Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimaler Materialfluss

01.03.2010
Robotergestützte Automation für mehr Effizienz, Qualität und Flexibilität
Die innerbetriebliche Logistik und das Produkt-Handling bieten viele Möglichkeiten, um Prozesse zu optimieren und Kosten einzusparen. Deshalb rücken aufeinander abgestimmte Systeme zum Lagern, Fördern, Kommissionieren, Sortieren und Verpacken zunehmend in den Fokus von Automationsmaßnahmen.

Neben erheblichen Einsparungen an Zeit und Kosten geht es auch um eine deutliche Steigerung der Flexibilität hinsichtlich des Produktwechsels oder sich stetig ändernder Produktsortimente.

Mit innovativen Lösungen lassen sich Marktvorteile erzielen - zum Beispiel an einer robotergestützten, vollautomatischen Beutelschweißanlage von de Man Industrie-Automation für Nölke. Mit bekannten Marken zählt das im ostwestfälischen Versmold ansässige Familienunternehmen zu den führenden Wurst- und Fleischproduzenten in Deutschland. Aufgrund der stetig steigenden Nachfrage entschloss sich das Unternehmen zur Automation zeitintensiver manueller Arbeitsschritte. Analysen der Arbeitsabläufe und Produktströme zeigten, dass beim Verschweißen, Sortieren und Palettieren loser, primärverpackter Wurst- und Fleischwaren das größte Potenzial liegt. Im Fokus der Automationsziele standen die bisher manuell durchgeführten Arbeiten.

Das auf ganzheitliche Automationslösungen spezialisierte Unternehmen de Man bietet ein breites Leistungsspektrum - von automatischen Lagersystemen über Fördertechnik, Roboteranlagen bis hin zu Ident-Systemen auf Barcode- und RFID-Basis. Bei der für den Wurstfabrikanten konzipierten Anlage handelt es sich indes um ein technisches Novum: Es galt, ein hochflexibles Beuteleinschweißsystem für verschiedene Produkte in wechselnden Zusammenstellungen und unterschiedlichen Lagenanordnungen zu realisieren - bei einem Durchsatz von 420 Beuteln pro Stunde.

Mit der Zeit reifte die Idee einer robotergestützten Beuteleinschweißmaschine. Die schließlich installierte Lösung besteht aus einer komplexen, vollautomatischen Beutelschweißanlage mit mehreren Förderstrecken, Robotern, einer Kamera und der Einschweißstation. Wesentliches Element dieser neuen Logistik- und Verarbeitungskette ist der IRB 340 FlexPicker von ABB mit seiner innovativen Robotersteuerung IRC5. Dieser Robotertyp ist geeignet für die geforderten hohen Durchsatzleistungen und die Anzahl der notwendigen Pick-&-Place-Operationen. Es kam dabei vor allem auf die Synchronisation des Roboters mit den unterschiedlichen Transportsystemen und Handhabungsprozessen an.

Zunächst legen die Mitarbeiter frisch produzierte und in Folie eingeschweißte Wurst- und Fleischwaren von Hand in bereitgestellte E2-Satten. Diese 400 mal 600 Millimeter großen Transportbehältnisse mit einer Tiefe von 200 Millimetern nehmen je nach Wurstsorte unterschiedlich viele Wurstlagen auf. Über Förderbänder gelangen die Satten anschließend zur Kommissionierstation, wo andere Mitarbeiter die Würste lagenweise entnehmen, in Beutel einlegen, verschweißen und für den Versand palettieren. Hier lag der Engpass: Der vermehrte Warendurchsatz ließ sich nicht mehr realisieren.

Das Automatisieren dieser für Menschen an sich einfachen manuellen Arbeitsschritte ist eine große Herausforderung an die Anlagen- und Robotertechnik. So können sich zum Beispiel lose platzierte Würste in den Satten während des Transports zwischen den Arbeitsstationen verschieben oder übereinanderlegen. Soll ein Roboter die Wurstware sicher entnehmen und lagengerecht für das Kommissionieren stapeln oder zusammenpacken, muss er deren exakte Position, Lage und Orientierung in den Satten kennen. Zur Lösung dieses Problems modifizierte de Man die Abläufe und konzipierte ein System zum Vereinzeln der Ware mit integriertem Vision-System zur Lageerkennung der Produkte.

Wichtig beim Einsatz des FlexPickers IRB 340 ist das optimale Zusammenspiel zwischen Objekterkennung, der Synchronisation des FlexPickers mit den Transportsystemen und die Steuerung seines Greifers für das geforderte schnelle und zielsichere Pick-&-Place. Diese komplexe Aufgabe erledigt das Herzstück des Robotersystems, die Steuerung IRC5 mit ihren vielen intelligenten Funktionen zur Bahnsteuerung und Bewegungskontrolle (Motion Control). Dazu zählen vor allem die Steuerungsmodule TrueMove und QuickMove. Sie ermöglichen es dem FlexPicker, in Verbindung mit der ausgereiften Bandfolgesteuerung (Conveyor Tracking), schnell laufenden Förderbändern mit hoher Genauigkeit zu folgen und so bis zu 150 Pick-&-Place-Zyklen pro Minute zu realisieren.

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/xist4c/web/Optimaler-Materialfluss_id_882__dId_486330_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee
24.02.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie