Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kostenoptimal produzieren mit Rundtaktmaschinen

14.11.2008
Die stark gestiegenen Rohmaterialpreise erhöhen den Konkurrenzdruck im Maschinenbau zunehmend. Nicht zuletzt aufgrund des gesunkenen Auftragsvolumens wird es immer wichtiger kostenoptimal zu produzieren. Genau dort setzen Rundtaktmaschinen an, so der Hersteller.

Die Maschinen werden für die Herstellung von einer Vielzahl von Drehteilen eingesetzt. Das Teilespektrum umfasst Durchmesser von 1 bis zu 26 mm und Längen von 1,5 bis 80 mm (Standardmaschine) und bis zu 200 mm bei einem Verschiebeaufbau. Die Bearbeitung reicht von einfachen Stiften, Abstandsbolzen und Sonderschrauben über Steckerstifte bis hin zur Komplettbearbeitung von komplexen Teilen in der Medizintechnik.

Optimale Ausnutzung des Stangenmaterials

Weil in den meisten Betrieben noch brauchbare Stangenreststücke anfallen, wurde zur weiteren Materialersparnis eine im Stangenlademagazin integrierte Vorrichtung zur Verarbeitung dieser Stangenreststücke entwickelt. Wie erläutert wird, können durch das einfache und sehr schnelle Umrüsten des Stangenlademagazins zusätzlich zu der Materialersparnis die Rüstzeiten deutlich minimiert und somit die Produktivität gesteigert werden.

Die Rundtaktmaschinen sind so konzipiert, dass bei der Verarbeitung von Stangenmaterial das Reststück in der Regel kürzer ist als das zu produzierende Teil. Eine größtmöglichste Materialersparnis kann durch die Kombination von mechanischem Einschubsystem und dem Trennen durch Sägen, unter Berücksichtigung einer geringen Bearbeitungszugabe, erreicht werden.

Ringmaterial steigert Effizienz

Durch den Einsatz von Ringmaterial bis zu einem Durchmesser von 13 mm können die Rohmaterialkosten zusätzlich gesenkt werden, so der Hersteller. Aufgrund der Möglichkeit einer doppelten Zuführung oder Doppelbearbeitung können die Stückzahlen pro Minute verdoppelt und die vollautomatische Produktionszeit erheblich gesteigert werden, heißt es weiter. Aufgrund dieser optimalen Kombination von Rohmaterialersparnis, gesteigerter Produktivität und der Reduzierung des Personaleinsatzes ist laut Hersteller die maximale wirtschaftliche Effizienz der Maschine gewährleistet.

Spezielles Messsystem integriert

Die kompakt und modular aufgebauten Rundtaktmaschinen bieten weitere technische Raffinessen und innovative Lösungen. Für die auf der Maschine vorhandenen Bearbeitungsstationen, die bei der Fertigung der Drehteile frei bleiben, wurde ein spezielles Messsystem für Längen und Durchmesser entwickelt. Dies ermöglicht eine bereits im Produktionsprozess integrierte 100%ige Qualitätskontrolle.

Durch die kompakte und modulare Bauweise der Rundtaktmaschinen ist eine flexible Anpassung auf weitere Fertigungsteile in kürzester Zeit möglich, verspricht der Hersteller. Für die Teilefertigung können auf den Rundtaktmaschinen bis zu 15 Bearbeitungsstationen gleichzeitig eingesetzt werden. Integrierte, nicht benötigte Bearbeitungsstationen können getrennt voneinander aktiviert oder deaktiviert werden. Für kurze Umrüstzeiten sorgt den Angaben zufolge ein Schnellspannsystemen für Werkzeuge.

Kraft der Spannteller ist stufenlos einstellbar

Einen wesentlichen Beitrag zur Flexibilität und kurzen Rüstzeit leisten die Spannteller, deren Spannkraft stufenlos reguliert werden kann. Dadurch kann eine Anpassung der notwendigen Spannkraft an den Teiledurchmesser und die auftretenden Bearbeitungskräfte erfolgen, wird erläutert. Die Wiederholgenauigkeit und das sichere Spannen der Teile wird somit sichergestellt.

Das Spannsystem und der Spannteller sind ebenfalls modular aufgebaut. Beim Umrüsten der Rundtaktmaschine auf eine anderen Teiledurchmesser müssen lediglich die Spannbackeneinsätze an der Zuführung, dem Einschubsystem und dem Spannteller gewechselt werden. Auch die Spannhebel können im Bedarfsfall schnell und unkompliziert gewechselt werden.

Doppelbearbeitung ist möglich

Für die Herstellung von Teilen mit weniger komplexen Bearbeitungsschritten werden Rundtaktmaschinen mit einem Konzept zur Doppelbearbeitung angeboten. Dieses Konzept wird unter anderem angewandt bei der Bearbeitung von Ringmaterial für Teile wie Kabelhülsen und Distanzbolzen. Durch die gleichzeitige Bearbeitung von zwei Teilen sind Stückleistungen von bis zu 120 Teilen pro Minute möglich.

Durch die gestiegenen Rohstoffpreise, den Wettbewerbsdruck und um Materialkosten einzusparen, gehen immer mehr Hersteller dazu über Fließpressteile zu verwenden. Insbesondere bei den typischen Fließpressteilen wie Schrauben und Schraubverbindungen findet die Doppelführung beziehungsweise die Doppelbearbeitung ihre wirtschaftlich attraktive Anwendung.

Landrehteile wirtschaftlich bearbeiten

Aufgrund neuester Entwicklungen und verschiedener Modifikationsmöglichkeiten an den Rundtaktmaschinen, insbesondere den weiterentwickelten Bearbeitungseinheiten, lassen sich teilweise auch typische Langdrehteile unter dem Gesichtspunkt der Kosten- und Materialersparnis wirtschaftlich herstellen. Die Produktionsleistung gegenüber herkömmlicher Langdrehmaschinen ist dabei um ein Vielfaches höher, betont der Hersteller. Somit bieten die Rundtaktmaschinen eine kostengünstige alternative Drehteilefertigung bei optimaler Materialausnutzung.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/index.cfm?pid=1487&pk=154088

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise