Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter machen Blechbearbeitung flexibler

17.12.2008
Mit Arbeitslängen von 2160 mm oder 2560 mm sowie für Blechdicken von 2 mm bei Stahlblech und 203 mm bei der Werkzeughöhe zählen moderne Biegezentren zu den Besonderheiten in der flexiblen Blechbearbeitung. Eine intelligente Roboterbeladung verschafft der Biegeanlage Multibend-Center noch ein Höchstmaß an Flexibilität.

Schon wegen der hochsteifen und spielfreien Servomotoren gelten Biegezentren als hochdynamisch und sehr schnell. Damit verpassten die Entwickler von RAS in Sindelfingen dem Biegezentrum mit dem Namen Multibend-Center einen 30-prozentigen Geschwindigkeitsschub bei jedem Biegezyklus.

In das Antriebskonzept flossen bewährte Elemente, wie die raffinierte Kinematik des Oberwangenantriebs und der spielfreie Direktantrieb der Biegewange ein. Sie stehen für die bekannt hohe Zuverlässigkeit und Dauergenauigkeit der RAS-Biegezentren.

Mit automatischen Werkzeugklemmsystemen in der Oberwange und der Biegewange, Drehfuß-Eckstücken, Lappenwerkzeugen und den einzigartigen und patentierten Up-Down-Tools fertigt das Multibend-Center die Biegeteile mit noch nie dagewesener Gestaltungsfreiheit und Präzision. So entstehen Werkstücke mit schrägwinkligen Formen, Biegungen im Innenbereich oder mit versetzten Biegungen. Funktionsmerkmale, die Kundenprodukte noch vielseitiger und unverwechselbarer machen.

Automatisierte Fertigungen gehen häufig mit kleinen Losgrößen einher. Dabei können die Maschinen entweder an Hochregallager angebunden sein oder die Materialversorgung erfolgt über Europaletten.

Handhabungssysteme stapeln Blechzuschnitte auf Regalpaletten

Bei einer Regalanbindung erhalten die Bleche ihre ebene Kontur auf Stanz- oder Lasermaschinen. Danach stapeln Handhabungssysteme die Zuschnitte auf Regalpaletten.

Um den Platz auf den Paletten möglichst gut auszunutzen, sollen Stapel mit unterschiedlichen Blechteilen auf einer Palette abgelegt werden können. Dieser Wunsch wirft beim nachfolgende Biegen und speziell beim Beladesystem vor dem Biegezentrum viele Fragestellungen auf.

Wie können die Bleche von verschiedenen Positionen auf der Palette aufgenommen werden? Wie gelangt das Beladesystem an die oberste Platine, wenn verschieden hohe Stapel nebeneinander auf der Regalpalette liegen? Was geschieht mit Blechen, die aufgrund von Schachteloptimierungen beim Stanzen lageverkehrt auf der Palette liegen? Wie können solche Platinen um 90° gedreht werden, ehe sie dem Biegezentrum zugeführt werden? Mit welchen Methoden lässt sich zuverlässig feststellen, ob das Beladesystem ein einzelnes Blech gegriffen hat, oder Doppelblech angesaugt hat?

RAS bindet Kuka-Beladeroboter an

Fragen über Fragen. Als flexible Lösung für alle diese Aufgabenstellungen präsentiert RAS einen KUKA-Beladeroboter mit 150 kg Traglast und großem Aktionsbereich. Die Regalpalette kann mit bis zu vier Stapeln gleicher oder unterschiedlicher Platinen belegt sein.

Die Größe des Saugrahmens ist so dimensioniert, dass der Roboter bei seiner Aufnahmeroutine immer nur auf einen Blechstapel trifft. Nachdem Vorsauger die oberste Platine abgeschält haben, hebt der Roboter das Blech an. Eine Gewichts-Sensorik, die im Saugrahmen integriert ist, überprüft, ob am Roboter ein einzelnes Blech hängt, oder ob er versehentlich mehrere Bleche angehoben hat. Im Falle von Doppelblech unternimmt der Saugrahmen automatisierte Abschälversuche.

Roboter kann Blech rechtzeitig wenden

Hängt nur ein Blech am Saugrahmen, bewegt sich der Roboter in Richtung Biegezentrum. Auf dem Weg dorthin kann er das Blech wenden, oder es auf einem Shuttletisch ablegen, der automatisch in Position fährt.

Das Wenden bringt den Stanzgrad ins Innere des Biegeteils beziehungsweise die Farbe bei beschichteten Blechen auf die richtige Seite. Liegen die Bleche um 90° verdreht auf der Palette, bringt der Roboter die Bleche zudem in die richtige Zuführlage für das Multibend-Center.

Die Greiferzangen des Biegezentrums ziehen die Platine auf die Messstation. Dort bestimmt der Magic-Eye Scanner des Biegezentrums die Position des Blechs, ehe der Biegeprozess startet.

Aushebemimik verhindert Schäden an Saugnäpfen durch scharfe Blechkanten

Damit die empfindlichen Lippen der Saugnäpfe beim Einziehen nicht durch scharfe Blechkanten beschädigt werden, wartet der Roboter-Saugrahmen mit einer pneumatisch gesteuerte Aushebemimik auf. Sie senkt die Sauger ab, so dass die Bleche über den Gleitbelag auf dem Saugrahmen ins Biegezentrum gezogen werden.

Wer nun die Befürchtung hat, all diese Abläufe seien mit einem enormen Programmieraufwand verbunden, der die gesamte Systemflexibilität gleich wieder zunichte macht, der irrt. Über eine Schnittstelle werden die Koordinaten der Blechstapel, die Blechdicke und die Stückzahl der gestapelten Platinen vom Regalsystem an die Robotersteuerung übermittelt.

Roboter berechnet Fahrtroute automatisch

Der Roboter berechnet sich aus diesen Daten automatisch seine Fahrtroute. Ohne ein zeitraubendes Teachen des Roboters kann der sechsachsige Gehilfe die Platinen von den Stapeln entnehmen, wenden und dem Platineneinzug des Biegezentrums zuführen.

Mit der Roboterbeladung hat RAS ein Flexibilitätsniveau geschaffen, das nicht bei der Hardware endet. Erst durch die Komplettintegration und die Eigenintelligenz der Systeme ist diese Beladelösung innerhalb einer flexiblen Fertigung mit kleinen Losgrößen sinnvoll nutzbar.

Willy Stahl | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/umformtechnik/articles/162894/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE