Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schädlichen Spannungen auf der Spur - Metall- und Kunststoffteile im Stresstest

23.09.2010
Wie lange ein Werkzeug „lebt", wie gut eine Turbine oder ein Zahnrad die Dauerbelastungen des Betriebsalltags aushält, hängt entscheidend vom Herstellungsprozess ab. Am Fachbereich Maschinenbau der Universität Kassel entwickeln Wissenschaftler deshalb im Rahmen eines Sonderforschungsprojektes der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) neuartige und kostengünstigere Produktionsabläufe für robuste Bauteile.

„Holz arbeitet" heißt es. Doch das gilt auch für Metalle, Verbundmaterialien und Kunststoffe. Bei der Herstellung von Flanschen, Wellen oder Zahnrädern entstehen beim Härtungsprozess durch die Einwirkung von Druck, Reibung und Hitze unerwünschte Spannungen im Material.

Das ist besonders fatal, wenn es sich um gradierte Werkzeuge oder Bauteile handelt, also solche, die unterschiedliche Belastungen aushalten und verschiedene Funktionen gleichzeitig erfüllen sollen. So muss ein Zahnrad außen möglichst hart, innen aber weich und zäh sein. „Stimmt die Härteverteilung nicht, werden die Zähne schnell spröde und können abbrechen", so Professor Dr. Berthold Scholtes vom Institut für Werkstofftechnik an der Universität.

Der Wissenschaftler forscht an einer wichtigen Schnittstelle des 20 Teilprojekte umfassenden Sonderforschungsprogramms TRR 30 der DFG, bei dem die Universität Kassel eng mit den Hochschulen in Dortmund und Paderborn zusammenarbeitet. Denn auf dem Weg zu einer rationelleren Produktion und zugleich verschleißärmeren Bauteilen und Werkzeugen ist die Analyse der Spannungen, die bei unterschiedlichen Herstellungsprozessen unter dem Einfluss von Temperatur und mechanischen Belastungen entstehen, ein Schlüssel zum Erfolg.

Professor Scholtes unterscheidet Druck- und Zugspannungen im Gefüge eines Werkzeugs oder Bauteils. Schädlich sind die letzteren, weil sie die Lebensdauer eines Bauteils verkürzen und ein Werkzeug vorzeitig stumpf und unbrauchbar machen. Doch sie entstehen gerade durch die nötige Härtung des Stahls oder durch die Reibungshitze, die verursacht wird, wenn ein Werkzeug ein neues Bauteil bearbeitet. Die Kunst besteht darin, schon durch die Art des Fertigungsprozesses die unerwünschten Zugspannungen zu minimieren. Die erwünschten Druckspannungen an der Oberfläche des Materials kann man durch eine Änderung der Temperaturmaxima während der Abkühlungs- und Erhitzungsprozesse beim Härten oder auch durch nachträgliches Schleifen an den gewünschten Stellen erhöhen. Im Labor des Instituts werden Proben von experimentell hergestellten gradierten Materialien wochenlangen Stresstests unterzogen und die Verteilung der Spannungen im Röntgendiffraktometer untersucht.

Das Institut hat bereits vor dem Start des DFG-Projekts vor vier Jahren viele Erfahrungen auf diesem Gebiet gesammelt: Eine Reihe von Firmen lassen Bauteile oder Werkzeuge, die überraschend frühzeitig unbrauchbar geworden sind, im Labor der Materialforscher testen, berichtet Professor Scholtes. Fernziel seiner Forschung ist nicht nur die Herstellung von neuartigen Bauteilen mit flexiblen Eigenschaften sondern auch eine kostengünstigere Fertigung. „Wir wollen Prozessschritte einsparen", sagt der Wissenschaftler. Für ein Hochlohnland wie Deutschland ist das ein wichtiger Wirtschaftsfaktor, da Bauteile aus einem Guss Energie und Arbeitszeit sparen. Ein Zahnrad könnte, so hofft Professor Scholtes, bald in einem Produktionsschritt hergestellt werden. Momentan benötigt man noch mehrere. Die DFG sieht die Forscher offenbar auf gutem Weg dorthin. Sie hat den Forschungsauftrag für die Kasseler Uni, der mit etwa 2,5 Millionen Euro jährlich dotiert ist, bis 2014 verlängert.

Info
Prof. Dr.-Ing. Berthold Scholtes
Institut für Werkstofftechnik
Mönchebergstraße 3
34109 Kassel
tel (0561) 804 3660/-3661
e-mail scholtes@uni-kassel.de

Christine Mandel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de

Weitere Berichte zu: Bauteile DFG Herstellungsprozess Kunststoffteil Metall Stresstest Werkzeug Zahnrad Zugspannung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht CI-Maschine von EMAG ECM: Hocheffektive Lösung für das Entgraten von komplexen Bauteilen
12.04.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Kaltmassivumformung: auch komplexe Bauteilherstellung virtuell und kostengünstig designen
29.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics