Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Miniaturisierung treibt die Medizintechnik voran

09.12.2009
Die Mikrosystemtechnik ist ein wichtiger Treiber des medizinischen Fortschritts. Dabei sind zur Qualitätsüberwachung der Produktion moderne Messgeräte unverzichtbar, wie Entwicklungen auf der Compamed, Fachmesse für den Zuliefermarkt der medizintechnischen Industrie, zeigten.

Inwieweit die Mikrosystemtechnik die Entwicklung medizintechnischer Produkte vorantreibt, darüber informierten sich vom 18. bis 20. November 2009 auf dem Düsseldorfer Messegelände mehr als 16000 Besucher der Compamed, Fachmesse für den Zuliefermarkt der medizintechnischen Industrie, anhand von Exponaten der über 500 Aussteller.

Mikroformenbau für Medizintechnik-Produkte gezeigt

So demonstrierte die Micro Systems (UK) Ltd, Warrington/Großbritannien, die Möglichkeiten des Mikroformenbaus am Beispiel einer automatisierten Produktion von Mikrobauteilen für medizintechnische Produkte. Gezeigt wurden Mikro-Spritzgussteile mit kleinsten Löchern, Gittern und Mikro-/Nanofunktionsstrukturen sowie Mikro-Spritzgussteile in Einlegetechnik.

Die präsentierten Bauteile umfassten Katheter, bioresorbierende Bauteile für chirurgische Anwendungen, Clips zur Medikamentenverabreichung mit einer Länge von 7 mm und einer 0,32-mm-Bohrung in einem Verbundwinkel, Mikro-Steckverbindungen mit Durchgangslöchern mit einem Durchmesser von 0,2 mm, mikrofluidische Bauteile und diffraktive Kunststoff-Optiken.

3D-MID-Technik ermöglicht die Integration von Zusatzfunktionen

Mit einer vollständigen Wertschöpfungskette für 3D-MID-Technik (3D-Moulded Interconnected Devices – räumlich spritzgegossene Schaltungsträger), von der Entwicklung bis zur Serienfertigung von kundenspezifischen Produkten, präsentierte sich die Harting AG Mitronics, Biel/Schweiz. Damit, so das Unternehmen, wird die Umsetzung fortschrittlicher multifunktionaler Packages, beispielsweise für MEMS, Sensorik und RFID-Transponder, ermöglicht.

Mit 3D-MID-Gehäusen aus Flüssigkristallpolymer (LCP) oder Polybutylenterephthalat (PBT) können unterschiedliche Zusatzfunktionen realisiert werden. Wie Harting erläutert, bietet die dritte Dimension neue Möglichkeiten beim Aufbau von Sensoren.

Mikropumpen in der Medizintechnik unverzichtbar

Mikropumpen, die kleinste Mengen von Gasen oder Flüssigkeiten fördern, sind in der Medizintechnik unentbehrlich. Mit den miniaturisierten, piezogetriebenen Membranpumpen O-Run Si 100 für kleine Flussraten und O-Run Si 200 für hohe Flussraten stellte die Paritec GmbH, Weilheim, eine Entwicklung vor, die sich in unterschiedliche Produkte integrieren lässt.

Basierend auf der Microrun-Technologie decken beide Mikropumpen die Flussbereiche (Wasser) von 0,05 bis 100 ml/min ab. Wie erläutert wird, verfügen die Membranpumpen über eine Gegendruckfähigkeit bis zu 500 mbar, sind selbstansaugend und gasblasentolerant.

Mikropumpen können auch Medien wie Glycerin transportieren

Die Pumpleistung bewältigt Fluide mit Viskositäten bis 1000 mPa·s. Damit können die Pumpen auch zum Transport von Medien wie Glycerin eingesetzt werden. Die Materialien der Membranpumpen O-Run gewährleisten Biokompatibilität. Das Einsatzspektrum umfasst laut Unternehmen Medikamentierungs-, Beatmungs-, Diagnostik- und Infusionssysteme.

Wichtig für die Herstellung präziser, sicherer medizintechnischer Produkte sind auch die Mess- und Prüftechnik. So sind beispielsweise bei der Fertigung von Stents und Kanülen eine Reproduzierbarkeit und eine Qualität im Mikrometer-Bereich oder besser gefordert.

Die Isis Sentronics GmbH, Mannheim, stellte ein kompaktes Tischgerät der Serie i-Dex t vor, dessen integrierte Sensoren eine Messung von Innen- und Außendurchmesser sowie von Wandstärken im 100-nm-Bereich ermöglichen. Zusätzlich können sowohl außen als auch innen Beschichtungsdicken mit vergleichbaren Genauigkeiten gemessen werden, so das Unternehmen.

Multisensorik-Messmaschine mit Scanning-Sensor und Zoomobjektiv für kleine, komplexe Teile

Speziell für die Qualitätssicherung kleiner, komplexer Teile der Kunststoffindustrie, der Medizin- und Automobiltechnik sowie der Feinmechanik entwickelt die Carl Zeiss Industrielle Messtechnik GmbH, Oberkochen, die Multisensorik-Messmaschine O-Inspect. Die Messmaschine verbindet laut Unternehmen Flexibilität mit Ergebnisstabilität – in einem Messvorgang und einer Aufspannung. Außer dem Scanning-Sensor Vast XXT kommt ein Zeiss-12-fach-Zoomobjektiv zum Einsatz.

Größere Bohrungen und Konturen werden mit VAST XXT gescannt oder durch Einzelpunkt-Messung geprüft. Verschiedene Tastsysteme erhöhen die Flexibilität. Abweichungen von den Soll-Daten werden ohne weitere Messung über das eingeblendete Kamerabild in Echtzeit in der CAD-Darstellung sichtbar.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/betriebstechnik/pumpenarmaturenrohrleitungen/articles/243236/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee
24.02.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie