Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prüfsystem mit Echtfarbverarbeitung lässt sich flexibel und intuitiv bedienen

16.10.2008
Viele Anwender bemängeln die komplizierte Bedienung bei komplexen Bildverarbeitungssystemen. Nun gibt es ein Prüfsystem dessen Bediensoftware dafür sorgt, dass jeweils nur die für die Anwendung relevanten Informationen angezeigt werden.

Das Bildverarbeitungssystem Xpectia von Omron verfügt über einen Touchscreen und zahlreiche Automatikfunktionen, die nach Unternehmensangaben eine unkomplizierte Implementierung ermöglichen. Das Echtfarbsystem kann 16 Millionen Farben verarbeiten.

Echtfarbsystem liefert genauere Ergebnisse

Dadurch lassen sich laut Omron Ergebnisse erzielen, die genauer und zuverlässiger sind als bei konventionellen Monochrom- oder Farbsystemen. Darüber hinaus entfällt die oft komplizierte Aufgabe, Farbfilter auszuwählen.

Das Xpectia-System ist mit 2-Megapixel-UXGA-Kameras ausgestattet. Durch die hohe Auflösung sei es möglich, kleine und große Merkmale des Zielobjekts gleichzeitig zu prüfen und kleine Fehler bei großen Objekten zu finden.

Zudem verfügt das System über Funktionen zur dreidimensionalen Prüfung, entweder eigenständig oder in Verbindung mit zweidimensionaler Prüfung. Als Ergebnis können auch Objekte mit komplexen Formen, die nicht einfach flach hingelegt werden können, vermessen werden.

Simulationssoftware beschleunigt Inbetriebnahme des Prüfsystems

Prüfsequenzen und Entscheidungsbäume sowie anwendungsspezifische Softwarepakete können leicht implementiert werden, heißt es. Der Hersteller bietet auch eine Simulationssoftware an, die dazu verwendet werden kann, die Realisierbarkeit von Anwendungen auszuwerten und die Konfiguration offline durchzuführen, wodurch sich die Inbetriebnahmezeit des Systems verringert.

Das Xpectia-System ist mit verschiedenen Controllern mit und ohne integrierte Touchscreen-Schnittstellen erhältlich und unterstützt vier Kameras. Entsprechend der Anwendung können die geeigneten Controller, Objektive und Beleuchtungslösungen gewählt werden. Somit vereint das System den Angaben zufolge die Vorteile eines kompakten Bildverarbeitungssystems mit der Leistungsfähigkeit und Flexibilität einer industriellen PC-Plattform.

Echtfarbbildverarbeitung arbeitet auch unter schwierigen Lichtverhältnissen

Dank Echtfarbbildverarbeitung eignet sich das System für alle Anwendungen mit schwierigen Lichtverhältnissen und solche mit Oberflächen, die verschiedene Farbfilterungen erforderlich machen. Auch ein geringer Kontrast zwischen Objekt und Hintergrund sei unproblematisch.

Aufnahmeabstand, Bildgröße und Beleuchtung können flexibel angepasst werden. Schließlich lassen sich zwei Kameras in festem Abstand zueinander montieren und so auf Basis des Stereo-Prinzips Objekte auch dreidimensional vermessen.

Da gleichzeitig zwei- und dreidimensionale Prüfung möglich ist, lassen sich Formen und Oberflächen in einem Schritt untersuchen. Damit eignet sich das System laut Hersteller für alle Anwendungen, in denen man zwei- oder dreidimensionale farbige Objekte schnell und zuverlässig prüfen will sowie einfache Bedienbarkeit und flexible Anpassung von Hard- und Software möchte.

Bildverarbeitungssystem bewährt sich bereits in der Praxis

Der Anlagenbauer Ruhlamat hat sich zunächst bei seinen Anlagen zur Herstellung von Chip- und Identifikationskarten mit einer Taktzeit von bis zu 6000 Karten je Stunde für das neue Bildverarbeitungssystem von Omron entschieden. Nach der erfolgreichen Einführungsphase hält das System nun auch Einzug in Produktionsanlagen für Reisepässe sowie sämtliche kundenspezifische Sondermaschinen.

Das Bildverarbeitungssystem, das in enger Zusammenarbeit mit dem Anlagenbauer entstand, hält mit den steigenden Anforderungen an die Geschwindigkeit Schritt. Das neue Prüfsystem wurde so optimiert, dass außer den Handling-Zeiten auch die Zeiten für die eigentliche Qualitätskontrolle möglichst kurz sind. Dazu legten die Entwickler einen Schwerpunkt auf die schnelle Verarbeitung der Daten.

OCR-Algorithmus für Prüfsystem gemeinsam entwickelt

Abgesehen davon war aber auch hohe Zuverlässigkeit gefragt. Deshalb wurde beim neuen System der Prüfalgorithmus OCR (optical character recognition, deutsch: Texterkennung) entsprechend den Vorgaben gemeinsam entwickelt. Nun lassen sich neue Schriftfonts effektiver und teilautomatisiert einlesen, so der Anwender.

Gleichzeitig wurde die Lesegeschwindigkeit erhöht; sie erreicht nun 1,5 ms pro Zeichen. Vorhandene Prüffunktionen wie Mustersuche, Kantenfinder, Flächenerkennung oder Defektsuche haben sich durch die Echtfarbverarbeitung verbessert. Auch glänzende Oberflächen sind den Angaben zufolge für das neue System unproblematisch.

Neue Prüfalgorithmen lassen sich einfach nachrüsten

Für die flexible Anpassung an die jeweilige Anwendung ist es vorteilhaft, dass vorgegebene Prüfalgorithmen einfach modifiziert und neue nachgerüstet werden können. Darüber hinaus lassen sich externe Bibliotheken einbinden. Die Sprache des Systems kann an das jeweilige Einsatzland angepasst werden.

Für den Einsatz des neuen Bildverarbeitungssystems sprach laut Ruhlamat abgesehen von dessen technischen Eigenschaften auch die gute Zusammenarbeit beider Unternehmen. Bei der beschriebenen Anwendung setzt der Anlagenbauer verschiedene Produkte von Omron wie SPS, Antriebstechnik und Sensoren ein. Das Bildverarbeitungssystem ebenfalls aus derselben Hand zu bekommen, ermögliche ein reibungsloses Zusammenspiel aller eingesetzten Komponenten, wie es heißt.

Claudia Otto | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/messundprueftechnik/articles/150593/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Form eine Funktion verleihen

23.06.2017 | Informationstechnologie

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms

23.06.2017 | Förderungen Preise