Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für richtigen Druck

24.02.2011
Kleinantrieb steuert Regelventil im tragbaren Messgerät

Der Blutdruck eines Menschen muss stimmen – sonst drohen ernste Folgeerkrankungen. Für eine richtige Medikamenteneinstellung ist eine längere Überwachung des Blutdrucks erforderlich. Dies erfolgt mit einem Messgerät im Kleinformat. Mikroantriebe setzen die elektronischen Steuerbefehle mechanisch um.

Das Unternehmen Schiller aus Baar in der Schweiz hat ein mobiles Blutdruckmessgerät für die Langzeitüberwachung entwickelt. Um die Baugröße so gering wie möglich zu halten, kooperierten die Messgerätespezialisten mit dem Kleinantriebsexperten Faulhaber. Ein präziser Kleinmotor ermöglicht tagelange Messungen von hoher Güte. Dabei muss eine aussagekräftige Messung den normalen Tagesablauf berücksichtigen und darf den Patienten nicht stören. Die Lösung beruht auf zwei Säulen: zum einen die durchdachte MT-300 Analyse-Software für Einstellung und Auswertung von Messablauf und Messdaten, zum anderen das eigentliche Messgerät BR-102plus mit Sensor und Datenspeicher. Das leicht handhabbare Gerät kann so per PC-Software einfach konfiguriert werden. Die Patientendaten lassen sich abspeichern, und Messergebnisse können statistisch ausgewertet werden.

Das eigentliche Messgerät eignet sich für eine Messdauer von 24 oder 48 Stunden und bietet die Wahl zwischen zwei Messmethoden (auskultatorisch oder oszillometrisch). Die Bedienung ist einfach; mit nur zwei Tasten geht´s bequem durch das Menü. Bis zu vier Programme lassen sich abspeichern. Die Datenübertragung aus dem Speicher erfolgt via USB. Trotz der kompakten Bauweise sind mit dem Drei-Volt-Akkusatz bis zu 100 Messungen pro Ladung möglich. Die Variabilität des Geräts ist nur durch präzise mechanische Umsetzung der elektronischen Vorgaben möglich – das funktioniert nur mit Miniaturbauteilen und Kleinstantriebstechnik. Schiller entwickelte hierzu ein spezielles Druck-Regelventil für den BR-102plus. Die feinfühlige Bedienung dieses Präzisionsbauteils übernimmt ein Acht-Millimeter-Antrieb, der die elektrischen Vorgaben mechanisch präzise umsetzt.

... mehr zu:
»BR-102plus »Kleinmotor

Kleinstantrieb mit perfektem Anlauf

Der Druck in der Messmanschette ist Bezugspunkt für jede Messung. Daher muss dieser so exakt und reproduzierbar wie möglich einstellbar sein. Als Antriebslösung dient ein edelmetall-kommutierter Kleinmotor. Mit geregeltem Drehmoment betrieben bildet er mit dem Ventilkörper und dem Regelschlauch eine Einheit. Daraus resultiert eine geringe Masse des Gesamtsystems, eine kompakte Bauform und lange Lebensdauer. Die Summe spezieller Eigenschaften des DC-Motors aus dem Programm des Schönaicher Herstellers ist hier ausschlaggebend: Edelmetallkommutierte Antriebe haben geringste Übergangswiderstände am Kollektor/Bürstensystem und können schon bei kleinsten Spannungen anlaufen – das ist gerade für akkugestützte Anwendungen ein Vorteil.

Der Wirkungsgrad mit über 50 Prozent ermöglicht lange Einsatzperioden. Dagegen spielt der Bürstenverschleiß bei den kurzzeitigen Betätigungen im Regelvorgang eine untergeordnete Rolle. Wichtiger ist der immer perfekte Anlauf auch nach längeren Pausen. Wartungsfreie Lager mit angepassten Schmierstoffen und präzisionsgewuchteter Anker stehen für ruhigen Lauf.

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Special-Medizintechnik/Special-Medizintechnik---Mikromotoren---Fuer-richtigen-Druck.htm

Weitere Berichte zu: BR-102plus Kleinmotor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

Die Flugerprobung des Airbus A320neo

23.01.2018 | Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

23.01.2018 | Physik Astronomie

Neue Formeln zur Erforschung der Altersstruktur nicht-linearer dynamischer Systeme

23.01.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Dreifachblockade am Glioblastom

23.01.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics