Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prinzip Matrioschka - Baukasten-System für Logistik-Lösungen

20.08.2011
Güter sollen zur richtigen Zeit am richtigen Ort in der gewünschten Menge vorliegen. LKE ist auf diesem Gebiet Spezialist – und hat bis jetzt mehr als 850 verschiedene, kundenspezifische Transportlösungen entwickelt.

Eine zusammenhängende Gesamtlösung, die sowohl dem Transport innerhalb eines Betriebes als auch dem Transport zwischen zwei Firmen dient, direkt vom Hersteller, gibt es nur von LKE“, erklärt Prjektmanager Tim Rother. Er spielt an auf das LKE-System verschiedener Wagen (Alu-Liner, Cargo-Liner), Rollenbahnen für den Versandbereich (Quick-Tracks) und Transportgestelle für den Lkw-Transport (Transport-Racks).

Rother: „Es handelt sich um untereinander kompatible Elemente eines Baukasten-Systems. Sie bringen die benötigte Anzahl und Auswahl an Stückgut vom Zulieferer über die Warenannahme direkt an den Montageplatz oder von dort zum Warenausgang und zur Weiterverarbeitung.“ Sie bilden ein Transportsystem, bei dem Materialzüge auf festgelegten Routen fahren und die Ver- beziehungsweise Entsorgung übernehmen.

Der kleinste Wagen für kurze Strecken im Betrieb und das Handling am Arbeitsplatz ist der Alu-Liner für den Transport von Kleinladungsträgern (KLT). Mitarbeiter bestücken die KLT und stapeln sie auf die Alu-Liner. Um größere Strecken vom Wareneingang in die Produktion oder von dort zum Warenausgang zu bewältigen, werden bis zu drei Alu-Liner in einen größeren Mutter-Wagen geschoben, den Cargo-Liner. Mehrere Cargo-Liner werden zu einem Zug verbunden und mit einem Schlepper durch die Werkshallen gefahren. Alles baut aufeinander auf: Die Kisten passen in die Alu-Liner, die Alu-Liner in die Cargo-Liner. Für die Lkw-Verladung der Alu-Liner wurden die Quick-Tracks (Rollenbahnen) und die Transport-Racks konstruiert. Die Quick-Tracks am Warenein- und Warenausgang dienen als Pufferlager, Kopfbahnhöfe dienen der Verladung zum werksübergreifenden Transport. Hier schieben Mitarbeiter die versandfertigen Alu-Liner aus den Cargo-Linern direkt auf die Quick-Tracks, die in der Regel drei bis sechs Meter lang sind und ein leichtes Gefälle haben. „Häufig werden die Alu-Liner auf bis zu zehn nebeneinander liegende Quick-Tracks gerollt“, so Rother.

Werksübergreifender Wagen-Transport in Racks
Um die bereitstehenden Alu-Liner auf den Lkw zu verladen, werden sie direkt von den Quick-Tracks in die Transport-Racks gerollt. Die stapelbaren Transport-Racks nehmen vier Alu-Liner auf, werden mit Flügeltüren gesichert und können von allen vier Seiten mit dem Gabelstapler aufgeladen werden. Am Wareneingang funktioniert es genau umgekehrt: Der Stapler lädt die Transport-Racks vom Lkw ab, ein Arbeiter zieht die Alu-Liner heraus und schiebt sie auf die Quick-Tracks. Die OEM aus der Automobil- und Luftfahrt-Branche, die Elektronik- und die Kunststoff verarbeitende Industrie, der Maschinenbau sowie zahlreiche andere Branchen nutzen die Kombination bereits. Sinnvoll ist das System vor allem für Unternehmen, die Kleinteile für die Serienproduktion verarbeiten und bewegen. Sowohl die komplett untereinander kompatiblen Transportgeräte und -systeme als auch die Bündelung von Entwicklung, Konstruktion, Produktion und Vertrieb bei LKE seien einmalig. bw

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Material-handling/Material-Handling---Transportkonzept.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht VL- und VSC-Drehmaschinen von EMAG: Die Bremsscheiben-Produktion auf ein neues Level heben
16.11.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Auf der Jagd nach dem feinsten Tropfen
09.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte