Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr als nur Zierde

01.01.2009
Antriebe in der Kennzeichnungstechnik

Die Anlässe für Produktmarkierungen gehen weit über die optische Verschönerung hinaus, etwa die Aufbringung eines Logos oder eines Produktnamens. Gerade durch die Verpflichtung zur Nachverfolgbarkeit (traceability) im Zuge des Produkthaftungsgesetzes ergeben sich vielfältige Möglichkeiten Produkte dauerhaft zu kennzeichnen. Östling Markiersysteme, Solingen, hat passende Verfahren für permanente Produktmarkierungen. Für den richtigen Antrieb sorgen hierbei Komponenten von Oriental Motor.

Werden Produktfehler festgestellt, die zu Rückrufaktionen führen, können die betroffenen Teile anhand ihrer Markierungen eingegrenzt werden, um die Chargen für den Rückruf zu bestimmen. Auch in der laufenden Produktion hilft die Markierung einzelner Teile bei der Identifizierung von Fehlern. Je nach benötigter Kennzeichnung gibt es dafür verschiedene permanente Verfahren. In der Erfindung der elektrolytischen Markierung durch Rolf Östling Ende der 60er Jahre lag der Grundstein für die Entwicklung seines Unternehmens. Bei diesem Verfahren wird eine Schablone nach einer grafischen Vorlage hergestellt und dann auf das zu markierende Teil aus leitfähigem Metall platziert, mit einer Elektrolytlösung übergossen und an Strom angeschlossen. Die Markierung entsteht dadurch, dass Kohlenstoffatome aus dem Material hochgezogen werden. Weil diese Veränderung nicht auf der Oberfläche, sondern darunter stattfindet, stellt die elektrolytische Markierung ein permanentes Verfahren dar. Die Herstellung der Schablone ist relativ aufwändig und das Verfahren daher für einen häufigen Motivwechsel ungeeignet.

Zur Aufbringung von Seriennummern oder Ähnlichem bietet sich das Laserverfahren an. Die Gestaltung der Motive erfolgt ebenso flexibel am Computer. Auf Metallen brennt der Laser die Markierung in die Oberfläche oder in eine Beschichtung ein. In Kunststoffen, denen ein bestimmtes Additiv beigegeben ist, sorgt der Laser für einen Farbumschlag. Weil er unter der Oberfläche stattfindet, erfährt diese Art der Markierung auf transparenten Teilen im Laborbereich mit häufigen und aggressiven Reinigungsverfahren eine zunehmende Nachfrage.

Das Kennzeichnen per Nadelpräger oder -ritzer ist das Verfahren mit der höchsten Haltbarkeit. Die Markierungen bleiben auch in härtesten Umgebungen erhalten. Im Unterschied zum Gravieren wird kein Material entnommen, sondern verdichtet. Beim Prägeverfahren oszilliert eine Nadel mit Druckluft auf und ab und stößt so die einzelnen Punkte ins Material. Die Diamantspitze des Ritzers wird angesetzt und dann mit Druck verfahren. Seit 1999 entwickelt Östling eine eigene Steuerung für diese Verfahren. Die UMC wird in verschiedenen Typen im Hause produziert. Sie ist Linux-basiert und besonders benutzerfreundlich. Zum weiteren Programm gehören Vision Systeme, die direkt aufgebrachte Markierungen wie Data Matrix Codes auch in schwer zugänglichen Umgebungen zuverlässig auslesen.

Anwendungsbeispiele

Komponenten von Oriental Motor finden in den Präge- und Lasermarkiersystemen als Antriebe von X-, Y- und Z-Achsen oder von Rotationsachsen Verwendung. Beim Einbau von Zubehörteilen kommt es auf die richtige Richtung an. Weil aber bei runden Teilen die richtige Einbaulage nicht immer leicht zu erkennen ist, kann hier eine kleine Lasermarkierung Abhilfe schaffen. Diese auf den ersten Blick einfache Applikation hat aber durchaus knifflige Aspekte. Im speziellen Fall sollten Kolbenringe verschiedener Größen durch den Ringstoß, eine Öffnung im Ring, per Laser markiert werden. Der Laser muss sehr exakt anfahren, um durch die wenige Millimeter große Öffnung zu treffen. Für die verschiedenen Ringdurchmesser sind jeweils andere Ausgangspositionen nötig. Weiterhin war es Vorgabe, die Station in eine Maschine mit sehr beengtem Raum einzubringen. Kompaktes Design, die zuverlässige Verarbeitung unterschiedlicher Bewegungskoordinaten und hochpräzises Positionieren sind die Eigenschaften des neuen, motorisierten Linearschlittens EZS von Oriental Motor. Seine Markteinführung im Herbst 2006 kam für den Einsatz bei der Kolbenringmarkierung genau zum richtigen Zeitpunkt.

Ein weiteres Beispiel ist die Kennzeichnung von Zylinderblöcken. Alpha Step Schrittmotoren liefern den Schub für die Achse, auf der LKW-Zylinderblöcke in eine Lasermarkierstation gefahren werden. Die Zylinder müssen an vier Stellen markiert werden. Das Ganze wiegt etwa 200 Kilogramm. In nur zehn Sekunden erledigt die Anlage das Anfahren der vier Stationen, die Markierungen und das Wieder-Herausfahren. Für diese Aufgaben kommt nur ein Motor in Frage, der sofort zuverlässig stoppt, ohne die Last noch durch eigene Vibrationen zu bewegen. Diese Anforderung spricht für den Einsatz eines Schrittmotors. Darüber hinaus gibt der Alpha Step noch eine ständige Rückmeldung über die Rotorposition ab. Schrittverluste werden vermieden, weil der Antrieb bei Fehlschritten automatisch in den geschlossenen Regelkreis umschaltet. Das sofortige Stoppen kann der Schrittmotor realisieren, während beim Servomotor durch die kontinuierliche Positionsüberwachung eine leichte Verzögerung vom Stopp-Signal bis zum tatsächlichen Stopp eingeplant werden muss. Für den gelungenen Aufbau dieser Markierstation leistete die Auswahl des passenden Motors einen wichtigen Beitrag. PR/gm

| Hoppenstedt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie