Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Null-Dehnung

18.11.2011
Bei der Entwicklung von Produkten aus Technischer Keramik wenden sich viele Forschungsinstitute und Universitäten an das Werkstoffzentrum Rheinbach (WZR).

Denn als einer von wenigen in diesem Bereich kann der Werkstoff-Dienstleister durch den Einsatz moderner Präzisionsverfahren die Iterationsstufen einer Bauteile-Entwicklung wirtschaftlich und flexibel begleiten.

Prototypen, Nullserien und Einzelstücke aus Oxidkeramiken und Glaskeramik realisiert das WZR im Niederdruck-Spritzgießen und mittels CNC-Bearbeitung. Dabei sind es pro Auftrag oft nur ein Dutzend Bauteile, die die Kunden aus Forschung und Wissenschaft im Rahmen von Entwicklungsprojekten oder Versuchsreihen benötigen.

Das ist ganz typisch für den Kleinbedarf von Hochschulen und Forschungseinrichtungen, zu denen etwa die Fraunhofer- und Max Planck-Institute sowie die Helmholz-Zentren zählen. Allerdings handelt es sich dabei meist um hochgenaue und geometrisch recht anspruchsvolle Keramik-Bauteile in verschiedenen Varianten.

Durch den Einsatz mehrerer Präzisionstechniken kann das auf keramische Produktentwicklungen spezialisierte Dienstleistungsunternehmen diese Anforderungen umsetzen. Mit den beiden zwei Formgebungsverfahren Niederdruck-Spritzguss und CNC-Hartbearbeitung lassen sich keramische Werkstücke mit großer Detailtreue und hoher Oberflächengüte realisieren. Und beide Methoden eignen sich gut für die wirtschaftliche Herstellung hoch genauer Prototypen sowie Null- und Vorserien-Produkte.

Hinsichtlich der Werkstoffauswahl stellt das Unternehmen seinen Kunden eine breite Auswahl von Oxidkeramiken (Aluminiumoxid, Zirconiumoxid u.a.) sowie im eigenen Hause entwickelte Spezialkeramiken bereit. Für viele Forschungsprojekte von wachsendem Interesse ist auch die Gruppe der Glaskeramiken, mit denen sich hochgenaue Werkstücke mit Null-Dehnung realisieren lassen.

Hier vertraut das WZR dem Glaskeramik-Halbzeug Zerodur von Schott. Daraus entstehen Bauteile mit einer Präzision von bis zu 10 µm herzustellen, die sich aufgrund der Null-Dehnungs-Charakteristik des Werkstoffs bei steigender Temperatur nicht ausdehnen.

Übrigens feiert das Werkstoffzentrum in diesem Jahr Jubiläum: Die Rheinbacher können auf 15 Jahre Erfahrung und Know-How zurückblicken. ms

| SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/Dienstleistungen/Keramik-Entwicklungen/Null-Dehnung.htm

Weitere Berichte zu: Bauteile Glaskeramik Null-Dehnung Oxidkeramik WZR Werkstoffzentrum Werkstück

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Fraunhofer IWS Dresden kooperiert mit starkem Forschungspartner in Singapur
14.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Booth and panel discussion – The Lindau Nobel Laureate Meetings at the AAAS 2017 Annual Meeting

13.02.2017 | Event News

Complex Loading versus Hidden Reserves

10.02.2017 | Event News

International Conference on Crystal Growth in Freiburg

09.02.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie