Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schädlichen Spannungen auf der Spur - Metall- und Kunststoffteile im Stresstest

23.09.2010
Wie lange ein Werkzeug „lebt", wie gut eine Turbine oder ein Zahnrad die Dauerbelastungen des Betriebsalltags aushält, hängt entscheidend vom Herstellungsprozess ab. Am Fachbereich Maschinenbau der Universität Kassel entwickeln Wissenschaftler deshalb im Rahmen eines Sonderforschungsprojektes der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) neuartige und kostengünstigere Produktionsabläufe für robuste Bauteile.

„Holz arbeitet" heißt es. Doch das gilt auch für Metalle, Verbundmaterialien und Kunststoffe. Bei der Herstellung von Flanschen, Wellen oder Zahnrädern entstehen beim Härtungsprozess durch die Einwirkung von Druck, Reibung und Hitze unerwünschte Spannungen im Material.

Das ist besonders fatal, wenn es sich um gradierte Werkzeuge oder Bauteile handelt, also solche, die unterschiedliche Belastungen aushalten und verschiedene Funktionen gleichzeitig erfüllen sollen. So muss ein Zahnrad außen möglichst hart, innen aber weich und zäh sein. „Stimmt die Härteverteilung nicht, werden die Zähne schnell spröde und können abbrechen", so Professor Dr. Berthold Scholtes vom Institut für Werkstofftechnik an der Universität.

Der Wissenschaftler forscht an einer wichtigen Schnittstelle des 20 Teilprojekte umfassenden Sonderforschungsprogramms TRR 30 der DFG, bei dem die Universität Kassel eng mit den Hochschulen in Dortmund und Paderborn zusammenarbeitet. Denn auf dem Weg zu einer rationelleren Produktion und zugleich verschleißärmeren Bauteilen und Werkzeugen ist die Analyse der Spannungen, die bei unterschiedlichen Herstellungsprozessen unter dem Einfluss von Temperatur und mechanischen Belastungen entstehen, ein Schlüssel zum Erfolg.

Professor Scholtes unterscheidet Druck- und Zugspannungen im Gefüge eines Werkzeugs oder Bauteils. Schädlich sind die letzteren, weil sie die Lebensdauer eines Bauteils verkürzen und ein Werkzeug vorzeitig stumpf und unbrauchbar machen. Doch sie entstehen gerade durch die nötige Härtung des Stahls oder durch die Reibungshitze, die verursacht wird, wenn ein Werkzeug ein neues Bauteil bearbeitet. Die Kunst besteht darin, schon durch die Art des Fertigungsprozesses die unerwünschten Zugspannungen zu minimieren. Die erwünschten Druckspannungen an der Oberfläche des Materials kann man durch eine Änderung der Temperaturmaxima während der Abkühlungs- und Erhitzungsprozesse beim Härten oder auch durch nachträgliches Schleifen an den gewünschten Stellen erhöhen. Im Labor des Instituts werden Proben von experimentell hergestellten gradierten Materialien wochenlangen Stresstests unterzogen und die Verteilung der Spannungen im Röntgendiffraktometer untersucht.

Das Institut hat bereits vor dem Start des DFG-Projekts vor vier Jahren viele Erfahrungen auf diesem Gebiet gesammelt: Eine Reihe von Firmen lassen Bauteile oder Werkzeuge, die überraschend frühzeitig unbrauchbar geworden sind, im Labor der Materialforscher testen, berichtet Professor Scholtes. Fernziel seiner Forschung ist nicht nur die Herstellung von neuartigen Bauteilen mit flexiblen Eigenschaften sondern auch eine kostengünstigere Fertigung. „Wir wollen Prozessschritte einsparen", sagt der Wissenschaftler. Für ein Hochlohnland wie Deutschland ist das ein wichtiger Wirtschaftsfaktor, da Bauteile aus einem Guss Energie und Arbeitszeit sparen. Ein Zahnrad könnte, so hofft Professor Scholtes, bald in einem Produktionsschritt hergestellt werden. Momentan benötigt man noch mehrere. Die DFG sieht die Forscher offenbar auf gutem Weg dorthin. Sie hat den Forschungsauftrag für die Kasseler Uni, der mit etwa 2,5 Millionen Euro jährlich dotiert ist, bis 2014 verlängert.

Info
Prof. Dr.-Ing. Berthold Scholtes
Institut für Werkstofftechnik
Mönchebergstraße 3
34109 Kassel
tel (0561) 804 3660/-3661
e-mail scholtes@uni-kassel.de

Christine Mandel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de

Weitere Berichte zu: Bauteile DFG Herstellungsprozess Kunststoffteil Metall Stresstest Werkzeug Zahnrad Zugspannung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht LZH optimiert laserbasierte CFK-Nachbearbeitung für die Luftfahrtindustrie
24.11.2016 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik