Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quartett mit Kraft - Scherenhubtische

01.07.2011
Scherenhubtische: Vergleich der am Markt erhältlichen Systeme

Am Montage-Arbeitsplatz, im Verpackungsbereich, beim Verladen oder in Förderanlagen: Überall wo es darum geht, Lasten in verschiedene Höhen zu bringen, sind Scherenhubtische in verschiedenen Ausprägungen nicht mehr wegzudenken.

Anforderungen an Preis und Technik bestimmen einerseits die Wahl des Hubtisches. Je nach Einsatzzweck sind die vier verschiedenen Bauformen unterschiedlich geeignet:

Flach-Hubtische
Der Flach-Hubtisch zeichnet sich durch seine extrem flache Bauweise aus. Bei Bauhöhen zwischen 60 und 150 Millimeter können Traglasten zwischen 500 und 8.000 Kilogramm realisiert werden. Die Abmessungen dieser Flachformhubtische orientieren sich im Wesentlichen an der Außenabmessung der Europalette, können jedoch je nach Anwendungsfall variabel ausgeführt und an Kundenwünsche angepasst werden.

Besonders beliebt sind E-förmige Flachformhubtische – „Palettenhubtische“. Hier kann der Gabelhubwagen bequem in die E-förmig ausgesparte Plattform des Hubtisches bodeneben einfahren und Paletten oder Gitterboxen ebenerdig absetzten. Durch Zubehör wie Drehscheibe, Drehplattform (Paletten/Gitterboxen lassen sich 360 Grad drehen) oder Neigeeinrichtung (Paletten/Gitterboxen lassen sich bis zu 30 Grad neigen) können die Einsatzmöglichkeiten der Flachformhubtische erweitert werden.

Kompakt-Hydraulikhubtische
Mit einer Bauhöhe ab 180 Millimeter aufwärts gibt es fast keine Einschränkungen hinsichtlich Größe, Traglast und Nutzhub. Ob als ergonomisches Arbeitsplatzhilfsmittel, als Hebebühne zur Niveauüberbrückung, als Verladebühne oder als Hubarbeitsbühne, die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig. Auch kann bei entsprechendem Aufwand eine hohe Positioniergenauigkeit und höhere Taktzahlen/Std. (Anlagenausführung) erzielt weden.
Spindelhubtisch mit elektromotorischem Antrieb
Obwohl die ersten Experimente mit elektromotorischen Spindelhubtischen bereits Anfang der 70er Jahre stattfanden, wurde erst 1992 ein serienreifes Produkt auf den Markt gebracht. Grundsätzlich haben auch Spindelhubtische ein uneingeschränktes Einsatzspektrum, wobei der Hauptabsatzmarkt in der Automobil-, Automobilzuliefer- sowie Luftfahrtindustrie Flugzeugbau zu sehen ist. Anfänglich wurden Spindelhubtische mit einer selbsthemmenden Trapezspindel ausgestattet. Hierdurch ist zwar ein hoher Sicherheitsfaktor gegeben, jedoch hat die Trapezspindel den Nachteil, dass ihre Lebensdauer aufgrund der reibschlüssigen Verbindung begrenzt ist und die Motorleistung auf das Losbrechmoment des Reibschlusses ausgelegt werden muss. Mitte der 90er Jahre wurde die Trapezspindel durch die Kugelumlaufspindel als Antriebselement für mechanische Hubtische abgelöst, nachdem die damals gültige UVV/VBG 14 beziehungsweise die heutige EN 1570 diese bei entsprechender Auslegung und Ausführung als sicher eingestuft hatte. Wesentliche Vorteile sind die deutlich höhere Lebensdauer und eine auf rund ein Drittel reduzierte benötigte Motorleistung. Wichtig beim Einsatz von Kugelumlaufspindeln ist eine 100prozentige axiale Krafteinleitung, da Seitenkräfte eine Kugelumlaufspindel in kürzester Zeit zerstören. Im Weiteren zeichnen sich die Spindelhubtische aus durch eine hohe Präzision in der Positionierung, genaues Halten einer Position auch über einen langen Zeitraum sowie einen geringen Wartungsaufwand bei hoher Lebensdauer.
Riemenhubtische mit elektromotorischem Antrieb
Hubtische, die ihre Bewegung mittels eines Zugmittels wie Riemen, Gurt, Seil oder Kette erzeugen, gibt es ebenfalls bereits seit Mitte der 70er Jahre. Der Durchbruch in der Automatisierungstechnik und im Anlagenbau kam jedoch erst mit der Entwicklung von hochfesten Flachriemen. Die Sicherheitsvorschriften (EN 1570 und entsprechende außereuropäische Standards) fordern für Riemenhubtische die Auslegung der Riemen mit sechs- beziehungsweise zehnfacher Sicherheit. Dies hat zur Folge, dass Riemenhubtische je nach Traglast mit drei bis sechs Riemen ausgestattet werden müssen. Riemenhubtische sind seit etwa 15 Jahren am Markt und finden ihr Haupteinsatzfeld ebenfalls in der Automobil- und Fördertechnikindustrie.
Vorzüge bei allen Varianten
Hinsichtlich der Preissituation besitzt der Hydraulikhubtisch einen klaren Vorteil (1:2) gegenüber der Riemen- und Spindeltechnologie. Die hier eingesetzten Komponenten wie Hydraulikaggregat, Ventile und Hydraulikzylinder werden für viele weitere Einsatzzwecke produziert; sie sind als Massenartikel preiswert am Markt erhältlich. Die Lebensdauer der drei Hubtischtypen hängt für alle gleichermaßen von der Qualität der eingesetzten Bauteile und Komponenten, der zur Anwendung kommenden Technologie und der Fertigungsqualität ab. Unbestritten ist, dass Hydraulikkomponenten nach mehreren Jahren Undichtigkeiten und Dichtungsermüdungen aufzeigen. Durch Einsatz von hochwertigen Bauteilen und regelmäßiger Wartung kann hier durchaus eine Lebensdauer von mehr als zehn Jahren erzielt werden.

Die Lebensdauer eines Spindelhubtisches hängt im Wesentlichen von der Hubtischtechnologie, der Auslegung der Spindel und der Fertigungsqualität ab. Wird durch die Bauart nicht verhindert, dass Seitenkräfte in die Spindel eintreten können, so wird die Lebensdauer auch bei einer hochwertigen und überdimensionierten Spindel nur sehr kurz sein. Tests und Erfahrungen haben jedoch eine Lebensdauer von über 2,5 Millionen Hub-/Senkzyklen gezeigt. Riemenhubtische benötigen nicht das hohe Maß an Fertigungsgenauigkeit wie Spindeltische, aber die Belastung der einzelnen Riemen (normalerweise drei bis sechs Stück) wechselt während des Hubvorgangs kontinuierlich, das heißt die Spannung jedes Riemens schwankt ständig. Grundsätzlich werden bei hochwertigen Produkten nach Möglichkeit wartungsfreie Lager und Antriebskomponenten eingesetzt. Bei abzuschmierenden Bauteilen kann durch Verwendung von automatischen Schmierstoffgebern, die nur einmal jährlich getauscht werden müssen, der Wartungsaufwand reduziert werden. Die häufig geäußerte Meinung, dass Riemenhubtische generell einen geringeren Wartungs- und Instandsetzungsaufwand haben als Hydraulik- oder Spindelhubtische, ist zutreffend, aber auch hier ist die Qualität der Fertigung und der eingesetzten Bauteile ausschlaggebend. Ein Vorteil des Riemenhubtisches gegenüber dem Spindelhubtisch besteht in der die Möglichkeit, den Getriebe-Brems-Motor außerhalb des Hubtisches zu positionieren. Der Austausch von vier Riemen beziehungsweise einer Spindel oder zwei Hydraulikzylindern dauert bei einer durchdachten Bauweise und freier Zugänglichkeit üblicherweise nicht länger als 15 bis 20 Minuten.

Scherenhubtische
Flexlift Hubgeräte, Bielefeld, Tel. 0521/7806-0 Fax 7806-110, http://www.flexlift.de

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Suche/Titel---Quartett-mit-Kraft.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise