Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prüfzelle kontrolliert Qualität von Endlos-Produkten komplett

19.05.2009
Im harten Wettbewerbsumfeld der Hersteller von Stanz- und Hybridprodukten sind reibungslose Prozesse in höchster Qualität bei optimaler Wirtschaftlichkeit von großer strategischer Bedeutung. Die neue Stanzteil-Prüfzelle Video-Check VVC 610 mit digitaler Fire-Wire-Kameratechnik liefert Perfektion in der Qualitätssicherung und erweist sich als qualitätsentscheidender Teil im Gesamtprozess.

Entlang der gesamten Wertschöpfungskette ist die Organisationsstruktur mit durchgängigem digitalen Ablauf der Arbeiten – vom Produktentwurf, den zahlreichen Fertigungsschritten bis hin zur Rückverfolgbarkeit der Produkte zum Endkunden – von größter Bedeutung für die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens. In dieses Umfeld müssen sich auch alle Maschinen, Anlagen, Systeme, Komponenten und die Kommunikationstechnik möglichst reibungslos einfügen und zur Steigerung des Gesamtprozesses beitragen. Das kreative Denken in Prozessketten mit dem Ergebnis von ständig neuen Innovationen ist bereits seit Jahrzehnten der Leitsatz und das Erfolgsrezept der Fritz Stepper GmbH in Pforzheim, Präzisions-Werkzeuge und Stanzfertigung. Herausragendes Unternehmensergebnis ist, dass man seit 1965 durchgehend profitabel ist.

Messtechnik in der Qualitätskontrolle immer mehr gefordert

Die Anforderungen der Messtechnik in der Qualitätskontrolle werden bezüglich der Präzision, Flexibilität, Geschwindigkeit und Einbindung in die Prozess- und Unternehmenskommunikation zunehmend vielschichtiger und letztendlich immer anspruchsvoller.

In diesem Zusammenhang bemerkt Michael Stepper, Geschäftsführer des gleichnamigen Unternehmens: „Mit 45 Bildverarbeitungssystemen in unserem Unternehmen und über 25-jähriger BV-Erfahrung sind wir mit dieser Technologie vertraut. Dennoch müssen wir uns auch hier so fortschrittlich wie möglich ausrichten. Deshalb setzen wir inzwischen bei den Prüfzellen mit Bildverarbeitung konsequent auf die Digitaltechnik und seit letztem Jahr arbeiten bereits zwei neue Systeme Video-Check VVC 610 von Vester Elektronik GmbH. Der Einsatz weiterer Stanzprüfzellen dieses Typs ist bereits in Vorbereitung.“ Dahinter steckt natürlich eine ganze Reihe gewichtiger Gründe.

Bei der Herstellung von Stanzteilen für die Elektronikindustrie mit Präzisionskontakten bewegt sich das Unternehmen Stepper bis an die Grenzen des Machbaren. Beispielsweise werden aus Blechband mit einer Materialstärke von 0,35 mm komplex gestaltete Stanzteile mit 15 eng nebeneinander angeordneten, schmalen Pins gefertigt und jeder wird mit einem ausgestanzten Schlitz von nur 0,2 mm Breite versehen. Dabei erfolgt der Durchlauf durch den Stanzautomat mit 350 Teilen pro Minute. Im Dreischicht-Betrieb werden von diesem Teil im Jahr rund 50 Mio. Stück produziert.

Bildverarbeitung in der Prüfzelle kontrolliert jedes Stanzteil

In der unmittelbar hinter dem Stanzautomat installierten Prüfzelle VVC 610 erfolgt die abschließende Qualitätskontrolle und es muss innerhalb sehr kurzer Zeit mit Hilfe der Bildverarbeitung bei jedem einzelnen Stanzteil eine große Zahl von Merkmalen auf Maßhaltigkeit und Kontur kontrolliert werden. Der modulare Systemaufbau der Prüfzelle ermöglicht die schnelle Anpassung bei Anforderungserweiterungen, Wechsel der Teileproduktion oder auch von komplett neuen Aufgaben. Das erzielt ein hohes Maß an Flexibilität und minimiert die Rüstzeiten.

Beispielsweise werden bei dem bereits erwähnten Elektronikbauteil über 50 Maße plus die Teilevollständigkeit präzise und sicher mit einer Messgenauigkeit bis in den Bereich von 1/100 mm kontrolliert und protokolliert. An die gesamte Bildverarbeitung werden deshalb sehr hohe Anforderungen hinsichtlich der Präzision und Funktionssicherheit gestellt. Für Stepper hat es sich als großer Vorteil erwiesen, dass man bereits mit Vester Elektronik auf gute Erfahrungen effektiver Systemlösungen zurückblicken kann und auch einen Partner gefunden hat, der über ein umfangreiches Know-how und große Erfahrung im ganzen Umfeld der Stanzfertigung verfügt.

Digitale Hochgeschwindigkeitskameras erweitern Möglichkeiten der Qualitätskontrolle

„Die neue Prüfzelle, die ausschließlich mit digitalen CCD-Kameras ausgestattet ist, hat sich seit ihrer Installation vor etwa einem Jahr durch ihre zuverlässige und äußerst präzise Arbeitsweise bestens bewährt. Die darin konsequent umgesetzte digitale Fire-Wire-Kameratechnik erzielt gerade in der besonders anspruchsvollen Teileproduktion und deren Qualitätskontrolle viele Vorteile, die mit analoger Kameratechnik nicht zu realisieren wären. Deshalb bauen wir die Systemlösungen in dieser Richtung weiter aus“, ist das Fazit von Michael Steppers Erfahrungen.

Zwar erfolgen noch viele Anwendungen PC-basierter industrieller Bildverarbeitung mit analogen Kameras, aber der Trend zur Digitaltechnik ist ausgeprägt und bietet dem Anwender eine ganze Reihe von technischen und wirtschaftlichen Vorteilen sowie letztendlich höhere Investitionssicherheit. Die Schnittstelle von der analogen und digitalen Welt wandert immer mehr vom Framegrabber direkt in die Kamera.

Neben anderen standardisierten digitalen Schnittstellen für Kameras wie Ethernet, USB und CameraLink hat der Fire-Wire IEEE 1394a und der abwärts kompatible 1394b – mit doppeltem Datendurchsatz – den derzeit größten Marktanteil. Die VVC 610 ist ganz auf die Fire-Wire-Schnittstelle ausgerichtet.

Die Qualitätssicherung verlangt nach standardisierten Schnittstellen

Wenn die Bildverarbeitung durch komplexe Anforderungen und/oder mehrere Kameras den Einsatz eines PCs erforderlich machen, so wird man selbstverständlich den aktuellen Standard des Businterface PCI-Express mit seinen Vorteilen hoher Bandbreite und Verarbeitungsgeschwindigkeit verwenden. Damit kann man viele Gesichtspunkte gleichzeitig erfüllen. Schließlich wird es in der Qualitätssicherung immer wichtiger, leistungsfähige und standardisierte Schnittstellen zur Kommunikation mit dem Prozess, der Bilddatenübertragung und den Unternehmens-Netzwerken bis hin zur Fernwartung über das Internet zu gewährleisten.

Zu den Stärken der PC-gestützten Vision-Systeme zählt unter anderem auch die vereinfachte Einbindung spezieller Protokolle zum Datenaustausch mit der SPS sowie Anlagen- und Prozesssteuerungen. Außerdem ist mit überschaubar geringem Aufwand das kontinuierliche Archivieren von Bildern, Auswerteergebnissen und Statistiken gewährleistet.

Qualitätsmanager wollen komfortable Entwicklungsumgebung für die Bildverarbeitung

Ein weiterer Vorteil liegt darin, dass die Benutzeroberfläche kunden- und anwendungsspezifisch leichter zu gestalten ist und deshalb auch die Verwaltung unterschiedlicher Benutzerebenen ermöglicht. Dies ist ein wichtiger Aspekt der Sicherheit für den Anwender. Komfortable Entwicklungsumgebungen ermöglichen Benutzeroberflächen, mit denen die Bildverarbeitungs-Programmierung der Applikation und Anpassungen durch einfache und schnell durchführbare Parametrierung direkt vom Maschinenpersonal erfolgen kann.

Der Anwender interessiert sich letztendlich wenig für die technischen Details einer Bildverarbeitungs-Systemlösung, denn der Trend geht hin zu fertigen Systemen aus einer Hand und einem kompetenten Ansprechpartner. Um alle Einsatzvorteile von digitalen Kameras für den Anwender in eine optimale Komplettlösung umzusetzen, ist vom Systemhaus ein umfangreiches Know-how rund um die Bildverarbeitung erforderlich. Schließlich muss das Zusammenspiel aus Beleuchtung, Optik, Kamera, Schnittstellen, Rechner, Bildverarbeitungs-Software und Prozesseinbindung reibungslos zusammenpassen.

Bildverarbeitungssysteme mit digitalen Kameras deutlich einfacher

Der Einsatz analoger Kameras engt von vornherein die Lösungsmöglichkeiten einer Bildverarbeitungs-Aufgabe drastisch ein und das Engineering kann sich gegenüber einer Lösung mit Digitalkameras deutlich aufwändiger niederschlagen. Der Anwender fordert aberbekanntlich immer höhere messtechnische Präzision mit ganz engen Toleranzen.

So kann eigentlich nur eine einzige digitale Kamera mit mehreren Megapixeln Bildauflösung platz- und kabelsparend mehrere analoge Kameras bei insgesamt gleicher Bildfeldgröße ersetzen. Digitale Kameras bieten beispielsweise bis zu 14 Bit Grauwertauflösung und können damit Konturen sicher detektieren, bei denen eine analoge Kamera bereits versagt. Das ist nicht nur ein Gewinn an Präzision und Funktionssicherheit, sondern kann auch den Beleuchtungsaufwand und das gesamte Engineering einer BV-Lösung reduzieren.

Digitale Kameras verfügen meist über die zunehmend umfangreicher und komfortabler gestaltete Funktion der RoI (Region of Interest). Dadurch muss nicht mehr jeweils das komplette Bildfeld erfasst und ausgewertet werden. Durch die RoI-Funktion können im Bildfeld beliebig in Größe und Lage definierbare Teilfenster erfasst und diese dann erheblich schneller analysiert werden. Das ergibt eine hohe Flexibilität in der Gestaltung einer BV-Aufgabe und ermöglicht die einfache Parametrierung sowie sehr schnelle Taktraten.

Fire-Wire-Kameras in vielen Varianten erhältlich

Ein weiterer enormer Vorteil, speziell bei Fire-Wire-Kameras, liegt in der extrem breiten Palette an verfügbaren Kameravarianten. Angeboten werden heute Graubild- oder Farbkameras bis über 8 Megapixel Auflösung mit CCD- oder CMOS-Bildsensoren.

Diese und weitere Vorteile der digitalen Kameratechnik sind in der Bildverarbeitung der modular aufgebauten Prüfzelle VVC 610 integriert. Spezifisch auf die Gegebenheiten in der Qualitätskontrolle von Stanz- und Hybridprodukten ausgelegt ist auch der gesamte modulare Aufbau.

Im Beispiel der Anwendung bei Stepper sind vier Kameras mit jeweils einer Bildauflösung von zwei Megapixeln und mit telezentrischen Objektiven entlang der Stanzstreifenführung sowie LED-Blitzbeleuchtung angeordnet. Die hohe Bildauflösung ermöglicht für die dabei erfasste Bildfeldgröße eine hohe Detailerkennung der zu prüfenden Stanzteile und damit eine hohe Messgenauigkeit bis in den Bereich von 1/100 mm. Mit einer Aufnahmefrequenz von 20 Bildern pro Sekunde wird ein schneller Durchsatz der zu prüfenden Stanzteile erzielt. Und das bei der sehr großen Zahl von zu kontrollierenden Maßen und Konturen.

Wechselportale bieten dem Anwender mehr als nur den Standard

Optional zur Standardausführung sind auch so genannte schnell austauschbare Wechselportale verfügbar, in denen alle Komponenten der Bildverarbeitung mit Kameras, Beleuchtung, Stanzstreifenführung und -antrieb bis hin zur Austrenn- und Markierstation der Schlechtteile produktspezifisch installiert werden können. Das ermöglicht eine hohe Flexibilität in der Fertigung und minimiert die Rüstzeiten beim häufigen Produktionswechsel.

Zu seinen Erfahrungen bemerkt Michael Stepper: „Für die Wettbewerbsfähigkeit unseres Unternehmens ist die mit hoher Funktionssicherheit arbeitende Qualitätskontrolle der Vester-Prüfzelle ein wichtiger Beitrag. Wir müssen und können unseren Kunden damit die Qualität in fortlaufender Weise dokumentieren.“

Kamillo Weiß | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/messundprueftechnik/articles/188300/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie