Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prüfsystem mit Echtfarbverarbeitung lässt sich flexibel und intuitiv bedienen

16.10.2008
Viele Anwender bemängeln die komplizierte Bedienung bei komplexen Bildverarbeitungssystemen. Nun gibt es ein Prüfsystem dessen Bediensoftware dafür sorgt, dass jeweils nur die für die Anwendung relevanten Informationen angezeigt werden.

Das Bildverarbeitungssystem Xpectia von Omron verfügt über einen Touchscreen und zahlreiche Automatikfunktionen, die nach Unternehmensangaben eine unkomplizierte Implementierung ermöglichen. Das Echtfarbsystem kann 16 Millionen Farben verarbeiten.

Echtfarbsystem liefert genauere Ergebnisse

Dadurch lassen sich laut Omron Ergebnisse erzielen, die genauer und zuverlässiger sind als bei konventionellen Monochrom- oder Farbsystemen. Darüber hinaus entfällt die oft komplizierte Aufgabe, Farbfilter auszuwählen.

Das Xpectia-System ist mit 2-Megapixel-UXGA-Kameras ausgestattet. Durch die hohe Auflösung sei es möglich, kleine und große Merkmale des Zielobjekts gleichzeitig zu prüfen und kleine Fehler bei großen Objekten zu finden.

Zudem verfügt das System über Funktionen zur dreidimensionalen Prüfung, entweder eigenständig oder in Verbindung mit zweidimensionaler Prüfung. Als Ergebnis können auch Objekte mit komplexen Formen, die nicht einfach flach hingelegt werden können, vermessen werden.

Simulationssoftware beschleunigt Inbetriebnahme des Prüfsystems

Prüfsequenzen und Entscheidungsbäume sowie anwendungsspezifische Softwarepakete können leicht implementiert werden, heißt es. Der Hersteller bietet auch eine Simulationssoftware an, die dazu verwendet werden kann, die Realisierbarkeit von Anwendungen auszuwerten und die Konfiguration offline durchzuführen, wodurch sich die Inbetriebnahmezeit des Systems verringert.

Das Xpectia-System ist mit verschiedenen Controllern mit und ohne integrierte Touchscreen-Schnittstellen erhältlich und unterstützt vier Kameras. Entsprechend der Anwendung können die geeigneten Controller, Objektive und Beleuchtungslösungen gewählt werden. Somit vereint das System den Angaben zufolge die Vorteile eines kompakten Bildverarbeitungssystems mit der Leistungsfähigkeit und Flexibilität einer industriellen PC-Plattform.

Echtfarbbildverarbeitung arbeitet auch unter schwierigen Lichtverhältnissen

Dank Echtfarbbildverarbeitung eignet sich das System für alle Anwendungen mit schwierigen Lichtverhältnissen und solche mit Oberflächen, die verschiedene Farbfilterungen erforderlich machen. Auch ein geringer Kontrast zwischen Objekt und Hintergrund sei unproblematisch.

Aufnahmeabstand, Bildgröße und Beleuchtung können flexibel angepasst werden. Schließlich lassen sich zwei Kameras in festem Abstand zueinander montieren und so auf Basis des Stereo-Prinzips Objekte auch dreidimensional vermessen.

Da gleichzeitig zwei- und dreidimensionale Prüfung möglich ist, lassen sich Formen und Oberflächen in einem Schritt untersuchen. Damit eignet sich das System laut Hersteller für alle Anwendungen, in denen man zwei- oder dreidimensionale farbige Objekte schnell und zuverlässig prüfen will sowie einfache Bedienbarkeit und flexible Anpassung von Hard- und Software möchte.

Bildverarbeitungssystem bewährt sich bereits in der Praxis

Der Anlagenbauer Ruhlamat hat sich zunächst bei seinen Anlagen zur Herstellung von Chip- und Identifikationskarten mit einer Taktzeit von bis zu 6000 Karten je Stunde für das neue Bildverarbeitungssystem von Omron entschieden. Nach der erfolgreichen Einführungsphase hält das System nun auch Einzug in Produktionsanlagen für Reisepässe sowie sämtliche kundenspezifische Sondermaschinen.

Das Bildverarbeitungssystem, das in enger Zusammenarbeit mit dem Anlagenbauer entstand, hält mit den steigenden Anforderungen an die Geschwindigkeit Schritt. Das neue Prüfsystem wurde so optimiert, dass außer den Handling-Zeiten auch die Zeiten für die eigentliche Qualitätskontrolle möglichst kurz sind. Dazu legten die Entwickler einen Schwerpunkt auf die schnelle Verarbeitung der Daten.

OCR-Algorithmus für Prüfsystem gemeinsam entwickelt

Abgesehen davon war aber auch hohe Zuverlässigkeit gefragt. Deshalb wurde beim neuen System der Prüfalgorithmus OCR (optical character recognition, deutsch: Texterkennung) entsprechend den Vorgaben gemeinsam entwickelt. Nun lassen sich neue Schriftfonts effektiver und teilautomatisiert einlesen, so der Anwender.

Gleichzeitig wurde die Lesegeschwindigkeit erhöht; sie erreicht nun 1,5 ms pro Zeichen. Vorhandene Prüffunktionen wie Mustersuche, Kantenfinder, Flächenerkennung oder Defektsuche haben sich durch die Echtfarbverarbeitung verbessert. Auch glänzende Oberflächen sind den Angaben zufolge für das neue System unproblematisch.

Neue Prüfalgorithmen lassen sich einfach nachrüsten

Für die flexible Anpassung an die jeweilige Anwendung ist es vorteilhaft, dass vorgegebene Prüfalgorithmen einfach modifiziert und neue nachgerüstet werden können. Darüber hinaus lassen sich externe Bibliotheken einbinden. Die Sprache des Systems kann an das jeweilige Einsatzland angepasst werden.

Für den Einsatz des neuen Bildverarbeitungssystems sprach laut Ruhlamat abgesehen von dessen technischen Eigenschaften auch die gute Zusammenarbeit beider Unternehmen. Bei der beschriebenen Anwendung setzt der Anlagenbauer verschiedene Produkte von Omron wie SPS, Antriebstechnik und Sensoren ein. Das Bildverarbeitungssystem ebenfalls aus derselben Hand zu bekommen, ermögliche ein reibungsloses Zusammenspiel aller eingesetzten Komponenten, wie es heißt.

Claudia Otto | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/messundprueftechnik/articles/150593/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau
28.04.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten
27.04.2017 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie