Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Drehmaschinen-Baureihe mit zwei Revolvern

06.11.2008
Die CNC-Drehmaschinen Tornado TT 6 in Schrägbettausführung mit gegossenem Maschinenbett sind geeignet für die Bearbeitung von Mittel- bis Großserien bei höchsten Qualitätsansprüchen, so der Hersteller Colchester-Harrison. Die beiden Revolver sowie die identische Haupt- und Gegenspindel ermöglichen das Bearbeiten auch komplexer Werkstücke mit hohen Genauigkeitsanforderungen in einer Aufspannung.

Der maximale Drehdurchmesser beträgt 175 mm. Die Z1-Achse des oberen Revolvers ermöglicht eine Drehlänge von 563 mm. Der Verfahrweg in Y-Richtung beträgt 80 mm. Alle Achsen verfügen über Linearführungen und verfahren im Eilgang mit 30 m/min.

Haupt- und Gegenspindel mit Built-in-Motoren ausgerüstet

Haupt- und Gegenspindel werden von Built-in-Motoren mit einer Leistung von 11 kW angetrieben. Die maximale Drehzahl beträgt 6000 min—1. Das Drehmoment von 100 Nm bietet ausreichend Reserven auch bei der Schwerzerspanung, so der Hersteller. Der Durchmesser der Spindelbohrung beträgt 64 mm.

Beide Revolver, Fabrikat Sauter, nehmen je zwölf angetriebene Werkzeuge auf. Sie sind ausgelegt für Werkzeughalter VDI 30 und Schäfte von 20 mm × 20 mm. Der Drehzahlbereich von 1500 bis 5000 min—1 und die maximale Antriebsleistung von 1,5 kW pro Werkzeug bieten laut Hersteller vielseitige Möglichkeiten für die universelle Bearbeitung.

Portallader übernehmen das Handling

Für den automatischen Arbeitsablauf stehen Portallader zum Laden, Entladen und zur Zwischenablage der Werkstücke zur Verfügung. Alternativ werden fertig bearbeitete Teile von einem automatischen Teilefänger erfasst und in einem Behälter abgelegt.

Der weitere Transport kann entweder durch einen Roboter oder über ein Förderband erfolgen. Schnittstellen für den Anbau aller gängigen Stangenlader sind vorhanden.

Komplexe Programme sind schnell erstellt

Standardmäßig sind die Maschinen mit der neuesten CNC-Steuerung GE31i-A von Fanuc ausgerüstet. Zusammen mit der von Colchester-Harrison entwickelten Menüoberfläche wird dadurch auch Anfängern die schnelle Erstellung von komplexen Programmen ermöglicht. Der Umgang mit den Zyklen und der Menüoberfläche erfordert den Angaben nach keine besonderen Kenntnisse, das dialogunterstützte Programm ist einfach zu nutzen.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/153127/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften