Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modulares Grundgerät für die extraktive Gasanalyse erlaubt Parametrierung kleinster Messbereiche

01.06.2012
Mit der neuen Baureihe Siprocess GA700 führt die Siemens-Division Industry Automation eine neue Produktfamilie extraktiver Gasanalysegeräte mit einem innovativen Plattformkonzept ein.

Die Basis bildet ein modulares Grundgerät mit lokaler Benutzerschnittstelle, Kommunikationsinterfaces, Spannungsversorgung, grundlegender Elektronik und Software. In das Grundgerät werden je nach Messaufgabe unterschiedliche Analysenmodule integriert.



Diese Module bestehen jeweils aus dem eigentlichen Analysator und der sensornahen Elektronik einschließlich Auswertungssoftware und notwendiger Schnittstellen. Als erstes Modul dieser Art misst das Oxymat-Modul Sauerstoff nach dem paramagnetischen Wechseldruckverfahren. Das Oxymat-Modul gewährleistet eine absolute Linearität und ermöglicht in einem Gerät die Parametrierung kleinster Messbereiche: 0 bis 0,5 Prozent bei einer Nachweisgrenze von 50 ppm sowie 0 bis 100 und 99,5 bis 100 Prozent.

Das Gasanalytikgrundgerät Siprocess GA700 in den Gehäusevarianten Einschub- und Wandgerät kann zwei Analysenmodule aufnehmen. Anwenderfreundlich erfolgt der Modultausch schnell und einfach vor Ort, ohne das Grundgerät austauschen zu müssen. Dabei werden die eingestellten Messparameter automatisch vom Grundgerät auf das Austauschmodul übertragen. Für den schnellen und einfachen Wechsel ohne erneute Aufnahme der Temperaturkennlinie sind die Module thermostatisiert.

Zudem arbeiten sie unbeeinflusst von äußeren Temperaturschwankungen der Umgebung und liefern so eine höhere Messwertstabilität. Die Analysenmodule eignen sich für Umgebungstemperaturen bis zu 50 Grad Celsius, verfügen über ein einheitliches Bedienkonzept und sind mit einer lokalen Benutzerschnittstelle – Display plus Tastatur – ausgestattet. Das hochauflösende Grafikdisplay stellt Messwerte in analoger und digitaler Form dar. Die Bediensoftware wurde von Grund auf neu erstellt, mit Fokus auf übersichtliche Menüführung und umfangreiche Benutzerunterstützung. So steht für die Erstinbetriebnahme ein Installationsassistent zur Verfügung, der mit verständlichen und eindeutigen Anweisungen sicher durch den Inbetriebnahmeprozess führt. Für den komfortablen weltweiten Einsatz ist die Software zwölfsprachig ausgelegt. Im Betrieb melden die Module Serviceintervalle, Restlebensdauer von Verschleißteilen oder Justieranforderungen und schaffen damit die Basis für vorausschauende Wartungskonzepte.

Das neue Oxymat-Modul für die Messung von Sauerstoff eignet sich für anspruchsvolle Applikationen, bei denen hohe Anforderungen hinsichtlich Zuverlässigkeit und Messqualität bestehen. Gewährleistet wird dies durch moderne Elektronik, einfache Bedienung und einen der Messaufgabe angepassten physikalischen Teil. Spezielle Materialien im Gasweg lassen den Einsatz auch bei Messungen korrosiver Gasgemische zu. Die Detektoreinheit hat keine Berührung mit dem Messgas und erlaubt daher auch den Einsatz unter rauen Bedingungen bei gleichzeitiger Gewähr einer hohen Lebensdauer.

In Planung sind ein Ultramat-Modul zur Messung infrarotaktiver Gase und ein Calomat-Modul für Wasserstoff und Edelgase.

Extraktive Gasanalysengeräte werden in Prozessanlagen für die kontinuierliche Ermittlung von Gaskonzentrationen eingesetzt. Sie stellen beispielsweise die sichere Überwachung von Prozessströmen, konstant hohe Produktqualitäten oder die zuverlässige Ermittlung von Emissionen sicher. Je nach zu messenden Komponenten kommen dabei unterschiedliche physikalische und elektrochemische Verfahren zum Einsatz.

Sie finden den Text auch im Internet auf der speziellen Presse-Eventseite zur Achema 2012: www.siemens.com/presse/achema

Leseranfragen bitte unter Stichwort "IA3118" an:
Siemens Industry Automation, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth
Fax: ++49 (911) 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.com
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter innovativer und umweltfreundlicher Produkte und Lösungen für Industrieunternehmen. Mit durchgängiger Automatisierungstechnik und Industriesoftware, fundierter Branchenexpertise und technologiebasiertem Service steigert der Sektor die Produktivität, Effizienz und die Flexibilität seiner Kunden. Der Sektor Industry hat weltweit mehr als 100.000 Beschäftigte und umfasst die Divisionen Industry Automation, Drive Technologies und Customer Services sowie die Business Unit Metals Technologies. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) unterstützt mit seiner einzigartigen Kombination von Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik und Industriesoftware die komplette Wertschöpfungskette seiner Industriekunden – vom Produktdesign über Produktion bis zum Service. Mit ihren Software-Lösungen kann die Division die Zeit zur Markteinführung neuer Produkte um bis zu 50 Prozent senken. Industry Automation setzt sich aus den fünf Business Units Industrial Automation Systems, Control Components and Systems Engineering, Sensor and Communications, Siemens PLM Software und Water Technologies zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industryautomation

Reference Number: IIA2012063118d

Ansprechpartner
Herr Gerhard Stauss
Division Industry Automation
Siemens AG
Gleiwitzerstr. 555
90475 Nürnberg
Tel: +49 (911) 895-7945
gerhard.stauss@siemens.com

Gerhard Stauss | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/analytics

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht LZH optimiert laserbasierte CFK-Nachbearbeitung für die Luftfahrtindustrie
24.11.2016 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie