Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Perfekter Start für EU-Projekt CLAiM

01.07.2011
Ein Laser-stabilisierter Plasmaschweißprozess für KMU ist Ziel eines neuen europäischen Konsortiums mit 6 Partnern aus Forschung und Industrie.

Zum eintägigen Auftakt-Workshop von CLAiM in der Türkei kamen rund 50 interessierte Unternehmen und verfolgten mit großem Interesse die Vorträge zu geplanten Optimierungen beim Dünnblechschweißen.

In der Transport- und Automobilindustrie zeichnet sich ein klarer Trend Richtung Leichtbau unter Verwendung hochfester Bleche aus Edelstahl und Aluminium ab. Für eine möglichst hohe Wettbewerbs¬fähigkeit setzten insbesondere KMUs auf schnellere Produktionsprozesse ohne Einbußen in der Qualität. Daher hat sich das Projekt CLAiM (Customised Laser-Aided Plasma Arc Welding of Light Alloys and Steels) zum Ziel gesetzt, im gut etablierten Plasmaschweißen die Prozesszeiten zu verkürzen und gleichzeitig signifikant höhere Schweißnaht-Qualitäten zu erreichen.

Kernidee ist ein laserstabilisierter Fügeprozess, der jüngst im Lichtbogenschweißen überzeu¬gende Ergebnisse zeigte. Durch Kombination eines Lasers mit 400W Ausgangs¬leis-tung und einer Plasma-Schweißquelle soll die bisher maximal mögliche Fügegeschwindig¬keit um bis zu 50% gesteigert werden. Dadurch reduziert sich der Hitzeeintrag in das Metall und die Qualität der Schweißnaht wird signifikant verbessert. Als weiterer Effekt wird eine um rund 30% größere Schweißtiefe angestrebt.

... mehr zu:
»EU-Projekt »KMU »LZH »claim »laser system

Das Vorhaben wurde im Frühjahr im Rahmen des ersten CLAiM-Workshops in der Türkei den rund 50 teilnehmenden Unternehmen vorgestellt. Unter anderem präsentierte das deutsche Unternehmen Merkle die erforderliche Schweißanlage, das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) erläuterte die Prozessidee und der spanische Partner Tecnalia die Schweißprozesskon¬trolle. Außerdem konnten sich die eingeladenen türkischen Firmen über Möglichkeiten zur Teilnahme an EU-Projekten sowie über weitere Förderinitiativen für Kooperationen mit deutschen Partnern informieren. Zum Workshop eingeladen hatte Prof. Arif Demir, Vizepräsident der Universität Kocaeli.

Ein wichtiges Ziel von CLAiM ist, durch die Einführung eines deutlich verbesserten Blechschwei߬verfahrens bei gleichzeitig relativ geringen Investitionskosten die Position von KMU am Markt nachhaltig zu stärken. „Die hohe KMU-Beteiligung am Workshop war für uns ein idealer Einstieg“, erläutert Jörg Hermsdorf vom LZH. „Durch eine frühzeitige enge Zusammenarbeit mit kleineren und mittleren Unternehmen ist ein schneller Transfer der Entwicklungsergebnisse in die Zielgruppe zu erwarten.“

Im Projekt CLAiM arbeiten bis September 2012 zwei europäische Forschungsinstitute und vier Unternehmen zusammen: Tecnalia Automotive und Taller de Modelos y Troqueles, S.L. (Spanien), Form Engineering Ltd. (Türkei), Laser-Tech (Tschechien) sowie Merkle Schweißanlagen-Technik und das Laser Zentrum Hannover (Deutschland). Die Forschungs- und Entwicklungsarbeiten werden aus Mitteln des 7. Forschungsrahmenprogramms der EU unterstützt. Projektträger ist die REA-Research Executive Agency htpp://ec.europa.eu/research/rea [FP7/2007-2013] [FP7/2011-2013], Fördervertrag n° [262449].

Kontakt:
Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)
Michael Botts
Hollerithallee 8
D-30419 Hannover
Tel.: +49 511 2788-151
Fax: +49 511 2788-100
E-Mail: m.botts@lzh.de
http://www.lzh.de
Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) ist eine durch Mittel des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr unterstützte Forschungs- und Entwicklungseinrichtung auf dem Gebiet der Lasertechnik.

Michael Botts | idw
Weitere Informationen:
http://www.lzh.de

Weitere Berichte zu: EU-Projekt KMU LZH claim laser system

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau