Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Lösung bietet schnelle und akkurate visuelle Analysefunktionen

16.10.2009
NX 7.0 mit HD3D und Erweiterungen von Synchronous Technology

Siemens PLM Software kündigt die neue Version seines Flaggschiff-Produktes NX für die digitale Produktentwicklung an. Mit NX 7.0 führt Siemens PLM Software erstmals die Technologie „HD3D“ ein.

Dabei handelt es sich um eine offene und intuitive visuelle Umgebung, mit der globale Produktentwicklungs-Teams alle Vorteile aus PLM-Informationen ziehen können. Zudem erleichtert HD3D erheblich den Entscheidungsprozess bei allen Konstruktionsfragen.

Auch auf dem Gebiet der Synchronous Technology wartet NX 7.0 mit Verbesserungen auf. Diese Technologie für CAD-, CAM- und CAE-Anwendungen hatte Siemens im vergangenen Jahr eingeführt. Mit ihr lassen sich eine Reihe typischer Produktentwicklungsaufgaben nun erheblich schneller abarbeiten und auch die Möglichkeiten, Daten aus Fremdapplikationen einzulesen, wurden beträchtlich erweitert.

„Die Einführung von Synchronous Technology und die Implementierung in NX haben uns viel Lob eingebracht. Das positive Feedback kam nicht nur von CAD/CAM/CAE-Experten und Industrie-Analysten, sondern viel wichtiger auch von den Unternehmen, die die Software eingeführt und damit ihre Konstruktion erheblich produktiver gestalten konnten“, sagt Joan Hirsch, Vice President Product Design Solutions bei Siemens PLM Software. „Mit dem Launch von NX 7.0 bauen wir unsere führende Rolle in Bezug auf Produktivitätsunterstützung weiter aus und fügen leistungsstarke Synchronous Technology-Funktionalitäten hinzu. Die Features rund um HD3D bieten die Möglichkeit, Daten von verschiedenen Quellen in einer innovativen Umgebung zu nutzen. Damit wird in der Produkt-Entwicklung ein neuer Standard bei der visuellen Analyse in ,High-Definition’-Qualität gesetzt.”

Das Bedürfnis nach visuellen Daten
Der Produktentwicklungsprozess ist in den vergangenen Jahren komplexer geworden. Dies liegt vor allem an der Globalisierung, den steigenden gesetzlichen Anforderungen und fortschreitenden Perfektion fast aller Fertigungsprodukte. So müssen während der Produktentwicklung Hunderte von Entscheidungen in kurzer Zeit gefällt werden. Diese basieren zumeist auf Informationen, die in einer Fülle von Formaten und an verschiedenen Orten vorliegen. Zudem handelt es sich um Dateien, die mit Applikationen von unterschiedlichen Herstellern erstellt wurden. Die Geschwindigkeit und Genauigkeit, mit der Entscheidungen auf einer solchen Basis getroffen werden können, hat einen entscheidenden Effekt auf den Geschäftserfolg.

„Ein natürlicher und effizienter Weg, um derartige Hindernisse zu bewältigen, ist es, mit visuellen Informationen zu arbeiten. So lassen sich alle Barrieren zwischen den verschiedenen Akteuren überwinden“, sagt Joe Barkai, Practice Director of Product Lifecycle Strategies für IDC Manufacturing Insights. „Ein gemeinschaftlicher Entscheidungsprozess und visuell-unterstützende Tools, die dabei helfen, sind essenziell für zügige, informierte und verlässliche Entscheidungen. Der Einsatz solcher Tools erleichtert die Kommunikation und das gegenseitige Verständnis. Auch die Genauigkeit von Entscheidungen nimmt zu.“

Ein Paradigmenwechsel bei der visuellen Analyse
Die Einführung von HD3D in NX 7.0 ist Teil des Anspruchs von Siemens PLM Software, einen Paradigmenwechsel bei der visuellen Analyse einzuleiten. HD3D bietet eine Umgebung, mit der sich praktisch jede Art von PLM-Daten verarbeiten lassen. Sowohl NX als auch Teamcenter, das weltweit am häufigsten eingesetzten PLM-Portfolio von Siemens PLM Software, werden die Umgebung nutzen. Ihre offene Architektur ermöglicht dabei, eine Reihe von Dritt-Anwendungen zu integrieren.

HD3D erweitert die Möglichkeiten von NX und Teamcenter. Die Technologie liefert alle Informationen, die Unternehmen in global verteilten und heterogenen Produktentwicklungsumgebungen brauchen, um Prozesse zu verstehen, zusammenzuarbeiten und Entscheidungen zu treffen. HD3D bietet einfache und intuitive Möglichkeiten, um Produktinformationen zu sammeln, zusammenzufügen und zu präsentierten. Diese lassen sich dann direkt für kritische Entscheidungsprozesse nutzen. Die Implementierung von HD3D in NX 7.0 ermöglicht den Anwendern, ein Produktdesign visuell zu hinterfragen und zu evaluieren. Dies geschieht auf der Basis von Daten aus Teamcenter oder NX. Diese können beispielsweise den Release-Status, Gewichtsbeschränkungen, Materialtypen, den Lieferstatus oder andere Bereiche beschreiben.

So ist es beispielsweise möglich, mit NX 7.0 einen Report zu generieren, in dem alle Teile aufgelistet sind, die sich derzeit in der Entwicklung befinden und als „termingerecht“ oder „verspätet“ gekennzeichnet sind. Das NX 3D-Modell des Produkts hebt dann alle Komponenten visuell hervor, die mehr als eine Woche hinter dem Zeitplan sind und daher Probleme bereiten könnten. Auf dem Bildschirm werden dann interaktive Tags angezeigt, die zu detaillierten Informationen führen. Bei Produkten, die durchaus tausende Teile umfassen können, ist ein solch visuelles Feedback sehr wertvoll. Eine derartig interaktive Arbeitsumgebung macht es unnötig, durch Stücklisten-Strukturen zu blättern und Status-Reports abzufragen. Manuelle Interpretationen, wo es Probleme geben könnte oder welche Aktionen angebracht sein könnten, gehören damit der Vergangenheit an.

Zusätzlich zu diesen visuellen Analyse-Fähigkeiten auf der Basis von PLM-Daten wird HD3D auch in NX 7.0 Check-Mate implementiert. Dabei handelt es sich um eine Checker-Applikation auf Basis von etablierten Firmen- oder Industrie-Standards. Sie garantiert die Übereinstimmung mit Konstruktionskriterien, Konsistenz innerhalb der Dateistruktur des CAD-Modells sowie die Einhaltung von einer Reihe von Unternehmens- und Industriestandards. HD3D wird die Validierungs-Tools innerhalb von Check-Mate um ein neues visuelles User Interface ergänzen und ist damit ideal für Analyse- und Reporting-Zwecke geeignet. Wie beim oben beschriebenen Beispiel verbessert die neue Umgebung die Entscheidungsfindung während der Produktvalidierung. Dazu trägt die intuitive und visuelle Art bei, wie die Check-Mate-Ergebnisse dargestellt werden.

Ausbau der Führungsposition mit Synchronous Technology
Dr. Ken Versprille, PLM Research Director beim Industrie-Analysten CPDA, bezeichnet die Synchronous Technology als „eine der herausragenden technischen Weiterentwicklungen bei der-3D Modellierung, die es innerhalb der vergangenen 20 Jahre gab“. NX 7.0 setzt auf die Führungsposition bezüglich Modellierungsflexibilität und Produktivität mit weiteren Verbesserungen von Synchronous Technology auf. Sie zielen auf mehr Effizienz, eine bessere Wiederverwendbarkeit von vorhandenen Daten und auf eine breitere Interoperabilität mit verschiedenen CAD-Systemen von Fremdanbietern ab.

• Schnellere Tools für geometrische Konstruktionen und Bearbeitungen beschleunigen eine Reihe von Aufgaben bei der Erstellung und Modifikation von Konstruktionen. Die Konstruktionsabsicht wird erkannt und geschützt, während etwas geändert wird, und verlässliches Editieren verhindert Update-Fehler und lange Aktualisierungs-Zeiten.

• Leistungsfähige neue Synchronous Pattern-Fähigkeiten machen es unnötig, den ursprünglichen methodischen Konstruktionsansatz zu verstehen, wenn mit Fremd-Daten gearbeitet wird. Damit einhergehend bietet die Lösung erweiterte Möglichkeiten für Cut-, Copy-, Paste- und Mirror-Funktionen, die die Produktivität weiter erhöhen. Dadurch wird es einfacher, neue Konstruktionen aus alten Modellen zu erstellen. Dies spart erheblich Zeit und Kosten durch eine verbesserte Wiederverwendung vorhandener Daten.

• Neue „Bereinigungs“-Funktionen ermöglichen das schnellere und leichtere Editieren von Modellen, die aus fremden CAD-Systemen importiert werden. Automatische und halbautomatische Routinen für die Erkennung von Verrundungen und Anfasungen bilden und erhalten Beziehungen zwischen den häufig vorkommenden Fertigungsfeatures. Gleichzeitig helfen automatische und manuelle Optionen für die Glättung von Geometrien sowie die Möglichkeit, segmentierte Geometrien zu verschmelzen, ungewollte Brüche zu entfernen und Inkongruenzen anzupassen.

Die Erweiterungen der Synchronous Technology in NX 7.0 umfassen alle Aspekte von CAD, CAM und CAE. Besonders wirkt sich die Arbeit mit dem Programm auf die Produktivität von Entwicklungsabteilungen aus. Das betrifft vor allem Mitglieder des Konstruktionsteams, die mit CAD-Daten arbeiten, aber auch technische Berechner und NC-Programmierer. Diese nachgelagerten Abteilungen verwenden vorwiegend 3D-Modelle, die von anderen angelegt wurden oder von fremden CAD-Anwendungen kommen.

Die Synchronous Technology bietet eine Reihe neuer Möglichkeiten für CAE- und CAM-Anwender, die jetzt direkt CAD-Geometrien aus anderen Quellen nutzen können. Anwender können mit dem einfach zu nutzenden Interface von NX 7.0 3D-Modelle an ihre jeweiligen Bedürfnisse anpassen. Dabei können sie sich voll und ganz auf ihre eigentliche Aufgabe konzentrieren. Die Kombination von NX und Synchronous Technology schafft ein neues Modellierungsparadigma über den gesamten Produktlebenszyklus hinweg.

„Wir haben unser bisheriges 3D CAD-System durch NX ersetzt, weil die Lösung unserem alten System weit überlegen war, was die leichte und flexible Änderung von nicht-parametrischen Geometrien betrifft“, sagt Markus Pichler, Product Development Manager der BWT AG. „Wir schätzen die erweiterten Fähigkeiten durch Synchronous Technlogy von NX 7.0 mit den neuen Healing- und Reparatur-Optionen. Diese erlauben uns, schnell eigene und fremde CAD-Daten zu editieren. Auf diese Weise sparen wir eine Menge Zeit und können unsere Supply Chain weiter straffen.“

Über Siemens PLM Software
Siemens PLM Software, eine Business Unit der Siemens-Division Industry Automation, ist ein führender, weltweit tätiger Anbieter von Product Lifecycle Management (PLM)-Software und zugehörigen Dienstleistungen mit nahezu 6 Millionen lizenzierten Anwendern und 56.000 Kunden in aller Welt. Siemens PLM Software mit Sitz in Plano, Texas, arbeitet eng mit Unternehmen zusammen, um offene Lösungen zu entwickeln, mit denen diese mehr Ideen in erfolgreiche Produkte umsetzen können.
Leseranfragen sind zu richten an:
Siemens PLM Software
Sascha Rüttimann
Grossmattstrasse 9
CH-8902 Urdorf
Tel. +41 (0) 44 755 72 72
Fax +41 (0) 44 755 72 70
Sascha.ruettimann@siemens.com

Sascha Rüttimann | Siemens PLM Software
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/plm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten