Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leistungsstarker Industrie-PC für anspruchsvolle Anwendungen

24.02.2011
Ihren neuen 19-Zoll-Industrie-Rack-PC Simatic IPC547D hat die Siemens-Division Industry Automation mit leistungsstarken Intel Core-i-Prozessoren (2nd Generation) bis zu Vierkernprozessor Core i7 mit integrierten Grafikfunktionen ausgestattet.

Der Rack-PC ist erhältlich mit 64-Bit-Betriebssystem Windows 7, bis 32 Gigabyte großem DDR3-Arbeits¬speicher und Intel HD-Onboard-Grafik mit Dynamic Frequency. Mit seiner hohen Rechen-, System- und Grafikleistung eignet sich der PC besonders für die schnelle Verarbeitung großer Datenmengen in der industriellen Bildverarbeitung, für die Prozessvisualisierung, Datenerfassung und -verarbeitung. Redundante Stromversorgung, Raid-Festplatten und Solid-State Drive bieten hohe Systemverfügbarkeit und Datensicherheit.


19-Zoll-Industrie-Rack-PC Simatic IPC547D

Der neue Rack-PC Simatic IPC547D ist einbau-, schnittstellen- und softwarekompatibel zum Vorgängermodell. Er bietet bei gleicher Preisbasis eine etwa doppelt so hohe Rechen- und drei- bis fünffache Grafikleistung. Der für den industriellen 24-Stunden-Dauereinsatz bei Umgebungstemperaturen bis 40 Grad Celsius ausgelegte PC arbeitet selbst im Vollausbau mit maximaler Rechenleistung ohne Leistungsverlust (Throttling). Eine redundante Hot-Swap-Stromversorgung, Raid1-/Raid5-Festplattenkonfigurationen im Hot-Swap-Wechselrahmen und ein Solid-State Drive bieten hohe Systemverfügbarkeit und Datensicherheit. Die geringe Gehäusetiefe ermöglicht den platzsparenden Einbau in 19-Zoll-Schaltschränken ab 500 Millimeter Tiefe.

Das Gerät mit temperaturgeregelten, geräuscharmen Lüftern bietet durch eine lüftergesteuerte Überdruckbelüftung hohen Staubschutz. Spezielle Festplattenhalterungen, Kartenniederhalter und Netzsteckerverriegelungen schützen vor Vibrationen und Stößen. Der neue PC ist flexibel erweiterbar über einen PCIe x8 (1 Lane)-Steckplatz, zwei PCIe x16 (2.0 mit 16 und 4 Lanes)- und vier PCI-Steckplätze für lange Erweiterungskarten. Je eine DVI- und Display-Port-Schnittstelle sowie eine optionale PCI-Express-x16-Grafikkarte ermöglichen das Multi-Monitoring mit bis zu vier Monitoren.

Der neue Rack-PC verfügt über vielfältige Schnittstellen: zwei teaming-fähige Gigabit-Ethernet- und elf USB-2.0-Schnittstellen, davon zwei frontseitig und eine intern mit zusätzlicher mechanischer Verriegelung zur Nutzung eines Software-Dongles. Zur schnellen und zuverlässigen Datenspeicherung kommen Sata-Festplatten mit bis zu einem Terabyte Kapazität oder ein Solid-State Drive zum Einsatz. Zur effizienten Diagnose verfügt das Gerät über Status-LEDs an der Frontseite für Lüfter, Temperatur und Festplatten im Raid-Verbund. Zur Gerätediagnose kann zusätzlich die optionale Diagnosesoftware Simatic IPC DiagMonitor eingesetzt werden. Für den passwortgeschützten Fernzugriff, beispielsweise zur Ferndiagnose oder -wartung, nutzt der Anwender die in den Intel Core-i7- und -i5-Prozessoren integrierte Intel Active Management Technology (Intel AMT 7.0). Der Energieverbrauch des Gerätes lässt sich durch die Wake-on-LAN-Funktionalität oder auch durch Umschalten zwischen Stand-by- und aktivem Zustand von der Ferne reduzieren.

Der neue Rack-PC Simatic IPC547D wird auf Wunsch mit bereits vorinstalliertem und aktiviertem Betriebssystem – Windows XP Professional oder Windows 7 Ultimate (32 und 64 Bit) – geliefert. Varianten mit Windows Server 2008 (32 Bit) / 2008 R2 (64 Bit) sind in Vorbereitung. Zudem steht ein „Tower-Kit“ bereit, mit dem sich der PC als Industrie-Workstation oder Server in Leitwarten und technischen Büros einsetzen lässt.

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 204.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von rund 34,9 Milliarden Euro. http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) ist weltweit führend bei Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik sowie Industriesoftware. Das Angebot reicht von Standardprodukten für die Fertigungs- und Prozessindustrie bis hin zu Branchenlösungen mit der Automatisierung ganzer Automobilproduktionen und Chemieanlagen. Als führender Software-Anbieter optimiert Industry Automation die gesamte Wertschöpfungskette produzierender Unternehmen – von Produktdesign und -entwicklung über Produktion und Vertrieb bis zum Service. Mit weltweit rund 33.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry Automation im Geschäftjahr 2010 einen Umsatz von 6,2 Milliarden Euro. http://www.siemens.com/industryautomation

Reference Number: IIA2011022519d

Gerhard Stauss | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/simatic-ipc

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Aufwind für die Luftfahrt: University of Twente entwickelt leistungsstarke Verbindungsmethode
23.01.2017 | University of Twente

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie