Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kostenoptimal produzieren mit Rundtaktmaschinen

14.11.2008
Die stark gestiegenen Rohmaterialpreise erhöhen den Konkurrenzdruck im Maschinenbau zunehmend. Nicht zuletzt aufgrund des gesunkenen Auftragsvolumens wird es immer wichtiger kostenoptimal zu produzieren. Genau dort setzen Rundtaktmaschinen an, so der Hersteller.

Die Maschinen werden für die Herstellung von einer Vielzahl von Drehteilen eingesetzt. Das Teilespektrum umfasst Durchmesser von 1 bis zu 26 mm und Längen von 1,5 bis 80 mm (Standardmaschine) und bis zu 200 mm bei einem Verschiebeaufbau. Die Bearbeitung reicht von einfachen Stiften, Abstandsbolzen und Sonderschrauben über Steckerstifte bis hin zur Komplettbearbeitung von komplexen Teilen in der Medizintechnik.

Optimale Ausnutzung des Stangenmaterials

Weil in den meisten Betrieben noch brauchbare Stangenreststücke anfallen, wurde zur weiteren Materialersparnis eine im Stangenlademagazin integrierte Vorrichtung zur Verarbeitung dieser Stangenreststücke entwickelt. Wie erläutert wird, können durch das einfache und sehr schnelle Umrüsten des Stangenlademagazins zusätzlich zu der Materialersparnis die Rüstzeiten deutlich minimiert und somit die Produktivität gesteigert werden.

Die Rundtaktmaschinen sind so konzipiert, dass bei der Verarbeitung von Stangenmaterial das Reststück in der Regel kürzer ist als das zu produzierende Teil. Eine größtmöglichste Materialersparnis kann durch die Kombination von mechanischem Einschubsystem und dem Trennen durch Sägen, unter Berücksichtigung einer geringen Bearbeitungszugabe, erreicht werden.

Ringmaterial steigert Effizienz

Durch den Einsatz von Ringmaterial bis zu einem Durchmesser von 13 mm können die Rohmaterialkosten zusätzlich gesenkt werden, so der Hersteller. Aufgrund der Möglichkeit einer doppelten Zuführung oder Doppelbearbeitung können die Stückzahlen pro Minute verdoppelt und die vollautomatische Produktionszeit erheblich gesteigert werden, heißt es weiter. Aufgrund dieser optimalen Kombination von Rohmaterialersparnis, gesteigerter Produktivität und der Reduzierung des Personaleinsatzes ist laut Hersteller die maximale wirtschaftliche Effizienz der Maschine gewährleistet.

Spezielles Messsystem integriert

Die kompakt und modular aufgebauten Rundtaktmaschinen bieten weitere technische Raffinessen und innovative Lösungen. Für die auf der Maschine vorhandenen Bearbeitungsstationen, die bei der Fertigung der Drehteile frei bleiben, wurde ein spezielles Messsystem für Längen und Durchmesser entwickelt. Dies ermöglicht eine bereits im Produktionsprozess integrierte 100%ige Qualitätskontrolle.

Durch die kompakte und modulare Bauweise der Rundtaktmaschinen ist eine flexible Anpassung auf weitere Fertigungsteile in kürzester Zeit möglich, verspricht der Hersteller. Für die Teilefertigung können auf den Rundtaktmaschinen bis zu 15 Bearbeitungsstationen gleichzeitig eingesetzt werden. Integrierte, nicht benötigte Bearbeitungsstationen können getrennt voneinander aktiviert oder deaktiviert werden. Für kurze Umrüstzeiten sorgt den Angaben zufolge ein Schnellspannsystemen für Werkzeuge.

Kraft der Spannteller ist stufenlos einstellbar

Einen wesentlichen Beitrag zur Flexibilität und kurzen Rüstzeit leisten die Spannteller, deren Spannkraft stufenlos reguliert werden kann. Dadurch kann eine Anpassung der notwendigen Spannkraft an den Teiledurchmesser und die auftretenden Bearbeitungskräfte erfolgen, wird erläutert. Die Wiederholgenauigkeit und das sichere Spannen der Teile wird somit sichergestellt.

Das Spannsystem und der Spannteller sind ebenfalls modular aufgebaut. Beim Umrüsten der Rundtaktmaschine auf eine anderen Teiledurchmesser müssen lediglich die Spannbackeneinsätze an der Zuführung, dem Einschubsystem und dem Spannteller gewechselt werden. Auch die Spannhebel können im Bedarfsfall schnell und unkompliziert gewechselt werden.

Doppelbearbeitung ist möglich

Für die Herstellung von Teilen mit weniger komplexen Bearbeitungsschritten werden Rundtaktmaschinen mit einem Konzept zur Doppelbearbeitung angeboten. Dieses Konzept wird unter anderem angewandt bei der Bearbeitung von Ringmaterial für Teile wie Kabelhülsen und Distanzbolzen. Durch die gleichzeitige Bearbeitung von zwei Teilen sind Stückleistungen von bis zu 120 Teilen pro Minute möglich.

Durch die gestiegenen Rohstoffpreise, den Wettbewerbsdruck und um Materialkosten einzusparen, gehen immer mehr Hersteller dazu über Fließpressteile zu verwenden. Insbesondere bei den typischen Fließpressteilen wie Schrauben und Schraubverbindungen findet die Doppelführung beziehungsweise die Doppelbearbeitung ihre wirtschaftlich attraktive Anwendung.

Landrehteile wirtschaftlich bearbeiten

Aufgrund neuester Entwicklungen und verschiedener Modifikationsmöglichkeiten an den Rundtaktmaschinen, insbesondere den weiterentwickelten Bearbeitungseinheiten, lassen sich teilweise auch typische Langdrehteile unter dem Gesichtspunkt der Kosten- und Materialersparnis wirtschaftlich herstellen. Die Produktionsleistung gegenüber herkömmlicher Langdrehmaschinen ist dabei um ein Vielfaches höher, betont der Hersteller. Somit bieten die Rundtaktmaschinen eine kostengünstige alternative Drehteilefertigung bei optimaler Materialausnutzung.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/index.cfm?pid=1487&pk=154088

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Aufwind für die Luftfahrt: University of Twente entwickelt leistungsstarke Verbindungsmethode
23.01.2017 | University of Twente

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie