Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Null-Dehnung

18.11.2011
Bei der Entwicklung von Produkten aus Technischer Keramik wenden sich viele Forschungsinstitute und Universitäten an das Werkstoffzentrum Rheinbach (WZR).

Denn als einer von wenigen in diesem Bereich kann der Werkstoff-Dienstleister durch den Einsatz moderner Präzisionsverfahren die Iterationsstufen einer Bauteile-Entwicklung wirtschaftlich und flexibel begleiten.

Prototypen, Nullserien und Einzelstücke aus Oxidkeramiken und Glaskeramik realisiert das WZR im Niederdruck-Spritzgießen und mittels CNC-Bearbeitung. Dabei sind es pro Auftrag oft nur ein Dutzend Bauteile, die die Kunden aus Forschung und Wissenschaft im Rahmen von Entwicklungsprojekten oder Versuchsreihen benötigen.

Das ist ganz typisch für den Kleinbedarf von Hochschulen und Forschungseinrichtungen, zu denen etwa die Fraunhofer- und Max Planck-Institute sowie die Helmholz-Zentren zählen. Allerdings handelt es sich dabei meist um hochgenaue und geometrisch recht anspruchsvolle Keramik-Bauteile in verschiedenen Varianten.

Durch den Einsatz mehrerer Präzisionstechniken kann das auf keramische Produktentwicklungen spezialisierte Dienstleistungsunternehmen diese Anforderungen umsetzen. Mit den beiden zwei Formgebungsverfahren Niederdruck-Spritzguss und CNC-Hartbearbeitung lassen sich keramische Werkstücke mit großer Detailtreue und hoher Oberflächengüte realisieren. Und beide Methoden eignen sich gut für die wirtschaftliche Herstellung hoch genauer Prototypen sowie Null- und Vorserien-Produkte.

Hinsichtlich der Werkstoffauswahl stellt das Unternehmen seinen Kunden eine breite Auswahl von Oxidkeramiken (Aluminiumoxid, Zirconiumoxid u.a.) sowie im eigenen Hause entwickelte Spezialkeramiken bereit. Für viele Forschungsprojekte von wachsendem Interesse ist auch die Gruppe der Glaskeramiken, mit denen sich hochgenaue Werkstücke mit Null-Dehnung realisieren lassen.

Hier vertraut das WZR dem Glaskeramik-Halbzeug Zerodur von Schott. Daraus entstehen Bauteile mit einer Präzision von bis zu 10 µm herzustellen, die sich aufgrund der Null-Dehnungs-Charakteristik des Werkstoffs bei steigender Temperatur nicht ausdehnen.

Übrigens feiert das Werkstoffzentrum in diesem Jahr Jubiläum: Die Rheinbacher können auf 15 Jahre Erfahrung und Know-How zurückblicken. ms

| SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/Dienstleistungen/Keramik-Entwicklungen/Null-Dehnung.htm

Weitere Berichte zu: Bauteile Glaskeramik Null-Dehnung Oxidkeramik WZR Werkstoffzentrum Werkstück

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht CI-Maschine von EMAG ECM: Hocheffektive Lösung für das Entgraten von komplexen Bauteilen
12.04.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Kaltmassivumformung: auch komplexe Bauteilherstellung virtuell und kostengünstig designen
29.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics