Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Plattierte Werkstoffe bieten Alternative zu Edelstahl

21.10.2008
Wickeder Westfalenstahl präsentiert in diesem Jahr zusammen mit seinem Tochterunternehmen Engineered Materials Solutions (EMS, Attleboro, USA) zwei Neuentwicklungen auf der Messe Euroblech: Winox und Copper-Plus. Außerdem gewährt das Unternehmen viele interessante Einblicke in das umfangreiche Anwendungsspektrum plattierter Werkstoffe.

Winox heißt die neue und kostengünstige Alternative zum Edelstahl, beispielsweise dem 1.4404. Dabei handelt es sich um einen Plattierverbund aus Edelstahl-Weichstahl-Edelstahl. Anwendung findet das aus bis zu drei Lagen bestehende Band unter anderem bereits bei Kochgeschirr. Weitere Einsatzgebiete sind überall dort, wo zurzeit austenitische Edelstähle verwendet werden.

Verbundwerkstoff lässt sich so gut wie Edelstahl umformen

Die Eigenschaften und Anwendungsmöglichkeiten des neuen Verbundwerkstoffes sind nicht nur mit denen des Vollmaterials Edelstahl vergleichbar. Zusätzlich profitiert Winox von den Eigenschaften des Stahl-Kerns und verfügt über Festigkeit sowie eine gute Umformbarkeit.

Daraus ergeben sich für die weitere Verwendung neue Möglichkeiten, heißt es. Je nach Anwendung lässt sich der dreilagige Verbundwerkstoff (Edelstahl/Stahl/Edelstahl) auch in zwei Lagen (Edelstahl/Stahl) anfertigen. Die Banddicke kann je nach Bedarf von 0,5 bis 1,5 mm variieren.

So ist Winox gut zum Tiefziehen geeignet, wie bei Kochgeschirren, aber auch für dekorative Anwendungen und überall dort, wo höchste Oberflächen- und Sauberkeitsansprüche erfüllt werden sollen.

Metall-Lagen werden beim Verbundwerkstoff durch Wärmebehandlung verbunden

Bei der Entstehung werden die verschiedenen Metall-Lagen aus Edelstahl und Stahl an den vorbehandelten Kontaktflächen durch hohen Walzendruck verpresst. Durch die anschließende Wärmebehandlung (Diffusionsverschweißung) werden die Lagen untrennbar miteinander verbunden und die Kaltverfestigung aufgehoben.

Das Ergebnis, so Geschäftsführer Dr. Jürgen Platt, überzeugt: „Winox wird zukünftig Edelstahl in manchen Bereichen ersetzen können, denn das Material wird höchsten Ansprüchen absolut gerecht.“ Der neue Verbundwerkstoff ist nach Unternehmensaussage nicht nur aus ökonomischer, sondern auch aus ökologischer Sicht eine sinnvolle Alternative zum reinen austenitischen Edelstahl.

„Die neueste Innovation von Wickeder Westfalenstahl besteht aus einem untrennbaren Verbund zweier Werkstoffe: innen ein Kernband aus einer kostengünstigen DC-Güte, außen die homogene und blanke Oberfläche des Edelstahls. Das senkt die Materialkosten erheblich und schont gleichzeitig die Ressourcen von Legierungselementen wie Nickel und Molybdän. Eine Einsparung also, die nicht nur wirtschaftlich ist, sondern auch der Umwelt dient“, heißt es weiter.

Neuer Verbundwerkstoff aus Edelstahl und Kupfer

Copper-Plus von EMS ist wie Winox ebenfalls ein Plattierverbund. In diesem Fall besteht die Kombination aus Kupfer-Edelstahl-Kupfer. Im Vergleich zu Kupfer liegt die Besonderheit von Copper-Plus in der einfachen Verarbeitbarkeit, der höheren Festigkeit, dem niedrigeren Gewicht sowie in der Wirtschaftlichkeit.

Eingesetzt wird dieser Materialverbund vor allem für architektonische Anwendungen wie beispielsweise Bedachungen und Regenrinnen. Weitere Ausstellungsobjekte sind unter anderem Anwendungen aus Kaltband, Katalysator-Folie und Bimetalle.

Wickeder Westfalenstahl, Halle 16, Stand E26

Annedore Munde | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/werkstoffe/articles/151093/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Leichtbau serientauglich machen
24.04.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Laserstrukturierung verbessert Haftung auf Metall und schont die Umwelt
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Elektroimpulse säubern Industriewässer und Lacke

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler

27.04.2017 | Messenachrichten

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie