Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Skier im Minutentakt

01.10.2009
Tintenstrahldrucker sorgt für eindeutige Kennzeichnung von Sportgeräten

Beim Hersteller Head verlässt durchschnittlich jede Minute ein paar Ski die Produktion. Um die Skier eindeutig zu kennzeichnen und die spätere Montage der Bindung zu vereinfachen, werden die Bretter mit Hilfe eines industriellen Tintenstrahldruckers von KBA-Metronic markiert.Bereits drei Jahre vor der Gründung seines gleichnamigen Unternehmens 1950 entwickelte Howard Head den ersten laminierten Metall-Ski. Seitdem hat sich in der Weiterentwicklung der Materialien, Formen und Komponenten eine Menge getan. Für technikbegeisterte Skifahrer stehen Bezeichnungen wie intelligente Chip-Technologie oder Liquidmetal für beste Qualität, hohe Laufruhe, langen Schwung und kurzen Turn.

Head Sport produziert die Skier in Kennelbach im Bundesland Vorarlberg (Österreich). In der eigenen Entwicklungs- und Rennsportabteilung werden Sportgeräte von Head permanent getestet und weiterentwickelt. Die Skibindung wird nicht in der Produktion montiert, weil sich die Skier ohne Bindung besser transportieren lassen. Sie werden nicht zerkratzt, und der Käufer kann im Fachhandel selbst entscheiden, welche Skibindung für ihn die beste ist. Zur Visualisierung der optimalen Positionierung der Skibindung und damit zur Vereinfachung der späteren Bindungsmontage wird der Ski gekennzeichnet. Mit einer Neupositionierung weg vom Technologie-fokussierten Image hin zu einer Lifestyle-Marke kam die Anforderung für ein intelligentes und flexibel einsetzbares Kennzeichnungsgerät.

"Wir wollen das ansprechende Design auf der Ober- und Unterseite unserer Skiserien nicht durch auffällige Markierungen beeinträchtigen" so Alexander Baldauf, Process Engineer bei Head. "Da wir aber auf keinen Fall auf die Markierungen verzichten können, blieb uns nur die Skiseitenkante. Der Vorteil liegt klar auf der Hand: Die Skiseitenkante spielt für das optische Erscheinungsbild eher eine untergeordnete Rolle, bietet aber ausreichend Platz für Informationen." Zur zuverlässigen Kennzeichnung der jährlichen Produktionsmenge von etwa 480.000 Ski-Paaren nutzt Head den industriellen Tintenstrahldrucker Alphajet C von KBA-Metronic. Baldauf: "Wir haben uns für den Alphajet C entschieden, weil er die notwendige Leistungsfähigkeit und Kompatibilität zu unseren vorhandenen Maschinen mitbringt.Der Drucker konnte ohne Probleme in unsere Software eingebunden werden und erhält seine Befehle und Druckdaten über unseren Zentralrechner. Das hervorragende Schriftbild hat uns endgültig überzeugt."

Die Kennzeichnung geschieht im vorletzten Arbeitsgang, bevor die Skier abschließend gewachst, imprägniert und verpackt werden. Die Bretter werden über einen Paternoster in die mit Gittern abgesicherte automatische Bearbeitungsanlage befördert. Unmittelbar nach der Zuführung fährt der Druckkopf am Ski entlang und markiert in der Vorwärtsbewegung den ersten, in der Rückwärtsbewegung den zweiten Ski mit den identischen Daten, bestehend aus Seriennummer, Skilänge und der Markierung der Mitte des Skischuhs, dem sogenannten Bootcenter.

Mit 48 Pixeln kann der Inkjet sechs Zeilen schreiben. Zudem lässt sich das Schriftbild während des Druckes um 90 Grad drehen. Diese Möglichkeit nutzt Head für die Markierung der Skischuh-Mitte, die für Fahrspaß und Fahrsicherheit von großer Bedeutung ist. Berührungslos werden die Ziffern und Zeichen mit grauer, schnelltrocknender Tinte auf den Innenseiten der Ski aufgebracht und trocknen dort sofort vollständig ab. Die Markierung kann beim abschließenden Wachsen und Verpacken nicht mehr verwischt werden, der Präzisionsski wird keiner unnötigen Belastung ausgesetzt. Die graue Tinte wurde gewählt, weil die graue Farbe auf einer hellen Skikante dunkel lesbar und auf dunklem Untergrund als helle Schrift erkennbar ist.

Für die Skidesigner eröffnet das wiederum eine große Bandbreite an kreativen, farbigen Möglichkeiten. Graue Schrift ist auf vielen Farben lesbar, ohne dass die Tinte bei einer Modell-/Designumstellung gewechselt werden muss. Das reduziert den Arbeitsaufwand und spart Zeit und Kosten. Mit der Seriennummer erhält das Skipaar seine eindeutige Zuordnung. Anhand dieser Nummer wird protokolliert, wer diesen Ski bestellt hat, wohin er geliefert wird, wann er produziert wurde und um welche Bauart es sich dabei handelt. Das erleichtert die Bearbeitung im Bedarfsfall und sichert langfristig die Qualität.

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/xist4c/web/Neue-Skier--im-Minutentakt_id_882__dId_464030_.htm

Weitere Berichte zu: Alphajet Seriennummer Skibindung Skiseitenkante Tintenstrahldrucker

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Sturmfeder bekämpft Orkanschäden
23.10.2017 | Westfälische Hochschule

nachricht rollFEED® Turning auf EMAG Maschinen: Tempomacher für die Drehbearbeitung
17.10.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie