Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Skier im Minutentakt

01.10.2009
Tintenstrahldrucker sorgt für eindeutige Kennzeichnung von Sportgeräten

Beim Hersteller Head verlässt durchschnittlich jede Minute ein paar Ski die Produktion. Um die Skier eindeutig zu kennzeichnen und die spätere Montage der Bindung zu vereinfachen, werden die Bretter mit Hilfe eines industriellen Tintenstrahldruckers von KBA-Metronic markiert.Bereits drei Jahre vor der Gründung seines gleichnamigen Unternehmens 1950 entwickelte Howard Head den ersten laminierten Metall-Ski. Seitdem hat sich in der Weiterentwicklung der Materialien, Formen und Komponenten eine Menge getan. Für technikbegeisterte Skifahrer stehen Bezeichnungen wie intelligente Chip-Technologie oder Liquidmetal für beste Qualität, hohe Laufruhe, langen Schwung und kurzen Turn.

Head Sport produziert die Skier in Kennelbach im Bundesland Vorarlberg (Österreich). In der eigenen Entwicklungs- und Rennsportabteilung werden Sportgeräte von Head permanent getestet und weiterentwickelt. Die Skibindung wird nicht in der Produktion montiert, weil sich die Skier ohne Bindung besser transportieren lassen. Sie werden nicht zerkratzt, und der Käufer kann im Fachhandel selbst entscheiden, welche Skibindung für ihn die beste ist. Zur Visualisierung der optimalen Positionierung der Skibindung und damit zur Vereinfachung der späteren Bindungsmontage wird der Ski gekennzeichnet. Mit einer Neupositionierung weg vom Technologie-fokussierten Image hin zu einer Lifestyle-Marke kam die Anforderung für ein intelligentes und flexibel einsetzbares Kennzeichnungsgerät.

"Wir wollen das ansprechende Design auf der Ober- und Unterseite unserer Skiserien nicht durch auffällige Markierungen beeinträchtigen" so Alexander Baldauf, Process Engineer bei Head. "Da wir aber auf keinen Fall auf die Markierungen verzichten können, blieb uns nur die Skiseitenkante. Der Vorteil liegt klar auf der Hand: Die Skiseitenkante spielt für das optische Erscheinungsbild eher eine untergeordnete Rolle, bietet aber ausreichend Platz für Informationen." Zur zuverlässigen Kennzeichnung der jährlichen Produktionsmenge von etwa 480.000 Ski-Paaren nutzt Head den industriellen Tintenstrahldrucker Alphajet C von KBA-Metronic. Baldauf: "Wir haben uns für den Alphajet C entschieden, weil er die notwendige Leistungsfähigkeit und Kompatibilität zu unseren vorhandenen Maschinen mitbringt.Der Drucker konnte ohne Probleme in unsere Software eingebunden werden und erhält seine Befehle und Druckdaten über unseren Zentralrechner. Das hervorragende Schriftbild hat uns endgültig überzeugt."

Die Kennzeichnung geschieht im vorletzten Arbeitsgang, bevor die Skier abschließend gewachst, imprägniert und verpackt werden. Die Bretter werden über einen Paternoster in die mit Gittern abgesicherte automatische Bearbeitungsanlage befördert. Unmittelbar nach der Zuführung fährt der Druckkopf am Ski entlang und markiert in der Vorwärtsbewegung den ersten, in der Rückwärtsbewegung den zweiten Ski mit den identischen Daten, bestehend aus Seriennummer, Skilänge und der Markierung der Mitte des Skischuhs, dem sogenannten Bootcenter.

Mit 48 Pixeln kann der Inkjet sechs Zeilen schreiben. Zudem lässt sich das Schriftbild während des Druckes um 90 Grad drehen. Diese Möglichkeit nutzt Head für die Markierung der Skischuh-Mitte, die für Fahrspaß und Fahrsicherheit von großer Bedeutung ist. Berührungslos werden die Ziffern und Zeichen mit grauer, schnelltrocknender Tinte auf den Innenseiten der Ski aufgebracht und trocknen dort sofort vollständig ab. Die Markierung kann beim abschließenden Wachsen und Verpacken nicht mehr verwischt werden, der Präzisionsski wird keiner unnötigen Belastung ausgesetzt. Die graue Tinte wurde gewählt, weil die graue Farbe auf einer hellen Skikante dunkel lesbar und auf dunklem Untergrund als helle Schrift erkennbar ist.

Für die Skidesigner eröffnet das wiederum eine große Bandbreite an kreativen, farbigen Möglichkeiten. Graue Schrift ist auf vielen Farben lesbar, ohne dass die Tinte bei einer Modell-/Designumstellung gewechselt werden muss. Das reduziert den Arbeitsaufwand und spart Zeit und Kosten. Mit der Seriennummer erhält das Skipaar seine eindeutige Zuordnung. Anhand dieser Nummer wird protokolliert, wer diesen Ski bestellt hat, wohin er geliefert wird, wann er produziert wurde und um welche Bauart es sich dabei handelt. Das erleichtert die Bearbeitung im Bedarfsfall und sichert langfristig die Qualität.

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/xist4c/web/Neue-Skier--im-Minutentakt_id_882__dId_464030_.htm

Weitere Berichte zu: Alphajet Seriennummer Skibindung Skiseitenkante Tintenstrahldrucker

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen