Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modularer Systemaufbau macht Robotereinsätze flexibler

16.10.2008
Automatische Werkzeugwechselsysteme ermöglichen, das Aufgabenspektrum von Robotern zu erweitern. Der Grund dafür liegt in der Modularität der Systeme. Sie erschließt Anwendungen, die zwar steuerungstechnisch möglich sind, jedoch sonst von der Roboterausstattung nicht zugelassen würde. Wichtig bei der Systemauslegung sind die Betriebskosten. Dazu ist eine Lebensdaueranalyse erforderlich.

In der Fahrzeugindustrie fordern eine steigende Modellvielfalt und die damit entstehenden kleineren Serien eine erhöhte Anwendungsflexibilität der Produktionsanlagen, inklusive der integrierten Roboter, Vorrichtungen und Handhabungsgeräte. Hinzu kommt, dass speziell in der Verbindungstechnik die Anzahl der Verfahren steigt, um Leichtbau- und Design-Anforderungen gerecht zu werden.

Roboter stoßen an Grenzen

So stoßen selbst Roboter an Anwendungsgrenzen. Zwar sind sie programmtechnisch flexibel, jedoch lässt die Ausstattung nicht jede Anwendung zu. Diese Grenzen können mit Hilfe von Werkzeugwechselsystemen deutlich erweitert werden.

Automatische Werkzeugwechselsysteme sind ein wichtiger Baustein zur Steigerung der Flexibilität und Automation in verschiedenen Fertigungsbereichen – besonders dort, wo Roboter verschiedene Aufgaben wahrnehmen müssen. Stäubli liefert dazu eine komplette Baureihe an Produkten, mit denen nahezu jede denkbare Anwendung abgedeckt werden kann. Der Schlüssel zur Flexibilität steckt in der Modularität.

Das zentrale Modul eines Werkzeugwechselsystems ist der sichere und äußerst schnelle Verriegelungsmechanismus, der die dynamischen Kräfte zuverlässig beherrscht, selbst bei Energieausfall. Dynamische Kräfte ergeben sich durch Roboterbewegungen und die meist ausladenden Werkzeuggeometrien. Trotz dieser Belastung steigen die Anforderungen hinsichtlich Präzision und Zuverlässigkeit über einen gesamten Produktlebenszyklus hinweg.

Einen besonderen Vorteil bietet ein Verriegelungsmechanismus, der sowohl in einer pneumatisch als auch in einer elektrische betätigten Variante verfügbar ist. Beide Varianten sind in der Lage, ein und dasselbe Werkzeug zu kuppeln.

Elektrischer Antrieb ersetzt Druckluftanlagen

Lösungen, weg von der Nutzung von sehr teurer Energie in Form von Druckluft und hin zu rein elektrisch betriebenen Anlagen, sind damit machbar. Aufgrund der Modularität ist das von Stäubli entwickelte System auf Marktveränderungen hinsichtlich neuer Techniken auf einfachste Weise erweiterbar. Module sind für die verschiedensten Anforderungen verfügbar und jederzeit auch nachträglich austausch- oder integrierbar.

Als einziger Anbieter weltweit entwickelt Stäubli alle Komponenten für Werkzeugwechselsysteme – Druckluft-, Fluid- oder Elektrokomponenten – in Eigenregie. Die weltweit unterschiedlichen Umgebungsbedingungen verlangen ein Höchstmaß an Qualität und anwendungsspezifischem Know-how, um zuverlässige Funktionen zu gewährleisten.

So stehen Druckluft- und Flüssigkeitskupplungen für Werkzeugwechselsysteme in den Nennweiten 8 und 12 mm zur Verfügung. Sie müssen möglichst leckagefrei sein und den Durchflusswiderstand bei maximalem Durchsatz so gering wie möglich halten.

Kupplungen für Werkzeugwechselsysteme auf niedrige Betriebskosten ausgelegt

Damit ergibt sich der Vorteil der deutlich niedrigeren Betriebskosten, zum Beispiel bei Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten, aber auch beim Energieverlust aufgrund von Leckagen. Während eines Lebenszyklus übersteigen sie oft deutlich die Anschaffungskosten. Ein Entwicklungsziel ist daher die Optimierung der Herstellungs- und Betriebsfaktoren, auch unter dem Aspekt der Folgekosten.

Je besser Elektrostecker kontaktieren, umso geringer sind deren Übergangswiderstände und die dadurch entstehenden Störungen oder Verlustleistungen aufgrund von Wärmeentwicklung. Dies hat die Stäubli-Tochter Multicontact mit dem patentierten Lamellenprinzip Multilam perfektioniert. Über 1 Mio. Steckzyklen sind für diese Kontakte, die Leistungen bis 200 A bei 690 V übertragen, keine besondere Herausforderung.

Aufgrund neuartiger Gehäuseformen wird zudem den Marktanforderungen Rechnung getragen, störungsunanfällige Elektrostecker zu bieten, die individueller einsetzbar sind. Verschiedene Anforderungen, zum Beispiel für Servomotoren, wie die Bussignal- und Leistungsübertragung in einem Stecker, werden erfüllt.

Schnell austauschbare Steckverbinder reduzieren Instandhaltungsaufwand

Ferner reduziert die Möglichkeit, verschlissene Kontakte schnell auszutauschen, ohne die angeschlossenen Kabelstränge zu beeinträchtigen, den Instandhaltungsaufwand. Das verringert wiederum die Folgekosten.

Hydraulikkupplungen für Hochdruckanwendungen müssen auch bei sehr hohen Betriebsdrücken absolut tropffrei arbeiten. Die Elemente lassen sich selbst bei vorhandenen Restdrücken tadellos trennen und kuppeln.

Speziell im Leichtmetallbau ist Hydrauliköl auf Bauteilen sehr schädlich. So erfordern Leichtmetalle eine Nachbehandlung, insbesondere eine Reinigung in speziellen Bädern. Dadurch erhöhen sich zwangsläufig der Zeitaufwand und die Kosten. Für Hochdruckkomponenten ist dieser Aufwand indiskutabel, weshalb Stäubli die Baureihe SPC mit seiner speziellen Abdichtung ausgestattet hat, um eine Benetzung von Leichtmetallkomponenten mit Hydrauliköl zu vermeiden. Zur Verfügung stehen Dichtungen mit Nennweiten von 8 und 12 mm, die Drücke bis 320 bar beherrschen.

Großzügiger Toleranzbereich beim Werkzeugwechsel

Außer den Komponenten für Werkzeugwechselsysteme hat Stäubli auch Ablagesysteme entwickelt. In Verbindung mit installierten Sicherheitssystemen verhindern sie, dass bei einer Fehlbedienung das Wechselsystem unbeabsichtigt entriegelt wird und dadurch Schäden entstehen. Eine in das Ablagesystem eingebaute, durch Kugellager realisierte „schwimmende Lagerung“ ermöglicht einen großzügigen Toleranzbereich beim automatischen Werkzeugwechsel. Dadurch wird der Verschleiß an den Führungselementen und dem Verriegelungssystem minimiert.

Das Ergebnis, das sich erst nach Einsatz über einen langen Zeitraum auch im Hinblick auf die Gesamtkosten einer solchen Investition zeigt, überzeugt. Grund dafür sind die aufeinander abgestimmten Komponenten und die dadurch erreichte Zuverlässigkeit.

Karl-Heinz Griesbeck ist Produktmanager im Geschäftsbereich Connectors bei der Stäubli Tec-Systems GmbH in 95448 Bayreuth.

Karl-Heinz Griesbeck | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/robotik/articles/149228/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern
28.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit