Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Passender Winkel für die Windkraft

27.01.2012
Der Herstellung „grüner“ Energieanlagen stellt mitunter neue Anforderungen an die Produktionsmittel. Speziell für das präzise und sichere Drehen, Verschieben und Kippen schwerer Komponenten beim Bau von Windkraftanlagen entwickelte das Weinberger Unternehmen Fibro beispielsweise einen mächtigen Schwerlasttisch.

Ob Onshore oder Offshore – Bauteile für moderne Windkraftanlagen sind groß, schwer und stellen sowohl Logistiker, Anwender als auch Maschinenbauer vor so manche Herausforderung. Um beispielsweise zu verhindern, dass die Rotoren bei starkem Wind die Turmachse touchieren, stehen die Verbindungsflansche zwischen Maschinenträger und Nabe meist in einem definierten Winkel zum Turm.

Fahrständermaschinen und Bearbeitungszentren aber stoßen bei der präzisen Bearbeitung dieser abgewinkelten Flächen schnell an Grenzen. Speziell für solche Aufgaben hat der Rundtischspezialist Fibro aus Weinsberg nun einen Schwerlasttisch entwickelt, der schwere Teile präzise drehen, verschieben und zusätzlich auch kippen kann.

Diese Kipptische der Baureihe Fibromaxx sind in der Lage, die großen und sperrigen Werkstücke in einem exakten Winkel zwischen 0° und 10° anzustellen. Über einen Anschlag lässt sich der Anstellwinkel vor jeder Bearbeitung frei und – laut Hersteller „hochgenau“ – festlegen. Im Gegensatz zu konventionellen Lösungen mit Kniehebel nutzt Fibro beim Kippvorgang ein effizientes, wälzgelagertes Bogensegment. Bereits vergleichsweise geringe Kräfte reichen dabei aus, um den beladenen Tisch in die Winkellage zu bewegen. Hierfür genügt ein kleines, energieeffizientes Hydraulikaggregat.

„Durch unsere Entscheidung, beim Fibromaxx anstelle einer Hydrostatik eine Wälzlagerung einzusetzen, konnten wir sowohl die mit einer Erwärmung einhergehende Ungenauigkeit als auch den für die Lagerfunktion erforderlichen Energieverbrauch vermeiden“, erläutert Dr. Thomas Grünewald, der Leiter des Geschäftsbereich Rundtische.Sobald die definierte Position erreicht ist, wird der Zylinder geklemmt, so dass der Tisch energiefrei seine Position hält. Über einstellbare Anschläge erreicht der Tisch dabei eine Genauigkeit von +/- 0,01 Millimeter am Schwenkradius.

Spezialist für schwere Lasten
„Mit der integrierten Kippfunktion ermöglichen wir es unseren Kunden in der Windenergiebranche, sowohl neue als auch vorhandene Maschinen in ihrer Produktivität auf die Anforderungen der Zukunft auszurichten“, betont Bereichsleiter Grünewald. Grundsätzlich aber sind diese großen Kipptische aus Weinsberg für all jene Anwender interessant, die bei schwergewichtigen Guss- und Schweiß-Werkstücken abgewinkelte Flächen präzise bearbeiten wollen. Verglichen mit dem Aufwand für eine zusätzliche Maschinenachse ist die Lösung von Fibro sowohl hinsichtlich der Investitionskosten als auch hinsichtlich des nötigen Programmieraufwands deutlich wirtschaftlicher. Und weil auf einen Schwenkkopf verzichtet werden kann, reduziert sich die bewegte Masse am Werkzeug, womit die Energieeffizienz steigt.

Selbst vorhandene Maschinenbetten lassen sich mit diesen Kipptischen nachrüsten. Es gibt sie in zwei Größen für Transportlasten bis 35 Tonnen beziehungsweise bis 50 Tonnen. In nicht gekipptem Zustand können die Tische sogar jeweils die doppelte Transportlast bewegen.

Fibro gehört zu den Pionieren unter den Herstellern von Rundtisch. Eigenen Angaben zufolge bietet das Unternehmen mit mehr als 150 verschiedenen Rundtisch-Typen „das weltweit umfangreichste Rundtisch-Programm aus einer Hand“. Dabei hat es über viele Jahre hinweg seine Kompetenz für Schwerlasttische konsequent ausgebaut.

Tische für Werkstückgrößen von 4 x 4 Metern und Teilegewichten von mehreren hundert Tonnen gehören für das Unternehmen heute zum Standard. Dabei arbeiten diese Schwerlasttische mit einer Teilgenauigkeit von +/-2 Winkelsekunden. Die Plan- und Rundlaufgenauigkeit liegt im Bereich weniger Hundertstel Millimeter. Eine groß dimensionierte, hochpräzise Wälzlagerung des Schalttellers ermöglicht selbst bei größten Werkstücken ein Höchstmaß an Präzision.

Im Gegensatz zu einer hydrostatischen Lagerung wird der Schaltteller bei den Schwerlasttischen von Fibro nicht angehoben und es entsteht kein Wärmeverzug. Ohne Kühlaggregat können die Werkstücke so energieeffizient und hochpräzise bearbeitet werden. Bei einem Stromausfall bleibt die Lagerfunktion zudem uneingeschränkt erhalten. ms

| SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/erneuerbare-energien/Schwerlasttisch/Passender-Winkel-fuer-die-Windkraft.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie