Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Null-Dehnung

18.11.2011
Bei der Entwicklung von Produkten aus Technischer Keramik wenden sich viele Forschungsinstitute und Universitäten an das Werkstoffzentrum Rheinbach (WZR).

Denn als einer von wenigen in diesem Bereich kann der Werkstoff-Dienstleister durch den Einsatz moderner Präzisionsverfahren die Iterationsstufen einer Bauteile-Entwicklung wirtschaftlich und flexibel begleiten.

Prototypen, Nullserien und Einzelstücke aus Oxidkeramiken und Glaskeramik realisiert das WZR im Niederdruck-Spritzgießen und mittels CNC-Bearbeitung. Dabei sind es pro Auftrag oft nur ein Dutzend Bauteile, die die Kunden aus Forschung und Wissenschaft im Rahmen von Entwicklungsprojekten oder Versuchsreihen benötigen.

Das ist ganz typisch für den Kleinbedarf von Hochschulen und Forschungseinrichtungen, zu denen etwa die Fraunhofer- und Max Planck-Institute sowie die Helmholz-Zentren zählen. Allerdings handelt es sich dabei meist um hochgenaue und geometrisch recht anspruchsvolle Keramik-Bauteile in verschiedenen Varianten.

Durch den Einsatz mehrerer Präzisionstechniken kann das auf keramische Produktentwicklungen spezialisierte Dienstleistungsunternehmen diese Anforderungen umsetzen. Mit den beiden zwei Formgebungsverfahren Niederdruck-Spritzguss und CNC-Hartbearbeitung lassen sich keramische Werkstücke mit großer Detailtreue und hoher Oberflächengüte realisieren. Und beide Methoden eignen sich gut für die wirtschaftliche Herstellung hoch genauer Prototypen sowie Null- und Vorserien-Produkte.

Hinsichtlich der Werkstoffauswahl stellt das Unternehmen seinen Kunden eine breite Auswahl von Oxidkeramiken (Aluminiumoxid, Zirconiumoxid u.a.) sowie im eigenen Hause entwickelte Spezialkeramiken bereit. Für viele Forschungsprojekte von wachsendem Interesse ist auch die Gruppe der Glaskeramiken, mit denen sich hochgenaue Werkstücke mit Null-Dehnung realisieren lassen.

Hier vertraut das WZR dem Glaskeramik-Halbzeug Zerodur von Schott. Daraus entstehen Bauteile mit einer Präzision von bis zu 10 µm herzustellen, die sich aufgrund der Null-Dehnungs-Charakteristik des Werkstoffs bei steigender Temperatur nicht ausdehnen.

Übrigens feiert das Werkstoffzentrum in diesem Jahr Jubiläum: Die Rheinbacher können auf 15 Jahre Erfahrung und Know-How zurückblicken. ms

| SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/Dienstleistungen/Keramik-Entwicklungen/Null-Dehnung.htm

Weitere Berichte zu: Bauteile Glaskeramik Null-Dehnung Oxidkeramik WZR Werkstoffzentrum Werkstück

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise