Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kurze Taktzeiten beim Schweißen

02.10.2009
Mit Ultraschalltechnik sind hohe Arbeitsgeschwindigkeiten möglich. Eine Kombination aus Proportionalventil, Wegmesssystem und neuer Steuerung soll die Geschwindigkeit der Sonotrode erhöhen.

Die Entwicklung, Fertigung und der Vertrieb innovativer Systeme für das Ultraschallschweißen ist die Kernkompetenz der im Juli 2009 gegründeten Weber Ultrasonics weld & cut GmbH. Die Tochtergesellschaft von Weber Ultrasonics will einen individuellen Full-Service von der Projektplanung bis zur Produktionsbegleitung für anspruchsvolle Schweißaufgaben bieten.

Eine der Herausforderungen für effiziente Schweißprozesse sind möglichst kurze Taktzeiten. Dieser Aufgabe stellt sich das Unternehmen nach eigenen Angaben mit einer Proportionalventiltechnik in Kombination mit einem präzisen Wegmesssystem und einer intelligenten, eigens entwickelten Steuerung. Durch das Zusammenspiel dieser Komponenten kann die Sonotrode mit hoher Geschwindigkeit auf das zu schweißende Teil zu bewegt werden.

Wegmesssystem sorgt für definierten Abbremsweg bei hohen Geschwindigkeiten

Das Wegmesssystem soll dafür sorgen, dass der definierte Abbremsweg auch bei hohen Geschwindigkeiten und schnellen Taktfolgen exakt eingehalten wird, die Sonotrode in der richtigen Position sanft auf das Bauteil aufsetzt und eine präzise Verbindung in gleichbleibender Qualität erfolgt. Im Vergleich zu elektro-pneumatischen Konzepten zur Reduzierung von Nebenzeiten biete diese Lösung deutliche Kostenvorteile bei der Investition.

Ultraschallschweißsysteme zeichnen sich durch hohe Bedienerfreundlichkeit aus

Ein weiteres Plus dieser Ultraschallschweißsysteme sei die hohe Bedienerfreundlichkeit. Sie resultiert einerseits aus der neu entwickelten Steuerung, die im Gegensatz zu industriellen PC-Steuerungen innerhalb weniger Sekunden betriebsbereit ist und dadurch die Verfügbarkeit erhöht. Andererseits erleichtern die einfache Menüführung und der übersichtliche Touchscreen die Bedienung der Schweißanlage und leisten damit einen Beitrag zur Prozesssicherheit, führt der Hersteller aus.

Für spezielle Anwendungen, beispielsweise in der Medizintechnik und Pharmaindustrie, können die Ultraschallschweißsysteme auch mit einem personifizierten Zugang nach den Vorgaben der amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA (beispielsweise CFR 21, Part 11) ausgestattet werden.

Das nach ISO 9001:2008 zertifizierte Unternehmen entwickelt und produziert Handschweißgeräte, halbautomatisch und automatisch arbeitende Ultraschallschweißsysteme sowie Schweißmodule zur Integration in Fertigungslinien. Dabei soll das breite Angebot an Ultraschallgeneratoren, das den Frequenzbereich von 20 bis 70 kHz mit einer Leistung von 200 bis 5000 Watt abdeckt, die anwendungsspezifische Auslegung des Schweißsystems ermöglichen.

Die Geräte sind in unterschiedlichen Ausführungen, als Modul-, Standalone- und Hutschienengeneratoren, verfügbar. Gleichzeitig lassen sich durch den leistungsmäßig an die Anwendung angepassten Generator die Investitionskosten senken.

Monika Zwettler | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/verbindungstechnik/articles/232500/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Untersuchung klimatischer Einflüsse in der Klimazelle - Werkzeugmaschinen im Check-Up
01.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik

nachricht 3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten
23.01.2018 | Universität Kassel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

„Molekularer Schraubstock“ ermöglicht neue chemische Reaktionen

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Internationale Forschungskooperation will Altersbedingte Makuladegeneration überwinden

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Workshop zu flexiblen Solarzellen und LEDs auf der Energiemesse „New Energy“

23.02.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics