Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kunststoff-Prototypen für Serienteile mit Spritzgießen rasch hergestellt

11.11.2008
Das Spritzgießen liefert Prototypen aus Kunststoffen für die Serienfertigung in wenigen Tagen. Die Qualität entspricht der spritzgegossener Serienteile. Das ermöglicht die schnelle Auslieferung von Erstteilen, zum Beispiel erster geräuschloser Kühler zur Wärmeableitung in Computern. Dazu wurden Befestigungselemente in einer Aluminiumform spritzgegossen. Der Formenbau dauerte nur ein Wochenende.

Die Innovation der dänischen Noise Limit ApS heißt Silent Flux: eine geräuschlose Kühltechnik für High-End-Prozessoren. Sie macht in Computern schnell rotierende Lüfter, die Luft auf Aluminium-Wärmeableiter blasen, überflüssig. Dadurch wird der Luftstrom, der im PC die Hauptgeräuschquelle ist, reduziert. Um diese Entwicklung weltweit Interessenten vorzustellen, benötigte man schnell Musterteile, die in Design und Funktion dem Serienteil entsprachen. Lieferzeiten von sechs bis acht Wochen – wie in der Prototypenfertigung meist üblich – sind in der IT-Branche viel zu lang.

Prototypen in fünf Tagen statt sechs Wochen

So fiel die Entscheidung zur Fertigung der ersten Befestigungselemente für den geräuschlosen Kühler auf den britischen Prototypenhersteller Protomold. Er hat diese Kunststoffteile in nur fünf Tagen geliefert. Sie wurden gleich aus dem Kunststoff für die Serienfertigung spritzgegossen.

Der Kühler selbst besteht aus Aluminium und enthält hermetisch versiegelte, selbstzirkulierende Flüssigkreisläufe ohne bewegliche Teile. Sie können mit einem schwächeren Luftstrom mehr Wärme ableiten als konventionelle Kühler. Diese Innovation führte vor gut acht Jahren zur Gründung von Noise Limit – einer Entwicklungsfirma, die ihren Sitz am Rande der dänischen Hauptstadt hat und heute sieben Mitarbeiter beschäftigt.

Den kurzen Zeitrahmen zur Fertigung der Kunststoffteile konnte Protomold in Telford aus mehreren Gründen einhalten. So reichte der Kunde das Teiledesign per Internet ein. Dazu nutzte er die Prüfsoftware Part Tester auf der Protomold-Website. Innerhalb einer Stunde konnte Antwort gegeben werden – inklusive Vorschlägen, wie sich das Design bezüglich der Serienfertigung optimieren lässt. Das überzeugte.

Prototypen-Bauer analysiert 3D-CAD-Modell

Voraussetzung dafür ist lediglich ein 3D-CAD-Modell, an dem die Herstellbarkeit der Teile im Spritzgießverfahren analysiert wird. Während der Entwicklung der Teile nahm Noise Limit den Service von Protomold mehrmals in Anspruch.

Ein weiterer Grund liegt im Formenbau. Er basiert auf standardisierten Formkonzepten. Sie ermöglichen, dass nur noch die formgebenden Einsätze gefertigt werden müssen. Alle andere Komponenten kommen aus einem Baukasten. So reicht bei Protomold das Spektrum von der kompletten Stammform bis zum einzelnen Formenrahmen. Zum Auswerfen der Teile werden Stifte verwendet. Auf Schieber kann verzichtet werden. Falls das nicht machbar ist, sind sie im Rahmen integriert.

Kurze Durchlaufzeiten im Formenbau

Diese Maßnahmen führen im Formenbau zu kurzen Durchlaufzeiten. Im Vergleich zum konventionellen Spritzgießen lässt sich die Vorlaufzeit für das Erstteil bis auf ein Drittel verkürzen, sofern die Formeinsätze auf CNC-Fräsmaschinen in einer Aufspannung komplett gefertigt werden können.

Diese Zeiteinsparung ermöglichte, dass die Form für die Befestigungselemente des Kühlers übers Wochenende fertiggestellt wurden. Kurz darauf erhielt Noise Limit 50 Musterteile. Einen Tag später wurden die Teile montiert, so dass der Kunde nach weiteren 24 h die ersten geräuschlosen Kühler an einen taiwanesischen Computerhersteller zum Testen verschicken konnte. Die volle Funktionsfähigkeit war sichergestellt.

So entstanden die Befestigungselemente von Anfang an aus dem Kunststoff für die Serienfertigung. Eine mechanische Fertigung der Musterteile hätte laut Noise Limit zu Einschränkungen hinsichtlich der Eigenschaften geführt.

Spritzgießen erzielt bei Prototypen hohe Qualität

Der große Vorteil spritzgegossener Musterteile liegt in der erzielten Qualität. Sie ist im Wesentlichen identisch mit spritzgegossenen Serienteilen und entspricht der eines Serienprodukts. Daher können an diesen Teilen Funktions- und Designtests vorgenommen werden. So lässt sich die Zeit bis zur Fertigstellung der Spritzgießform für die Serienfertigung vorteilhaft nutzen.

Das Ergebnis ist eine reduzierte Entwicklungsdauer. Dadurch kann nicht selten die Markteinführung eines Produkts zeitlich vorgezogen werden. Nicht nur in der IT-Branche ist der Wettbewerbsdruck hoch, sondern auch in der Automobil-, Elektro- und Elektronikindustrie sowie in Zukunftsbranchen wie der Medizintechnik.

Außerdem lassen sich die Stückzahlen über die Fertigung von Musterteilen hinaus steigern. Kleinserienfertigung ist möglich. Im Rahmen der Erstbestellung fertigt Protomold Stückzahlen bis etwa 2000. Backups sind unproblematisch, falls man auf die Spritzgießform für die Serienfertigung länger als geplant warten muss. So weiß man bei Noise Limit, dass Protomold bei Bedarf eine einsatzfähige Form bereitstellt.

Jörg Müller leitet die deutsche Vertriebsniederlassung der britischen Protomold Ltd, Telford, in 74821 Mosbach.

Jörg Müller | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/kunststoffundgummiverarbeitung/articles/153687/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise