Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit modularen Bearbeitungszentren mittlere und große Serien flexibel bearbeiten

18.08.2009
Produzierende Unternehmen müssen in der Lage sein, schnell und flexibel auf sich verändernde Marktanforderungen reagieren zu können. Zunehmend gefragt sind deshalb modular aufgebaute, flexible Bearbeitungszentren, die mit verschiedenen Werkstückträgern und Automatisierungseinrichtungen ausgerüstet werden können.

Dem allgemeinen Trend zu flexiblen, umrüstfreundlichen und hochproduktiven Produktionsanlagen folgend, erweiterte Licon sein Produktportfolio um die Baureihe modular aufgebauter doppelspindliger Bearbeitungszentren Liflex II. Wie der Laupheimer Spezialist für flexible Fertigungssysteme auf Basis von Bearbeitungseinheiten mitteilt, will er sich mit den neuen drei- bis fünfachsigen Bearbeitungszentren stärker im Bereich der zweispindligen Bearbeitungszentren engagieren. Vor allem potenzielle Anwender aus den Bereichen Automotive, Luftfahrttechnik und Energietechnik, die komplexe Werkstücke in mittlerer bis großer Stückzahl fertigen, hat Licon als Kunden im Blick.

Fertigungsanlagen auch für Nachfolgeteile nutzen

Insbesondere die Automobilindustrie und ihre Zulieferunternehmen setzen zunehmend auf flexible, vom aktuellen Auftrag unabhängige Fertigungsanlagen, die auch für Nachfolgeteile genutzt werden können. Um die Bedürfnisse unterschiedlicher Kunden zu erfüllen, kann das Unternehmen bei der Konfiguration der Bearbeitungszentren auf einen gut gefüllten Baukasten zurückgreifen.

Basis der auch für Trockenbearbeitung ausgelegten zweispindligen Bearbeitungszentren sind Fahrständer und Werkstückträgereinheit .Jede der beiden Spindeln ist in einem separaten Fahrständer montiert. Diese sind in jeder Maschine identisch und haben einen Spindelabstand von 1000 mm.

Die Verfahrwege in X-, Y- und Z-Achse betragen 1000, 700 und 800 mm. Ausgerüstet ist jeder Fahrständer mit einer direkt angetriebenen Liflex-Spindel DSP 110 (Antriebsleistung 30 kW, maximale Drehzahl 12 000 min—1, HSK-100-Schnittstelle), die im S1-Betrieb mit einem Drehmoment von 450 Nm arbeitet. Option ist eine Spindel mit HSK-63-Schnittstelle.

Die Fahrständer verfahren stets voneinander unabhängig, aber synchron. Bei der Ausführung mit zwei Rundtischen wird dabei vorzugsweise mit beiden Spindeln dasselbe Werkstück bearbeitet, oder – bei der Maschinenvariante mit einer Schwenkbrücke mit vier Rundtischen – jeweils ein rechtes und ein linkes Bauteil. Die Bearbeitungseinheit ist so ausgelegt, dass auch Bearbeitungszentren mit einer Spindel ausgeliefert werden können, beispielsweise zur Fertigung von großflächigen Teilen wie Rahmen, Achsträgern oder Strukturteilen.

Scheibenmagazin nimmt bis zu 100 Werkzeuge auf

Das an beiden Fahrständern obenliegende Scheibenmagazin für 30 Werkzeuge kann auf 100 Werkzeugplätze erweitert werden. Den Werkzeugwechsel übernehmen Doppelgreifer. Die Bestückung des Magazins ist einfach: An einer Beladestation mit Steuereinheit legt der Bediener die Werkzeuge ein, die anschließend ein Handlinggerät im Magazin ablegt.

Modular aufgebaut ist die Schwenkbrücke als Werkstückträgereinheit der Bearbeitungszentren. Wie erläutert wird, kann, je nachdem welche Werkstücke bearbeitet werden sollen, der Anwender unter verschiedenen Ausführungen der Schwenkbrücke wählen: mit zwei oder vier Rundtischen für kleinere Bauteile, Hüllkreisdurchmesser bis 490 mm, mit zwei mal zwei Rundtischen für Werkstücke bis 700 mm Hüllkreisdurchmesser und 650 mm Höhe zur hauptzeitparallelen Beladung oder mit zwei Rundtischen für Werkstücke mit einem Hüllkreisdurchmesser bis 990 mm und einer Höhe bis 1000 mm.

Auch hinsichtlich der Automation dieser Bearbeitungszentren hat Licon ein flexibles Konzept entwickelt. So können die Bearbeitungszentren Liflex II 1078 beispielsweise mit einem Palettenwechselsystem von vorne beladen werden oder per Portallader von oben.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/226136/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Beschichtung lässt Muscheln abrutschen

18.08.2017 | Materialwissenschaften

Fettleber produziert Eiweiße, die andere Organe schädigen können

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

18.08.2017 | Geowissenschaften