Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leistung steigern beim Schleifen keramischer Werkstoffe

01.10.2009
Das Planumfangsschleifen von Siliziumnitrid- und Aluminiumoxidkeramik mit Diamantschleifscheiben unter Schleiföl bietet noch hohes Entwicklungspotenzial. Ziel von Untersuchungen ist es deshalb, die Leistung des Schleifprozesses unter Berücksichtigung der werkstoffspezifischen Besonderheiten zu steigern.

Der Einsatz von Hochleistungskeramiken als Schneidstoffe ist in bestimmten Anwendungsbereichen eine Alternative zu konventionellen Stahl- oder Hartmetallwerkstoffen. Insbesondere in der Hochleistungszerspanung können dadurch höhere Zeitspanvolumina aufgrund gesteigerter Schnitt- und Vorschubgeschwindigkeiten erreicht und somit die Produktionsleistung beachtlich gesteigert werden. Trotz der außerordentlichen Eigenschaften der keramischen Werkstoffe, wie der hohen Warmhärte, Verschleiß- und Korrosionsbeständigkeit, wird allerdings häufig auf deren Einsatz aufgrund der sehr hohen Herstellungs- und Nachbearbeitungskosten verzichtet [1].

Eigenschaften keramischer Werkstoffe beim Schleifen berücksichtigen

Die spezifischen Eigenschaften der keramischen Werkstoffe, wie hohe Härte, Sprödigkeit und Thermoschockempfindlichkeit, erfordern während der schleifenden Bearbeitung eine besondere Berücksichtigung. Im Gegensatz zu den Hartmetallen sind diese wegen ihrer Sprödigkeit nur in geringem Maße in der Lage, auftretende Spannungsspitzen durch plastische Verformungen abzubauen, deshalb orientiert sich die Bearbeitung meist an dieser fehlenden plastischen Verformbarkeit [2 und 3].

Für die schleifende Bearbeitung von keramischen Werkstoffen haben sich bedingt durch ihre hohe Härte kunstharzgebundene Diamantschleifscheiben bewährt. Die Verwendung von Kunstharzbindungen soll zu vergleichsweise geringen Prozesskräften, einem guten Verschleißverhalten der Schleifscheibe sowie hohen Oberflächengüten und Formgenauigkeiten am Werkstück führen. Allerdings treten aufgrund der geringen Wärmeleitfähigkeit der kunstharzgebundenen Schleifscheiben hohe Temperaturen im Schleifprozess auf [4].

Eine keramische Bindung dagegen soll beim Schleifen einen kühleren Schliff aufgrund ihrer Porenräume ermöglichen; sie weist in der Regel eine höhere Wirkhärte auf. Das Ziel der Untersuchungen ist es, eine Leistungssteigerung des Schleifprozesses unter Berücksichtigung der werkstoffspezifischen Besonderheiten der keramischen Werkstoffe zu erreichen.

Für die Untersuchungen wurden eine kunstharz- und eine keramisch gebundene Diamantschleifscheibe mit der Korngröße D 64 und der Konzentration C 100 im Planumfangsschleifverfahren unter Schleiföl im Gegenlauf eingesetzt. Es wurde untersucht, inwieweit sich eine Variation des Bindungstyps auf die Prozesskräfte und die Oberflächengüte des jeweiligen keramischen Werkstoffes auswirkt.

Aufgrund der einfachen Form wurden Wendeschneidplatten SNGN 120408 aus Siliziumnitrid- (Si3N4) und Aluminiumoxidkeramik (Al2O3 + ZrO2) als zu bearbeitende Werkstücke für diese grundlegenden Untersuchungen ausgewählt, um eine einfache Prozesskinematik und dadurch einen reproduzierbaren Anschliff zu gewähren.

Vorschubgeschwindigkeit beeinflusst Prozesskräfte

Während der Versuchsreihe mit variierten Vorschubgeschwindigkeiten wurden die Schleifnormal- und -tangentialkräfte mit einem Dreikomponenten-Dynamometer aufgenommen, um Informationen über die Werkzeugbelastung zu erhalten.

Allgemein ist zu erkennen, dass eine Steigerung der Vorschubgeschwindigkeit mit einer Erhöhung der Prozesskräfte einhergeht. Bei einer Steigerung der Vorschubgeschwindigkeit vergrößert sich automatisch auch das bezogene Zeitspanvolumen, weil die Schleifscheibe das gleiche Werkstoffvolumen in kürzerer Zeit abzutragen hat. Dieses führt zu einer höheren mechanischen Beanspruchung der Schleifscheibe und somit zu erhöhten Prozesskräften.

Bei der keramischen Bindung dagegen treten deutlich geringere Prozesskräfte als bei der Kunstharzbindung auf. Das liegt an den unterschiedlichen Verschleißmechanismen der verwendeten Bindungsmaterialien. Die keramische Bindung zeichnet sich im Gegensatz zur Kunstharzbindung durch eine hohe Porosität aus, die das Zusetzen des Belages sowie der Porenräume fördert und damit das Ausbrechen des spröden Bindungsmateriales beschleunigt, wodurch neue, scharfe Diamantkörner in den Eingriff kommen, die geringere Prozesskräfte bedingen [5].

Der Vergleich der bezogenen Schleifkräfte für die Schleifbearbeitung der unterschiedlichen keramischen Werkstoffe verdeutlicht, dass beim Schleifen von Siliziumnitridkeramik höhere Kräfte als beim Schleifen von Aluminiumoxidkeramik auftreten. Die Unterschiede zwischen den Werten der bezogenen Schleifkräfte für den jeweiligen keramischen Werkstoff sind mit den verschiedenen Werkstoffgefügen und damit einhergehend mit den physikalischen Eigenschaften zu erklären.

Prozessergebnis anhand der Werkstückqualität beurteilt

Das Prozessergebnis wurde anhand der Werkstückqualität beurteilt. Das erfolgte quantitativ mit den Rauheitskenngrößen, der gemittelten Rautiefe und dem arithmetischen Mittenrauwert. Die leicht steigende Tendenz der gemessenen Rauheitskenngrößen bei zunehmender Vorschubgeschwindigkeit korrespondiert mit der der bezogenen Schleifkräfte beim Schleifen der Siliziumnitridkeramik.

Bei der Aluminiumoxidkeramik dagegen sind die Rauheitskenngrößen bei den zwei Vorschubgeschwindigkeiten relativ konstant, allerdings fallen sie höher aus als bei der Siliziumnitridkeramik. Dieses ist auf die unterschiedlichen Werkstoffeigenschaften und Materialabtragsmechanismen zurückzuführen. Bei keramischen Werkstoffen kann sich der Materialabtrag durch überwiegend plastische Verformungen bis hin zum reinen Sprödbruch vollziehen [3]. Die durch den Einsatz der keramisch gebundenen Schleifscheibe erzeugte schlechtere Oberflächenqualität liegt in den zuvor beschriebenen unterschiedlichen Verschleißmechanismen der verwendeten Bindungsmaterialien begründet.

Kunstharzgebundene Schleifscheibe erzeugt bessere Oberflächenqualität

Die Untersuchungen zeigen, dass die kunstharzgebundene Diamantschleifscheibe mit einer Korngröße von D 64 und einer Konzentration von C 100 geringere Rauheitskenngrößen und somit eine bessere Oberflächenqualität erzeugt. Die Schleifscheibe mit der keramischen Bindung dagegen verursacht geringere Schleifkräfte, wodurch das thermomechanische Belastungskollektiv auf das Werkstück deutlich reduziert werden kann.

Literatur

[1] Uhlmann, E., und S.-E. Holl: Entwicklungen beim Schleifen keramischer Werkstoffe. In: Moderne Schleiftechnologie. Neue Entwicklungen und zukünftige Trends aus der Praxis und Forschung. Villingen-Schwenningen 1998, S. 1-28.

[2] Tönshoff, H. K., und andere: Grinding of a ceramic steel compound. Production Engineering 1/2003, S. 1-4.

[3] Friemuth, Th., und andere: Bearbeitung keramischer Werkstoffe. Tribologie und Schmierungstechnik 1/2006, S. 29-36.

[4] Schneider, M.: Auswirkungen thermomechanischer Vorgänge beim Werkzeugschleifen. Dissertation Institut für Spanende Fertigung der Universität Dortmund 1999.

[5] Denkena, B., M. Reichstein und A. Karyazin: Schleifbearbeitung von Verbundwerkstoffen aus Stahl und Keramik mit Diamantwerkzeugen. Industrie Diamanten Rundschau 4/2005, S. 332-338.

Prof. Dr.-Ing. Dirk Biermann ist Leiter des Instituts für Spanende Fertigung (ISF) der Technischen Universität Dortmund; Dipl.-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Evelyn Würz ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut.

Dirk Biermann und Evelyn Würz | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/232198/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Untersuchung klimatischer Einflüsse in der Klimazelle - Werkzeugmaschinen im Check-Up
01.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik

nachricht 3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten
23.01.2018 | Universität Kassel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics