Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rasant in Form

01.03.2010
Das klassische Motoren-Tuning hat nach wie vor sehr viel mit mechanischer Bearbeitung zu tun. Was allerdings früher zumeist aufwändige Handarbeit war, erledigen heute - bis auf das Finishing - zum größten Teil moderne CNC-Bearbeitungszentren. Wie jene aus dem Hause Hermle.

Das Hobby zum Beruf machen und damit auch anhaltend Erfolg haben, ist den jeweiligen Protagonisten in den seltensten Fällen vergönnt: Doch gibt es durchaus eindrucksvolle Beispiele, wie sich aus purer Begeisterung - zum Beispiel für den Automobil-Rennsport - über die Jahre ein mittelständischer Technologie-Partner für die Automobil-Industrie und andere Bereiche entwickeln kann: Die Firma Siegfried Spiess Motorenbau GmbH. Ihre Ursprünge gehen auf den bekannten Rennfahrer und Firmengründer Siegfried Spiess zurück. Er konnte das "Benzin im Blut" ganz offensichtlich auch auf seine Söhne übertragen, weshalb im Jahr 1999 der Generationswechsel und damit die Stabübergabe an Holger und Jürgen Spiess erfolgte.

Mit nunmehr rund 30 Beschäftigten befasste man sich zunächst mit dem Rennmotorenbau, erweiterte aber ab 2006 das Liefer- und Leistungsportfolio um das Geschäftsfeld Forschung, Entwicklung, Konstruktion, Herstellung und Erprobung von leistungsgesteigerten Serienaggregaten sowie zusätzlich der Fertigung von speziellen Bauteilen und Baugruppen für die Automobilindustrie.

Untrennbar mit der Fertigung ist der Maschinenpark für die mechanische Bearbeitung und Herstellung der Teile verbunden, wobei sich Spiess hier vorwiegend auf Kurbelgehäuse, Zylinderkopf, Ventiltrieb (kinematisch + dynamisch), Trockensumpfsysteme, Wasserpumpen, Ventildeckel, Saugrohre, Kraftstoffversorgungssysteme sowie den zugehörigen Vorrichtungs- und Werkzeugbau konzentriert. In diesem Zusammenhang führt Jürgen Spiess, heutiger Geschäftsführender Gesellschafter der Siegfried Spiess Motorenbau sowie auch der J. Spiess Präzisionsteile, aus: "Wir haben zurzeit im Einsatz 3- bis 5-Achsen-Bearbeitungszentren und setzen dabei bevorzugt auf die Präzisionsmaschinen von Hermle AG, weil wir damit über einen langen Zeitraum von rund 20 Jahren immer sehr gute Erfahrungen gemacht haben. Als wir bereits im Jahr 1987 den Einstieg in die CNC-Technik wagten, wollten wir die aufwändige manuelle Bearbeitung reduzieren und beschafften uns dafür eine Universal-Bohrfräsmaschine. Damit strebten wir das Bohren und Formfräsen zum Beispiel von Zylinderköpfen, Kanälen, Ventildeckeln und Ölwannen an, was uns aber nicht so richtig gelang; zumal Versprechungen nicht eingehalten wurden."

Kanalbearbeitung mit Bravour
Eher zufällig kam man mit den Gosheimern in Kontakt und stellte den Anwendungstechnikern die selben Aufgaben. Jürgen Spiess erinnert sich: "Sie lösten auf Basis der Universalfräsmaschine UWF 1002 unser Hauptproblem Kanalbearbeitung wirklich mit Bravour und erfüllten auch sonst unsere manchmal nicht so ganz einfachen Anforderungen. Die Zusammenarbeit lief und läuft so gut, dass wir mit den innovativen Bearbeitungszentren der C-Baureihe unser Technologie- und Bearbeitungsangebot beständig nach oben ausweiten konnten, was uns auch den Einstieg in das neue Geschäftsfeld erleichterte".
Heute sind bei den Spiess-Firmen insgesamt vier BAZ der Gosheimer im Einsatz, nämlich ein Bearbeitungszentrum C 800 U (seit 1997), ein C 800 V (seit 2001), ein weiteres C 800 U (seit 2002) und schließlich ein 5-Achsen-Hochleistungs-Bearbeitungszentrum C 50 U, das im Jahr 2008 beschafft wurde und auch für den Motorenbauer eine neue Dimension darstellt. Das ist vor allem dahingehend zu verstehen, dass mit dem C 50 U noch deutlich größere Werkstücke wie zum Beispiel der 5-Zylinder-Hochleistungsdiesel aus dem Race-Touareg von VW für die Ralley Dakar sowie andere große Bauteile in einer bis wenigen Aufspannungen komplett zu bearbeiten sind, was früher so gar nicht möglich war.

Die C 50 U läutete bei dem Motorenbauer, wie angedeutet, einen weiteren Technologiesprung nach oben ein; wobei die Fachkräfte in der mechanischen Fertigung durchaus gewiefte Profis sind, die schon aus den Universal-Bohrfräsmaschinen UWF und den Bearbeitungszentren der Baureihe C 800 U/V "sehr viel herausholen". Das ist zum Beispiel daran abzulesen, dass auf den BAZ`s C 800 V/U sämtliche Motoren für die DTM-Rennserie des Partners Opel, oder auch an die 800 verschiedene andere Werkstücke bearbeitet wurden und werden.
Doch mit Hilfe des 5-Achsen-Hochleistungs-Bearbeitungszentrums C 50 U zur Komplett-/Simultanbearbeitung komplexer Motorenteile (und anderer Bauteile) geht das alles noch ein gutes Stück besser, schneller und wirtschaftlicher.

Jürgen Spiess meint: "In unserem Geschäft lautet einer der Kundenwünsche oftmals von jetzt auf sofort und im Rennsport gilt es immer auf alle Eventualitäten vorbereitet zu sein. Deshalb brauchen wir zum einen schnelle, präzise und vor allen Dingen auch immer verfügbare Maschinen und zum anderen flexibel einsetzbare Fachleute.

Bezüglich Verfügbarkeit der Maschinen sind wir mit Hermle sehr zufrieden, denn im Fall der Fälle ist der Service schnell vor Ort und auch entsprechend ausgerüstet. Mit den Technologien der vier Bearbeitungszentren und besonders der C 50 U können wir unserer bestehenden Kundschaft und natürlich auch neuen Kunden ein Leistungspaket schnüren, das, in Kombination mit der Kompetenz im Motorenbau, wohl als einmalig zu bezeichnen ist".

Hermle | SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/Produktionstechnik--Werkzeugmaschinen/Antriebstechnik_id_2786__dId_484760__app_510-30205_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Fraunhofer IWS Dresden kooperiert mit starkem Forschungspartner in Singapur
14.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie