Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Produktiv zerspanen bei weniger Energieeinsatz

30.09.2009
Bisher kümmerte es weder Hersteller noch Anwender, wie hoch der Energieverbrauch von Werkzeugmaschinen eigentlich ist. Das hat sich – auch auf Druck der EU-Kommission – geändert. Zunehmend steht nun bei der Konstruktion von Maschinen die Energieeffizienz auf der Agenda von Entwicklungsingenieuren.

Fachleute schätzen, dass die in Deutschland installierten spanenden Werkzeugmaschinen einen Anteil von 10 bis 15% am Gesamtstromverbrauch haben. In einzelnen produzierenden Unternehmen können die Maschinen sogar einen Anteil bis zu 60% am Stromverbrauch haben. Bemerkenswert in diesem Zusammenhang ist auch ein Untersuchungsergebnis des Instituts für Produktionsmanagement, Technologie und Werkzeugmaschinen (PTW) der Technischen Universität Darmstadt: Der Energieverbrauch innerhalb der Nutzungsphase einer Werkzeugmaschine kann bis zu 20% ihrer Lebenszykluskosten ausmachen.

Flott und flexibel zerspanen hatten bisher Priorität

Bei der Entwicklung und Konstruktion von spanenden Werkzeugmaschinen spielte der Energiebedarf bisher eine untergeordnete Rolle. Ziele der Entwicklungsingenieure waren vor allem hohe Fertigungsqualität, eine flotte Bearbeitungsgeschwindigkeit, hohe Zuverlässigkeit und eine relativ große Fertigungsflexibilität. Nicht zuletzt auch deshalb, weil Anwender bei ihren Kaufverhandlungen die Energieeffizienz nicht auf die Agenda gesetzt haben.

Das hat sich geändert, zunehmend rückt das Energiesparen ins Bewusstsein von Entwicklungsingenieuren, auch deshalb, weil die EU-Kommission die Werkzeugmaschinen als „Stromfresser“ ins Visier genommen hat und beabsichtigt, sie in Energieeffizienzklassen einzuteilen, wie es bereits bei einigen Konsumgütern der Fall ist. Inwieweit das sinnvoll und praktikabel ist, darüber lässt sich trefflich streiten. Unbetritten ist, dass sich ein beträchtliches Energieeinsparpotenzial erschließen lässt.

Stromhunger von Maschinen kann eingedämmt werden

Welche Stellschrauben bieten sich eigentlich an, um die Energieeffizienz von Werkzeugmaschinen zu steigern? Eine erkleckliche Anzahl, denn der Gesamtenergieverbrauch einer Maschine ergibt sich aus dem Verbrauch der vielen Komponenten, die die Werkzeugmaschinen am Laufen halten wie Hauptantrieb, Vorschubantriebe, Antriebe für Werkzeugwechselsystem, Zuführ- und Fördertechnik, Kompressoren und Pumpen zur Versorgung mit Kühlschmiermittel, Hydraulik und Druckluft, Schaltschrankkomponenten sowie die Versorgungseinrichtung für Kühlschmierstoffaufbereitung, Absaugung und Klimatisierung. Also ein großes Feld für Energiesparfüchse, um den Stromhunger von Maschinen einzudämmen und damit deren Energieeffizienz zu steigern.

„Bei Neuentwicklungen können auch die konsequente Reduzierung der bewegten Massen sowie die richtige Dimensionierung den Energieverbrauch und häufig auch die Herstellkosten reduzieren“, ist Andreas Jenke, Leiter Branchenvertrieb Werkzeugmaschinen im Geschäftsbereich Electric Drives and Control der Bosch Rexroth AG in Lohr am Main, überzeugt. Als weitere Möglichkeiten nennt er die zielgerichtete Bedarfsregelung von Hilfsantrieben, beispielsweise für die Hydraulik, sowie den Einsatz hocheffizienter Servomotoren und intelligenter, rückspeisefähiger Antriebe.

Energieeffizienz kann um bis zu 45% verbessert werden

Befragt, wie groß das gesamte Einsparpotenzial sein könnte, sagt Jenke: „Die Erfahrungen bei der Umsetzung solcher unterschiedlichen Maßnahmen, auch bei allen Automatisierungstechniken, zeigen, dass die Energieeffizienz von Werkzeugmaschinen um bis zu 45% verbessert und damit die Betriebskosten um bis zu 10% pro Jahr gesenkt werden können.“ Er setzt noch eins drauf: „Die energieeffiziente Antriebstechnik umfasst ein breites Spektrum an Produkten, Techniken und Lösungen, die, intelligent kombiniert, je nach Maschinentyp Einsparungen von mehr als 75% des Gesamtenergieverbrauchs ermöglichen.“

Dr. Sebastian Haupt, Projektmanager am MAG Tech Center in Schaffhausen/Schweiz, hält energieeffiziente Werkzeugmaschinen im Zusammenhang mit Total-Cost-of-Ownership-Kriterien letztendlich auch für ein gutes Verkaufsargument. Großes Einsparpotenzial, je nach Maschinenbetreiber, ließe sich seiner Auffassung nach auch durch energiesparende Stand-by-Schaltungen erschließen: „Bei einem Zwei-Schicht-Betrieb sollte die Maschine nicht die ganze Nacht angeschaltet bleiben. Voraussetzung dafür sind schnelle Hochlaufzyklen, so dass die Maschine kurzfristig betriebsbereit ist.“ Die Standby-Schaltung könne auch mehrstufig erfolgen, zunächst beispielsweise Abschaltung der Pumpen und Motoren, später der Steuerung. Späneförderer könnten im Intervall betrieben werden.

MAG setzt bei der Konstruktion von Werkzeugmaschinen konsequent auf Energiespartechniken. So wurde bei dem neuen Vertikal-Bearbeitungszentrum NBV 400 von MAG Hüller Hille, das auf der EMO Weltpremiere feiert, auf Hydraulikkomponenten verzichtet. Die Werkzeuge beispielsweise werden mit Tellerfedern gespannt und pneumatisch gelöst. Energieeffizienzsteigernd wirkt sich auch der sogenannte Eco-Mode aus, der, in Abhängigkeit von der gewählten Spareinstellung, die Geschwindigkeit und Beschleunigung auf maßgeschneiderte Werte reduziert, um so ein optimales Verhältnis zwischen Energieaufwand und Produktion zu erzielen.

Rund um die Maschine lässt sich weiteres Einsparpotenzial erschließen

Weiteres Einsparpotenzial lässt sich rund um die Maschine erschließen, zum Beispiel bei der Konstruktion von Schaltschränken, wie Dr. Joachim Maul, Leiter Forschung und Entwicklung Schaltschrank-Klimatisierung der Rittal RSC System Climatisation GmbH & Co. KG in Rennerod, an einem Beispiel belegt: „Bereits seit 2007 setzen unsere Kunden mit großem Erfolg Kühlgeräte der Cool-Efficiency-Reihe ein. Bei diese Kühlgeräten kommen beispielsweise EC-Lüfter und neueste Kompressoren zum Einsatz. Dies alleine ist jedoch nicht ausreichend. So wurden der Kältekreislauf und die Luftführung so optimiert, dass die Belastung der Komponente im Kühlkreislauf mit dem größten Energieverbrauch, dem Kompressor, weitgehend reduziert werden konnte.“ Das Ergebnis kann sich sehen lassen: „Bei Vergleichsmessungen in der Automobilindustrie konnte der Energieverbrauch um bis zu 45% bei gleichen Bedingungen reduziert werden“, konkretisiert Maul.

Die erste Generation dieser Geräte befindet sich im Markt, das Produktportfolio wird kontinuierlich erweitert. Freilich, nach wie vor ergibt sich die beste Einsparung, wenn man Kühltechniken vermeidet. „Dazu erforderlich ist allerdings im Vorfeld eine realistische Abschätzung der effektiv anfallenden Verlustwärme sowie der thermodynamischen Randbedingungen“, weiß Maul. Unabhängig davon sollten beim Design und Aufbau von Schaltschränken Fehler wie Wärmenester vermieden werden.

PTW forscht intensiv zum Thema Energieeffizienz

Wie die Beispiele zeigen, nimmt die energieoptimierte Werkzeugmaschine allmählich Gestalt an. Verbundprojekte, gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, sollen die Entwicklung solcher Maschinen forcieren. Am Institut für Produktionsmanagement, Technologie und Werkzeugmaschinen (PTW) der Technischen Universität Darmstadt laufen derzeit drei Verbundprojekte zur Energieeffizienzsteigerung: Innerhalb des Projektes „Energie MSP“ soll die Funktionsbaugruppe Motorspindel optimiert werden, der Bau einer Prototyp-Werkzeugmaschine mit den effizientesten auf dem Markt verfügbaren Komponenten und Aggregaten im Rahmen des Projekts „Maxiem“ soll Aufschluss geben über das derzeit erreichbare Einsparpotenzial, und im Projekt „E-Sim-Pro“ werden Modelle und Simulationssysteme erarbeitet, um bereits in der Konstruktionsphase den Energieverbrauch zu optimieren.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/232032/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise