Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Passender Winkel für die Windkraft

27.01.2012
Der Herstellung „grüner“ Energieanlagen stellt mitunter neue Anforderungen an die Produktionsmittel. Speziell für das präzise und sichere Drehen, Verschieben und Kippen schwerer Komponenten beim Bau von Windkraftanlagen entwickelte das Weinberger Unternehmen Fibro beispielsweise einen mächtigen Schwerlasttisch.

Ob Onshore oder Offshore – Bauteile für moderne Windkraftanlagen sind groß, schwer und stellen sowohl Logistiker, Anwender als auch Maschinenbauer vor so manche Herausforderung. Um beispielsweise zu verhindern, dass die Rotoren bei starkem Wind die Turmachse touchieren, stehen die Verbindungsflansche zwischen Maschinenträger und Nabe meist in einem definierten Winkel zum Turm.

Fahrständermaschinen und Bearbeitungszentren aber stoßen bei der präzisen Bearbeitung dieser abgewinkelten Flächen schnell an Grenzen. Speziell für solche Aufgaben hat der Rundtischspezialist Fibro aus Weinsberg nun einen Schwerlasttisch entwickelt, der schwere Teile präzise drehen, verschieben und zusätzlich auch kippen kann.

Diese Kipptische der Baureihe Fibromaxx sind in der Lage, die großen und sperrigen Werkstücke in einem exakten Winkel zwischen 0° und 10° anzustellen. Über einen Anschlag lässt sich der Anstellwinkel vor jeder Bearbeitung frei und – laut Hersteller „hochgenau“ – festlegen. Im Gegensatz zu konventionellen Lösungen mit Kniehebel nutzt Fibro beim Kippvorgang ein effizientes, wälzgelagertes Bogensegment. Bereits vergleichsweise geringe Kräfte reichen dabei aus, um den beladenen Tisch in die Winkellage zu bewegen. Hierfür genügt ein kleines, energieeffizientes Hydraulikaggregat.

„Durch unsere Entscheidung, beim Fibromaxx anstelle einer Hydrostatik eine Wälzlagerung einzusetzen, konnten wir sowohl die mit einer Erwärmung einhergehende Ungenauigkeit als auch den für die Lagerfunktion erforderlichen Energieverbrauch vermeiden“, erläutert Dr. Thomas Grünewald, der Leiter des Geschäftsbereich Rundtische.Sobald die definierte Position erreicht ist, wird der Zylinder geklemmt, so dass der Tisch energiefrei seine Position hält. Über einstellbare Anschläge erreicht der Tisch dabei eine Genauigkeit von +/- 0,01 Millimeter am Schwenkradius.

Spezialist für schwere Lasten
„Mit der integrierten Kippfunktion ermöglichen wir es unseren Kunden in der Windenergiebranche, sowohl neue als auch vorhandene Maschinen in ihrer Produktivität auf die Anforderungen der Zukunft auszurichten“, betont Bereichsleiter Grünewald. Grundsätzlich aber sind diese großen Kipptische aus Weinsberg für all jene Anwender interessant, die bei schwergewichtigen Guss- und Schweiß-Werkstücken abgewinkelte Flächen präzise bearbeiten wollen. Verglichen mit dem Aufwand für eine zusätzliche Maschinenachse ist die Lösung von Fibro sowohl hinsichtlich der Investitionskosten als auch hinsichtlich des nötigen Programmieraufwands deutlich wirtschaftlicher. Und weil auf einen Schwenkkopf verzichtet werden kann, reduziert sich die bewegte Masse am Werkzeug, womit die Energieeffizienz steigt.

Selbst vorhandene Maschinenbetten lassen sich mit diesen Kipptischen nachrüsten. Es gibt sie in zwei Größen für Transportlasten bis 35 Tonnen beziehungsweise bis 50 Tonnen. In nicht gekipptem Zustand können die Tische sogar jeweils die doppelte Transportlast bewegen.

Fibro gehört zu den Pionieren unter den Herstellern von Rundtisch. Eigenen Angaben zufolge bietet das Unternehmen mit mehr als 150 verschiedenen Rundtisch-Typen „das weltweit umfangreichste Rundtisch-Programm aus einer Hand“. Dabei hat es über viele Jahre hinweg seine Kompetenz für Schwerlasttische konsequent ausgebaut.

Tische für Werkstückgrößen von 4 x 4 Metern und Teilegewichten von mehreren hundert Tonnen gehören für das Unternehmen heute zum Standard. Dabei arbeiten diese Schwerlasttische mit einer Teilgenauigkeit von +/-2 Winkelsekunden. Die Plan- und Rundlaufgenauigkeit liegt im Bereich weniger Hundertstel Millimeter. Eine groß dimensionierte, hochpräzise Wälzlagerung des Schalttellers ermöglicht selbst bei größten Werkstücken ein Höchstmaß an Präzision.

Im Gegensatz zu einer hydrostatischen Lagerung wird der Schaltteller bei den Schwerlasttischen von Fibro nicht angehoben und es entsteht kein Wärmeverzug. Ohne Kühlaggregat können die Werkstücke so energieeffizient und hochpräzise bearbeitet werden. Bei einem Stromausfall bleibt die Lagerfunktion zudem uneingeschränkt erhalten. ms

| SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/erneuerbare-energien/Schwerlasttisch/Passender-Winkel-fuer-die-Windkraft.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexible Fertigung von Elektromotoren für Fahrzeuge
06.09.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

Junge Physiologen Tagen in Jena

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Regenbogenfarben enthüllen Werdegang von Zellen

25.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vom Gehirn zur Robotik: Algorithmen verarbeiten Sensordaten wie das Gehirn

25.09.2017 | Informationstechnologie