Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laser-Remote-Schweißanlagen vereinen Schnelligkeit und Flexibilität

10.08.2009
Die Laser-Remote-Technik reduziert bei Vielpunktschweißungen in der Blechbearbeitung unproduktive Nebenzeiten auf ein Minimum. Die Zeitersparnis beträgt im Vergleich zu den konventionellen Produktionsmethoden etwa 30%, die Einsparung von Produktionsfläche sogar rund 70%.

Bei der Laser-Remote-Technik wird mittels eines in zwei Achsen drehbaren Spiegels eine Positionierung des Laserstrahlfokus in der Ebene generiert. Bedingt durch die großen Brennweiten der Fokussieroptik bewirken kleine Auslenkungen des Spiegels bereits lange Wege in der Ebene und damit verbunden auch sehr schnelle Positionierungen des Fokus an verschiedenen Schweißpositionen.

Mit Hilfe dieses Prinzips werden Vielpunktschweißungen in der Blechbearbeitung revolutioniert, da unproduktive Nebenzeiten auf ein Minimum reduziert werden. Dieses Verfahren ist besonders geeignet für große, überwiegend flache Bauteile, die eine hohe Anzahl an Fügeverbindungen aufweisen.

Mit Systemen von Bergmann & Steffen lassen sich bis zu 200 Schweißverbindungen pro Minute erzeugen und so Widerstandspunktschweißungen substituieren. Damit entwickelt eine einzige Laser-Remote-Schweißanlage die Produktivität von zehn konventionellen Widerstandspunktschweiß-Robotern.

Laser-Anwendungen mit Rofin-Rechnik realisiert

Bergmann & Steffen hat ein Fertigungskonzept zum Laser-Remote-Schweißen für Automobilteile entwickelt. Es basiert auf einem Rundschalttischkonzept, das wahlweise im 90°- oder 180°-Betrieb und entweder mit ein, zwei oder drei Einlege- und Entnahmepositionen ausgerüstet sein kann. „Selbstverständlich ist dieses System auch für viele andere Produkte einsetzbar“, sagt Uwe Bergmann, geschäftsführender Gesellschafter der Bergmann & Steffen GmbH. „Die Leistungsfähigkeit dieses Systems ist natürlich wichtig, wir haben aber gelernt, dass die Flexibilität heute eine mindestens ebenso große Rolle für unsere Kunden spielt.“

Die Kombinationsmöglichkeiten sind vielfältig. Über die verwendete Vorrichtungsanzahl, die Kombination verschiedener Produkte auf einer Anlage, die Anzahl der Bediener und die Betriebsart kann flexibel reagiert werden. Weitere Vorteile sind die geringe benötigte Stellfläche (7 m × 8 m) und eine segmentierte Bauweise, die sowohl Transportkosten als auch Montage-/Demontage- und Inbetriebnahmezeiten reduzieren.

Alle bisherigen Anwendungen wurden, aufgrund der für lange Brennweiten (bis 1800 mm) erforderlichen hohen Stahlqualitäten und der einfachen Handhabung, mit Rofin-CO2-Slab-Lasern und Rofin-Scannertechnik realisiert.

Die Nachfrage nach diesen Laser-Remote-Schweißanlagen wurde in den ersten Jahren massiv durch einen einzigen, großen Automobilzulieferer bestimmt. Dieses Unternehmen hat, wo technisch sinnvoll, seine komplette Produktpalette nach Laser-Remote-Anwendungen durchforstet und konsequent umgestellt. Anlagen und Vorrichtungen von Bergmann & Steffen sind heute vorwiegend bei Johnson Controls, Faurecia, Keiper, TWB Presswerk und Lear im Einsatz, wobei Johnson Controls sicher zurzeit aufgrund der Anzahl der vorhandenen Systeme und der langjährigen Erfahrungen eine dominante Position einnimmt.

Laser-Remote-Schweißtechnik erfordert Umdenken in der Konstruktion

In früheren Zeiten wurden PKW-Sitzkomponenten wie Vorder- und Hintersitzlehnen, Sitzschalen oder Sitzschienen häufig in einer Kombination aus Lichtbogenschweißen und Widerstandsschweißen hergestellt. Natürlich erforderte die Umstellung auf die Laser-Remote-Schweißtechnik nicht nur die Investition in neue Produktionsmittel, sondern auch ein völliges Neudesign, also ein Umdenken in den Konstruktionsabteilungen, um die Vorteile des Verfahrens voll nutzen zu können.

„Dieser Schritt hat — gerade in der Anfangszeit in den Jahren 2002 und 2003 — viel Mut auf Seiten des Kunden erfordert“, so Bergmann. „Heute ist das Schweißverfahren für Sitzkomponenten am Markt voll etabliert und zahlt sich die damalige Entscheidung für unseren Kunden aus. Er erhält von uns langlebige, wartungsarme Anlagentechnik, gepaart mit hoher Flexibilität und Verarbeitungsgeschwindigkeit. Der Wissensvorsprung um diese Verbindungstechnik und die langjährige Produktionserfahrung sichern heute seine sehr gute Marktposition.“

Remote-Schweißen mit Faserlaser

Mit Blick voraus erklärt der Geschäftsführer: „Aufgrund der aktuellen Nachfragesituation werden wir das System in näherer Zukunft auch mit einem Faserlaser anbieten.“ Faserlaser weisen im Vergleich zu den heute verwendeten CO2-Lasern Vorteile wie einen höheren technischen Wirkungsgrad und damit einen geringeren Energieverbrauch, eine kompakte Bauform, Wartungsarmut und zukünftig wohl auch eine Investitionskostenersparnis auf.

Die Zeitersparnis für den Kunden beträgt mit diesen Schweißmaschinen etwa 30% im Vergleich zu den konventionellen Produktionsmethoden wie Lichtbogenschweißen und Widerstandsschweißen, die Einsparung von Produktionsfläche liegt sogar bei etwa 70%. Aber obwohl insbesondere in der Automobilzulieferindustrie jede Sekunde und jeder Quadratmeter zählt, ist die Zeitersparnis nicht einmal der größte Vorteil in dieser Branche. Dort ist vielmehr die hohe Flexibilität das entscheidende Kriterium.

Bei der Entwicklung der Anlage wurde auf kürzeste Vorrichtungswechselzeiten und intelligente SPS-Programmierung Wert gelegt. Heute können unterschiedliche Produkte gleichzeitig auf einer Anlage und quasi auf Knopfdruck hergestellt werden. „Der Kunde kauft sich nicht mehr, wie in früheren Zeiten, eine spezifische Schweißanlage, sondern einfach Produktionskapazität“, urteilt Bergmann. „Die Nutzung dieser Anlagen obliegt dem Kunden – diese sind für Klein- und Großserien oder auch zur Prototypenfertigung gleichermaßen geeignet.“

Erfolgsgeheimnis liegt in der verwendeten Spanntechnik

Das Erfolgsgeheimnis beim Laserschweißen liegt nicht zuletzt in der verwendeten Spanntechnik. Bergmann & Steffen hat neben spezieller Spanntechnik auch Verfahrenstechnik speziell zum Laser-Remote-Schweißen entwickelt. Dabei werden die Einzelteile durch eine Vielzahl von Druckelementen – häufig am Nahtanfang und Nahtende — prozesssicher an quasi beliebig vielen Stellen mit nur einer einzigen Bewegung eingespannt. Die typischerweise bei Umformteilen auftretenden Toleranzen spielen aufgrund der hydraulischen Werkstückspannung und der massiven Vorrichtungsbauweise nur noch eine untergeordnete Rolle.

Auch dem Problem der Plasmaabschirmung und anderer systembedingter Störeffekte wurde durch die Entwicklung geeigneter Verfahrenstechnik begegnet. Mit gerichteten Luftströmungen in der Schweißkabine und dem Schweißwerkzeug wird der Laserschweißprozess – unabhängig von der verwendeten Strahlquelle — stabilisiert und das Schweißen mit hohen Leistungen, also hohen Vorschubgeschwindigkeiten und hoher Wirtschaftlichkeit, erst möglich.

Peter Wulf | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/verbindungstechnik/articles/224584/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Nutzfahrzeuge: Neuer Professor entwickelt effizientere und leichtere Bauteile mit 3D-Metall-Drucker
03.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand
25.04.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics