Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Miniaturisierung treibt die Medizintechnik voran

09.12.2009
Die Mikrosystemtechnik ist ein wichtiger Treiber des medizinischen Fortschritts. Dabei sind zur Qualitätsüberwachung der Produktion moderne Messgeräte unverzichtbar, wie Entwicklungen auf der Compamed, Fachmesse für den Zuliefermarkt der medizintechnischen Industrie, zeigten.

Inwieweit die Mikrosystemtechnik die Entwicklung medizintechnischer Produkte vorantreibt, darüber informierten sich vom 18. bis 20. November 2009 auf dem Düsseldorfer Messegelände mehr als 16000 Besucher der Compamed, Fachmesse für den Zuliefermarkt der medizintechnischen Industrie, anhand von Exponaten der über 500 Aussteller.

Mikroformenbau für Medizintechnik-Produkte gezeigt

So demonstrierte die Micro Systems (UK) Ltd, Warrington/Großbritannien, die Möglichkeiten des Mikroformenbaus am Beispiel einer automatisierten Produktion von Mikrobauteilen für medizintechnische Produkte. Gezeigt wurden Mikro-Spritzgussteile mit kleinsten Löchern, Gittern und Mikro-/Nanofunktionsstrukturen sowie Mikro-Spritzgussteile in Einlegetechnik.

Die präsentierten Bauteile umfassten Katheter, bioresorbierende Bauteile für chirurgische Anwendungen, Clips zur Medikamentenverabreichung mit einer Länge von 7 mm und einer 0,32-mm-Bohrung in einem Verbundwinkel, Mikro-Steckverbindungen mit Durchgangslöchern mit einem Durchmesser von 0,2 mm, mikrofluidische Bauteile und diffraktive Kunststoff-Optiken.

3D-MID-Technik ermöglicht die Integration von Zusatzfunktionen

Mit einer vollständigen Wertschöpfungskette für 3D-MID-Technik (3D-Moulded Interconnected Devices – räumlich spritzgegossene Schaltungsträger), von der Entwicklung bis zur Serienfertigung von kundenspezifischen Produkten, präsentierte sich die Harting AG Mitronics, Biel/Schweiz. Damit, so das Unternehmen, wird die Umsetzung fortschrittlicher multifunktionaler Packages, beispielsweise für MEMS, Sensorik und RFID-Transponder, ermöglicht.

Mit 3D-MID-Gehäusen aus Flüssigkristallpolymer (LCP) oder Polybutylenterephthalat (PBT) können unterschiedliche Zusatzfunktionen realisiert werden. Wie Harting erläutert, bietet die dritte Dimension neue Möglichkeiten beim Aufbau von Sensoren.

Mikropumpen in der Medizintechnik unverzichtbar

Mikropumpen, die kleinste Mengen von Gasen oder Flüssigkeiten fördern, sind in der Medizintechnik unentbehrlich. Mit den miniaturisierten, piezogetriebenen Membranpumpen O-Run Si 100 für kleine Flussraten und O-Run Si 200 für hohe Flussraten stellte die Paritec GmbH, Weilheim, eine Entwicklung vor, die sich in unterschiedliche Produkte integrieren lässt.

Basierend auf der Microrun-Technologie decken beide Mikropumpen die Flussbereiche (Wasser) von 0,05 bis 100 ml/min ab. Wie erläutert wird, verfügen die Membranpumpen über eine Gegendruckfähigkeit bis zu 500 mbar, sind selbstansaugend und gasblasentolerant.

Mikropumpen können auch Medien wie Glycerin transportieren

Die Pumpleistung bewältigt Fluide mit Viskositäten bis 1000 mPa·s. Damit können die Pumpen auch zum Transport von Medien wie Glycerin eingesetzt werden. Die Materialien der Membranpumpen O-Run gewährleisten Biokompatibilität. Das Einsatzspektrum umfasst laut Unternehmen Medikamentierungs-, Beatmungs-, Diagnostik- und Infusionssysteme.

Wichtig für die Herstellung präziser, sicherer medizintechnischer Produkte sind auch die Mess- und Prüftechnik. So sind beispielsweise bei der Fertigung von Stents und Kanülen eine Reproduzierbarkeit und eine Qualität im Mikrometer-Bereich oder besser gefordert.

Die Isis Sentronics GmbH, Mannheim, stellte ein kompaktes Tischgerät der Serie i-Dex t vor, dessen integrierte Sensoren eine Messung von Innen- und Außendurchmesser sowie von Wandstärken im 100-nm-Bereich ermöglichen. Zusätzlich können sowohl außen als auch innen Beschichtungsdicken mit vergleichbaren Genauigkeiten gemessen werden, so das Unternehmen.

Multisensorik-Messmaschine mit Scanning-Sensor und Zoomobjektiv für kleine, komplexe Teile

Speziell für die Qualitätssicherung kleiner, komplexer Teile der Kunststoffindustrie, der Medizin- und Automobiltechnik sowie der Feinmechanik entwickelt die Carl Zeiss Industrielle Messtechnik GmbH, Oberkochen, die Multisensorik-Messmaschine O-Inspect. Die Messmaschine verbindet laut Unternehmen Flexibilität mit Ergebnisstabilität – in einem Messvorgang und einer Aufspannung. Außer dem Scanning-Sensor Vast XXT kommt ein Zeiss-12-fach-Zoomobjektiv zum Einsatz.

Größere Bohrungen und Konturen werden mit VAST XXT gescannt oder durch Einzelpunkt-Messung geprüft. Verschiedene Tastsysteme erhöhen die Flexibilität. Abweichungen von den Soll-Daten werden ohne weitere Messung über das eingeblendete Kamerabild in Echtzeit in der CAD-Darstellung sichtbar.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/betriebstechnik/pumpenarmaturenrohrleitungen/articles/243236/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Leichtbau serientauglich machen
24.04.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Laserstrukturierung verbessert Haftung auf Metall und schont die Umwelt
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas

24.04.2017 | Messenachrichten

Leichtbau serientauglich machen

24.04.2017 | Maschinenbau

Daten vom Kühlgerät in die Cloud

24.04.2017 | HANNOVER MESSE