Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rasant in Form

01.03.2010
Das klassische Motoren-Tuning hat nach wie vor sehr viel mit mechanischer Bearbeitung zu tun. Was allerdings früher zumeist aufwändige Handarbeit war, erledigen heute - bis auf das Finishing - zum größten Teil moderne CNC-Bearbeitungszentren. Wie jene aus dem Hause Hermle.

Das Hobby zum Beruf machen und damit auch anhaltend Erfolg haben, ist den jeweiligen Protagonisten in den seltensten Fällen vergönnt: Doch gibt es durchaus eindrucksvolle Beispiele, wie sich aus purer Begeisterung - zum Beispiel für den Automobil-Rennsport - über die Jahre ein mittelständischer Technologie-Partner für die Automobil-Industrie und andere Bereiche entwickeln kann: Die Firma Siegfried Spiess Motorenbau GmbH. Ihre Ursprünge gehen auf den bekannten Rennfahrer und Firmengründer Siegfried Spiess zurück. Er konnte das "Benzin im Blut" ganz offensichtlich auch auf seine Söhne übertragen, weshalb im Jahr 1999 der Generationswechsel und damit die Stabübergabe an Holger und Jürgen Spiess erfolgte.

Mit nunmehr rund 30 Beschäftigten befasste man sich zunächst mit dem Rennmotorenbau, erweiterte aber ab 2006 das Liefer- und Leistungsportfolio um das Geschäftsfeld Forschung, Entwicklung, Konstruktion, Herstellung und Erprobung von leistungsgesteigerten Serienaggregaten sowie zusätzlich der Fertigung von speziellen Bauteilen und Baugruppen für die Automobilindustrie.

Untrennbar mit der Fertigung ist der Maschinenpark für die mechanische Bearbeitung und Herstellung der Teile verbunden, wobei sich Spiess hier vorwiegend auf Kurbelgehäuse, Zylinderkopf, Ventiltrieb (kinematisch + dynamisch), Trockensumpfsysteme, Wasserpumpen, Ventildeckel, Saugrohre, Kraftstoffversorgungssysteme sowie den zugehörigen Vorrichtungs- und Werkzeugbau konzentriert. In diesem Zusammenhang führt Jürgen Spiess, heutiger Geschäftsführender Gesellschafter der Siegfried Spiess Motorenbau sowie auch der J. Spiess Präzisionsteile, aus: "Wir haben zurzeit im Einsatz 3- bis 5-Achsen-Bearbeitungszentren und setzen dabei bevorzugt auf die Präzisionsmaschinen von Hermle AG, weil wir damit über einen langen Zeitraum von rund 20 Jahren immer sehr gute Erfahrungen gemacht haben. Als wir bereits im Jahr 1987 den Einstieg in die CNC-Technik wagten, wollten wir die aufwändige manuelle Bearbeitung reduzieren und beschafften uns dafür eine Universal-Bohrfräsmaschine. Damit strebten wir das Bohren und Formfräsen zum Beispiel von Zylinderköpfen, Kanälen, Ventildeckeln und Ölwannen an, was uns aber nicht so richtig gelang; zumal Versprechungen nicht eingehalten wurden."

Kanalbearbeitung mit Bravour
Eher zufällig kam man mit den Gosheimern in Kontakt und stellte den Anwendungstechnikern die selben Aufgaben. Jürgen Spiess erinnert sich: "Sie lösten auf Basis der Universalfräsmaschine UWF 1002 unser Hauptproblem Kanalbearbeitung wirklich mit Bravour und erfüllten auch sonst unsere manchmal nicht so ganz einfachen Anforderungen. Die Zusammenarbeit lief und läuft so gut, dass wir mit den innovativen Bearbeitungszentren der C-Baureihe unser Technologie- und Bearbeitungsangebot beständig nach oben ausweiten konnten, was uns auch den Einstieg in das neue Geschäftsfeld erleichterte".
Heute sind bei den Spiess-Firmen insgesamt vier BAZ der Gosheimer im Einsatz, nämlich ein Bearbeitungszentrum C 800 U (seit 1997), ein C 800 V (seit 2001), ein weiteres C 800 U (seit 2002) und schließlich ein 5-Achsen-Hochleistungs-Bearbeitungszentrum C 50 U, das im Jahr 2008 beschafft wurde und auch für den Motorenbauer eine neue Dimension darstellt. Das ist vor allem dahingehend zu verstehen, dass mit dem C 50 U noch deutlich größere Werkstücke wie zum Beispiel der 5-Zylinder-Hochleistungsdiesel aus dem Race-Touareg von VW für die Ralley Dakar sowie andere große Bauteile in einer bis wenigen Aufspannungen komplett zu bearbeiten sind, was früher so gar nicht möglich war.

Die C 50 U läutete bei dem Motorenbauer, wie angedeutet, einen weiteren Technologiesprung nach oben ein; wobei die Fachkräfte in der mechanischen Fertigung durchaus gewiefte Profis sind, die schon aus den Universal-Bohrfräsmaschinen UWF und den Bearbeitungszentren der Baureihe C 800 U/V "sehr viel herausholen". Das ist zum Beispiel daran abzulesen, dass auf den BAZ`s C 800 V/U sämtliche Motoren für die DTM-Rennserie des Partners Opel, oder auch an die 800 verschiedene andere Werkstücke bearbeitet wurden und werden.
Doch mit Hilfe des 5-Achsen-Hochleistungs-Bearbeitungszentrums C 50 U zur Komplett-/Simultanbearbeitung komplexer Motorenteile (und anderer Bauteile) geht das alles noch ein gutes Stück besser, schneller und wirtschaftlicher.

Jürgen Spiess meint: "In unserem Geschäft lautet einer der Kundenwünsche oftmals von jetzt auf sofort und im Rennsport gilt es immer auf alle Eventualitäten vorbereitet zu sein. Deshalb brauchen wir zum einen schnelle, präzise und vor allen Dingen auch immer verfügbare Maschinen und zum anderen flexibel einsetzbare Fachleute.

Bezüglich Verfügbarkeit der Maschinen sind wir mit Hermle sehr zufrieden, denn im Fall der Fälle ist der Service schnell vor Ort und auch entsprechend ausgerüstet. Mit den Technologien der vier Bearbeitungszentren und besonders der C 50 U können wir unserer bestehenden Kundschaft und natürlich auch neuen Kunden ein Leistungspaket schnüren, das, in Kombination mit der Kompetenz im Motorenbau, wohl als einmalig zu bezeichnen ist".

Hermle | SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/Produktionstechnik--Werkzeugmaschinen/Antriebstechnik_id_2786__dId_484760__app_510-30205_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften