Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Möglichkeiten zum Erhöhen der Energieeffizienz von Schleuderrad-Strahlanlagen

14.05.2009
In Schleuderrad-Strahlanlagen steckt Potenzial zur Energie- und damit Kosteneinsparung, das sich bereits in der Konstruktion erschließen lässt. Dazu gehört die richtige Antriebsdimensionierung und -ausrüstung der Schleuderrad-Strahlanlagen mit Frequenzumrichtern. Bei der Kostenminimierung spielt auch der Wartungsaufwand eine große Rolle.

Das mechanische Oberflächenstrahlen ist energieintensiv. Für den Hersteller von Schleuderrad-Strahlanlagen Agtos, Emsdetten, ist das Anlass genug, um sich mit dem Thema Energieeffizienz speziell in der Strahltechnik zu beschäftigen. Die Ergebnisse wurden auf der diesjährigen Hannover-Messe präsentiert: anhand von Schleuderrad-Strahlanlagen, für die Maßnahmen entwickelt wurden, die sich positiv auf den Stromverbrauch auswirken. Gemäß dem ökonomischen Prinzip sind Vorgänge auf Dauer nur dann nachhaltig erfolgreich, wenn jeder unnötige Verbrauch vermieden wird.

Energieeffizienz drückt aus, dass ein gewünschter Nutzen mit möglichst wenig Energieeinsatz erreicht wird. Viele Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz sind konstruktiver Art, weitere betreffen den Einsatz spezieller Antriebe. Schon bei der Konstruktion der Schleuderrad-Strahlanlagen wird daher bei Agtos darauf geachtet, die Antriebe aller Schleuderrad-Aggregate richtig zu dimensionieren (Bild 1).

Betrieb der Schleuderrad-Strahlanlage auch bei Überlast gewährleistet

Reserven werden einkalkuliert. Damit ist der Betrieb der Schleuderrad-Strahlanlage auch bei Überlast bestens gewährleistet. Soweit möglich sollten die Antriebe von Strahlanlagen entsprechend den besseren Effizienzklassen ausgelegt werden. Eine Ausnahme bilden Turbinenmotoren. Aufgrund der Abdichtung und Lagerung lässt sich nur die Effizienzklasse „EFF 3“ erreichen. Anders ist das bei Baugruppen wie Filter, Becherwerk, Schnecken, Vibrationsrinnen und Trommeln. Bei Motoren für diese Anlagenkomponenten ist eine bessere Effizienzklasse möglich.

Eine spezielle, auf Agtos-Strahlanlagen bezogene Maßnahme zur Reduzierung der Stromaufnahme bieten Stellantriebe für Muschelschieber. Sie ermöglichen die automatische Regulierung des Strahlmitteldurchflusses durch die Turbinen. Je weniger Strahlmittel erforderlich ist, um die gewünschte Leistung zu bringen, desto weniger Leistung werden die Antriebsmotoren der Turbinen aufnehmen (Bild 2). Hinzu kommt ein Einsparungspotenzial beim Strahlmittel, denn auch dieses verschleißt langsamer. Der Ersatzbedarf wird verzögert.

Robuster Aggregataufbau der Schleuderrad-Strahlanlagen mit weniger Verschleißteilen

Kernstück einer jeden Schleuderrad-Strahlanlage sind die Turbinen – die Schleuderrad-Aggregate. Sie gibt es in sehr unterschiedlichen Ausführungen. Die Unterschiede liegen in der Konstruktion, sowohl im Aufbau der Aggregate als auch bei den technischen Merkmalen und den Werkstoffen der Verschleißteile. So legt Agtos großen Wert auf einen robusten Aggregataufbau – mit weniger Verschleißteilen als bei konventionellen Turbinen.

Diese Robustheit zahlt sich insbesondere bei hohem Strahlmitteldurchsatz aus: in kürzeren Stillständen im Vergleich zu anderen, ähnlich leistungsfähigen Turbinen. Bei Schleuderrad-Strahlanlagen-Hersteller Agtos haben die Schleuderräder sechs Wurfschaufeln, die einseitig in einer Scheibe gehalten werden (Bild 3). Dadurch reduziert sich der Verschleiß auf die Scheibe.

Ein weiterer zeitlicher Einspareffekt liegt in der Schaufelmontage, für die ein normales Werkzeug ausreichend ist. Die Wurfschaufeln werden einfach gesteckt. Im Vergleich zu anderen Turbinen am Markt befinden sich nur sechs statt acht oder mehr Wurfschaufeln im Schleuderrad. Auch die bei Doppelscheibenrädern erforderlichen Distanzbolzen entfallen. Allein die reduzierte Anzahl von Verscheißteilen spart Ersatzteilkosten ein. Zusätzlich stören weniger Teile den Strahlmittelfluss. So kommt es im Strahlmittelstrom zu weniger Verwirbelungen. Das Strahlergebnis ist bei gleicher Stromaufnahme besser.

Optimierte Strahlleistung bei geringer Energieaufnahme

Die Ausstattung der Turbinen der Schleuderrad-Strahlanlagen mit Frequenzumformern ermöglicht eine Drehzahlregelung. Das bietet mehrere Vorteile. So kann für eine bestimmte Werkstückgruppe ein spezielles Ablaufprogramm gestartet werden, um eine zuvor definierte Oberflächenqualität zu erreichen. Die Reproduzierbarkeit der Oberflächenqualität ist dabei für viele Kunden wichtig. Ein weiterer Vorteil ergibt sich aus der Tatsache, dass sich bei identischem Strahlmittel verschiedene Oberflächen und Werkstückgeometrien unterschiedlich bearbeiten lassen.

Wenn es der Anwendungsfall erfordert, werden Agtos-Turbinen mit Strahlmittel bis 3 mm Körnung betrieben. Das ermöglicht, dass bei großdimensionierten Anlagen teilweise große Abstände zwischen Aggregat und Werkstücken realisiert werden können. Hinsichtlich der Energieeffizienz bieten Frequenzumformer den Vorteil, dass die optimale Leistung der Turbinen bei geringster Energieaufnahme erprobt werden kann.

Ohne Werkstückzuführung geht die Schleuderrad-Strahlanlage schlafen

Eine weitere Maßnahme zur Reduzierung der Energieaufnahme von Schleuderrad-Strahlanlagen besteht darin, die Strahlanlage in einen Ruhezustand zu versetzen, falls ihr für eine bestimmte Zeit keine Werkstücke zugeführt werden. Diese Maßnahme kann sich bei kurzen Pausen auf wenige Motoren – zum Beispiel Turbinen – beziehen. Sind die Pausen länger, bietet sich das Abschalten sämtlicher Motoren an.

Das wird schon praktiziert, zum Beispiel bei Rollbahn- und Hängebahn-Strahlanlagen, bei denen Lichtschranken, Schaltschwellen oder andere optische Erkennungseinrichtungen ein entsprechendes Signal an die Anlagensteuerung senden. Bei Muldenband- und Raupenband-Strahlanlagen wird stets die Stromzufuhr zu den Turbinen gestoppt, wenn die Türen nach oben aufgehen – nachdem das Strahlmittel vom Becherwerk in den Strahlmittelbunker gebracht wurde.

Auch bei der Reinigung der Filterpatronen gibt es Einsparpotenziale (Bild 4). Um sie zu erschließen, setzt Agtos in Filteranlagen auf eine differenzdruckabhängige Abreinigung. Je größer der Differenzdruck, desto kürzer ist die Pausenzeit. Das hat den Vorteil, dass Energie eingespart wird, wenn die Filterpatronen noch relativ neu sind. Zusätzlich wird das Filtermedium geschont. Weit verbreitet ist die Abreinigung der Filterpatronen durch regelmäßige Druckluftimpulse, die das Filtermedium beschädigen können. Die Ursache dafür liegt in der erhöhten mechanischen Belastung des Filtermediums und mitgerissenem Staub.

Wiederverwendbare Materialen redzieren Werkstoffeinsatz

Zusätzliche Einspareffekte resultieren bei Agtos aus weiteren konstruktiven Besonderheiten. Sie umfassen zum Beispiel Filterpatronen, deren Stützkorb wiederverwendet wird. Dadurch wird Material eingespart. Außerdem hat dies auf die Ersatzteilkosten einen dämpfenden Effekt. Gleiches gilt auch für einige Turbinenteile. So bestehen die Leithülsen aus mehreren Teilen, damit nur die wirklich verschlissenen Teile getauscht werden müssen. Viele Einspareffekte lassen sich häufig erst in enger Zusammenarbeit mit den Kunden erschließen.

Antonius Heitmann ist Geschäftsführer der Agtos GmbH in Emsdetten, Ulf Kapitza ist Leiter Marketing + Service im selben Unternehmen.

| MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/oberflaechentechnik/articles/187291/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie