Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Miniaturisierung treibt die Medizintechnik voran

09.12.2009
Die Mikrosystemtechnik ist ein wichtiger Treiber des medizinischen Fortschritts. Dabei sind zur Qualitätsüberwachung der Produktion moderne Messgeräte unverzichtbar, wie Entwicklungen auf der Compamed, Fachmesse für den Zuliefermarkt der medizintechnischen Industrie, zeigten.

Inwieweit die Mikrosystemtechnik die Entwicklung medizintechnischer Produkte vorantreibt, darüber informierten sich vom 18. bis 20. November 2009 auf dem Düsseldorfer Messegelände mehr als 16000 Besucher der Compamed, Fachmesse für den Zuliefermarkt der medizintechnischen Industrie, anhand von Exponaten der über 500 Aussteller.

Mikroformenbau für Medizintechnik-Produkte gezeigt

So demonstrierte die Micro Systems (UK) Ltd, Warrington/Großbritannien, die Möglichkeiten des Mikroformenbaus am Beispiel einer automatisierten Produktion von Mikrobauteilen für medizintechnische Produkte. Gezeigt wurden Mikro-Spritzgussteile mit kleinsten Löchern, Gittern und Mikro-/Nanofunktionsstrukturen sowie Mikro-Spritzgussteile in Einlegetechnik.

Die präsentierten Bauteile umfassten Katheter, bioresorbierende Bauteile für chirurgische Anwendungen, Clips zur Medikamentenverabreichung mit einer Länge von 7 mm und einer 0,32-mm-Bohrung in einem Verbundwinkel, Mikro-Steckverbindungen mit Durchgangslöchern mit einem Durchmesser von 0,2 mm, mikrofluidische Bauteile und diffraktive Kunststoff-Optiken.

3D-MID-Technik ermöglicht die Integration von Zusatzfunktionen

Mit einer vollständigen Wertschöpfungskette für 3D-MID-Technik (3D-Moulded Interconnected Devices – räumlich spritzgegossene Schaltungsträger), von der Entwicklung bis zur Serienfertigung von kundenspezifischen Produkten, präsentierte sich die Harting AG Mitronics, Biel/Schweiz. Damit, so das Unternehmen, wird die Umsetzung fortschrittlicher multifunktionaler Packages, beispielsweise für MEMS, Sensorik und RFID-Transponder, ermöglicht.

Mit 3D-MID-Gehäusen aus Flüssigkristallpolymer (LCP) oder Polybutylenterephthalat (PBT) können unterschiedliche Zusatzfunktionen realisiert werden. Wie Harting erläutert, bietet die dritte Dimension neue Möglichkeiten beim Aufbau von Sensoren.

Mikropumpen in der Medizintechnik unverzichtbar

Mikropumpen, die kleinste Mengen von Gasen oder Flüssigkeiten fördern, sind in der Medizintechnik unentbehrlich. Mit den miniaturisierten, piezogetriebenen Membranpumpen O-Run Si 100 für kleine Flussraten und O-Run Si 200 für hohe Flussraten stellte die Paritec GmbH, Weilheim, eine Entwicklung vor, die sich in unterschiedliche Produkte integrieren lässt.

Basierend auf der Microrun-Technologie decken beide Mikropumpen die Flussbereiche (Wasser) von 0,05 bis 100 ml/min ab. Wie erläutert wird, verfügen die Membranpumpen über eine Gegendruckfähigkeit bis zu 500 mbar, sind selbstansaugend und gasblasentolerant.

Mikropumpen können auch Medien wie Glycerin transportieren

Die Pumpleistung bewältigt Fluide mit Viskositäten bis 1000 mPa·s. Damit können die Pumpen auch zum Transport von Medien wie Glycerin eingesetzt werden. Die Materialien der Membranpumpen O-Run gewährleisten Biokompatibilität. Das Einsatzspektrum umfasst laut Unternehmen Medikamentierungs-, Beatmungs-, Diagnostik- und Infusionssysteme.

Wichtig für die Herstellung präziser, sicherer medizintechnischer Produkte sind auch die Mess- und Prüftechnik. So sind beispielsweise bei der Fertigung von Stents und Kanülen eine Reproduzierbarkeit und eine Qualität im Mikrometer-Bereich oder besser gefordert.

Die Isis Sentronics GmbH, Mannheim, stellte ein kompaktes Tischgerät der Serie i-Dex t vor, dessen integrierte Sensoren eine Messung von Innen- und Außendurchmesser sowie von Wandstärken im 100-nm-Bereich ermöglichen. Zusätzlich können sowohl außen als auch innen Beschichtungsdicken mit vergleichbaren Genauigkeiten gemessen werden, so das Unternehmen.

Multisensorik-Messmaschine mit Scanning-Sensor und Zoomobjektiv für kleine, komplexe Teile

Speziell für die Qualitätssicherung kleiner, komplexer Teile der Kunststoffindustrie, der Medizin- und Automobiltechnik sowie der Feinmechanik entwickelt die Carl Zeiss Industrielle Messtechnik GmbH, Oberkochen, die Multisensorik-Messmaschine O-Inspect. Die Messmaschine verbindet laut Unternehmen Flexibilität mit Ergebnisstabilität – in einem Messvorgang und einer Aufspannung. Außer dem Scanning-Sensor Vast XXT kommt ein Zeiss-12-fach-Zoomobjektiv zum Einsatz.

Größere Bohrungen und Konturen werden mit VAST XXT gescannt oder durch Einzelpunkt-Messung geprüft. Verschiedene Tastsysteme erhöhen die Flexibilität. Abweichungen von den Soll-Daten werden ohne weitere Messung über das eingeblendete Kamerabild in Echtzeit in der CAD-Darstellung sichtbar.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/betriebstechnik/pumpenarmaturenrohrleitungen/articles/243236/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie