Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Skier im Minutentakt

01.10.2009
Tintenstrahldrucker sorgt für eindeutige Kennzeichnung von Sportgeräten

Beim Hersteller Head verlässt durchschnittlich jede Minute ein paar Ski die Produktion. Um die Skier eindeutig zu kennzeichnen und die spätere Montage der Bindung zu vereinfachen, werden die Bretter mit Hilfe eines industriellen Tintenstrahldruckers von KBA-Metronic markiert.Bereits drei Jahre vor der Gründung seines gleichnamigen Unternehmens 1950 entwickelte Howard Head den ersten laminierten Metall-Ski. Seitdem hat sich in der Weiterentwicklung der Materialien, Formen und Komponenten eine Menge getan. Für technikbegeisterte Skifahrer stehen Bezeichnungen wie intelligente Chip-Technologie oder Liquidmetal für beste Qualität, hohe Laufruhe, langen Schwung und kurzen Turn.

Head Sport produziert die Skier in Kennelbach im Bundesland Vorarlberg (Österreich). In der eigenen Entwicklungs- und Rennsportabteilung werden Sportgeräte von Head permanent getestet und weiterentwickelt. Die Skibindung wird nicht in der Produktion montiert, weil sich die Skier ohne Bindung besser transportieren lassen. Sie werden nicht zerkratzt, und der Käufer kann im Fachhandel selbst entscheiden, welche Skibindung für ihn die beste ist. Zur Visualisierung der optimalen Positionierung der Skibindung und damit zur Vereinfachung der späteren Bindungsmontage wird der Ski gekennzeichnet. Mit einer Neupositionierung weg vom Technologie-fokussierten Image hin zu einer Lifestyle-Marke kam die Anforderung für ein intelligentes und flexibel einsetzbares Kennzeichnungsgerät.

"Wir wollen das ansprechende Design auf der Ober- und Unterseite unserer Skiserien nicht durch auffällige Markierungen beeinträchtigen" so Alexander Baldauf, Process Engineer bei Head. "Da wir aber auf keinen Fall auf die Markierungen verzichten können, blieb uns nur die Skiseitenkante. Der Vorteil liegt klar auf der Hand: Die Skiseitenkante spielt für das optische Erscheinungsbild eher eine untergeordnete Rolle, bietet aber ausreichend Platz für Informationen." Zur zuverlässigen Kennzeichnung der jährlichen Produktionsmenge von etwa 480.000 Ski-Paaren nutzt Head den industriellen Tintenstrahldrucker Alphajet C von KBA-Metronic. Baldauf: "Wir haben uns für den Alphajet C entschieden, weil er die notwendige Leistungsfähigkeit und Kompatibilität zu unseren vorhandenen Maschinen mitbringt.Der Drucker konnte ohne Probleme in unsere Software eingebunden werden und erhält seine Befehle und Druckdaten über unseren Zentralrechner. Das hervorragende Schriftbild hat uns endgültig überzeugt."

Die Kennzeichnung geschieht im vorletzten Arbeitsgang, bevor die Skier abschließend gewachst, imprägniert und verpackt werden. Die Bretter werden über einen Paternoster in die mit Gittern abgesicherte automatische Bearbeitungsanlage befördert. Unmittelbar nach der Zuführung fährt der Druckkopf am Ski entlang und markiert in der Vorwärtsbewegung den ersten, in der Rückwärtsbewegung den zweiten Ski mit den identischen Daten, bestehend aus Seriennummer, Skilänge und der Markierung der Mitte des Skischuhs, dem sogenannten Bootcenter.

Mit 48 Pixeln kann der Inkjet sechs Zeilen schreiben. Zudem lässt sich das Schriftbild während des Druckes um 90 Grad drehen. Diese Möglichkeit nutzt Head für die Markierung der Skischuh-Mitte, die für Fahrspaß und Fahrsicherheit von großer Bedeutung ist. Berührungslos werden die Ziffern und Zeichen mit grauer, schnelltrocknender Tinte auf den Innenseiten der Ski aufgebracht und trocknen dort sofort vollständig ab. Die Markierung kann beim abschließenden Wachsen und Verpacken nicht mehr verwischt werden, der Präzisionsski wird keiner unnötigen Belastung ausgesetzt. Die graue Tinte wurde gewählt, weil die graue Farbe auf einer hellen Skikante dunkel lesbar und auf dunklem Untergrund als helle Schrift erkennbar ist.

Für die Skidesigner eröffnet das wiederum eine große Bandbreite an kreativen, farbigen Möglichkeiten. Graue Schrift ist auf vielen Farben lesbar, ohne dass die Tinte bei einer Modell-/Designumstellung gewechselt werden muss. Das reduziert den Arbeitsaufwand und spart Zeit und Kosten. Mit der Seriennummer erhält das Skipaar seine eindeutige Zuordnung. Anhand dieser Nummer wird protokolliert, wer diesen Ski bestellt hat, wohin er geliefert wird, wann er produziert wurde und um welche Bauart es sich dabei handelt. Das erleichtert die Bearbeitung im Bedarfsfall und sichert langfristig die Qualität.

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/xist4c/web/Neue-Skier--im-Minutentakt_id_882__dId_464030_.htm

Weitere Berichte zu: Alphajet Seriennummer Skibindung Skiseitenkante Tintenstrahldrucker

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau
28.04.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten
27.04.2017 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie