Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kosten runter bei dreidimensionalen Wasserstrahl-Schnitten

01.09.2009
Wasserstrahl-Schneidanlagen als Werkzeug zum Schneiden bieten sich für alle Formen und zahlreiche Materialien an. Sie reichen bis Dicken, an denen andere Trennverfahren längst scheitern. Mit einer speziellen CAD/CAM-Lösung hat die Schweinfurter Maximator Jet GmbH zusammen mit ihrem österreichischen Systempartner STM jetzt das Einsatzspektrum im Bereich des 3D-Wasserstrahlschneidens wesentlich erweitert.

Dreidimensionale Schneidprozesse in der Wasserstrahltechnik haben sich nach Expertenmeinung bisher nur eingeschränkt rentiert. Vor allem bei Abrasiv-Schneidverfahren war die CAD/CAM-Anbindung bislang weniger effizient als eine Lösung per Roboter.

Neue Applikation zum Wasserstrahlschneiden per CAD/CAM-Anbindung

Das soll mit einer neuen Lösung jetzt anders sein. Der deutsche Wasserstrahlspezialist Maximator Jet GmbH aus Schweinfurt hat diese Nische für sich entdeckt und zusammen mit seinem österreichischen Systempartner STM eine Applikation entwickelt, die erstmals ein reibungsloses und zudem paralleles 2D- und 3D-Wasserstrahlschneiden mit und ohne Abrasiv möglich macht. Basis dafür ist die Leistungsfähigkeit von 3D-Robotern die sich mit der Wirtschaftlichkeit der Wasserstrahltechnik paart.

Dabei profitieren Anwender eindeutig von der Flexibilität dieser Technologie, die sowohl parallele Fertigungsprozesse als auch den fliegenden Wechsel zwischen unterschiedlichen Materialien möglilch macht. Deshalb ist diese Innovation generell für die verarbeitende Industrie interessant. Vor allem oft wechselnde sowie komplexe Schneidprozesse können so bei gleicher Qualität schneller, materialschonender und deutlich kosteneffizienter gestaltet werden.

3D-Wasserstrahlschneiden mit und ohne Abrasiv wird effizienter

Maximator Jet gestaltet dabei im 3D-Bereich sowohl Reinwasser-, als auch Abrasivschneiden sowie kombiniertes paralleles 2D- und 3D-Schneiden zu einer überaus effizienten Fertigungsmethode. Möglich macht das die perfektionierte CAD/CAM-Anbindung. Sie vereinfacht die Programmierung von Schneideprozessen wesentlich, gewährleistet durch einen Sechs-Achsroboter maximale Präzision und ermöglicht aufgrund umfassender aktiver und passiver Schutzsysteme eine multilaterale Produktion.

Damit räumt das Unternehmen alle bisherigen Vorbehalte gegen 3D-Wasserstrahlschneiden aus. Denn vor allem das aufwändige Programmieren galt als großes Handicap und hielt die Industrie bisher vom 3D-Wasserstrahlschneiden ab.

Bei abrasiven Schneidprozessen kam noch die Gefahr hinzu, dass der Wasserstrahl umliegendes Material entlang der Schnittlinie beschädigt. Diese Problematik gehört bereits der Vergangenheit an.

Neue Applikation kann 2D- und 3D-Wasserstrahlschneid-Aufträge parallel abarbeiten

Real werden mit den Kombisystemen der Maximator Jet 2D- und 3D-Aufträge störungsfrei parallel abgearbeitet. Auch wenn ein Schneidprogramm angehalten wird, läuft das andere ohne Unterbrechung weiter. Auf diese Weise können zahllose Produktionsprozesse deutlich verschlankt und besser verzahnt werden.

Die Investitionskosten hierfür sind überschaubar. Wie eine Beispielrechnung des Anbieters zeigt, muss für das innovative 3D-System lediglich eine klassische 2-D-Wasserstrahlschneidanlage (ab etwa 80000 Euro) sowie ein maßgeschneiderter 3D-Roboter (ab etwa 70000 Euro) angeschafft werden.

Autoindustrie setzt auf Wasserstrahlschneiden mit Reinwasser

Es verwundert deshalb nicht, dass die Autoindustrie 3D-Reinwasserschneiden bereits extensiv praktiziert. Das neue System der Maximator Jet kann diese Schneidprozesse beispielsweise für die Erstellung von Schliffproben zur Qualitätskontrolle sinnvoll ergänzen.

Das 3D-Schneiden mit Abrasiv wird unter anderem auch von der Werkzeugindustrie begeistert angenommen. Vor allem in der Fertigung von Prototypen und Kleinserien bietet die neue Technik weitere Vorteile. Aber auch in anderen Industrien lässt sich das Potenzial des Kaltschneideverfahrens in der dritten Dimension effizient nutzen. Das gilt beispielsweise für Phasenschnitte an Plattenmaterialien zur Schweißnahtvorbereitung sowie für die Bearbeitung von Rohren, Volumenbauteilen und Durchbrüchen und schließt auch komplexe 3D-Geometrien ein.

Wasserstrahlschneiden bietet zahlreiche Vorteile

Grundsätzlich bewährt sich Wasserstrahlschneiden vor allem dort, wo spanlose, spanabhebende und thermische Fertigungstechniken unzureichende Ergebnisse bringen. Sie zeichnet sich vor allem durch den hohen Automatisierungsgrad, minimale Werkzeugkosten sowie geringen Materialverlust aus.

Die sonst übliche Nachbearbeitung durch thermische Verformung oder Grate fällt fast vollständig weg. Der Wartungsbedarf ist ebenfalls gering, Probleme können meist per Fernwartung schnell und kostengünstig gelöst werden.

Hinsichtlich der Schneidleistung überzeugt die Technologie vor allem durch einzigartige Präzision, geringe Schnittbreiten und beste Schnittkantenqualität. In einem Arbeitsgang sind beliebig komplexe und filigrane Schnittfolgen möglich – und zwar ohne Aufhärtungen, Materialspannungen und thermische Veränderungen.

Anlagen zum Wasserstrahlschneiden sind äußerst verschleißfest

Gekrönt werden die Vorzüge der Wasserstrahlschneidtechnik durch die Verschleißfestigkeit der Anlagen. Wegen der Tatsache, dass die Maximator Jet GmbH ausschließlich langfristig verfügbare Serienkomponenten einsetzt, haben die Wasserstrahlschneidanlagen quasi unbegrenzte Haltbarkeit und sind außerdem nach Bedarf aufrüstbar. Angesichts dieser Rahmenbedingungen wundert es nicht, dass die Investition in Wasserstrahlschneid-Technik EU-weit sogar staatlich gefördert wird.

Ob und wie Wasserstrahlschneiden im individuellen Fertigungsprozess sinnvoll integriert werden kann, können Spezialisten der Maximator Jet GmbH innerhalb weniger Tage anhand unverbindlicher Bedarfsanalysen, Kosten-Nutzen-Kalkulationen beziehungsweise Businesspläne sagen. Und nicht nur das: Interessenten können auch jederzeit testschneiden lassen und unverbindlich Testmaschinen betreiben. Gebrauchtanlagen und Finanzierungsmodelle machen eine Anschaffung auch bei geringen finanziellen Spielräumen möglich.

Dietmar Kuhn | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/trenntechnik/articles/227771/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Untersuchung klimatischer Einflüsse in der Klimazelle - Werkzeugmaschinen im Check-Up
01.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik

nachricht 3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten
23.01.2018 | Universität Kassel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics