Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Passender Winkel für die Windkraft

27.01.2012
Der Herstellung „grüner“ Energieanlagen stellt mitunter neue Anforderungen an die Produktionsmittel. Speziell für das präzise und sichere Drehen, Verschieben und Kippen schwerer Komponenten beim Bau von Windkraftanlagen entwickelte das Weinberger Unternehmen Fibro beispielsweise einen mächtigen Schwerlasttisch.

Ob Onshore oder Offshore – Bauteile für moderne Windkraftanlagen sind groß, schwer und stellen sowohl Logistiker, Anwender als auch Maschinenbauer vor so manche Herausforderung. Um beispielsweise zu verhindern, dass die Rotoren bei starkem Wind die Turmachse touchieren, stehen die Verbindungsflansche zwischen Maschinenträger und Nabe meist in einem definierten Winkel zum Turm.

Fahrständermaschinen und Bearbeitungszentren aber stoßen bei der präzisen Bearbeitung dieser abgewinkelten Flächen schnell an Grenzen. Speziell für solche Aufgaben hat der Rundtischspezialist Fibro aus Weinsberg nun einen Schwerlasttisch entwickelt, der schwere Teile präzise drehen, verschieben und zusätzlich auch kippen kann.

Diese Kipptische der Baureihe Fibromaxx sind in der Lage, die großen und sperrigen Werkstücke in einem exakten Winkel zwischen 0° und 10° anzustellen. Über einen Anschlag lässt sich der Anstellwinkel vor jeder Bearbeitung frei und – laut Hersteller „hochgenau“ – festlegen. Im Gegensatz zu konventionellen Lösungen mit Kniehebel nutzt Fibro beim Kippvorgang ein effizientes, wälzgelagertes Bogensegment. Bereits vergleichsweise geringe Kräfte reichen dabei aus, um den beladenen Tisch in die Winkellage zu bewegen. Hierfür genügt ein kleines, energieeffizientes Hydraulikaggregat.

„Durch unsere Entscheidung, beim Fibromaxx anstelle einer Hydrostatik eine Wälzlagerung einzusetzen, konnten wir sowohl die mit einer Erwärmung einhergehende Ungenauigkeit als auch den für die Lagerfunktion erforderlichen Energieverbrauch vermeiden“, erläutert Dr. Thomas Grünewald, der Leiter des Geschäftsbereich Rundtische.Sobald die definierte Position erreicht ist, wird der Zylinder geklemmt, so dass der Tisch energiefrei seine Position hält. Über einstellbare Anschläge erreicht der Tisch dabei eine Genauigkeit von +/- 0,01 Millimeter am Schwenkradius.

Spezialist für schwere Lasten
„Mit der integrierten Kippfunktion ermöglichen wir es unseren Kunden in der Windenergiebranche, sowohl neue als auch vorhandene Maschinen in ihrer Produktivität auf die Anforderungen der Zukunft auszurichten“, betont Bereichsleiter Grünewald. Grundsätzlich aber sind diese großen Kipptische aus Weinsberg für all jene Anwender interessant, die bei schwergewichtigen Guss- und Schweiß-Werkstücken abgewinkelte Flächen präzise bearbeiten wollen. Verglichen mit dem Aufwand für eine zusätzliche Maschinenachse ist die Lösung von Fibro sowohl hinsichtlich der Investitionskosten als auch hinsichtlich des nötigen Programmieraufwands deutlich wirtschaftlicher. Und weil auf einen Schwenkkopf verzichtet werden kann, reduziert sich die bewegte Masse am Werkzeug, womit die Energieeffizienz steigt.

Selbst vorhandene Maschinenbetten lassen sich mit diesen Kipptischen nachrüsten. Es gibt sie in zwei Größen für Transportlasten bis 35 Tonnen beziehungsweise bis 50 Tonnen. In nicht gekipptem Zustand können die Tische sogar jeweils die doppelte Transportlast bewegen.

Fibro gehört zu den Pionieren unter den Herstellern von Rundtisch. Eigenen Angaben zufolge bietet das Unternehmen mit mehr als 150 verschiedenen Rundtisch-Typen „das weltweit umfangreichste Rundtisch-Programm aus einer Hand“. Dabei hat es über viele Jahre hinweg seine Kompetenz für Schwerlasttische konsequent ausgebaut.

Tische für Werkstückgrößen von 4 x 4 Metern und Teilegewichten von mehreren hundert Tonnen gehören für das Unternehmen heute zum Standard. Dabei arbeiten diese Schwerlasttische mit einer Teilgenauigkeit von +/-2 Winkelsekunden. Die Plan- und Rundlaufgenauigkeit liegt im Bereich weniger Hundertstel Millimeter. Eine groß dimensionierte, hochpräzise Wälzlagerung des Schalttellers ermöglicht selbst bei größten Werkstücken ein Höchstmaß an Präzision.

Im Gegensatz zu einer hydrostatischen Lagerung wird der Schaltteller bei den Schwerlasttischen von Fibro nicht angehoben und es entsteht kein Wärmeverzug. Ohne Kühlaggregat können die Werkstücke so energieeffizient und hochpräzise bearbeitet werden. Bei einem Stromausfall bleibt die Lagerfunktion zudem uneingeschränkt erhalten. ms

| SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/erneuerbare-energien/Schwerlasttisch/Passender-Winkel-fuer-die-Windkraft.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet

20.07.2017 | Wirtschaft Finanzen