Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laser-Lichttaster mit Hintergrundausblendung hat Metallgehäuse

27.10.2008
Das Gehäuse des Laser-Lichtaster LHT 81 M 400 ist in Metall ausgeführt. Er unterscheidet sich so von marktüblichen Kunststoffausführungen. Sichtbare LED sollen auch auf größere Entfernungen die Schalt- und Betriebszustände anzeigen. Für die Einstellung des Schaltpunktes benötigt der Anwender laut Hersteller kein Feinwerkzeug.

Die Endbereiche sind durch einen Überdrehschutz gesichert und melden sich durch ein spürbares Klicken, heißt es. Die Einstellung der Tastweite ist nicht wie bei den meisten Sensoren auf eine einzige Umdrehung begrenzt, sondern kann mit sechs Umdrehungen sehr feinfühlig und genau justiert werden, so der Hersteller. Alle notwendigen Hinweise für den Anschluss und die Einstellung des Sensors sind mit einer permanenten Laserbeschriftung auf dem Sensor gekennzeichnet.

Im Bereich von 50 bis 400 mm soll eine sehr genaue, nahezu farb- und oberflächenneutrale Objekterkennung möglich sein. Der Sensor wertet nicht die Intensität zurückreflektierter Laserstrahlung aus, sondern ermittelt den Ort beziehungsweise die Lage von Objekten mittels des Triangulationsprinzips. Aber auch auf größere Distanzen bis zu 800 mm soll der Sensor im Vergleich mit energetischen Lichttastern sehr gute Ergebnisse liefern.

Der LHT 81 M 400 ist in zwei verschiedenen Ausführungen lieferbar. Die Standardvariante verfügt über zwei antivalente Schaltausgänge, die als Gegentaktendstufen (Push-Pull) sowohl an PNP- oder NPN-Steuerungseingängen betrieben werden können. Die zweite Variante bietet eine Gegentaktendstufe und einen zusätzlichen Ausgang, über den der Schaltzustand und eine gegebenenfalls unzureichende Funktionssicherheit angezeigt und gemeldet werden kann.

Das Sensorgehäuse mit dem M12-Steckverbinder ist aus einem Guss. Die Schutzart IP67 soll beim LHT 81 M 400 zudem für ein breites Einsatzgebiet in der Industrieautomation sorgen.

Di-Soric, Industrie-electronic GmbH & Co. KG auf SPS/IPC/Drives 2008: Halle 4A, Stand 300

Reinhold Schäfer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/fertigungsautomatisierung/articles/151903/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Untersuchung klimatischer Einflüsse in der Klimazelle - Werkzeugmaschinen im Check-Up
01.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik

nachricht 3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten
23.01.2018 | Universität Kassel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics