Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PC-basierte Steuerung für die Umformtechnik

29.09.2008
Die blechverarbeitende Industrie boomt. Zunehmende Produktvielfalt, stark schwankende Losgrößen und ausgeprägtes Kostenbewusstsein erfordern im weltweiten Wettbewerb ein Höchstmaß an Flexibilität. Genau hier bietet die PC-basierte Steuerungstechnik mit schneller Ether-CAT-Kommunikation laut Beckhoff entscheidende Wettbewerbsvorteile: skalierbare und flexible Lösungen mit hoher Performance und hoher Präzision.

So unterschiedlich die Größe und Form von Blechteilen, so vielfältig sind auch die Bearbeitungsprozesse, angefangen vom Walzen, Schneiden, Prägen, Falzen, Ziehen, Fügen und Reinigen bis hin zum Veredeln der Oberflächen. Die Herstellung erfolgt an Bearbeitungsmaschinen, in Pressen, in Stanzen, in Bearbeitungszentren oder in vollautomatischen Fertigungslinien, die außer der reinen Blechbearbeitung auch Handhabungsgeräte, Lager, automatische Materialzuführung und die Einbindung ins Firmennetzwerk umfassen.

Hoch produktiv, präzise, reproduzierbar und kostengünstig sollen die Fertigungssysteme arbeiten. Voraussetzung dafür sind optimal aufeinander abgestimmte Prozesse mit geringen Stillstands- und Rüstzeiten. Große Kräfte bei gleichzeitig hohen Geschwindigkeiten, wie sie beim Pressen erforderlich sind, verlangen außerdem eine anspruchsvolle Regelungstechnik. Serienmaschinenhersteller fordern zusätzlich Ausbaufähigkeit und Flexibilität, um Kundenwünsche einfach und kostengünstig erfüllen zu können.

Skalierbares Produktspektrum erlaubt maßgeschneiderte Steuerungs-Konzepte

Das skalierbare und modular aufgebaute Beckhoff-Produktspektrum erlaubt nach Herstellerangaben maßgeschneiderte Lösungen bezüglich Rechenleistung, Komplexität und Kosten, die – im Vergleich zu herkömmlichen Steuerungen – die Produktivität und Flexibilität von Blechbearbeitungsmaschinen deutlich steigern. Weltweit kommen in vielen Anwendungen in Pressen, Schneid-, Biege- und Schweißanlagen die Vorteile PC-basierter Steuerungstechnik zum Einsatz: alle Prozesse, von der Steuerung über die Regelung, Motion und HMI laufen auf einem PC.

Die hohe Prozessorleistung der PC-Technik ermöglicht die Eliminierung von Spezialhardware: So können zum Beispiel Positions- und Druckregler für hydraulische Ventile durch Software ersetzt werden. Selbst komplizierteste regelungstechnische Algorithmen soll der PC ohne Leistungseinbußen rechnen und zudem noch genügend Performance für weitere Funktionen, wie messtechnische Aufgaben, zur Verfügung stellen. Aufwändige und teure Spezialregler und Hardware-SPS mit eingeschränkter Flexibilität bei der Programmierung können weitgehend entfallen.

Schnell, präzise und wiederholgenau müssen Blechbearbeitungsprozesse sein. Genau das richtige Einsatzfeld für Ether-CAT. Konventionelle Feldbussysteme werden einfach über Gateways im Ether-CAT-I/O-System integriert. Ether-CAT bietet volle Ethernet-Kompatibilität, maximale Nutzung der Ethernet-Bandbreite und Echtzeiteigenschaften. Die Vorteile von Ether-CAT für Blechverarbeitungsanlagen liegen unter anderem bei der höheren Geschwindigkeit beim Stanzen, Prägen oder Lasern, da Aktoren mit exakt definierter Vorhaltezeit mit einer Genauigkeit von

Weitere Vorteile ergeben sich beim Einsatz vieler Achsen, synchronisiert durch die Ether-CAT-Distributed-Clocks, mit einer reproduzierbaren Genauigkeit im Nanosekundenbereich, zum Beispiel beim Biegen von Blechen durch mehrere, synchron aufeinander abgestimmte Achsen. Distributed-Clocks synchronisieren nach Herstellerangaben präzise die Ether-CAT-Teilnehmer, wie Achsen, Ziehkissenregler oder Gleichlaufsteuerungen von Hydraulikzylindern.

Komplexe Algorithmen in Twin-CAT einfach programmieren

Zur präzisen Bearbeitung von Blechen durch Biegen, Stanzen, Prägen, Schneiden oder Fügen müssen mehrere Achsen wiederholgenau synchronisiert werden. Die Software Twin-CAT NC und Twin-CAT CNC ersetzen laut Beckhoff die gesamte Bewegungssteuerung aller Servoachsen, sei es Vorschub, Stößel oder Transfer. Die Maschinenbauer können dabei ihr anlagenspezifisches, regelungstechnisches Know-how einbringen und die Blechverarbeitungsprozesse individuell gestalten. Selbst komplexe Algorithmen, wie sie beim Biegen vorausgesetzt werden, sollen sich einfach in Twin-CAT programmieren lassen.

Umfangreiche Twin-CAT-Bibliotheken mit Temperaturreglern, Nocken- und Hydrauliksteuerungen, Fliegender Säge und Kurvenscheiben vereinfachen die Programmierung. Aus der Twin-CAT-SPS heraus lassen sich Antriebe mit der Motion-Control-Library, Kurvenscheiben, gemäß VDI-Richtlinie 2143, mit Twin-CAT NC Camming oder Temperaturkompensationen mit der Twin-CAT-PLC-Temperature-Controller-Library nach der PLC-open programmieren.

Beckhoff Automation GmbH auf der Euroblech 2008: Halle 11, Stand G13

Alexander Strutzke | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/fertigungsautomatisierung/articles/146401/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE