Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit modularen Bearbeitungszentren mittlere und große Serien flexibel bearbeiten

18.08.2009
Produzierende Unternehmen müssen in der Lage sein, schnell und flexibel auf sich verändernde Marktanforderungen reagieren zu können. Zunehmend gefragt sind deshalb modular aufgebaute, flexible Bearbeitungszentren, die mit verschiedenen Werkstückträgern und Automatisierungseinrichtungen ausgerüstet werden können.

Dem allgemeinen Trend zu flexiblen, umrüstfreundlichen und hochproduktiven Produktionsanlagen folgend, erweiterte Licon sein Produktportfolio um die Baureihe modular aufgebauter doppelspindliger Bearbeitungszentren Liflex II. Wie der Laupheimer Spezialist für flexible Fertigungssysteme auf Basis von Bearbeitungseinheiten mitteilt, will er sich mit den neuen drei- bis fünfachsigen Bearbeitungszentren stärker im Bereich der zweispindligen Bearbeitungszentren engagieren. Vor allem potenzielle Anwender aus den Bereichen Automotive, Luftfahrttechnik und Energietechnik, die komplexe Werkstücke in mittlerer bis großer Stückzahl fertigen, hat Licon als Kunden im Blick.

Fertigungsanlagen auch für Nachfolgeteile nutzen

Insbesondere die Automobilindustrie und ihre Zulieferunternehmen setzen zunehmend auf flexible, vom aktuellen Auftrag unabhängige Fertigungsanlagen, die auch für Nachfolgeteile genutzt werden können. Um die Bedürfnisse unterschiedlicher Kunden zu erfüllen, kann das Unternehmen bei der Konfiguration der Bearbeitungszentren auf einen gut gefüllten Baukasten zurückgreifen.

Basis der auch für Trockenbearbeitung ausgelegten zweispindligen Bearbeitungszentren sind Fahrständer und Werkstückträgereinheit .Jede der beiden Spindeln ist in einem separaten Fahrständer montiert. Diese sind in jeder Maschine identisch und haben einen Spindelabstand von 1000 mm.

Die Verfahrwege in X-, Y- und Z-Achse betragen 1000, 700 und 800 mm. Ausgerüstet ist jeder Fahrständer mit einer direkt angetriebenen Liflex-Spindel DSP 110 (Antriebsleistung 30 kW, maximale Drehzahl 12 000 min—1, HSK-100-Schnittstelle), die im S1-Betrieb mit einem Drehmoment von 450 Nm arbeitet. Option ist eine Spindel mit HSK-63-Schnittstelle.

Die Fahrständer verfahren stets voneinander unabhängig, aber synchron. Bei der Ausführung mit zwei Rundtischen wird dabei vorzugsweise mit beiden Spindeln dasselbe Werkstück bearbeitet, oder – bei der Maschinenvariante mit einer Schwenkbrücke mit vier Rundtischen – jeweils ein rechtes und ein linkes Bauteil. Die Bearbeitungseinheit ist so ausgelegt, dass auch Bearbeitungszentren mit einer Spindel ausgeliefert werden können, beispielsweise zur Fertigung von großflächigen Teilen wie Rahmen, Achsträgern oder Strukturteilen.

Scheibenmagazin nimmt bis zu 100 Werkzeuge auf

Das an beiden Fahrständern obenliegende Scheibenmagazin für 30 Werkzeuge kann auf 100 Werkzeugplätze erweitert werden. Den Werkzeugwechsel übernehmen Doppelgreifer. Die Bestückung des Magazins ist einfach: An einer Beladestation mit Steuereinheit legt der Bediener die Werkzeuge ein, die anschließend ein Handlinggerät im Magazin ablegt.

Modular aufgebaut ist die Schwenkbrücke als Werkstückträgereinheit der Bearbeitungszentren. Wie erläutert wird, kann, je nachdem welche Werkstücke bearbeitet werden sollen, der Anwender unter verschiedenen Ausführungen der Schwenkbrücke wählen: mit zwei oder vier Rundtischen für kleinere Bauteile, Hüllkreisdurchmesser bis 490 mm, mit zwei mal zwei Rundtischen für Werkstücke bis 700 mm Hüllkreisdurchmesser und 650 mm Höhe zur hauptzeitparallelen Beladung oder mit zwei Rundtischen für Werkstücke mit einem Hüllkreisdurchmesser bis 990 mm und einer Höhe bis 1000 mm.

Auch hinsichtlich der Automation dieser Bearbeitungszentren hat Licon ein flexibles Konzept entwickelt. So können die Bearbeitungszentren Liflex II 1078 beispielsweise mit einem Palettenwechselsystem von vorne beladen werden oder per Portallader von oben.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/226136/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften