Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Möglichkeiten zum Erhöhen der Energieeffizienz von Schleuderrad-Strahlanlagen

14.05.2009
In Schleuderrad-Strahlanlagen steckt Potenzial zur Energie- und damit Kosteneinsparung, das sich bereits in der Konstruktion erschließen lässt. Dazu gehört die richtige Antriebsdimensionierung und -ausrüstung der Schleuderrad-Strahlanlagen mit Frequenzumrichtern. Bei der Kostenminimierung spielt auch der Wartungsaufwand eine große Rolle.

Das mechanische Oberflächenstrahlen ist energieintensiv. Für den Hersteller von Schleuderrad-Strahlanlagen Agtos, Emsdetten, ist das Anlass genug, um sich mit dem Thema Energieeffizienz speziell in der Strahltechnik zu beschäftigen. Die Ergebnisse wurden auf der diesjährigen Hannover-Messe präsentiert: anhand von Schleuderrad-Strahlanlagen, für die Maßnahmen entwickelt wurden, die sich positiv auf den Stromverbrauch auswirken. Gemäß dem ökonomischen Prinzip sind Vorgänge auf Dauer nur dann nachhaltig erfolgreich, wenn jeder unnötige Verbrauch vermieden wird.

Energieeffizienz drückt aus, dass ein gewünschter Nutzen mit möglichst wenig Energieeinsatz erreicht wird. Viele Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz sind konstruktiver Art, weitere betreffen den Einsatz spezieller Antriebe. Schon bei der Konstruktion der Schleuderrad-Strahlanlagen wird daher bei Agtos darauf geachtet, die Antriebe aller Schleuderrad-Aggregate richtig zu dimensionieren (Bild 1).

Betrieb der Schleuderrad-Strahlanlage auch bei Überlast gewährleistet

Reserven werden einkalkuliert. Damit ist der Betrieb der Schleuderrad-Strahlanlage auch bei Überlast bestens gewährleistet. Soweit möglich sollten die Antriebe von Strahlanlagen entsprechend den besseren Effizienzklassen ausgelegt werden. Eine Ausnahme bilden Turbinenmotoren. Aufgrund der Abdichtung und Lagerung lässt sich nur die Effizienzklasse „EFF 3“ erreichen. Anders ist das bei Baugruppen wie Filter, Becherwerk, Schnecken, Vibrationsrinnen und Trommeln. Bei Motoren für diese Anlagenkomponenten ist eine bessere Effizienzklasse möglich.

Eine spezielle, auf Agtos-Strahlanlagen bezogene Maßnahme zur Reduzierung der Stromaufnahme bieten Stellantriebe für Muschelschieber. Sie ermöglichen die automatische Regulierung des Strahlmitteldurchflusses durch die Turbinen. Je weniger Strahlmittel erforderlich ist, um die gewünschte Leistung zu bringen, desto weniger Leistung werden die Antriebsmotoren der Turbinen aufnehmen (Bild 2). Hinzu kommt ein Einsparungspotenzial beim Strahlmittel, denn auch dieses verschleißt langsamer. Der Ersatzbedarf wird verzögert.

Robuster Aggregataufbau der Schleuderrad-Strahlanlagen mit weniger Verschleißteilen

Kernstück einer jeden Schleuderrad-Strahlanlage sind die Turbinen – die Schleuderrad-Aggregate. Sie gibt es in sehr unterschiedlichen Ausführungen. Die Unterschiede liegen in der Konstruktion, sowohl im Aufbau der Aggregate als auch bei den technischen Merkmalen und den Werkstoffen der Verschleißteile. So legt Agtos großen Wert auf einen robusten Aggregataufbau – mit weniger Verschleißteilen als bei konventionellen Turbinen.

Diese Robustheit zahlt sich insbesondere bei hohem Strahlmitteldurchsatz aus: in kürzeren Stillständen im Vergleich zu anderen, ähnlich leistungsfähigen Turbinen. Bei Schleuderrad-Strahlanlagen-Hersteller Agtos haben die Schleuderräder sechs Wurfschaufeln, die einseitig in einer Scheibe gehalten werden (Bild 3). Dadurch reduziert sich der Verschleiß auf die Scheibe.

Ein weiterer zeitlicher Einspareffekt liegt in der Schaufelmontage, für die ein normales Werkzeug ausreichend ist. Die Wurfschaufeln werden einfach gesteckt. Im Vergleich zu anderen Turbinen am Markt befinden sich nur sechs statt acht oder mehr Wurfschaufeln im Schleuderrad. Auch die bei Doppelscheibenrädern erforderlichen Distanzbolzen entfallen. Allein die reduzierte Anzahl von Verscheißteilen spart Ersatzteilkosten ein. Zusätzlich stören weniger Teile den Strahlmittelfluss. So kommt es im Strahlmittelstrom zu weniger Verwirbelungen. Das Strahlergebnis ist bei gleicher Stromaufnahme besser.

Optimierte Strahlleistung bei geringer Energieaufnahme

Die Ausstattung der Turbinen der Schleuderrad-Strahlanlagen mit Frequenzumformern ermöglicht eine Drehzahlregelung. Das bietet mehrere Vorteile. So kann für eine bestimmte Werkstückgruppe ein spezielles Ablaufprogramm gestartet werden, um eine zuvor definierte Oberflächenqualität zu erreichen. Die Reproduzierbarkeit der Oberflächenqualität ist dabei für viele Kunden wichtig. Ein weiterer Vorteil ergibt sich aus der Tatsache, dass sich bei identischem Strahlmittel verschiedene Oberflächen und Werkstückgeometrien unterschiedlich bearbeiten lassen.

Wenn es der Anwendungsfall erfordert, werden Agtos-Turbinen mit Strahlmittel bis 3 mm Körnung betrieben. Das ermöglicht, dass bei großdimensionierten Anlagen teilweise große Abstände zwischen Aggregat und Werkstücken realisiert werden können. Hinsichtlich der Energieeffizienz bieten Frequenzumformer den Vorteil, dass die optimale Leistung der Turbinen bei geringster Energieaufnahme erprobt werden kann.

Ohne Werkstückzuführung geht die Schleuderrad-Strahlanlage schlafen

Eine weitere Maßnahme zur Reduzierung der Energieaufnahme von Schleuderrad-Strahlanlagen besteht darin, die Strahlanlage in einen Ruhezustand zu versetzen, falls ihr für eine bestimmte Zeit keine Werkstücke zugeführt werden. Diese Maßnahme kann sich bei kurzen Pausen auf wenige Motoren – zum Beispiel Turbinen – beziehen. Sind die Pausen länger, bietet sich das Abschalten sämtlicher Motoren an.

Das wird schon praktiziert, zum Beispiel bei Rollbahn- und Hängebahn-Strahlanlagen, bei denen Lichtschranken, Schaltschwellen oder andere optische Erkennungseinrichtungen ein entsprechendes Signal an die Anlagensteuerung senden. Bei Muldenband- und Raupenband-Strahlanlagen wird stets die Stromzufuhr zu den Turbinen gestoppt, wenn die Türen nach oben aufgehen – nachdem das Strahlmittel vom Becherwerk in den Strahlmittelbunker gebracht wurde.

Auch bei der Reinigung der Filterpatronen gibt es Einsparpotenziale (Bild 4). Um sie zu erschließen, setzt Agtos in Filteranlagen auf eine differenzdruckabhängige Abreinigung. Je größer der Differenzdruck, desto kürzer ist die Pausenzeit. Das hat den Vorteil, dass Energie eingespart wird, wenn die Filterpatronen noch relativ neu sind. Zusätzlich wird das Filtermedium geschont. Weit verbreitet ist die Abreinigung der Filterpatronen durch regelmäßige Druckluftimpulse, die das Filtermedium beschädigen können. Die Ursache dafür liegt in der erhöhten mechanischen Belastung des Filtermediums und mitgerissenem Staub.

Wiederverwendbare Materialen redzieren Werkstoffeinsatz

Zusätzliche Einspareffekte resultieren bei Agtos aus weiteren konstruktiven Besonderheiten. Sie umfassen zum Beispiel Filterpatronen, deren Stützkorb wiederverwendet wird. Dadurch wird Material eingespart. Außerdem hat dies auf die Ersatzteilkosten einen dämpfenden Effekt. Gleiches gilt auch für einige Turbinenteile. So bestehen die Leithülsen aus mehreren Teilen, damit nur die wirklich verschlissenen Teile getauscht werden müssen. Viele Einspareffekte lassen sich häufig erst in enger Zusammenarbeit mit den Kunden erschließen.

Antonius Heitmann ist Geschäftsführer der Agtos GmbH in Emsdetten, Ulf Kapitza ist Leiter Marketing + Service im selben Unternehmen.

| MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/oberflaechentechnik/articles/187291/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie