Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rohstahlproduktion bricht dramatisch ein

22.04.2009
Die Abwärtsbewegung auf den globalen Stahlmärkten hat sich in den ersten Monaten 2009 weiter beschleunigt. Weltweit hat die Rohstahlproduktion im ersten Quartal 2009 um 23% gegenüber dem Vorjahreszeitraum abgenommen, wie die Wirtschaftsvereinigung Stahl mitteilt. In den meisten Ländern der EU sowie in den USA, Brasilien oder Japan sei die Erzeugung sogar um 40 bis 50% gesunken.

In Deutschland ist die Rohstahlproduktion im ersten Quartal um knapp 40% im Vergleich zum Vorjahr eingebrochen. „Die gegenwärtigen Frühindikatoren deuten nicht darauf hin, dass mit einer Verbesserung im zweiten Quartal zu rechnen ist“, sagt Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident Wirtschaftsvereinigung Stahl und Vorsitzender Stahlinstitut VDEh.

Deutscher Auftragseingang bricht um 50% ein

Die Auftrageingänge lagen im Januar und Februar mehr als 50% unter dem entsprechenden Vorjahreszeitraum. Der Lagerabbau bei Händlern und Verarbeitern ziehe sich aufgrund der Rezession länger hin, als ursprünglich vermutet wurde. Die Kapazitäten seien bei vielen Fertigerzeugnissen nicht einmal zur Hälfte ausgelastet.

Für etwa 45000 Mitarbeiter von insgesamt 94000 Beschäftigten der Stahlindustrie in Deutschland wurde Kurzarbeit beantragt und bewilligt, heißt es weiter. Auch in vielen Kundenbranchen werde kurzgearbeitet. Fünf von insgesamt 15 Hochöfen in Deutschland seien vorübergehend stillgesetzt. Die übrigen produzierten durchschnittlich nur etwa 60% ihrer Kapazität.

In den vergangenen Wochen haben sich laut Angaben der Wirtschaftsvereinigung die Aussichten für die Gesamtwirtschaft wie auch für die Entwicklung in wichtigen stahlverarbeitenden Branchen in Deutschland und Europa weiter eingetrübt. Dies habe auch Auswirkungen auf den Ausblick für die Rohstahlerzeugung in Deutschland. „Wir erwarten für 2009 einen Rückgang um mehr als 25%“, sagt Kerkhoff.

Rohstahlproduktion so niedrig wie Anfang der 60er Jahre

Im Jahr 2008 lag die Rohstahlproduktion noch bei 45,8 Mio. t. Die Rohstahlproduktion in Deutschland dürfte somit 2009 auf das niedrige Niveau zu Beginn der 60er Jahre zurückfallen. Präzise Aussagen über die weitere Entwicklung der Mitarbeiterzahlen seien vor dem Hintergrund der noch bestehenden Unsicherheiten kaum möglich.

„In der Stahlindustrie spiegelt sich die dramatische Situation besonders einiger exportorientierter Kundenbranchen wieder“, erläutert Kerkhoff. „Die Unsicherheit über den weiteren Konjunkturverlauf ist weiterhin groß, doch im zweiten Halbjahr wird die Gesamtwirtschaft voraussichtlich in einer Verfassung sein, die eine bessere Sicht auf die weitere Zukunft ermöglicht.“

Stahlbranche sieht erste Zeichen einer Trendwende

Eine Reihe von Frühindikatoren nährt inzwischen die Hoffnung auf eine Bodenbildung im zweiten Halbjahr. Im Februar hat sich der Rückgang der Bestelltätigkeit im Verarbeitenden Gewerbe etwas verlangsamt. Die Geschäftserwartungen, die das Münchner Wirtschaftsforschungsinstitut ifo ermittelt, sind im März das dritte Mal in Folge gestiegen. Inzwischen erwarte die Mehrzahl der befragten Stahlunternehmen, dass sich die zurzeit schwierige Lage in den kommenden sechs Monaten wieder verbessern wird. Nach der Sommerpause dürften dann auch die Konjunkturprogramme positive Impulse liefern.

Insgesamt befinden sich aber Teile der industriellen Wertschöpfungsketten aufgrund von aktuellen Liquiditäts- und Finanzierungsproblemen noch immer in einer Schockstarre. Die hierdurch entstehenden negativen Rückwirkungen auf die Stahlnachfrage werden durch die positiven Impulse aus der Umweltprämie nicht ausgeglichen.

Stahlindustrie leidet unter schwacher Liquidität

Die Industrie erwartet, dass in der gegenwärtigen Situation der Lösung des Liquiditätsproblems höchste Priorität eingeräumt wird. Die Kreditvergabekonditionen in wichtigen stahlverarbeitenden Branchen haben sich signifikant verschärft, wie Umfragen von Kundenverbänden belegten.

Hinzu kommt laut Angaben der Wirtschaftsvereinigung, dass die Warenkreditversicherer ihre Ausfallgarantien für bestimmte Sektoren – häufig ohne Einzelfallprüfung – gekürzt oder zum Teil gänzlich zurückgezogen haben. Eine ausreichende Liquiditätsversorgung in der stahlverarbeitenden Industrie sei Grundvoraussetzung für jede wirtschaftliche Erholung, auch auf dem Stahlmarkt.

Stéphane Itasse | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/werkstoffe/articles/185042/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie