Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Scharf gestochen

23.09.2010
Konventionelle Stechgeräte geraten schnell an ihre Grenzen, wenn es um das Axial-Einstechen oder –Stechdrehen kleiner präziser Antriebsteile aus Edelstahl geht. Daher hat sich die SPN Schwaben Präzision für ein Werkzeug mit tangential geklemmten Scheideinsätzen von Iscar entschieden.

Nicht umsonst heißt es oftmals, man wächst mit den Herausforderungen, was sich in diesem Fall auf die Präzisionsteilefertigung von kleinen und zum großen Teil sehr anspruchsvollen Werkstücken bezieht. Um den besagten Herausforderungen jedoch gerecht werden zu können, braucht es in der mechanischen Bearbeitung sowohl geeignete Maschinen und Spannmittel als auch vor allem passgenaue Zerspanwerkzeuge.

Wer weiß das besser, als die Verantwortlichen des Antriebstechnik- und Mechatronik-Unternehmens SPN Schwaben Präzision Fritz Hopf, die sich täglich mit der Präzisionsteileherstellung befassen und demnach auch alle Prozesse kennen. „Wir sind als klassischer Auftragsfertiger organisiert und haben Losgrößen zwischen 20 und maximal 1.000 Stück“, meint Christian Blaurock, Abteilungsleiter Vorfertigung Drehen bei dem Nördlinger Unternehmen. „Die meisten Werkstücke werden bei uns ab dem Rohmaterial als Futter- oder Stangenteile gefertigt, wobei der Anteil der Drehbearbeitungen etwa 90 Prozent beträgt. Dafür haben wir allein 17 CNC-Drehmaschinen und noch einige zyklengesteuerte, bzw. konventionelle Drehmaschinen die von insgesamt 35 sehr qualifizierten Fachkräften bedient, programmiert und betreut werden, zweischichtig im Einsatz.

Aus Gründen der Produktivität und Effizienz versuchen wir, wann immer es geht und sinnvoll ist, die Teile komplett ab Stange herzustellen, weshalb der Anteil Abstech- und Stechbearbeitungen bei uns naturgemäß sehr hoch ist. Deswegen haben wir auch einen entsprechenden Bedarf an speziellen Werkzeugen, zumal hier die Anforderungen immer höher werden.“

Als es darum ging für ein Kundenprojekt verschiedene Bauteile aus dem Werkstoff 1.4305 herzustellen, bzw. zu bearbeiten, stellte sich ein Werkstück, ein Kolben als besonders kritisch heraus, weil hier eine umfangreiche hochpräzise Axial-Stechbearbeitung und außerdem eine Stechdrehbearbeitung erforderlich wurde. Iscar nahm sich der Problematik an und schlug ein neuartiges Werkzeugsystem vor, dass speziell zum Axial-Einstechen und Axial-Stechdrehen konzipiert wurde. Der Clou dabei ist, dass das Unternehmen ein Werkzeug mit tangential geklemmten Schneideinsätzen entwickelte, das in diesem Durchmesserbereich ein Novum darstellte.

Ohne Vibrationen

Bei dem Werkzeugsystem namens Mincut werden erstmals für den Durchmesserbereich von acht bis 17 Millimeter Klemmhalter mit auswechselbarem Vollhartmetall-Schneideinsätzen verwendet. Mit diesen Werkzeugen sind auch innerhalb tiefer Bohrungen Stechtiefen bis zu 5,5 Millimeter möglich. Die Präzision-Schneideinsätze mit definierten Anlageflächen sind aus der sehr verschleißfesten Schneidstoffsorte IC908 gefertigt, die sich unter anderem auch bestens für Arbeiten mit unterbrochenem Schnitt eignet. Bezogen auf die Schneidenbreiten wird aktuell ein Bereich von 1,5 bis 2,5 Millimeter abgedeckt.

Die Weiterentwicklung hinsichtlich eines noch größeren Anwendungsbereichs ist im Gange. Eine weitere Besonderheit stellt die tangentiale und stabile Schraubenklemmung des Schneideinsatzes im langen Plattensitz des Klemmhalters dar. Aufgrund dieser guten Stabilitätsverhältnisse können die Schnittparameter und Standmengen gegenüber den herkömmlichen Werkzeugen deutlich erhöht werden, was für den Anwender einen Effizienzzuwachs bedeutet. Im vorliegenden Fall konnte im Vergleich mit einem VHM-Werkzeuge die Schnittgeschwindigkeit von 50 auf 70 m/Min. angehoben werden und der Vorschub beim Schruppen und Schlichten wurde verdoppelt.

Durch die wesentlich höheren Schnittparameter, die das neue Werkzeugsystem ermöglichte, reduzierte sich die Bearbeitungszeit von 60 auf nur noch 21,5 Sekunden, und dies bei einer gleichzeitigen Erhöhung der Standmenge von 30 auf 110 Teile pro Schneide. Die gesinterten Wendeschneidplatten weisen eine positive Spangeometrie und scharfe Schneiden auf, wodurch sich ein weicher und präziser Schnitt ergibt. Schließlich verfügt das Werkzeug über eine direkte Schnittzone gerichtete, innere Kühlmittelzufuhr, so dass über die hohe Stabilität und die gezielte Kühlung höhere Standmengen zustande kommen. Zu guter Letzt sind noch die variablen und flexiblen Einsatzmöglichkeiten zu erwähnen. Denn neben den Anwendungen Stechen und Stechdrehen ist das Werkzeug auch für rotierende Anwendungen zu verwenden.

„Das Axialstechen mit dem neuen Werkzeug funktionierte auf Anhieb bestens“, berichtet Blaurock. „Auch die Vibrationen waren sofort weg. Die Bearbeitungsqualität ist so wie wir uns das vorstellen. Damit ist das Vollhartmetallwerkzeug natürlich außen vor. Zusammengefasst und vereinfacht ausgedrückt sind wir mit dem Iscar-Werkzeug 3-fach schneller, haben die mehr als dreifache Standzeit und sind schlussendlich auch noch 40 Prozent günstiger, bezogen auf die Kosten pro Schneide.“

| SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/Produktionstechnik--Werkzeugmaschinen/Werkzeugsystem_id_2786__dId_547510__app_510-30205_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie