Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prinzip Matrioschka - Baukasten-System für Logistik-Lösungen

20.08.2011
Güter sollen zur richtigen Zeit am richtigen Ort in der gewünschten Menge vorliegen. LKE ist auf diesem Gebiet Spezialist – und hat bis jetzt mehr als 850 verschiedene, kundenspezifische Transportlösungen entwickelt.

Eine zusammenhängende Gesamtlösung, die sowohl dem Transport innerhalb eines Betriebes als auch dem Transport zwischen zwei Firmen dient, direkt vom Hersteller, gibt es nur von LKE“, erklärt Prjektmanager Tim Rother. Er spielt an auf das LKE-System verschiedener Wagen (Alu-Liner, Cargo-Liner), Rollenbahnen für den Versandbereich (Quick-Tracks) und Transportgestelle für den Lkw-Transport (Transport-Racks).

Rother: „Es handelt sich um untereinander kompatible Elemente eines Baukasten-Systems. Sie bringen die benötigte Anzahl und Auswahl an Stückgut vom Zulieferer über die Warenannahme direkt an den Montageplatz oder von dort zum Warenausgang und zur Weiterverarbeitung.“ Sie bilden ein Transportsystem, bei dem Materialzüge auf festgelegten Routen fahren und die Ver- beziehungsweise Entsorgung übernehmen.

Der kleinste Wagen für kurze Strecken im Betrieb und das Handling am Arbeitsplatz ist der Alu-Liner für den Transport von Kleinladungsträgern (KLT). Mitarbeiter bestücken die KLT und stapeln sie auf die Alu-Liner. Um größere Strecken vom Wareneingang in die Produktion oder von dort zum Warenausgang zu bewältigen, werden bis zu drei Alu-Liner in einen größeren Mutter-Wagen geschoben, den Cargo-Liner. Mehrere Cargo-Liner werden zu einem Zug verbunden und mit einem Schlepper durch die Werkshallen gefahren. Alles baut aufeinander auf: Die Kisten passen in die Alu-Liner, die Alu-Liner in die Cargo-Liner. Für die Lkw-Verladung der Alu-Liner wurden die Quick-Tracks (Rollenbahnen) und die Transport-Racks konstruiert. Die Quick-Tracks am Warenein- und Warenausgang dienen als Pufferlager, Kopfbahnhöfe dienen der Verladung zum werksübergreifenden Transport. Hier schieben Mitarbeiter die versandfertigen Alu-Liner aus den Cargo-Linern direkt auf die Quick-Tracks, die in der Regel drei bis sechs Meter lang sind und ein leichtes Gefälle haben. „Häufig werden die Alu-Liner auf bis zu zehn nebeneinander liegende Quick-Tracks gerollt“, so Rother.

Werksübergreifender Wagen-Transport in Racks
Um die bereitstehenden Alu-Liner auf den Lkw zu verladen, werden sie direkt von den Quick-Tracks in die Transport-Racks gerollt. Die stapelbaren Transport-Racks nehmen vier Alu-Liner auf, werden mit Flügeltüren gesichert und können von allen vier Seiten mit dem Gabelstapler aufgeladen werden. Am Wareneingang funktioniert es genau umgekehrt: Der Stapler lädt die Transport-Racks vom Lkw ab, ein Arbeiter zieht die Alu-Liner heraus und schiebt sie auf die Quick-Tracks. Die OEM aus der Automobil- und Luftfahrt-Branche, die Elektronik- und die Kunststoff verarbeitende Industrie, der Maschinenbau sowie zahlreiche andere Branchen nutzen die Kombination bereits. Sinnvoll ist das System vor allem für Unternehmen, die Kleinteile für die Serienproduktion verarbeiten und bewegen. Sowohl die komplett untereinander kompatiblen Transportgeräte und -systeme als auch die Bündelung von Entwicklung, Konstruktion, Produktion und Vertrieb bei LKE seien einmalig. bw

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Material-handling/Material-Handling---Transportkonzept.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise