Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Prototypen zur Markterschließung - LASHARE stärkt Produktionsstandort Europa

07.11.2013
Klein- und mittelständische Unternehmen stehen regelmäßig vor der Herausforderung, Anwendern aus der Industrie neue Fertigungsverfahren für eine effiziente Produktion zugänglich zu machen. Laserbasierte Fertigungsschritte stehen hier seit langer Zeit an vorderster Front.

Diese Entwicklungen industriell nutzbar zu machen und neue Märkte zu erschließen, erfordert die präzise Definition technischer Anforderungen als auch genaue Marktkenntnis und die Vernetzung von Anwendern, Lieferanten und Forschungsinstituten.

Zur Unterstützung von fast 30 KMUs startete nun das EU-Projekt LASHARE, an dem sich unter der Führung des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT sechs der bekanntesten europäischen Forschungsinstitute beteiligen. Übergeordnetes Ziel des Projekts ist die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Industrie durch einen beschleunigten Technologietransfer.

Neue laserbasierte Fertigungsverfahren entstehen oft aus einer isolierten, im Labor demonstrierten Detaillösung. In vielen Fällen werden solche Innovationen in klein- und mittelständischen Unternehmen (KMUs) geschaffen, wo ein hohes Maß an Flexibilität eine schnelle Problemlösung erlaubt. Hier birgt die Lücke zwischen einer demonstrierten Lösung bis zum industriell robusten Fertigungsverfahren eine Reihe von Risiken.

So können Teile der Lösung zu einem Zeitpunkt entworfen worden sein, zu dem die finalen Spezifikationen noch unbekannt waren oder die Komponenten sind nicht ausreichend robust für die tägliche Nutzung. Für KMUs hängt der wirtschaftliche Erfolg maßgeblich von einem schnellen Markteintritt und der Marktakzeptanz neuer Verfahren und Produkte ab. Die damit verbundenen Risiken wollen die Partner des EU-Projekts LASHARE minimieren und den Produktionsstandort Europa durch einen beschleunigten Markteintritt innovativer Fertigungstechnologien stärken.

Katalysatoren für den Technologietransfer

Vom 25. bis 27. September 2013 fand im Fraunhofer ILT die Kick-off-Veranstaltung des EU-Projekts LASHARE statt, das bei einer Laufzeit von vier Jahren über ein Budget von fast 15 Mio. EURO verfügt. 38 Partner aus Industrie und Forschung kamen in Aachen zusammen, um innerhalb des »Assessment Frameworks« relevante Ziele, Metriken und Maßnahmen festzulegen. Diese setzen den Rahmen für die Reifung demonstrierter, laserbasierter Ausrüstung für die Fertigung. Dabei werden die betreffenden Technologien mit dem Reifegrad bereits etablierter Technologien in ihrem Gebiet verglichen, um das Erreichen einer bedarfsgerechten und industriell robusten Lösung zu beschleunigen.

Schnelle Markteinführung für verschiedene Laser-Anwendungen

LASHARE unterstützt Industriepartner bei der Entwicklung laserbasierter Ausrüstung mit dem Ziel, neue Fertigungsprozesse zu verbessern und in Bezug auf die technische Umsetzung an vorherrschende Marktbedürfnisse anzupassen. Hierzu gingen nun so genannte »Laser based Equipment Assessments (LEAs)« für die unterschiedlichsten Laser-Anwendungen an den Start.

Für jede dieser Anwendungen, von Makrotechnologien wie dem Schweißen von Schiffsbauteilen bis zu Nanotechnologien wie der Strukturierung von Oberflächen mittels Ultrakurzpulslaser, wird ein LEA durchgeführt: Zunächst definieren Anwender den industriellen Bedarf für die laserbasierte Ausrüstung und bewerten diese zum Ende des LEAs in einer fertigungsnahen Umgebung.

Forschungspartner setzten auf dieser Basis ihre Ressourcen und ihre wissenschaftliche Expertise zur Etablierung des »Assessment Frameworks« sowie zur Unterstützung einer technischen Lösungsfindung ein. Schließlich nutzen Lieferanten das definierte!

Anforderungsprofil und die zur Verfügung gestellten Entwicklungsressourcen, um ihre laserbasierten Lösungen im Hinblick auf den Bedarf des Endanwenders robust zu implementieren. So beschleunigen die LEAs den Übergang von Laborlösungen hin zu realen Fertigungsanwendungen, die sich schnell, sicher und damit auch erfolgreich im Markt etablieren können.

Vierzehn LEAs nehmen von Beginn des Projektes an teil, acht bis zwölf weitere werden durch einen sogenannten Competitive Call während der Projektlaufzeit hinzukommen. LASHARE ist auf KMUs fokussiert und ermöglicht diesen die Schaffung neuer Produkte zum Vorteil der europäischen Industrie. In Summe werden weit mehr als 30 KMU-Partner von der Unterstützung des FP7-FoF Programms profitieren.

Ansprechpartner

M.Sc. Dipl.-Ing. (FH) B.Eng. (hon) Ulrich Thombansen
Gruppe Prozesssensorik und Systemtechnik
Telefon +49 241 8906-320
ulrich.thombansen@ilt.fraunhofer.de
Dr. Arnold Gillner
Leiter des Kompetenzfeldes Lasermaterialbearbeitung
Telefon +49 241 8906-148
arnold.gillner@ilt.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT
Steinbachstraße 15
52074 Aachen

Petra Nolis | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.lashare.eu
http://www.ilt.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht LZH optimiert laserbasierte CFK-Nachbearbeitung für die Luftfahrtindustrie
24.11.2016 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie