Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neu von iwis auf der Motion, Drive & Automation

31.03.2009
Verschleißarme, energiesparende Kunststoff-Förderketten aus reibungsoptimiertem Delrin® Polyacetal von DuPont

Auf der Motion, Drive & Automation, die vom 20. bis 24. April in Hannover stattfindet, präsentiert iwis antriebssysteme GmbH & Co.KG in Halle 25 auf Stand B26 erstmalig seine neuen FLEXON® Scharnierband- und Mattenketten aus Delrin® Polyacetal von DuPont.

Mit den Kunststoffketten erfüllt das Münchner Unternehmen die Forderungen der Industrie nach Fördersystemen, die besonders kontaminationsarm, energieeffizient und wartungsarm betrieben werden können. Einen maßgeblichen Beitrag dazu leisten die für die Herstellung gewählten, FDA-zugelassenen Delrin® Typen, die sich durch ihre Kombination aus hoher mechanischer Belastbarkeit, Dimensionsstabilität auch in feuchter Umgebung und sehr gutem Gleitverhalten auszeichnen.

Für bestimmte Anforderungen sind in Zweikomponenten-Technik hergestellte Kettenglieder erhältlich, bei denen der Träger aus Delrin® mit einer rutschfesten, weichen Komponente aus einem leistungsfähigen thermoplastischen Elastomer (TPE) umspritzt ist.

Die neuen FLEXON® Kunststoff-Kettenelemente aus Delrin® laufen um bis zu 80 % leiser als vergleichbare Metallausführungen. Zudem sind sie um bis zu 40 % leichter, so dass die Antriebsleistung reduziert oder die Förderleistung gesteigert werden kann. Die neuen Kunststoffketten zeichnen sich durch ihre geringe Reibung und eine herausragende Verschleißfestigkeit aus. Dadurch lassen sich in vielen Anwendungen auch ungeschmiert sehr hohe Laufleistungen erreichen, was den Einsatz unter hohen hygienischen Anforderungen in der Lebensmittel-, Getränke- und Verpackungsindustrie ermöglicht.

Dazu Dr.-Ing. Frank Mitzschke, Produktmanager in der Abteilung Konstruktion und Entwicklung bei iwis in München: „Wir haben die neuen Kunststoffketten in enger Zusammenarbeit mit Spezialisten von DuPont entwickelt, die uns insbesondere bei Materialoptimierung und Formteilauslegung unterstützt haben. Als Folge bieten wir durch den Einsatz von Delrin® vielen Anwendern eine attraktive Alternative zu Metallketten. Darüber hinaus empfiehlt sich die Kunststoffvariante durch signifikante Vorteile wie einen verringerten Fertigungsaufwand oder die Möglichkeit, dank der für Kunststoffe typischen Gestaltungsfreiheit schnell auf kundenspezifische Anforderungen zu reagieren. Erste Anwendungen der neuen FLEXON® Scharnierband- und Mattenketten aus Kunststoff wurden bereits erfolgreich realisiert.“

Mit dieser Portfolio-Ergänzung bietet der Münchener Hersteller von Präzisionskettensystemen jetzt eine komplette Produktpalette für die Antriebs- und Fördertechnik, denn neben Rollen- und Förderketten aus Stahl sind in metrischen und Zoll-Breiten ausgelegte FLEXON® Mattenketten sowie die gerade laufenden oder kurvengängigen Scharnierbandketten sowohl in Kunststoff- als auch in Edelstahl erhältlich. Damit ermöglichen sie Lösungen für nahezu alle Förderaufgaben im Stückguttransport.

Typische Anwendungen der neuen Kunststoffausführungen sind der Transport von Glas- und Kunststoffflaschen, Dosen, Kästen, Fässern und Gebinden in Getränkeabfüll- und Verpackungsanlagen, der Transport von Lebensmitteln und generell von Gütern kleiner bis mittlerer Massen. Dabei ermöglicht die hohe Korrosionsbeständigkeit von Delrin® auch den Einsatz hoch wirksamer Reinigungsmedien, die die Verwendung von Metallketten entweder ausschließen oder nur unter hohem Wartungsaufwand gestatten.

Dipl.-Ing. Karsten Faust, Account Manager bei DuPont Deutschland: „Mittels unseres umfangreichen Angebotes an Hochleistungskunststoffen haben wir mit iwis maßgeschneiderte Lösungskonzepte entwickelt und erfolgreich umgesetzt. Und wir werden weiterhin unseren Kunden durch innovative Werkstoffe die Möglichkeit offerieren, neue Marktsegmente im Bereich der Fördertechnik zu generieren. So gibt es bereits Projekte mit Delrin® oder Zytel® Polyamiden als Basismaterial, um mit darauf abgestimmten Verstärkungsfasern und Gleitadditiven die bereits bekannten Vorteile der Kunststoffketten auch für Anwendungen mit deutlich höheren mechanischen Belastungen nutzbar zu machen.“

Anwendungsspezifisch optimierte Delrin® Polyacetale von DuPont
Herausragende tribologische Eigenschaften hinsichtlich geringer Reibung und hoher Verschleißfestigkeit sind ein gemeinsames Kennzeichen aller Delrin® Polyacetale. Einige Typen dieser Werkstofffamilie von DuPont sind darüber hinaus für bestimmte Anwendungen weiter optimiert.

• Delrin® 511P ist ein unverstärktes Polyacetal-Homopolymer mit mittlerer Viskosität und gilt als Standardtyp für Förderketten aus Kunststoff.

• Delrin® 500AL ist mit einer speziellen Innenschmierung versehen und als verschleiß- und reibungsarmer Mehrzwecktyp einsetzbar.

• Delrin® 500TL ist ein mit Teflon® PTFE Mikropulver modifiziertes Polyacetal für Anwendungen mit niedrigem Reibungskoeffizienten und erhöhtem Widerstand gegen Verschleiß bei der Gleitpaarung gegen Stahl oder sich selbst.

• Delrin® 100KM ist eine hochviskose Type, die mit Kevlar® Markenfasern modifiziert und dadurch besonders abriebfest ist.

Die große Vielfalt der Anwendungen reibungs- und verschleißoptimierter Delrin® Polyacetale reicht von der Fördertechnik über Antriebselemente wie Zahnräder und Automobilkomponenten, Verschluss- und Spendersysteme in Verpackung und Kosmetik bis zu funktionalen Teilen in Wintersportausrüstungen.

Die iwis Gruppe mit Sitz in München zählt zu den führenden Anbietern von Präzisionskettensystemen für Antriebs- und Förderzwecke. Sie umfasst drei Geschäftsbereiche: iwis Motorsysteme GmbH & Co KG stellt Steuertriebe für Motoren für die Automobilindustrie her. iwis Antriebssysteme GmbH & Co KG produziert Präzisionsrollen- und Förderketten für industrielle Anwendungen im Maschinen- und Anlagenbau, der Verpackungs-, Druck- und Lebensmittelindustrie, der Fördertechnik und anderen industriellen Anwendungen. iwis Antriebssysteme GmbH in Wilnsdorf, ehemals FLEXON GmbH, liefert Rollenketten, Landmaschinen-, Spezial- und Flyerketten, Kettenräder und Zubehör. Das 1916 gegründete Familienunternehmen iwis beschäftigt an den drei Produktionsstandorten München, Strakonice (Tschechien) und Landsberg am Lech rund 1.100 Mitarbeiter. Mit Tochtergesellschaften in England und der Schweiz sowie Standorten in Frankreich, USA, Brasilien und China beliefert die iwis Gruppe Kunden und Partner in mehr als 45 Ländern.

DuPont Engineering Polymers produziert und vertreibt Crastin® PBT und Rynite® PET thermoplastische Polyester, Delrin® Polyacetale, Hytrel® thermoplastische Polyesterelastomere, DuPont™ ETPV technische thermoplastische Vulkanisate, Minlon® mineralgefüllte Polyamide, Thermx® PCT Polycyclohexylen-Dimethylterephthalat, Tynex® Filamente, Vespel® Teile und Profile, Zenite® LCP flüssigkristalline Kunststoffe, Zytel® Polyamide und Zytel® HTN Hochleistungspolyamide. Diese Produkte werden weltweit in der Luft- und Raumfahrt, im Gerätebau, in der Automobil- sowie der Elektrik- und Elektronik-Industrie, Gesundheitswesen, für Verbrauchsgüter, in der allgemeinen Industrie sowie für Sportartikel und viele andere Anwendungen eingesetzt.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™, Delrin® und Zytel® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

FLEXON® ist markenrechtlich geschützt für iwis antriebssysteme GmbH & Co. KG

Hinweis für die Redaktion:
Diese Mitteilung basiert auf Informationen von:
iwis antriebssysteme GmbH & Co. KG
Albert-Roßhaupter-Straße 53, 81369 München
Dr.-Ing. Frank Mitzschke
Telefon: ++49 (0) 89/7 69 09 - 16 01
Telefax: ++49 (0) 89/7 69 09 - 49 16 01
E-Mail: Frank.Mitzschke@iwis.com
Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 02/18-1297
Telefax: ++49 (0) 61 02/18-1318
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.iwis.com
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexible Fertigung von Elektromotoren für Fahrzeuge
06.09.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie