkzeugsystem_id_2786__dId_547510__app_510-30205_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

nachricht Neuer Fräser arbeitet schneller und spart Energie
12.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie