Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Open Mind demonstriert umfassende CAM-Lösungen für die flexible Fertigung

07.08.2008
Auf der AMB 2008 demonstriert die Open Mind Technologies AG ihre CAM-Lösung Hypermill mit den Schwerpunkten Maschinenbau, Werkzeug- und Formenbau sowie Medizin. Von der effizienten 2D-Bearbeitung mit automatischer Feature-Erkennung bis zum sicheren 5-Achs-Simultanfräsen: Mit Hypermill werden die unterschiedlichsten Geometrien flexibel und prozesssicher in hoher Qualität gefertigt.

Die Fertigung von Maschinenbauteilen erfordert ein hohes Maß an 2 D-Bearbeitung mit meist vielen Bohrungen und auch Taschen. Im Werkzeug- und Formenbau müssen immer komplexere Teile und Varianten in kürzester Zeit kosteneffizient produziert werden. Eine hohe Oberflächenqualität ist das A und O für in der Medizin notwendige Prothesen und Implantate.

Alle diese Anwendungsfelder haben eines gemein: Die leistungsfähige CAM-Software Hypermill bietet speziell auf die Anforderungen abgestimmte Funktionen für effiziente, prozesssichere Abläufe mit hochwertigen Ergebnissen. Am Messestand von Open Mind können sich die Besucher ein eigenes Bild von der hohen Fertigungsqualität machen, die mit Hypermill zu realisieren ist.

Hypermill im Maschinenbau

Prozesssicher, effizient, leistungsfähig: Die intelligente CAM-Software von Open Mind bietet sämtliche Leistungsmerkmale für eine zeitsparende Fertigung im Maschinenbau. Angefangen bei wichtigen 2D- und 3D-Bearbeitungsstrategien und einem sehr breiten Spektrum für Bohrbearbeitungen, über die Mehrseitenbearbeitung bis hin zum Fräsdrehen oder die 5-Achs-Bearbeitung: Hypermill verfügt über ein umfassendes Angebot an CAM-Strategien für die flexible Fertigung, von dem sich Besucher am Open-Mind-Stand auf der AMB 2008 persönlich überzeugen können.

Das Programmieren mit Geometrie-Features und das Abspeichern von Arbeitsfolgen in einer Datenbank machen eine weitestgehend automatisierte und zeitsparende Programmierung der Bearbeitung möglich.

Hypermill im Werkzeug- und Formenbau

Im Werkzeug- und Formenbau stehen Variantenfertigung, kurzfristige Liefertermine und Änderungen von Kundenseite auf der Tagesordnung. Um auch in dieser Branche die Fertigung wirtschaftlich zu gestalten, sind Tools wie die Rapid-Result-Technologie von Hypermill optimal. Sie gewährleistet, dass Änderungen praktisch per Mausklick durchgeführt werden können, ohne dass das gesamte Programm oder Teile neu programmiert werden müssen.

Basis dafür sind integrierte Automatismen, die geänderte Parameter selbständig berücksichtigen: Änderungen sind so schnell zu realisieren, ohne den gesamten Programmierungsprozess komplett neu anstoßen zu müssen - das spart sehr viel Zeit, Aufwand und ermöglicht maximale Flexibilität im Werkzeug- und Formenbau.

Das breite Spektrum an 2-D- bis 5-Achs-Strategien, inklusive fortgeschrittener Bearbeitungsstrategien zum HSC-Hartfräsen, von Hypermill gewährleistet auch hier Flexibilität und die hohe Qualität: So ist etwa bei anspruchsvollen Geometrien wie tiefen Kavitäten, hohen, steilen Wänden und Hinterschnitten die 3D-Bearbeitung aufgrund von Kollisionen nicht oder nur mit weit ausgespannten Werkzeugen möglich.

Mit der 5-Achs-Bearbeitung der Open-Mind-Lösung können diese Bereiche kollisionssicher mit vergleichsweise kurz gespannten Werkzeugen bearbeitet werden. Je nach Geometrie und Maschinenkinematik kann mit Hypermill flexibel zwischen einer 5-Achs-Bearbeitung mit Festanstellung, automatischem Indexieren oder einer echten Simultanbearbeitung gewählt werden.

Hypermill in der Medizintechnik

Von der hohen Fertigungsqualität, die mit Hypermill zu realisieren ist, lässt sich auch für Produkte aus dem medizinischen Bereich profitieren. Neben der Herstellung von Spritzformen für medizinische Artikel sticht hier vor allem die hochgenaue Bearbeitung von Hartmetallen hervor - die Voraussetzung für eine hohe Oberflächenqualität der bearbeiteten Teile, die mitentscheidend ist für die Verträglichkeit von Implantaten.

So ermöglicht die 5-Achs-Technologie von Hypermill den Einsatz kürzerer und somit stabilerer Werkzeuge. Bessere Schnittbedingungen und die geringere Ratter- sowie Werkzeugbruchgefahr sorgen hier für bessere Fräsergebnisse. Auch der Werkzeugverschleiß kann so verringert werden, dass mit kontinuierlicherer Genauigkeit gearbeitet werden kann.

Open Mind Technologies AG auf der AMB 2008: Halle 4, Stand B 51

Jürgen Schreier | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/digitalefabrik/cadcam/articles/139728/

Weitere Berichte zu: Fertigung Formenbau Hypermill Werkzeug Werkzeug- und Formenbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht rollFEED® Turning auf EMAG Maschinen: Tempomacher für die Drehbearbeitung
17.10.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Schuler-MSC2000-Dual-Servopresse am Fraunhofer IPT für Werkzeugtests und Entwicklungsprojekte
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik