Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Phoenix Contact und Jenoptik starten mit intelligenter LED-Beleuchtung für Maschinen

03.05.2013
Phoenix Contact hat in Kooperation mit Jenoptik intelligente LED -Maschinenleuchten entwickelt. Grundlage für die strategische Zusammenarbeit beider Unternehmen ist ein langfristiger Entwicklungs- und Liefervertrag.

Die PLD-Maschinenleuchten der neuen Produktfamilie PLD (Phoenix Lighting Devices) wurden auf der Hannover Messe von Phoenix Contact erstmalig der Öffentlichkeit vorgestellt.


Vorstellung der LED-Maschinenleuchten auf der Hannover Messe 2013: Wolfgang Keller, Leiter Business Unit Optoelektronische Systeme bei Jenoptik, und Martin Müller, Leiter Business Unit I/O and Networks bei Phoenix Contact Electronics, (v. l. n. r.) präsentieren das Ergebnis der Zusammenarbeit.

Die LED-Leuchten sind die ersten Produkte einer neuen LED-Leuchtengeneration, mit denen sich die Beleuchtung beispielsweise über ein PLD-Kommunikationsmodul vollständig und auf kürzestem Weg in die Steuerung von Maschinen integrieren lässt. Sie leuchten den Arbeitsbereich effizient und dank der innovativen Optik blendfrei aus, lassen sich kontinuierlich Dimmen oder im Blitzmodus betreiben und bei Bedarf hintereinander schalten.

Integriert werden können die Leuchten mit der Schutzart IP67 beispielsweise in Maschinen der Elektronikproduktion, Drucktechnik, Verpackung und Abfüllung sowie Holz-, Metall- und Kunststoffverarbeitung.

Phoenix Contact vermarktet und vertreibt die Produkte über das weltweite Vertriebsnetz und leistet sowohl den Pre- als auch After-Sales Support. Als Anbieter integrierter opto-elektronischer Systemlösungen ist Jenoptik im Rahmen des in 2012 geschlossenen Vertrages verantwortlich für die Entwicklung und Fertigung der PLD-Maschinenleuchten nach der Spezifikation von Phoenix Contact. Der Vertrag hat eine Laufzeit von fünf Jahren. Im Rahmen der strategischen Zusammenarbeit ist die Entwicklung und Fertigung weiterer Produkte durch Jenoptik für den sukzessiven Ausbau der neuen Produktfamilie PLD vorgesehen.

„Mit Jenoptik haben wir einen kompetenten Projektpartner, der uns in der Erweiterung unseres Produktportfolios und der erfolgreichen Erschließung des Marktes für industrielle LED-Beleuchtung optimal unterstützt. Überzeugt haben uns insbesondere die umfangreichen Kompetenzen in LED-Beleuchtung, Optik und Elektronik und die langjährige Erfahrung in der Entwicklung und Fertigung kundenspezifischer Produkte. Wir sind überzeugt, dass die neue LED-Leuchtenfamilie das Potenzial hat, ein Highlight-Produkt 2013 zu werden“, so Martin Müller, Leiter Business Unit I/O and Networks bei Phoenix Contact Electronics in Bad Pyrmont.

„Wir freuen uns, dass wir mit Phoenix Contact einen weiteren Schlüsselkunden im Bereich der LED-Beleuchtungen gewinnen konnten“, so Wolfgang Keller, Leiter der Business Unit Optoelektronische Systeme. „Die erfolgreiche strategische Partnerschaft mit Phoenix Contact unterstreicht den Anspruch, unsere Position als einer der führenden Systemanbieter und OEM-Partner für industrielle LED-Beleuchtungslösungen auszubauen.“

Zu Phoenix Contact
Phoenix Contact ist weltweiter Marktführer für Komponenten, Systeme und Lösungen im Bereich der Elektrotechnik, Elektronik und Automation. Das Familien-Unternehmen beschäftigt heute 12.800 Mitarbeiter weltweit und hat in 2012 einen Umsatz von 1,59 Mrd. Euro getätigt. Der Stammsitz ist im westfälischen Blomberg. Zur Phoenix Contact-Gruppe gehören neun Unternehmen sowie 50 eigene Vertriebs-Gesellschaften.

Das Produktspektrum umfasst Komponenten und Systemlösungen für die Energieversorgung inklusive Wind- und Solar, den Geräte- und Maschinenbau sowie den Schaltschrankbau. Ein vielfältiges Programm von Reihen- und Sonderklemmen, Printklemmen und Steckverbindern, Kabelanschlusstechnik und Installationszubehör bietet innovative Komponenten. Elektronische Interfaces und Stromversorgungen, Automatisierungssysteme auf Basis von Ethernet und Wireless, Sicherheitslösungen für Mensch, Maschine und Daten, Überspannungsschutz-Systeme sowie Software-Programme und -Tools bieten Errichtern und Betreibern von Anlagen sowie Geräteherstellern umfassende Systeme.

Zur Jenoptik-Sparte Optische Systeme
Der Jenoptik-Konzern gehört mit der Sparte Optische Systeme zu den wenigen Herstellern weltweit, die Präzisionsoptiken und Systeme für höchste Qualitätsansprüche fertigen. Neben dem Angebot an opto-mechanischen & opto-elektronischen Systemen, Modulen und Baugruppen ist die Sparte Entwicklungs- und Produktionspartner für optische, mikrooptische und beschichtete optische Komponenten – sowohl aus optischem Glas, Infrarotmaterialien und aus Kunststoffen. Herausragende Kompetenz besteht in der Entwicklung und Fertigung von Mikrooptiken zur Strahlformung, die in der Halbleiterindustrie und der Lasermaterialbearbeitung zum Einsatz kommen.

Zum Produktportfolio gehören weiterhin optische und opto-elektronische Systeme und Komponenten für Anwendungen in den Bereichen Sicherheits- und Wehrtechnik, Medizintechnik und Gesundheitswesen, Automotive und Maschinenbau, digitale Bilderfassung und -auswertung sowie Beleuchtung.

Kontakt
Jenoptik Optische Systeme
Mathias Goebel
Leiter Business Development
Tel.: 036482-128
Mathias.goebel@jenoptik.com
Phoenix Contact GmbH & Co.KG
Eva von der Weppen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 05235-341713
eweppen@phoenixcontact.com

Eva von der Weppen | Phoenix Contact
Weitere Informationen:
http://www.phoenixcontact.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau
28.04.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten
27.04.2017 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie